SPIELBERICHTE 2014

Spiel 22  20.12.2014

Rösrath - SV Loewi  3:3 (0:2)

Tore: Crnogorac, Ommer, Clyncke

Vorlagen: Steeger (2), Clyncke

Spieler: Schlömer-Steeger-Hunecke-Bulau-Weinreis-Lanfranco-David-Egger-Durdu-Nussbaum-Clyncke-Crnogorac-Schalke-Erol-Schumacher-Ommer

 

Mit dem "Union-Standard-Ergebnis" von 3:3 (immerhin zum vierten x in dieser Saison) endete eine gutklassigie Partie gegen starke Gäste aus Lövenich-Widdersdorf.

Zunächst hatte Coach David ein bis dato kaum gekanntes Problem - denn gleich 16!! Kicker fanden sich zum Treffpunkt ein. So musste erstmal ein wenig sortiert werden, damit alle in der gewohnten 3-5-2-Formation bzw. auf der Bank ihren Platz gefunden hatten. 

Zudem warnte der Trainer vor dem spielstarken Gegner - und womit? mit recht!! Die Kölner zeigten von Beginn an, das sie eine äußerst lauf- und spielstarke Truppe sind. 

So hatten wir Schwierigkeiten, in die Partie zu kommen. Der Ballführende war meist die ärmste Sau, denn die Anspielstationen waren gut zugedeckt. Dazu kam ein agressives Pressing von Loewi, was uns zusätzlich Probleme bereitete.

Trotzdem hatte das "weiße Ballett" aus Rösrath die erste Torchance des Spiels: Clyncke setzte sich auf links gut gegen seinen Gegenspieler durch und die punktgenaue Flanke knallte Steeger aus 5 Metern (nur) an die Latte. 

In der 20. Minute dann (etwas überraschend) das 0:1 - nach einem Freistoß im eigenen 16er wusste man nicht wohin mit dem Ball. Letztendlich wurde Keeper Schumacher angespielt, der die Kugel jedoch nur 20 Meter weit wegkickte - genau auf einen Gegner. Der umdribbelte unseren Verteidiger - Rückpaß - Tor. So einfach ging das.

Gut 10 Minuten später hatte dann Lanfranco das 1:1 auf dem Fuß - aber so toll die Vorarbeit war - so kläglich war der Schuß aus 5 Metern. Aber es kam noch schlimmer. Aus dem direkten Gegenzug fiel das 0:2, als wir nach einem schnell vorgetragenen Konter weder Flanke noch Ablage an den Strafraum verhindern konnten - ein trockener Schuß unter die Latte - so einfach ging das. Nach Torschüssen stand es somit 2:2, nach Toren 0:2 - die Kölner zeigten sich sehr effizient vor dem Tor.

Trotzdem musste man die Führung als verdient ansehen, denn Loewi zeigte die bessere Spielanlage und war überlegen - auch wenn wir gar nicht soviel zugelassen haben.

Ein anderes Bild jedoch in den zweiten 35 Minuten. Die Gäste mussten mit der Nr. 10 ihren besten Mann vom Feld nehmen und spielten nur noch mit einer echten Spitze. Ommer kam bei uns im Mittelfeld und fortan ging es nur noch in Richtung Gästekeeper. Recht früh erzielte Crnogorac den 1:2-Anschlußtreffer, als nach einen Hackenpass von Clyncke der Ball doch recht glücklich zu Amir kam, der aus spitzem Winkel mühelos einschob.            

Nun waren wir drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen und standen daher auch recht hoch. Leider entwischte dann die Nr. 8 nach einem (zugegebenermaßen tollen) Steilpass.

Zwar hechelten Bulau, Nussbaum und auch Schlömer Ball und Gegner hinterher bzw. entgegen - jedoch vergebens - und so stand es 1:3. So einfach ging das.

Aber wir spielten ruhig und unverdrossen weiter nach vorn. Zwar klappte nicht alles bzw. die Abwehr der Gäste stand recht gut - aber die Beharrlichkeit sollte sich bezahlt machen. Eine der (in der zweiten Hälfte) zahlreichen Flanken von Steeger fand zunächst Ommer, der per Kopf in der 60 Minute auf 2:3 verkürzte.

Nach gleichem Strickmuster dann das verdiente 3:3 kurz vor Schluß - diesmal traf Clyncke per Kopf nach Steeger-Flanke.  

Fazit: gutes Spiel der Eisernen gegen einen sehr guten Gegner - das hat Spaß gemacht. Sehr positiv auch der Einstand unserer "Neuen" - sowohl Schalke als auch Ommer und Crnogorac machten allesamt eine gute Partie und kommen (bitte) wieder.

Gut auch die "Ruhe" auf dem Platz. Zwar gab es mal (ganz) kurze Ansätze - aber dann feuerte man sich gegenseitig an und unterstützte sich. Gutes Spiel auch in dieser Beziehung von Erol, der beim Stand von 1:3 wieder in die Partie kam und entscheidend an der Wende beteiligt war.                                                        M.B.   

 

Spiel 21   15.11.2014

Union Rösrath - Wahlscheid 3:3 (2:2)

Tore: Lanfranco (2), Lückerath

Vorlagen: Clyncke (2), Bulau

Spieler: Schlömer-Nussbaum-Mrosk-Hunecke-Bulau-Eggers-Erol-Durdu-Lückerath-Clyncke-Lanfranco-Gerdemann-David-Schumacher 

 

Unter dem Strich war die Enttäuschung über das 3:3 größer als Freude - denn man hatte zwar einen späten Ausgleich geschafft - aber auch eine 2-Tore-Führung leichtfertig hergeschenkt. Zu allem Überfluss gab es (mal wieder) eine Frust-Selbstauswechslung, die die Stimmung zusätzlich verhagelte.

Aber der Reihe nach:

Neucoach Nussbaum legte in seiner Ansprache großen Wert auf das Defensivverhalten (der gesamten Mannschaft). Zudem schienen die Gäste Lehren aus der 2:8-Pleite aus dem Mai gezogen zu haben - waren doch einige neue Gesichter in den Reihen der Wahlscheider zu entdecken.

So entwickelte sich zunächst ein Spiel ohne Torraumszenen. Die Truppe setzte die Marschroute um und vorne geht mit "DC11" ja immer was.    

Und so kam es dann auch. Clyncke erkannte einen zu kurzen Rückpass, ein energischer Sprint über die linke Außenbahn, ein kluger Rückpass auf Lanfranco, ein trockener Schuss (mit rechts) aus 8 Metern und schon stand es 1:0!

Nach änhlichem Strickmuster fiel dann das 2:0 - wieder Clyncke über links, präzise Flanke, Kopfball Lanfranco, Keeper kann noch abwehren - der Nachschuss von Alberto (mit links) sitzt zum 2:0.

Danach kam unerklärlicