SPIELBERICHTE 2015

Spiel 23  19.12.2015

FC Kleen Eck - Rösrath  4:11 (0:5)

Spieler: Hunecke-Schlömer-Bulau-Durdu-S.Steeger-A.Steeger-Ommer-Weinreiß-Wollmann-Lanfranco-Clyncke-Erol-E.Topatan-F.Topatan-Y.Topatan

Tore: Ommer (4), Steeger (3), Clyncke (2), E. Topatan (1), Wollmann (1)

Vorlagen: Steeger (3), Clyncke (3), Erol (2), Ommer (1), Lanfranco (1), F. Topatan (1) 

 

Das war zum Abschluß des Jahres genau das richtige Spiel. Der Spaß stand mehr als deutlich im Vordergrund und so kamen neben dem Fußball auch andere Sportarten zum Zug:

Vom Ergebnis her war es Tischtennis, von der Zweikampfführung (ich glaube, insgesamt 2 Fouls in 70 Minuten) eindeutig Basketball (da körperlos).

Handball gab es irgendwie auch, denn Kleen-Eck praktizierte nach jedem Gegentor die "schnelle Mitte" und hatte nach dem Anstoß stets eine gute Torchance.

Einer von uns spielte auch Volleyball, indem er gleich mehrfach den Ball per Kopf in den eigenen Strafraum pritschte - und so zum Scorerkönig beim Gegner wurde.

 

Aber zum Spiel: die Eisernen übernahmen von Beginn an die Regie in diesem Spiel. Manko war die zunächst schwache Chancenverwertung. Durdu und Ommer verpassten schon früh sehr gute Gelegenheiten - aber man konnte ahnen, das dies nicht spielentscheidend sein sollte. Ommer mit 3 Treffern in der ersten Hälfte - dazu noch A. Steeger und E. Topatan - schraubten das Halbzeitergebnis auf 5:0 - wodurch natürlich schon alles entschieden war.       

Man sollte aber auch erwähnen, das Kleen-Eck etlich gute Gelegenheiten hatte. Zum einen vereitelte Schlömer in glänzender Manier - zum anderen schienen die Gelb-Schwarzen (zunächst) kein Zielwasser getrunken zu haben.

In der zweiten Halbzeit war es dann mehr als ein offener Schlagabtausch. Großchanchen im Minutentakt - hüben wie drüben. Wäre es am Ende 17:14 für uns ausgegangen hätte sich auch niemand beschweren können.

Beim Stande von 0:7 erzielten die Gastgeber ihre (mehr als verdienten) ersten Treffer - aber wir konnten jederzeit nachlegen und so kam es zu einem munteren Scheibenschießen. Wollmann verschoß sogar noch einen Strafstoß - aber auch das fiel nicht ins Gewicht. Erfreulich auch, das wir mit 15 Spielern angereist waren. So konnte viel - manchmal aber auch zu viel - gewechselt werden. So kam es zu zeitweise ungewöhnlichen Formationen. Erol, der ein starkes "Comeback" zeigt spielte auf einmal Libero und Durdu Mandecker. Zumindest die letztgenannte Personalie lässt die Anzahl der Gegentore erklären.

Aber alles in allem ein echter "gute-Laune-Kick" - und auch die Spieler, die draußen beim Trainerteam standen, hatten jederzeit beim Betrachten der "Bemühungen" ihrer Kollegen auf dem Platz ihren Spaß. 

 

Besonderheit: zum ersten mal in der AH-Historie musste Paragraph "27" angewendet werden. Dieser besagt, das maximal 2 Topatans auf dem Platz stehen dürfen. Yasir und Fatih machten das aber gut und gaben sich permanent die "Klinke in die Hand".

Spiel 22  12.12.2015  

Rösrath - Adler Dellbrück 2. AH  1:3 (0:1)

Spieler: Hunecke-Clyncke-Bulau-Durdu-A.Steeger-S.Steeger-Gerdemann-Lanfranco-Schumacher-Schallenberg-E.Topatan-David-Weinreiß-Ommer

Tor: Ommer

Vorlage: E.Topatan

 

Das war ein Spiel aus der ganz seltenen Rubrik "verdient verloren - aber total unnötig".

Die Adler erwiesen sich als der erwartet schwere und unbequeme Gegner - und wie schon im ersten Spiel im Frühjahr (0:0) sollten wir uns an der guten Spielweise der Gäste (defensiv wie offensiv) die Zähne ausbeißen.

Natürlich war es ein Spiel auf Augenhöhe - aber die Blauen agierten insgesamt mannschaftlich geschlossener und auch spieltaktisch überlegen.

Wie so manches mal in der Vergangenheit taten wir uns gegen ein Team mit nur einer Spitze schwer. Unser "überflüssiger" Manndecker stand meist allein im Raum und im Mittelfeld waren wir in Unterzahl und hatten so nicht den rechten Zugriff.

Unser Spiel war insgesamt auch zu statisch, zu unflexibel - und zu sehr abhängig von Einzelaktionen von Spielern wie Clyncke, Ommer oder A. Steeger. Und wenn man dann auf einen Gegner trifft, der sehr gut organisiert und spielstark ist - hat man eben Probleme.

Aber trotz alledem hätten wir mit einer Führung in die Pause gehen müssen. Lanfranco und Ommer hatten die Riesenchance - als man sich endlich mal bis in den Strafraum kombinieren konnte, wussten die beiden wohl nicht genau, wer denn jetzt den Ball ins Netz schießen sollte. Mehrfach wurde der rechte Zeitpunkt für die richtige Entscheidung verpasst und letztendlich schoß Ommer den (insgesamt hervorragend haltenden) Keeper an. Auch A. Steeger`s Freistoß konnte der Torwart entschärfen (in 8 von 10 AH-Spielen ist so ein Ball drin).

Und so kommt es dann, das eine "krumme Gurke" des Gegners den Weg ins Tor findet. Bulau wollte den Ball auf Ommer passen - traf aber nur ein Bein eines Gegenspielers. Von dort trudelte der Ball zu einem anderen Dellbrücker - der dann aus gut 20 Metern (aus dem Stand) genau über Schumi hinweg unter die Latte zum 0:1 traf. Kategorie "vermeidbar" - aber auch "haltbar". Jedoch kein Vorwurf an Keeper Schumacher - der sich trotz akuter Schmerzen an der Achillesferse ins Tor stellte. So ein Treffer kann immer mal passieren. Kurz darauf sogar die Riesenchance der Adler auf 0:2 zu stellen - aber Schumi blieb im Duell "1 gegen 1" der Sieger.

So ging man einigermaßen frustriert zum Pausentee. In den meisten Statistiken lagen wir zwar vorne - nicht aber in der entscheidenden auf der Anzeigetafel.

Wir stellten dann zur zweiten Halbzeit auf den zweiten "6er" um und spielten nun im ungewohnten (und auch den meisten Experten unbekannten) 2-6-2-System.

Zudem musste unser Keeper verletzt vom Feld - und Mittelstürmer Schallenberg erklärte sich dankenswerter Weise bereitet, die Handschuhe überzustreifen. 

In den ersten 20 Minuten der zweiten Hälfte waren wir auch klar spielbestimmend. Angriff über Angriff rollte auf das Kölner Tor zu - was fehlte war die Präzision.  Aber auch mal eine gute Idee oder etwas Überraschendes. Die hohen Flanken wurden allesamt leichte und sichere Beute der hochgewachsenen Innenverteidigung. Zweite Bälle gab es viel zu wenig - und wenn, wurde aus aussichtsreicher Position überhastet und ungenau abgeschlossen. Dellbrück setzte auf Konter - und machte dies sehr geschickt. Einer dieser Gegenangriffe führte dann ca. 10 Minuten vor Schluß zum entscheidenden 0:2. Der Stürmer konnte unseren Aushilfskeeper noch umspielen und entspannt einschieben.

Danach war dann auch der Glaube nicht mehr vorhanden. Die Körpersprache war entsprechend und prompt fing man sich in der 68. Minute noch das 0:3.

Ommer (auf Vorarbeit von Topatan) betrieb dann immerhin noch etwas Ergebniskosmetik mit dem verdienten Ehrentreffer in der Schlußsekunde.         

 

Fazit: "haste Scheiße am Fuß - haste Scheiße am Fuß". Und "woran hat es gelegen" - das fragt man sich immer. Solche Spiele gibt es immer wieder. Danke an die Adler für das wie immer sehr faire Spiel - und auch für die Gratis-Lehrstunde. Beim nächsten mal versuchen wir es besser zu machen. Kopf hoch und Mund abputzen. Die Stimmung bei der anschließenden Weihnachtsfeier war trotz der Niederlage (wie immer) ganz hervorragend - und viel zu diskutieren gibt es ja nach solchen Spielen auch immer.                 

Spiel 21  05.12.2015

Rösrath - Viktoria Köln II  3:3 (1:1)

Spieler: Hunecke-Bulau-Schlömer-David-Engelbertz-Durdu-S.Steeger-Lanfranco-Schumacher-Schallenberg-Gerdemann-A.Steeger-Clyncke

Tore: Lanfranco-Bulau-Clyncke (je 1)

Vorlagen: A.Steeger (2)-David

 

Es gibt bestimmt viele Überschriften für dieses Spiel - aber machen wir es sportlich und sagen "Kampf und Einsatz bescheren der Union gegen einen überlegenen Gegner ein Remis - nach dem Spielverlauf ein gefühlter Sieg"

 

Doch beginnen wir der Reihe nach. Bei einer Anstoßzeit von 15.30 Uhr sollte die Treffpunktzeit mit 15.00 Uhr eigentlich ausreichend sein - doch weit gefehlt. Die Viktoria war komplett da - während die Eisernen tröpfchenweise eintrudelten. Beim Aufwärmen das gleiche Bild - gerade mal 6 Grün-Weiße bereiteten sich mehr oder weniger "professionell" vor - der Rest hatte offenbar besseres zu tun. Dies kam im Prinzip erschwerend hinzu, denn personell war man an diesem Samstag wahrlich nicht auf Rosen gebettet. Mit Lückerath, Nussbaum, Ommer, Topatan, Wollmann  und Weinreiß (um nur einige zu nennen) fehlten wichtige Akteure - so das die Aufstellung aus der Not heraus folgendes Bild bot: Jürgen im Tor, Marc als Abwehrchef, Stefan und Huni als Manndecker. Die linke Seite bildeten Haci und Mini - die rechte Seite Schumi und der Präsident. Andi machte die "6" und vorne sollte/musste es der "200-kg-Sturm" Alberto und Jörg richten.     

Also war "kontrollierte Defensive" die Parole, denn ein Blick auf die andere Platzhälfte verhieß nichts Gutes. Allesamt gute Kicker - keine grauen Haare oder dicke Bäuche zu sehen.

Und so übernahm die Viktoria folgerichtig vom Anpfiff weg die Initiative. Wir hatten große Schwierigkeiten, das Spiel zu eröffnen und nach 4,5 Pässen war der Ball meist weg. Einer dieser Fehler im Spielaufbau führte dann auch nach 5 Minuten zum 0:1. Der Ball wurde gut und klug in die Spitze gespielt und der Stürmer ließ sich diese Chance nicht nehmen.

Angesichts der eigenen Unterlegenheit kam relativ schnell bei dem einen oder anderen Unmut auf - anstatt sich reinzukämpfen und gegenseitig anzufeuern wurde gemotzt und gezetert. Aber trotzdem wurde es danach besser - durch viel Laufarbeit konnte man den Gegner vom eigenen Tor einigermaßen fernhalten und ließ bis zum Pausentee keine weitere Chance für die Gäste mehr zu.

Eigene Gelegenheiten, einen Treffer zu erzielen waren zwar wenig bis gar nicht vorhanden - aber da auch Standards zum Geschäft gehören, sollte noch vor dem Wechsel der - schmeichelhafte - Ausgleich fallen. Nach einem Foul an Durdu mit anschließender Echauffierung des Selbigen nebst einem "Brust-an-Brust-Duell" mit A. Steeger konnte dann doch irgendwann der Freistoß von der linken Außenbahn in den Strafraum gebracht werden. Irgendwie prallte der Ball von David zu Lanfranco, der dann im Stile eines Torjägers zum 1:1 einschoß.

Bis zum Wechsel sollte dann nicht mehr viel passieren und in der Kabine gab es einiges zu besprechen. Wir waren uns schnell einig - heute ging es nur über Kampf, Einsatz, Wille und Einstellung. Und so konnte die zweite Halbzeit relativ offen gestaltet werden. Zwar hatte die Viktoria deutlich mehr Ballbesitz und Spielkultur - aber am Strafraum der Union war zumeist Schluß. Gelegentlich wurden Konter gefahren und A. Steeger hatte Pech mit zwei Distanzschüssen.

In der 55. Minute dann der große Auftritt des Präsidenten: Am eigenen 16er konnte er eine Flanke aus dem Halbfeld herausköpfen - genau zu A. Steeger. Der nahm den Ball an und marschierte in die gegenerische Hälfte. Bulau setzte derweil zu einem 80-mtr-Sprint an (die restlichen Union-Akteure verharrten in ihrer Position, starrten gebannt und warteteten auf die obligatorische Zerrung - die aber nicht kam). Andi spielte dann in den Lauf und Bulau (mittlerweile im gegnerischem Strafraum angekommen) chippte den Ball aus 15 mtr (halbrechte Position) genau in den Knick - vom Innenpfosten sprang der Ball ins Netz. Wir hatten das Spiel tatsächlich gedreht!!                

Mittlerweile waren dann auch Clyncke und Gerdemann im Spiel - und mit Dirk hatten wir dann einen ausgeruhten Spieler auf dem Feld, der ein wenig "Betrieb" machen konnte. Um ein Haar hätte dann Gerdemann das vermeintlich vorentscheidende 3:1 erzielt - doch sein Nachschuss war viel zu hastig und unplatziert.

In den letzten 8 Minuten sollten sich dann die Ereignisse förmlich überschlagen.  

Aufgrund des enorm hohen läuferischen Aufwands schwanden bei uns zunehmend die Kräfte - und in der 63. Minute fiel dann doch der Ausgleich. Eine Flanke von der linken Viktoria-Seite segelte in den Strafraum - David orientierte sich zum Ball - der Mittelstürmer auch. Letztendlich kam niemand an den Ball -aber Jürgen war durch die Laufwege irritiert und so rutschte der Ball ins Tor. Nur 60 Sekunden danach der nächste Nackenschlag. Nach einem Ballverlust im Spielaufbau spielten die Gäste das wieder klasse aus - die Flanke von rechts war ebensowenig zu verhindern wie der Kopfball der Nr. 13 und so stand es 2:3.

Nun hieß es nochmals alles zu mobilisieren. Nach einer Energieleistung von Clyncke entschied der souveräne Schiri Hanni Schwarz zu recht auf Elfmeter. A. Steeger schnappte sich die Kugel. Aber er machte sich zuviel Gedanken über den (sehr guten) gegnerischen Keeper. Normalerweise hat der Schütze einen Plan im Kopf, wo der Ball hingehen soll - aber Andi überlegte wohl bis zu letzten Sekunde. So fehlte es dann an Konzentration (und womöglich auch ein wenig an Körperspannung) und der Ball flog 2 Meter über das Tor bis auf den Schulhof des angrenzenden FvS-Gymnasiums.

Aber auch dieser Nackenschlag wurde weggesteckt. In der vorletzten Minute gab es Freistoß für die Union - etwa in Höhe der Mittellinie. A. Steeger schoß die Kugel in etwa so wie beim Elfer in den Strafraum - und Clyncke lauerte am hinteren Pfosten und verwandelte traumhaft sicher volley zum nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich - 3:3!  

 

Fazit: ein "gefühlter" Sieg - zumal unter diesen Umständen und vor allen Dingen nach diesem Spielverlauf. Und nun ein 5er für`s Phrasenschwein: Einstellung komt vor Aufstellung.

Es fällt schwer, einen oder mehrere Spieler vorzuheben - aber Marc David und seine beiden Manndecker Ralph Hunecke und Stefan Steeger verdienten sich ein Sonderlob. Marc klärte unendlich viele Szenen (teils bevor sie richtig entstanden sind) und kurbelte immer wieder das Spiel nach vorne an. Ralph und Stefan hatten richtig gute Gegenspieler - und diese zumeist im Griff. 

Spiel 20  21.11.2015

Rösrath - Fortuna Köln  1:7 (1:2)

Spieler: Hunecke-Schlömer-Schumacher-Engelbertz-S.Steeger-M.Nussbaum-Weinreiß-David-Durdu-Wollmann-Ommer-2 x Gastspieler

Tor: Gastspieler (A. Kuhr)

Vorlage: Engelbertz

 

Letztendlich war die Fortuna aus Köln doch mindestens eine Nummer zu groß und gewann auch in der Höhe verdient.

Die Eisernen pfiffen personell zwar nicht gerade auf dem letzten Loch, aber ohne die beiden Gastspieler (mit Marco Nussbaum eigentlich drei) hätten wir die Partie nicht bestreiten können.

Nach 35 Minuten sah es zumindest ergebnistechnisch mit einem 1-2-Rückstand noch einigermaßen okay aus - aber in der zweiten Halbzeit sollten die Dämme brechen.

Just als Defensiv-Stratege Markus Engelbertz zwecks Kinderbetreuung das Spielfeld für 10 Minuten verlassen musste fielen 4 Gegentreffer. Da auch Keeper Jürgen Schlömer nicht den allerbesten Tag erwischt hat, kam dann die hohe Niederlage zustande.

Sicherlich hätte auch die Union noch den einen oder anderen Treffer mehr erzielen können - aber der Fortunen-Keeper war stets auf dem Posten und zeigte teils spektakuläre Paraden. Und wenn er mal geschlagen war, half ihm der Pfosten.   

 

Fazit: solche Spiele in solchen Konstellationen kommen halt mal vor. Wir werden die Fortuna sicherlich noch das eine oder andere mal sehen und versuchen es dann besser zu machen.

Daher: Mund abputzen.....und weiter geht`s.

Der Dank richtet sich an dieser Stelle an die fairen Gäste um Ex-Rösi Stefan Puczynski und natürlich an unsere Gaststpieler, die uns in der Not ausgeholfen haben!   

 

Spiel 19  16.11.2015

Rösrath - Marialinden  4:4 (2:1)

Spieler: Hunecke-Schumacher-E.Topatan-Nussbaum-David-Engelbertz-Durdu-S.Steeger-Ommer-Weinreiß-Lanfranco-Wollmann-Lückerath

Tore: Ommer (4)

Vorlagen: Lückerath-Hunecke-Wollmann-Ommer

 

In einem (wie gewohnt) torreichen Spiel trennte man sich letztendlich gegen Marialinden mit einem gerechten 4:4.

Dabei wurde gleich 2 x eine 2-Tore-Führung (2:0 und 3:1) hergeschenkt. Und nicht nur dies - man geriet sogar mit 3:4 in Rückstand - aber der Smartphone-Taktikfuchs Ommer konnte noch per Strafstoß zum 4.4 ausgleichen. Dabei heimste er auch den Scorer ein, denn nach seiner Ecke unterlief einem Gäste-Akteur ein Handspiel. Der stets souveräne Schiri Lefkes zeigte zurecht auf den Punkt und so wurde dann immerhin noch das Remis gerettet.

Alles in allem ein guter AH-Kick gegen wie immer faire und nette Marialindener.

 

Besonderheit: Uwe Ommer erzielte nicht nur das 1:0 - dieser Treffer war auch Nr. 100 der AH-Union im Kalenderjahr 2015 - an dieser Stelle schon mal ein "herzliches Dankeschön" an ihn für ein Fäßchen/Kasten Bier. Uwe - weiter so!      

Spiel 18  24.10.2015

Rösrath - Wiesdorf  6:0 (4:0)

Spieler: Schlömer-Schumacher-Weinreiß-Bulau-Hunecke-Lückerath-Engelbertz-David-Durdu-Clyncke-Lanfranco-S.Steeger-E.Topatan-Y.Topatan

Tore: Lückerath (2)-Clyncke (2)-David-Y. Topatan (je 1)

Vorlagen: Lückerath-E. Topatan-David-Clyncke-Lanfranco-Engelbertz

 

Leicht und locker wurden die Sportskameraden aus dem Leverkusener Ortsteil Wiesdorf mit 6:0 bezwungen.

Von Beginn an gab es keinerlei Zweifel, wer das Feld als Sieger verlassen wird. Die Gäste versuchten es zwar mit einer sehr defensiven Taktik (eine Spitze) und wollten auf Konter setzen - aber die doch limitierte Spielanlage ließ dies nicht zu.

Den Eisernen merkte man die fast 5-wöchige Spielpause überhaupt nicht an und der Ball lief (zunächst) gut durch die eigenen Reihen. Immer wieder wurde der freie Mann gesucht und so ließen die ersten Chancen auch nicht lange auf sich warten.

Zunächst vergab David eine 100%ige Chance - machte es aber kurz danach besser, als er eine schöne Flanke von Lückerath per Kopf zum 1-0 verwertete.

Das 2-0 erzielte dann der beste Akteur auf dem Platz - Jürgen Lückerath - per Abstauber-Kopfball, nachdem der Keeper einen Freistoß von Enes Topatan nicht festhalten konnte.    

Mitte der Halbzeit fiel mit dem 3-0 schon die Vorentscheidung. Nach toller Vorabeit von Clyncke musste David den Ball eigentlich nur noch ins (fast) leere Tor schießen - aber einer stand ja noch auf der Linie - und der wehrte den Schuss per Hand ab. Ein unstrittiger Elfmeter, den "DC9" - Dirk Clyncke sicher verwandelte.    

Wie man dann eine klasse Vorarbeit direkt verwandelt zeigte Lücke: diesmal zog Clyncke über die rechte Seite auf und davon - kluger Rückpass und Jürgen verwandelte aus 8 Metern unhaltbar mit links in die Ecke.  

Mit diesem Ergebnis wurden auch die Seiten gewechselt - und in Anbetracht des Spielstandes auch so einige Positionen. Dadurch verflachte das Spiel ein wenig. Clyncke zog dann mit dem 5-0 nur wenige Minuten nach Beginn der zweiten Hälfte mit einem nicht unhaltbaren 18-mtr-Schuss der Partie endgültig den Stecker.

Danach plätscherte die Partie so vor sich hin. Es häuften sich die Fehlpässe, die Laufbereitschaft war auch nicht mehr wirklich vorhanden und einige Akteure übertrieben es mit ihren Dribbling-Versuchen. Kurz vor Schluß traf dann immerhin noch Yasir Topatan nach einem feinen Pass von Engelbertz zum 6-0-Endstand.

Der zur zweiten Halbzeit eingewechselte Keeper Schlömer musste in seiner Einsatzzeit einen einzigen Ball parieren - ein weiteres Indiz für eine äußerst einseitige Partie.

 

Fazit: der richtige "Aufbaugegner" nach einer längeren Spielpause. Die Topscorer A. Steeger und "Smartphone-Taktikfuchs" Ommer wurden (diesmal) nicht vermisst. Erfreulich war mit 14 die Zahl der Aktiven, das milde Wetter und das "Bierchen danach" bei Mel!   

Spiel 17  14.09.2015

Overath - Rösrath  2:14 (1:6)

Spieler: Schumacher-Engelbertz-Nussbaum-Hunecke-A. Steeger-David-Wollmann-Eggers-Lückerath-Lanfranco-Clyncke-Schallenberg-S. Steeger

Tore: A. Steeger (5), Clyncke (4), Lückerath, Eggers, David, Lanfranco, Schallenberg (je 1)

Vorlagen: Clyncke (6), Lückerath (2), Eggers, Steeger, Lanfranco, David, Nussbaum, Schallenberg (je 1)

 

Nach etwas zerfahrenen 20 Minuten ("dank" geringer Laufbereitschaft) kam der Union-Zug ins Rollen und schenkte den bedauernswerten Gastgebern gleich 14 Stück ein!

Wie (fast) immer bei solchen Ergebnissen besteht der Bericht dann hauptsächlich aus Statistik - fiel doch im Schnitt alle 5 Minuten ein Tor.

Hier ist sicherlich Dirk Clyncke zu erwähnen - denn 10 Scorer (4 Tore, 6 Vorlagen) schaffen die meisten nicht in einem Jahr - er in einem Spiel! Und das auch noch mit der "Sorge", das der Platz zuvor "gedünert" werden sollte/musste.

Apropos Platz - der Naturrasenplatz war trotz der vorherigen Regenfälle gut zu bespielen.

Zudem wurde in Ermangelung eines Schiedsrichters einfach mal ohne gespielt - analog zu den Bambinis im sogenannten "Fair-Play-Modus" - und da es in Anbetracht der drückenden Überlegenheit der Eisernen eh keine Diskussionen gab, war es eine äußerst faire Partie.   

Die beiden Gegentore fielen beim Stand von 2:0 bzw. 12:1 und fielen nicht weiter ins Gewicht. Unsere offensive Spielweise sieht ja eher ein 14:2 als ein 12:0 vor - von daher kein Thema.

Besondere Erwähnung gebührt noch der Premiere von Stefan "Günni" Steeger, der vom Ergebnis her ein positives "erstes mal" hatte. Damit standen dann auch direkt 2 Steegers auf dem Platz - und ob das nun gut oder schlecht ist, sollte hier nicht bewertet werden.

Zudem ist auch Alberto Lanfranco auffällig in Erscheinung getreten:  er verweigerte nahezu straffällig einen Torerfolg bzw. Scorerpunkte "seiner" Vorbereiter - bis er dann doch irgendwann einnetzte. Man sollte aber anerkennen, das er viel "gearbeitet" hat und viel "unterwegs" war (also für seine Verhältnisse). Auch Jürgen Lückerath verdient Erwähnung - er machte ein Super-Spiel und musste (vor allen Dingen in der ersten HZ) viel "retten" (was auch immer das heißen mag). Jörg Schallenberg war wohl schon in Mallorca-Stimmung - machte aber in der 8. Minute der Nachspielzeit dann endlich seinen Treffer - und das, obwohl er in der ersten HZ nach einem sog. "Nussi-Tiefschlag" (keine Ahnung, was das ist) Libero gespielt hat.  Zu guter letzt muss man auch erwähnen, das die Overather in den letzten 20 Minuten mangels Masse mit einem Akteur weniger auskommen mussten.     

Fazit: fällt aus - das Ergebnis sagt alles.   

Spiel 16  05.09.2015

Rösrath - Refrath  5:1

Spieler: Wollmann-Schlömer-Jeziorek-Durdu-Clyncke-Steeger-Ommer-David-Lanfranco-Engelbertz-Mrosk-Gastspieler (Topatan)

Tore: Steeger (2), Ommer (2), Clyncke

Vorlagen: Clyncke (3), Ommer, Jeziorek (je 1)

 

In der Europacupwertung steht es nach Hin- und Rückspiel gegen Refrath 6:6. Jedes Team konnte seine Heimbegegnung mit 5:1 gewinnen - womit die "Frage der Revanche" geklärt ist.

Die Eisernen zeigten insgesamt eine starke Leistung - wenn auch der klare Erfolg letztendlich dadurch zustande kam, das die Refrather in der Halbzeitpause einige Umstellungen vornahmen, die uns in die Karten spielten.

Die 1:0-Führung per 35-mtr-volley-Schuss durch Clyncke (Vorlage Jezzo) konnten die Gäste mit dem Ausgleichtreffer beantworten - aber danach trafen nur noch die Eisernen.

Der "halbe" Ommer erhöhte per Strafstoß auf 2:1 (Foul an Clyncke) und Steeger auf 3:1 (Vorlage Clyncke).

Nach dem 4:1 (wieder Elfmeter, wieder verwandelt durch Ommer, wieder nach Foul an Clyncke) war alles klar. Steeger setzte dann noch einen Freistoß in den Winkel (der Scorer geht an Ommer) und sorgte so für den 5:1-Endstand.  

 

Fazit: nach zwei Niederlagen zuvor fand die Union wieder in die Erfolgsspur zurück! Bestnoten verdiente sich die komplette Abwehrreihe (Schlömer-David-Jezzo-Engelbertz), die den Gästen den Zahn zog sowie der unermüdliche Clyncke, der insgesamt 4 Scorerpunkte machte. 

Besondere Vorkommnisse: der (angekündigte) "halbe" Ommer entpuppte sich nur als ein "viertel" - aber 2 Treffer und eine Vorlage in diesem "Zustand" sprechen für sich! 

Spiel 15  31.08.2015

DLR Wahn - Rösrath  9:3

Spieler: Schumacher-Weinreiß-Hunecke-Engelbertz-Nussbaum-David-Medos-Lückerath-Eggers-Steeger-Wollmann

Tore: Eggers (2), Steeger

Vorlagen: Steeger, Medos, David

 

Gegen den erwartet starken Gegner gab es eine enpfindliche 3:9-Packung. Nachdem man schon beim Kleinfeldturnier (in Altenrath) in 24 Minuten 7 Gegentore eingeschenkt bekam, war das Ergebnis letztendlich schon fast zu erwarten - zumal bei den Begleitumständen: Mit Clyncke, Ommer, Topaten etc. fehlten wichtige Akteure um gegen die zum größten Teil aus aktiven Ligaspielern bestehende Truppe auf Augenhöhe zu sein.

Zudem standen durch kurzfristige Ausfälle bzw. Absagen gerade mal 11 Kicker zur Verfügung. Bei subtropischen Temperaturen auf hohem bzw. schlecht gemähten Rasen ein weiteres Handicap. Das dann noch gänzlich die Markierungen fehlten kam "on top".

Das soll aber nicht nach "Ausrede" klingen - wie gesagt waren es lediglich Begleitumstände. Der Gegner kickt auf einem extrem hohen Niveau - spielerisch wie läuferisch - und war uns in allen Belangen überlegen.

Man hatte sich vorgenommen defensiv und sicher zu stehen - aber dieses Vorhaben machte man durch individuelle Fehler schnell zunichte. Auf dem ungewohnten Geläuf hoppelte der Ball ganz anders als gewohnt - vor allen Dingen nicht so weit wie gedacht. Und so war die Partie nach 15 Minuten und einem 0:4-Rückstand bereits entschieden.

Danach ging es dann um Schadensbegrenzung bzw. "einigermaßen achtbar" den Platz zu verlassen. Dies gelang.....teilweise. Zwei Treffer von Eggers und Steeger sowie zwei weiteren der Gastgeber führte zum 6:2-Pausenstand.  

In den zweiten 35 Minuten gelang es dann immerhin, das bestehende Ergebnis zu halbieren (1:3, Tor Eggers) - was dann in der Addition (ich hoffe ihr könnt folgen) mit 3:9 zu der höchsten Niederlage seit.....ganz, ganz langer Zeit führte.

 

Fazit (von Ralph H. aus R. bei K.): ungewohnter Naturrasen, viele Fehlpässe, zu heiß, keine Markierungen, keine Auswechselspieler....es ging NICHTS. Dazu einer der besten Gegner der letzten Jahre. Positiv: es blieb ruhig, niemand meckerte, faires Spiel - und es gab noch Kölsch und Wurst vom Gegner als Aufmunterung.      

Besonderheit: trotz vorher gesendeten Anmeldeliste lag diese am Kasernentor nicht vor. Jeder der rein wollte (oder besser sollte) musste eine Anmeldung ausfüllen und den Perso abgeben. Der Herr Lückerath hatte (natürlich) keinen dabei - obwohl wir ja im Vorfeld mehr als einmal darauf hingewiesen haben. Rein kam er trotzdem (ob er auch rausgekommen ist, ist nicht überliefert). Die ganze Prozedur dauerte rund 20 Minuten und hat die Eisernen total aus der Bahn geworfen. Damit ist dann schlußendlich doch noch ein richtiger Grund für die herbe Klatsche gefunden worden.    

 

 

Spiel 14 17.08.2015

Rösrath - Gremberg 2:3 (1:1)

Spieler: Hunecke-Mrosk-Weinreiß-Topatan-Engelbertz-Wollmann-Durdu-Lückerath-Clyncke-Lanfranco-Ommer-Schumacher-David-Egger

Tore: Clyncke, Ommer

Vorlagen: Ommer, David

 

da der Berichteschreiber nicht anwesend war, gibt es heute "nur" den Bericht aus Gästesicht:

 

Gremberg gelingt die Revanche.

Erstmal vielen Dank an Union, die kurzfristig das Heimrecht tauschten, da unsere Platzanlage gesperrt war.

Gremberg war heiß auf das Rückspiel, ist man doch vorher mit 9:1 untergegangen. Dem entsprechend ist man in das Spiel gegangen und wurde vom Coach eingestellt.

Aber schon nach 5 Minuten klingelte es im Gremberger Kasten. Fehler im Aufbauspiel und Union netzte ein. Fing das schon wieder an????

Nein - Gremberg stabil im Mittelfeld und Abwehr und immer wieder mit schnellen Kontern vor das Uniontor. Nach einer scharfen Flanke fälschte ein Unionspieler den Ball ins eigene Netz ein zum 1:1. Anschließend weitere gute Möglichkeiten für die schwarz/weißen von der Lenzwiese. Zur Halbzeit blieb es beim 1:1.

Nach der Pause Union druckvoll aber Gremberg stand weiterhin sicher.

Sonar mit einem schönen Konter zum 1:2 und Alex kurze Zeit später sogar zum 1:3.

Union gab sich aber nicht auf und kam zu guten Chancen. Erik Bauer im Tor der Gremberger war aber nicht zu bezwingen.

Das Spiel wurde etwas hektischer und härter. Kurz vor Schluß Elfmeter für Rösrath und der Anschlußtreffer.

Gremberg bringt den Sieg aber über die Zeit und gewinnt das Match.

Die geglückte Revanche gegen einen wirklich sehr guten Gegner. Auch einen großen Dank an die zahlreich mitgereisten Fans bei diesem Wetter.      

 

 

 

 

Spiel 13  03.08.2015

Rösrath - FC Buchforst  8:0 (3:0)

Spieler: Schumacher-Nussbaum-Jeziorek-Hunecke-Topatan-Steeger-Bulau-Wollmann-David-Lanfranco-Schallenberg-Mrosk-Weinreiß-Engelbertz

Tore: Topatan (3), David (2), Steeger (2), Lanfranco

Vorlagen: David (3), Steeger (2), Lanfranco (2), Engelbertz 

 

Nach einseitigen 70 Minuten konnte die Union den nächsten Kantersieg einfahren (34:2 Tore aus den letzten 4 Spielen).

Schon in den ersten 5 Minuten hätte Steeger einen Hattrick erzielen können - doch der hatte sich sein Pulver für den Schluß aufbewahrt.

So war es dann Lanfranco, der den Büchsenöffner machte: nach starker Balleroberung von Hunecke spielte David einen schönen Steilpass auf Alberto, der noch den Keeper ausspielte und überlegt einschoß - 1:0 in der 10. Minute.

Das Tor des Tages dann kurz darauf. Wieder eroberte ein Manndecker (diesmal Jezzo) die Kugel - Pass auf die rechte Außenbahn auf Steeger - punktgenaue Flanke in die Mitte, wo Topatan volley zum 2:0 traf. Der Schütze war mindestens genauso überrascht wie seine Mitspieler, das der Ball tatsächlich im Netz landete.

Das 3:0 resultierte dann aus einem schönen Doppelpass zwischen Lanfranco und Topatan - der letztgenannte traf damit doppelt in der ersten Hälfte.     

Die Gäste versuchten zunächst mit kurzen Pässen zum Erfolg zu kommen. Technisch war das gut - aber aufgrund läuferischer Defizite fehlten vorne die Anspielstationen. Wir waren jederzeit in mehrfacher Überzahl und so kam Buchforst in den ganzen 70 Minuten nicht 1 x gefährlich vor das Gehäuse.

Dann versuchten sie es mit langen Bällen - mit dem gleichen "Erfolg".

Die Eisernen nutzten aber auch gut die Räume. Die Außenpositionen wurden gut gehalten, nach hinten wurde jederzeit gut mitgearbeitet.

Einziges Manko war die Chancenverwertung - bereits zur Halbzeit hätte es weit höher als 3:0 stehen müssen.

In den zweiten 35 Minuten ging es dann so weiter. Schnell erhöhte David (nach Vorarbeit Steeger) auf 4:0 und Topatan (Vorarbeit David) auf 5:0.

Nach (ungeplanter) Vorarbeit von Engelbertz war wieder David an der Reihe - er traf zum 6:0.

Dann erzielte auch der Führende der internen Torjägerliste noch zwei Treffer. Auf Vorabeit von David (und tollem "Pre-Scorer" von Jeziorek) sowie Lanfranco erhöhte Steeger per Doppelpack auf 8:0.

 

Fazit: eine geschlossen gute Mannschaftsleistung, aus der der 3-fache Torschütze Topatan aufgrund seiner starken läuferischen Leistung ein klein wenig herausragte. 

Ebenfalls ein starkes Saison-Debut feierte Jeziorek. Beide dürfen wiederkommen.

Spiel 12  22.06.2015

Rösrath - Gremberg  9:1 (3:1) 

Spieler: Wollmann-Weinreiß-Ommer-Bulau-Clyncke-Steeger-Schumacher-Hunecke-Topatan-Nussbaum-David-Lanfranco-Erol-Lückerath-Engelbertz

Tore: Ommer (4), Steeger (2), Clyncke, David, Lückerath (je 1)

Vorlagen: Clyncke (5), Steeger (2), David, Topatan (je 1) 

 

Mit der mit Abstand besten Saisonleistung wurden die hoch gehandelten Gremberger mit 9:1 besiegt - und dies nur 52 Stunden nach dem Kantersieg gegen Olympia.

Die Gäste hatten große Mühe, sich auf die Gegebenheiten einzustellen. Durch den Regen war der Untergund schnell - aber auch die Grün-Weißen, die in der 80er-Jahren-Retro-Trikots vom Möbelzentrum aufliefen. Ob es daran gelegen hat ist schwer zu sagen - aber der Ball lief unglaublich gut durch die Reihen. Teilweise wurden die Schwarzen mit "one-Touch-Fussball" regelrecht vorgeführt und die Tore brillant rausgespielt.

Schon nach wenigen Minuten erzielte der König der "Pre-Scorer", Marc David, die Führung: Der Keeper dribbelte mit dem Ball am Fuß durch den Strafraum und Clyncke setzte energisch nach bzw. den Torwart unter Druck - der Ball landete daraufhin bei Marc, der mit einem extrem heterosexuellen Heber aus gut 20 Metern ins leere Tor traf!  

Danach lief alles wie von selbst. Ommer und Clyncke erhöhten scheinbar mühelos auf 3:0. Erst so nach 20 Minuten nahmen auch die Gremberger am Spiel teil und hatten bis zum Seitenwechsel ihre beste Phase. Folgerichtig kassierten wir den Gegentreffer zum 3:1 und hatten danach noch eine heikle Situation zu überstehen, bei der leicht der Anschlußtreffer hätte fallen können.       

Aber mit 3:1 wurden die Seiten gewechselt - eine absolut verdiente Führung, die bei noch konsequenterem Spiel leicht höher ausgefallen wäre.

Aber es gab ja noch weitere 35 Minuten - und die sollten es dann in sich haben.

Nachdem Ommer das 4:1 erzielt hatte, gaben sich die Kölner Vorortler auf.

Vor allen Dingen unsere extrem starke linke Seite mit David und Clyncke stellte die Gästeabwehr vor unlösbare Probleme und bereitete die Treffer mustergültig vor.

Ommer und Steeger mit je zwei weiteren Toren sowie Lückerath schraubten das Ergebnis auf 9:1.

Den Treffer des Tages markierte (für mich) Steeger - der aus halbrechter Position die Kugel volley in den hinteren Winkel drosch. Auf jeden Fall schön anzusehen. Aber auch die Sololäufe von Clyncke (nebst uneigennützigen Querlegern - schönen Gruß an Haci) waren sehenswert.

 

Fazit: tolles Spiel von A-Z, von der 1 bis zur 15 - es gab (fast) nix zu meckern!  

Spiel 11  20.06.2015

Rösrath - Olympia Köln  9:1 (4:0)

Spieler: Weinreiß-Bulau-Clyncke-Steeger-Lückerath-Schumacher-Hunecke-Schlömer-Nussbaum-Durdu-David-Erol sowie Lanfranco und Puzalowski beim Gegner

Tore: Clyncke (3)-Schweizer(2)-Lückerath-David-Steeger-Durdu(je 1) 

Vorlagen: Steeger(5)-Clyncke(2)-Schweizer-Lückerath(je 1)

 

Mit einem (so nicht erwarteten) Kantersieg endete der Vergleich mit den Olympioniken aus Köln.

Die kamen nur mit 10 Kickern ins Bergische - Alberto Lanfranco erklärte sich dankenswerter Weise bereit, deren Kader aufzufüllen. Und da sich schon nach wenigen Minuten ein Gästespieler verletzte, zog sich auch Ralf Puzalowski ein blaues Trikot über.

Somit hatten auch wir bis auf Jürgen Schlömer schon früh unser Wechselkontingent erschöpft - aber gegen harmlose Kicker vom Fuße des Pascha sollte dies nicht ins Gewicht fallen.

In den ersten 5 Minuten kann man noch von so etwas wie von einer ausgeglichenen Partie sprechen - aber mit dem 1:0 durch Schweizer (mit einem an Arroganz kaum zu überbietendem Heber) wurden die Weichen schon früh gestellt. Clyncke legte dann schön auf Lückerath vor, der zwar aufgrund seiner speziellen "Vorbereitung" etwas Mühe hatte, den Ball aus 5 Metern über die Linie zu schubsen - aber drin ist drin. Dann war es ein Doppelpack von Clyncke (jeweils nach Steeger-Vorlage), der das Ergebnis auf 4:0 schraubte. Die Kölner hatten in den ersten 35 Minuten 3 Torschüsse - davon nur einen, der auch wirklich auf das Tor kam.

Das gleiche Bild in der zweiten Hälfte. David erhöhte nach schöner Vorarbeit von Erol und Schweizer auf 5:0 und danach lief das Spiel dann in den "Union-typischen-Bahnen": aufgrund der drückenden Überlegenheit wurde die Defensive mehr als vernachlässigt. Jeder wollte nun "sein" Tor erzielen und die Abwehr sah sich ein gutes halbes Dutzend mal in Unterzahl den gegnerischen Angriffen gegenüber. So fiel dann auch der Ehrentreffer zum 5:1. Clyncke, Schweizer, Steeger erhöhten dann auf 8:1. 

Schließlich war es dann 2 Minuten vor Schluß der "Man of the match" - Haci Durdu - der für seine Farben auf 9:1 erhöhte und so für den Endstand sorgte.   

 

Fazit: alles in allem ein mittelprächtiger Auftritt. Teilweise lief der Ball gut und schnell durch die Reihen und auch die Tore waren schön herausgespielt. Allerdings war auch klar, das wir gegen einen stärkeren Gegner mit der Leistung Probleme bekommen hätten. Aber das ist natürlich "jammern auf hohem Niveau".      

 

besondere Vorkommnisse:

- David zwar ohne Torvorlage - aber fast immer mit "dem Pass davor". Im Eishockey wären das alles Scorer gewesen

- Durdu mit einer bemerkenswerten Egozentrik vor dem gegnerischen Tor. Dafür hat er aber sowohl während und vor allen Dingen nach dem Spiel eine Menge Lack gekriegt. Fußball ist und bleibt ein Mannschaftssport - das ist nun (hoffentlich) klar!   

- Schumacher der einzige mit Punkteteilung: dem 4:0 in grün folgte ein 1:5 in blau. Macht summa sumarum 5:5 - und ein Dankeschön, in der zweiten Hälfte beim Gegner ausgeholfen zu haben    

- Erol trotz Ramadan am Start - danke für die kurzfristige Aushilfe!

- die anschließende dritte Halbzeit war mal wieder legendär (Einzelheiten......Fehlanzeige!)

 

Turnier am 13.06.2015 in Altenrath

2. Platz

Einen (vor allem nach dem Turnierverlauf) bemerkenswerten 2. Platz erreichten die Eisernen beim sehr gut besetzten AH-Turnier in Altenrath.

 

Spiel 1  Union - Westhoven  3:0  Tore: David-Steeger-Clyncke

Spiel 2  Union - Eschmar  0:0

Spiel 3  Union - RW Hütte  0:2

Spiel 4  Union - 1. FC Spich  4:0  Tore: Clyncke (2)-Weinreiß-David

Spiel 5  Union - DLR Wahn  1:4  Tor: Bulau

 

Damit schloß man die Gruppenphase nur auf dem vierten Platz ab (7 Punkte, 8:6 Tore). Die Leistungen waren zu unkonstant. Zum Glück sah die Turnierordnung ein Viertefinale vor. Und so spielten wir gegen den Tabellenersten der anderen Gruppe (Hamweddel aus Schleswig-Holstein). Da diese Gruppe vom Berichteschreiber schon im Vorfeld als schwächer ausgemacht wurde, rechneten wir uns durchaus Chancen aus, das "Minimalziel Halbfinale" zu erreichen.

 

Viertelfinale  Union - Hamweddel  1:0  Tor: Crnogorac   

Halbfinale     Union - RW Kriegsdorf  3:1  Tore: Clyncke-David-Crnogorac

Finale           Union - DLR Wahn  0:3

 

Nach der doch eher durchwachsenen Gruppenphase drehten wir im Viertel- und Halbfinale auf. Zunächst wurde Hamweddel mit 1:0 besiegt (zudem noch 3x Aluminium und der Gegner hatte nicht eine einzige Torchance). Dann ging es gegen Kriegsdorf - wegen deren unsympathischen Auftretens wohl die unbeliebteste Truppe des Turniers. Hier behielten wir mit 3:1 die Oberhand und standen im Finale. Wer hätte es gedacht? Allerdings waren wir (wie bereits in der Gruppenphase) gegen DLR Wahn chancenlos und unterlagen zurecht mit 0:3.  

Zudem gingen uns im achten Spiel auch spürbar die Kräfte aus. Nach der frühzeitigen Heimreise von 2 Akteuren (schon nach dem dritten Spiel!!) und der Verletzung von Mrosk

fehlten uns auch personell die Alternativen.

Aber auch ein zweiter Platz ist ein toller Erfolg - und der wurde ausgiebig am Platz und später in der "Höhe" gefeiert. 

Spieler: Weinreiß-Bulau-Clyncke-Steeger*-Schumacher-Mrosk-Crnogorac-Hunecke-Schlömer-Nussbaum*-Erol-David    

besondere Vorkommnisse:

- Erol trifft auch bei diesem Turnier das Tor nicht

- David mit 3 Treffern - aber auch einem homosexuellem Heberversuch

- Coach Weinreiß mit teilweise bemerkenswerten Ansprachen: "Männer! (3 Sekunden Pause) Endspiel! (weitere 3 Sekunden Pause) ...wir fangen an wie immer..."

- Schumacher mit ehrlicher Selbsteinschätzung nach dem Turnier: "ich sollte mich wohl doch wieder auf meine Torwartkarriere konzentrieren"

- "Edelfans" Lefkes und Schwarz von A bis Z dabei!   

- Kassenwart Koßmann zickt rum wegen Übernahme des Deckels!!??

- Moral und Zusammenhalt der Truppe wie immer top

- Statistiknotierer Ommer schmerzlich vermisst

- durch das Fehlen von Lücke und Schalke diesmal keine Lache (mit "langem" a) vor dem Bierpilz

Turnier am 06.06.2015 in Untereschbach

1. Platz  (7 Spiele, 18 Punkte)

 

Eine ganz starke Vorstellung der Eisernen sicherte bei hochsommerlichen Temperaturen einen absolut verdienten Turniersieg.

Bei 8 Teilnehmern im Modus "jeder gegen jeden" reichten 18 Punkte (6 Siege, 1 Niederlage) zum Turniersieg. Platz zwei belegte der Gastgeber mit 16 Punkten.   

Statistik:

Spiel 1  Union - Birk 3:1 (Tore: 2 x Ommer, 1 x Schumacher), (Vorlagen: 2 x Topatan, 1 x Clyncke)

Spiel 2  Union - Herkenrath 3:2 (Tore: 2 x Clyncke, 1 x Ommer), (Vorlagen: Ommer, Weinreis, Wollmann)

Spiel 3  Union - Immekeppel 0:2

Spiel 4  Union - Moitzfeld 6:2 (Tore: 2 x Ommer, je 1 x Hunecke, Topatan, Nussbaum, Bulau), (Vorlagen: 2 x Topatan, 1 x Clyncke, 1 x Erol, 2 x Moitzfeld)

Spiel 5  Union - Overath 3:0 (Tore: 2 x Ommer, 1 x Clyncke), (Vorlagen: 2 x Erol, 1 x Weinreis)

Spiel 6  Union - Kürten 2:1 (Tore: 1 x Nussbaum, 1 x Topatan), (Vorlagen: 1 x Topatan, 1 x Clyncke)

Spiel 7  Union - Untereschbach 2:1 (Tore: 1 x Topatan, 1 x Ommer), (Vorlagen: 1 x Hunecke, 1 x Topatan)   

 

Es lief von Beginn an "rund" bei diesem Turnier. Nach 2 souveränen Auftaktsiegen warf auch die völlig unnötige Niederlage gegen Immekeppel die Union nicht aus der Bahn. Gegen Moitzfeld und Overath schoss man sich den Frust von der Seele und brachte sich so wieder in eine gute Ausgangsposition - zumindest hatten wir es nun wieder in der eigenen Hand. Allerdings ging es nun gegen Kürten und Untereschbach - beide hatten zu diesem Zeitpunkt keine Niederlage auf dem Konto. Also hieß das Motto: Kürten ist unser Halbfinale, Untereschbach das Finale.

Und so sollte es kommen: In einem ruppigen Spiel konnte gegen Kürten ein 0:1-Rückstand zu einem 2:1-Sieg gedreht werden und im "Finale" gegen Eschbach reichte das gleiche Ergebnis. Turniersieg!!

Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung - die Torschützen und Vorlagengeber verteilten sich nahezu über die gesamte Mannschaft. Ommer und Topatan sammelten mit je 9 Scorerpunkten die meisten - aber ohne Keeper Schlömer, der in den letzten beiden Partien je einen Neunmeter hielt, hätten wir es nicht geschafft. Chapeau Jürgen - starke Vorstellung!

Kader: Hunecke-Nussbaum-Wollmann-Schlömer-Ommer-Topatan-Weinreiß-Gerdemann-Clyncke-Schumacher-Erol-Bulau    

Spiel 10  16.05.2015

Rösrath - Altenrath  8:0 (5:0)

Spieler: Weinreiß-Hunecke-Ommer-Lückerath-Gerdemann-Schlömer-Nussbaum-Durdu-Erol-David-Wollmann-Egger-Enes

Tore: Ommer (5), Gerdemann, Wollmann, Erol

Vorlagen: Ommer (2), Durdu (2), Hunecke, Lückerath, David, Gegner (je 1)

 

Wie immer wenn der Berichteschreiber nicht anwesend ist, ist über das Spiel außer den Statistiken nichts bekannt.

Da aber der Gegner schon im Vorfeld Mühe hatte, aufgrund des "langen Wochenendes" eine schlagkräftige Truppe auf den Platz zu bekommen (es standen etliche Ü-50-Kicker im Aufgebot und ein 20-jähriger Keeper mit "AH-Figur"), konnte man schon ein Schützenfest erahnen - zumal die letzten beiden Ergebnisse gegen Altenrath mit 4:1 und 12:4 ähnlich waren.

Überragender Akteur war Uwe Ommer - mit 5 Treffern und 2 Vorlagen konnte er gleich 7 Scorerpunkte sammeln!

Auch Gerdemann (zum 2:0) konnte sich in die Torschützenliste eintragen und zum zweiten mal in Folge stand hinten die "0" - sehr erfreulich, denn das gelang zuletzt im Herbst 2013.

Fazit: weiter so!    

Spiel 9  09.05.2015

Rösrath - Adler Dellbrück 2. AH  0:0

Spieler: Weinreiß-Hunecke-Wollmann-Ommer-Bulau-Lückerath-Schlömer-Clyncke-Nussbaum-Durdu-Schweizer-David-2 x Gaststpieler

Tore: Fehlanzeige

Vorlagen: Fehlanzeige

 

Mit einem für AH-Verhältnisse untypischen Ergebnis von 0:0 endete das Spiel gegen starke Gäste aus Dellbrück.

Und unter dem Strich war dies ein glücklicher Punktgewinn für die Eisernen. Die Adler hatten nicht nur die bessere Spielanlage - sie hatten auch die Mehrzahl an Chancen und leisteten sich sogar den Luxus, einen Elfer zu verschießen.

Dabei begann es recht ordentlich. Beide Teams tasteten sich zunächst ab, die Defensivreihen dominierten, so das daß Geschehen überwiegend im Mittelfeld stattfand.

Allerdings muß man eingestehen, das wir mit der gegnerischen Spielanlage mit nur einem Stürmer nicht gut zurechtkamen. Die Blauen hatten dadurch immer wieder freie Akteure im Spielaufbau - und da wir nicht gut verschoben konnten die Gäste die ersten Chancen für sich verbuchen. Nach einem langen Ball in die Spitze nahm der Stürmer den Ball mit der Hand mit und erzielte einen irregulären Treffer, bei der zweiten Chance hatten wir Glück, das der Ball am langen Ecke vorbeiflog.

Wir kamen dagegen recht selten in den Strafraum und zu gefährlichen Aktionen. Die beste Kombination führte dann sogar zu einem Treffer - aber Ommer stand nach uneigennützigem Clyncke-Pass vermeintlich im Abseits.

So wurden nach äußerst laufintensiven 35 Minuten folgerichtig torlos die Seiten gewechselt.

Die Gäste konnten dann im Gegensatz zu uns ihr Personal auffrischen - was zu einer klaren Überlegenheit der Adler führte.

Wir hatten auf einmal große Probleme im Spielaufbau und mussten mir langen Bällen operieren - die aber gar nicht funktionierten. Kurze Pässe über die "6" gestalteten sich ob der agressiven (aber stets fairen) Zweikampfführung ebenso schwierig - und so mussten wir doch einige Chancen zulassen. Aber Keeper Schlömer hatte einen sehr guten Tag erwischt und war stets Herr der Lage.     

10 Minuten vor Schluss musste dann der umsichtig leitende Schiri Lefkes auf den ominösen Punkt deuten. Weinreiß schickte den gegnerischen Stürmer im eigenen Strafraum auf den Rasen. Eigentlich unnötig, denn Bulau war nur einen Schritt zum Doppeln entfernt - zudem hätte der Angreifer aus der Position lediglich einen Rückpass anbringen können.

Aber wir hatten ja den Jürgen! Er parierte den weder sonderlich hart noch platziert geschossenen Elfer und hielt uns so im Spiel.

Nun kann man ja philosophieren, ob es überhaupt schwach getretene Elfmeter gibt. Hätte sich Jürgen für die andere Ecke entschieden, hätte wohl jeder gesagt, das der Schütze den Keeper cool verladen und souverän verwandelt hätte. Aber so war es (zum Glück für uns) nicht und letztendlich blieb es dann beim 0:0.

 

Fazit: Aufgrund der ersten, guten Halbzeit haben wir uns den Punkt verdient. Mehr war aber nicht drin. Dellbrück war das stärkere von zwei guten Teams und wurde von Coach Frank Marqua hervorragend eingestellt.

Wir konnten den kurzfristigen (verletzungsbedingten) Ausfall von Steeger, der sowohl die Torschützen- als auch die Vorlagenliste anführt, an diesem Tag gegen einen solchen Gegner nicht kompensieren.             

Absolut positiv ist aber, das hinten die "0" stand - zum ersten mal seit Januar 2014!! kassierte man keinen Gegentreffer.

Auch dank Jürgen Schlömer, dem "Man of the match"!

Spiel 8  25.04.2015

Rösrath - Allianz AH  5:1 (3:0)

Spieler: Hunecke-Durdu-Schumacher-Bulau-Lückerath-Gerdemann-Erol-Weinreiß-Clyncke-Nussbaum-Crnogorac-Steeger-Egger

Tore: Clyncke (2), Durdu, Lückerath, Crnogorac

Vorlagen: Steeger (2), Egger (2), Crnogorac

 

Da Dünnwald abgesagt hatte, wurde mit der "Allianz AH" ein neuer Gegner gefunden. Ein unbeschriebenes Blatt - das letzte Aufeinandertreffen war irgendwann in den 90ern. Und - die nächste Überraschung - knapp die Hälfte der Versicherungsvertreter, die bei uns aufliefen, waren zum damaligen Zeitpunkt noch gar nicht geboren.

Aber (und das kennen wir ja aus den eigenen Reihen) - "jung" heißt ja nicht automatisch auch "gut".

Die Allianz spielte im System "die Alten nach hinten" und "die Azubis nach vorn" - und das kam uns doch entgegen. Nach einer kurzen Abtastphase wurde schnell offenbar, wer heute das bessere Team war. So ging es zunächst nur in Richtung Allianz-Gehäuse - doch erstaunlicherweise wurden selbst glasklare Gelegenheiten (teilweise kläglich) ausgelassen.

Aber die bewährte Kombination "AS7-DC9" klappt ja fast immer: eine maßgenaue Flanke von Steeger verwandelte Clyncke per Kopf zur 1:0-Führung und kurz danach erhöhte Durdu nach starkem Pass von Crnogorac auf 2:0.       

Erst danach kamen auch die Blauen mal vor unser Tor - die "9" schaltete einen unglaublichen Turbo ein - um danach aber genauso unglaublich schlecht abzuschließen. Keeper Schumacher verlebte so insgesamt einen ruhigen Nachmittag - auch weil diesmal alle im Defensivverhalten gut mitarbeiteten.

Noch vor dem Wechsel traf Clyncke zum 3:0 - vorher hatte Egger im Strafraum "rumgewühlt" und der Ball kam eher zufällig zu Dirk - aber auch solche Tore zählen natürlich.

In der Halbzeitpause gab es dann auch nicht viel zu bereden - einzig die Chancenverwertung war mehr als deutlich ausbaufähig - allein Clyncke hätte (trotz der beiden Treffer) nahezu mühelos zum Führenden der Torjägerliste aufschließen können.

Was man aber sagen muß - obwohl das Ergebnis eine klare Angelegenheit wiederspiegelt - es war ein sehr laufintensives Spiel, denn die Lehrlinge machten schon Dampf.

So war davon auszugehen, das wir im Laufe der zweiten Hälfte läuferisch nicht mehr an die ersten 35 Minuten würden anknüpfen können.

Zwar traf Lückerath nach einem Torabstoß!! von Steeger zum 4:0 - aber danach gehörten Ball und Spielanteile doch überwiegend den Gästen.

Die verkürzten dann auf 4:1 und hatten noch eine hochkarätige Chance - aber Schumacher vereitelte sehr stark.         

Den Schlußpunkt setzte Crnogorac, dessen als Flanke gedachte Hereingabe im hinteren Knick landete - die "Vorarbeit" leistete erneut Egger, der damit zwei Vorlagen gab - auch wenn keine davon geplant war. 

 

Fazit: gutes Spiel gegen einen keineswegs schlechten Gegner. Die Versicherer waren eine äußerst faire Truppe und dürfen gerne wiederkommen.

 

Spiel 7  18.04.2015

Rösrath - Westhoven  5:3 (2:0)

Spieler: Clyncke-Schallenberg-Durdu-Mrosk-Erol-Nussbaum-Weinreiß-Bulau-Gerdemann-Eggers-Hunecke-Steeger-Schlömer-Schumacher-David-Lückerath

Tore: Clyncke (2), Erol, Durdu, Steeger (je 1)

Vorlagen: Clyncke,Schallenberg, David, Steeger, Erol

 

Ein Spiel mit mehr Höhen als Tiefen endete mit einem verdienten 5:3-Erfolg gegen sehr faire Gäste aus dem Porzer Stadtteil Westhoven.

Das Positivste vorweg: gleich 16!! Aktive fanden sich am Treffpunkt ein - und so hatte Coach Weinreiß die Qual der Wahl.

Vom Anpfiff an übernahmen die Eisernen die Spielkontrolle - der Ball lief gut durch die Reihen und mit gepflegtem Kurzpaßspiel zog man den Gästen schnell den Zahn. Die ersten Chancen ließen so auch nicht lange auf sich warten. Schallenberg hatte 2 x Pech - die Hereingaben waren aber auch schwer zu nehmen. Schließlich war dann Erol der Dosenöffner, der eine mustergültge Vorarbeit von Clyncke zum 1:0 verwandelte. Schnell wurde das 2:0 nachgelegt: Schallenberg scheiterte am Torhüter - aber den Abpraller köpfte Clyncke ins Netz. Die Porzer hatten in den ersten 35 Minuten nur eine Gelegenheit, als die Union-Defensive das Zentrum nicht dicht bekam - aber Schumacher konnte die 1:1-Situation klären. Wir hätten zur Halbzeit deutlich höher führen können bzw. müssen - so scheiterte Erol beim Alleingang am Keeper bzw. seinen Nerven.

Die Chancenverwertung war aber auch der einzige Kritikpunkt der ersten 35 Minuten - ein insgesamt sehr starker Auftritt.

Und auch in den ersten 10 Minuten der zweiten Hälfte sah es weiterhin gut aus. Nach schöner Vorarbeit von David erhöhte Durdu auf 3:0 - und das Spiel schien entschieden. Der Anschlußtreffer zum 3:1 wurde noch in der Kategorie "Ergebniskosmetik" verbucht - zumal Clyncke nach Steeger-Vorarbeit den alten 3-Tore-Abstand wieder herstellte.

Dann kam aber die große Zeit des Wechselns - und die Ordnung ging komplett verloren. Anstatt wie zuvor mit kurzen Pässen den Erfolg zu suchen trabte man nun mit dem Ball am Fuß über den Platz und spielte lange Bälle in die Spitze - die allesamt abgefangen wurden - und so ermöglichte man den Gästen eine Konterchance nach der anderen. Nach dem 4:2 fiel schnell das 4:3 und urplötzlich war es ein offenes Spiel. In dieser Phase war Porz dem Ausgleich näher als die Eisernen dem fünften Treffer.

Zum Glück sorgte der wieder eingewechselte Steeger mit einem Solo über den halben Platz für die engültige Entscheidung. Sein Treffer zum 5:3 war dann der K.O. für die Westhovener, deren Moral damit gebrochen war.   

 

Fazit: wie schon gesagt - Höhen und Tiefen: sehr gute erste HZ - schwächere zweite HZ - bärenstarke dritte!!

so schön die hohe Spieleranzahl auch ist - heute war sie Segen und Fluch zugleich. Auf der einen Seite kam durch die vielen Wechsel doch Unordnung rein - auf der anderen Seite hatte man aber auch immer die Option, nochmals Qualität nachzulegen. 

Ein dickes Lob an dieser Stelle an Schiri Lefkes - es gab eine Fülle an verzwickten Zweikämpfen - und er lag stets richtig. 

Spiel 6  28.03.2015

Rösrath - Adler Meindorf  3:3 (2:2)

Spieler: Hunecke-Schlömer-Steeger-Bulau-Lückerath-Puzalowski-Gerdemann-Weinreiß-Wollmann-Mrosk-Nussbaum-Erol-Egger

Tore: Steeger (2), Egger (1)

Vorlagen: Erol (2), Steeger (1)

 

Ein mäßiges Spiel gegen sehr faire und sympatische Gäste aus Meindorf endete mit 3:3 (dem Union-AH-Standardergebnis). Kritische Zeitgenossen werten dies als "leistungsgerecht".

Es gibt so Spiele, die haben keinen Sieger verdient - das war so eins.

Viele individuelle Fehler, wenig Spielfluss, taktische Mängel - auf beiden Seiten.

Daher war das 0:1 in der 20. Minute kaum verwunderlich. Ein harmloser Freistoß aus knapp 25 mtr flog zwar stramm, aber unplatziert in Richtung Schlömer. Der wollte den Ball fangen, ließ ihn aber nach vorne abklatschen und der Stürmer war viel gedankenschneller als sein Gegenspieler und staubt ab - es waren die ersten beiden Torschüsse der Schwarz-Gelben.

Es dauerte gut 10 Minuten, bis die Eisernen diesen Schock verdauten - und es bedurfte Schützenhilfe beim Ausgleich.

Ein schlechter Pass im Aufbauspiel fand Andi Steeger, Doppelpaß mit Erol und ein trockener Schuß aus 18 mtr - der längst überfällige und verdiente Ausgleich.

Aber nur 60 Sekunden nach dem 1:1 kassierte man das 1:2 - ein simpler, langer Ball gepaart mit schlechtem Stellungsspiel des Verteidigers führte zum erneuten Rückstand.

Aber es spricht für die Moral der Truppe, das man auch darauf sofort reagieren konnte. Erneut spielten Erol und Steeger einen feinen Doppelpass und letztgenannter erzielte aus spitzem Winkel seinen persönlichen Doppelpack zum 2:2-Halbzeitstand.    

Für die zweiten 35 Minuten hatten wir uns dann vorgenommen, die spielerische Überlegenheit noch in einen Sieg umzumünzen.

Und es ging auch gut los. Steeger hatte eine gute Fernschussmöglichkeit - verfehlte jedoch knapp die Eckfahne. Auch Weinreiß machte es nicht viel besser. 

Dann aber doch noch die erste Führung der Grünen: Steeger konnte erneut einen ganz schlechten Ball aus der Gästeabwehr heraus abfangen, kurvte in den Strafraum und legte Egger mustergültig auf - der wurde zwar leicht bedrängt - hatte aber keine Mühe, das 3:2 zu erzielen.

Aber anstatt nun nachzulegen, ließ man sich von dem gemächlichen Spiel der Adler einlullen.

Und dies führte dann prompt zum (erneuten) Ausgleich: ein ganz schwaches Zweikampfverhalten an der Außenlinie (ein Meindorfer düpierte mühelos gleich 3 Union-Kicker), ein schwaches Deckungsverhalten im Zentrum - und so konnte der Mittelfeldakteur in aller Seelenruhe maßnehmen und (zugegebenermaßen) gekonnt vollenden.

Damit hatten dann alle Beteiligten ihr Pulver verschossen und es blieb bei der Punkteteilung.

 

Fazit: einmal mehr wurde deutlich, wie schmerzlich solche Akteure wie Clyncke, David, Reucher oder Ommer vermisst werden. Das schwache Defensivverhalten kann dann an solchen Tagen kaum kompensiert werden. Eigentlich müssten gegen einen solchen Gegner (ohne diesen abzuwerten) 3 Heimtore reichen, um den Sieg einzufahren.

Aber es gibt ja auch immer etwas Positives: Erol zeigte ein gutes "Comeback", zum wiederholten male konnte man Rückstande aufholen - und (nicht ganz unwichtig) auch die dritte Halbzeit war (wie immer) erlebenswert!         

Spiel 5  16.03.2015

Marialinden - Rösrath  6:5 (2:4)

Spieler: Schlömer-Gbor-Lückerath-Hunecke-Puzalowski-Schumacher-Egger-Maaß-Helge-Nussbaum-Engelbertz-Schallenberg-Durdu-Weinreiß

Tore: Nussbaum (2), Schumacher (1), Maaß (1), Helge (1)

Vorlagen: Maaß (2), Hunecke (1), Schumacher (1), Helge (1) 

 

Da der Berichteschreiber nicht anwesend war und außer der Statistik wenig (bis nichts) übermittelt wurde, fällt der Bericht quasi aus. Daher ein paar wenige "Interpretationen":

Nur 2 Tage nach der Galavorstellung gegen Gladbach musste sich der "zweite Anzug" trotz 2-Tore-Halbzeitführung am Ende noch geschlagen geben.

Mit Clyncke, Steeger, David und Ommer fielen aber auch nahezu sämtliche Scorer-Sammler aus - so gesehen sind 5 Auswärtstore schon nicht so schlecht.

Erfreulich ist auch zu vermerken, das wir trotz der vielen Ausfälle (neben den zuvor genannten noch z.B. Bulau, Crnogorac etc.) trotzdem 14 Mann hatten.

Zudem konnte Helge in seinem ersten AH-Spiel für die Union gleich 2 x scoren (1 Tor, 1 Vorlage) und auch sonst liest man in der Liste der Torschützen bzw. Vorlagengeber Namen, die sich dort eher selten finden.     

Spiel 4  14.03.2015

Rösrath - Berg. Gladbach  7:3 (4:2)

Spieler: Schlömer-Steeger-Bulau-Durdu-Schumacher-Clyncke-Egger-Weinreiß-David-Schallenberg-Engelbertz-Ommer-Nussbaum

Tore: Steeger (3), Ommer (3), Schallenberg (1)

Vorlagen: Steeger (3), Clyncke (3), David (1)

 

Nach einem der besten Spiele der letzten Jahre konnte man den Dauerrivalen aus Bergisch Gladbach mit sage und schreibe 7:3 besiegen!

Das man überhaupt würde gewinnen können, wagte man im Vorfeld schon kaum zu glauben - und mit diesem Ergebnis erst recht nicht.

Sicherlich mitentscheidend war die Rückkehr der Führungsspieler Schallenberg, Engelbertz und Bulau - wurde so doch für Stabilität und vor allen Dingen Ruhe gesorgt. Auch bei Rückstand oder schwierigen Phasen wurde es nie hektisch - jeder unterstützte den anderen.

 

Zu Beginn zogen sich die Eisernen angesichts der Offensivstärke der Gäste etwas zurück und überließen denen das Spiel. Und dies - wie sich herausstellen sollte - zu recht.

Leider führte jedoch der erste ernsthafte Angriff der Roten zum 0:1: Ein Einwurf wurde vom Mittelstürmer in den Fünfer verlängert - dort stand ein Kollege ganz allein - und traf.

Aber die Union bewahrte kühlen Kopf - und gab die Antwort spielerisch. Ein Paradebeispiel war dann der 1:1-Ausgleichtreffer: Abwurf von Keeper Schumacher auf Weinreiß, Pass auf Bulau, der weiter in den Mittelkreis zu Steeger, Steilpass auf Ommer, der alleine auf den Keeper zulief und souverän verwandelte. Eine Stafette über 5 Stationen - der komplette Platz wurde überbrückt, ohne das ein Gästespieler auch nur in der Nähe des Balls war.

Dies gab Mut und Rückenwind, heute auf Augenhöhe zu sein.

Dann folgten 3 turbulente Minuten mit 3 Treffern. Zunächst konnte Schallenberg per Kopf eine Steeger-Flanke zum 2:1 verwerten - im direkten Gegenzug dann der Ausgleich per Distanzschuss, als der quirlige Mittelfeldakteur gefühlte 28 Haken an unserem 16er schlug, bis der Weg frei war - und prompt der erneute Führungstreffer der Union, als Steeger aus 18 Metern mit der Picke mitten ins Tor traf.

Sicherlich kam es uns dabei auch zu gute, das im Gladbacher Gehäuse kein gelernter Keeper stand.

Vor der Pause erhöhte der beste Feldspieler auf dem Platz, Andi Steeger, gar auf 4:2 - diesmal aus halblinker Position, Schuss"technik" war erneut die Stiefelspitze.

So ging dann eine muntere erste Halbzeit zu Ende - mit einem so nicht für möglich gehaltenen Ergebnis.

Sofort nach Wiederanpfiff merkte man den Gästen an, hier und heute noch etwas mitnehmen zu wollen und sie erzielten nach 2 Minuten den 4:3-Anschlußtreffer.

Aber erneut schlugen die Grünen zurück. Nach Foul an Clyncke zeigte der sehr gute Schri Lefkes auf den ominösen Punkt - und Steeger verwandelte zum vorentscheidenden 5:3. Danach hingen die Köpfe der Gladbacher, die Gegenwehr erlahmte und so konnte Ommer mit einem Doppelpack noch auf 7:3 erhöhen!

 

Fazit: bärenstarker Auftritt der Union - von der 1 bis zu 13. Chapeau!     

Spiel 3  07.03.2015

Refrath Ü-32 - Rösrath  5:1(0:0)

 

Spieler: Schlömer-David-Hunecke-Egger-Durdu-Erol-Clyncke-Lanfranco-Steeger-Lückerath-Schumacher-Weinreis-Gaststpieler

Tor: Steeger

Vorlage: Clyncke

 

Von diesem Spiel ist wenig überliefert. Die Union war knapp besetzt und konnte gegen die deutlich jüngeren Gastgeber nur eine Halbzeit mithalten.

Beim Stand von 3:0 konnte Steeger einen Handelfmeter ("herausgeholt" von Clyncke) zum Ehrentreffer verwandeln - das wars.

Deutlich mehr gäbe es von der sogenannten "dritten Halbzeit" (es waren wohl deutlich mehr als drei) zu berichten - doch das ist eine andere Geschichte und gehört hier nicht hin.   

Spiel 2  31.01.2015

Rösrath - Chorweiler 3:3 (1:2)

 

Spieler: Schlömer-Steeger-Hunecke-Schumacher-David-Durdu-Clyncke-Gerdemann-Lückerath-Nussbaum-Engelbertz-Hassan-Crnogorac-Braun

Tore: David, Clyncke, Steeger

Vorlagen: Braun, Steeger, Clyncke

 

Mit einem leistungsgerechten Remis endete das Aufeinandertreffen gegen starke Gäste aus dem Kölner Norden.

Noch vor dem Spiel stattete uns das Rösrather Dreigestirn mit Prinz Jörg an der Spitze einen Besuch ab - nebst einem Pittermännchen im Gepäck!

Vielleicht trübte die Aussicht auf das Getränk die Konzentration - denn nach nur 2 Minuten wurde die komplette Defensive von einem langen Ball "überrascht" - der blank stehende Stürmer der Gäste vollstreckte gekonnt in die lange Ecke und schon stand es 0:1.

Erinnerungen an das letzte Match (3:8) aus dem Vorjahr kamen schon ins Gedächtnis - aber die Eisernen rauften sich zusammen und so nach 10 Minuten war man einigermaßen sortiert und nahm nun auch am Spiel teil.

Prompt wurde der Ausgleich erzielt - Libero David wagte sich erstmals über die Mittellinie, spielte einen Doppelpass mit Braun und traf in "7-mtr-Gensheimer-Manier" ( erst 3 x antäuschen) per Flachschuss ins untere Eck. 

Danach war das Spiel verteilt - jede Seite hatte Gelegenheiten auf den Führungstreffer. Quasi mit dem Halbzeitpfiff geriet man dann erneut in Rückstand. Obwohl man in der Abwehr "6 gegen 3" stand konnte weder Flanke noch der anschließende Kopfball verhindert werden und mit einem 1:2 ging es in die Pause.

Aber man hatte sich offenbar für die zweite Hälfte einiges vorgenommen. Durch die Hereinnahme von Engelbertz (oder die Herausnahme von Durdu???) stand man in der Defensive zunächst etwas sicherer und ließ kaum noch Chancen der Gäste zu. Im Gegenteil - die Weißen hatten nun nicht nur optisch, sondern auch tatsächlich mehr vom Spiel.

Folgerichtig erzielte Clyncke nach punktgenauer Flanke von Steeger den 2:2-Ausgleich und kurz darauf konnte man gar das Spiel komplett drehen. Nach Foul an Clyncke gab es den berechtigen Elfer, den Steeger sicher zur Führung verwandelte.  

Aber damit hatten wir unser Pulver offenbar verschossen. Chorweiler kam wieder stärker auf und düpierte die Union erneut mit einem simplen, langen Ball. Wieder stand unser Verteidiger in der Szene ganz schlecht, Querpass - 3:3. Der gute Schlömer war chancenlos.

In der Folge hätten wir uns über einen erneuten Rückstand nicht beklagen können - aber es blieb dann letztendlich beim verdienten Unentschieden.

 

Fazit: gutes Spiel (bis auf die ersten 10 Minuten) gegen einen sehr guten Gegner, der zudem mit der "Nr. 5" einen Ex-Profi in seinen Reihen hatte. 

Besonderheiten: der Begriff "Abwehrspieler" bzw. "Verteidiger" sollte in einer internen Schulung abermals erklärt werden - zumindest jedoch in der Ansprache des Trainers vor dem Spiel.

Spiel 1 - 10.01.2014

Union Rösrath - Ommerborn Sand  6 - 1

 

Spieler:Schlömer-Steeger-Hunecke-Bulau-Weinreis-Schumacher-Lanfranco-David-Durdu-Nussbaum-Clyncke-Mahlke-Puzalowski-Mrosk-Eggers

Vorlagen: Clyncke (2)-Mahlke-Steeger-Durdu-David 

Tore: Steeger (3)-Clyncke-Durdu-Eggers

 

Im ersten Spiel des Jahres gab es gegen Sand den erwarteten Kantersieg - und das in nur 44 Minuten, denn nach 9 gespielten Minuten in der zweiten Halbzeit musste das Spiel witterungsbedingt abgebrochen werden. Es regnete und stürmte ohne Unterlass, es war nass und kalt und bäh.

Alle Beteiligten waren froh, in der Kabine zu sein - und nach dem ersten Kranz Kösch hatte auch keiner mehr Lust auf Kicken.

Zunächst jedoch hatte Coach David die Qual der Wahl - denn gleich 15 Mann fanden sich zum Treffpunkt ein.

Die Aufstellung überraschte dann auch ein wenig, denn Hochkaräter wie Puzalowski, Schumacher und David fanden sich zunächst auf der Bank wieder.

Und zunächst fanden die Eisernen auch nicht gut ins Spiel. Unsicherheiten und Stockfehler prägten die ersten 10 Minuten, in denen die Gäste die bessere Mannschaft waren und durchaus hätten in Führung gehen können.

Dann aber löste Clyncke den Bann und erzielte das 1:0. Kurz darauf erhöhte Eggers zum 2:0 und das Spiel schien in die richtige Bahn zu laufen.

Leider leistete man sich danach wieder einige Unkonzentriertheiten, die prompt mit dem Gegentreffer bestraft wurden. Das "große Ziel" (mal wieder seit einem Jahr ohne Gegentreffer zu bleiben) wurde damit verfehlt. Aber auch vorne war man nicht zielstrebig genug und ließ etliche Gelegenheiten aus, den alten Abstand wieder herzustellen.

Schließlich war es dann Steeger mit einem sehenswerten Lupfer aus 30 Metern zum 3:1, der die Weichen endgültig auf Sieg stellte - aber auch der Gegner, der seinen besten Akteur aus nicht ersichtlichen Gründen vom Feld nahm.

Der Rest war dann standesgemäß - Steeger traf noch vor dem Wechsel per Elfmeter zum 4:1 - direkt nach dem Wechsel wieder per Elfmeter zum 5:1 und Durdu staubte nach Clyncke-Kopfball zum 6:1 ab.

Dann kam der große Regen und damit war das Spiel 1 in 2015 auch schon wieder Geschichte.


Fazit: bis auf wenige Phasen ein gutes Spiel der Union - aber mit Sand hatten wir auch einen "dankbaren" Gegner. Was gab es noch? Schumacher blieb in den neun Minuten seines Wirkens ohne Gegentor! Clyncke führt mal nicht die Torjägerliste an! Mahlke machte ein starkes Spiel - neben Steeger der stärkste Spieler auf dem Feld! Puzi hatte aufgrund der kurzen Spielzeit keine Gelegenheit zum Abhusten! Schiri Lefkes (nach kurzem "Durchhänger" im letzten Spiel) mit souveränem Auftritt - 2 (klar berechtigte) Elfer hatten wir schon lange nicht mehr!            

Werbung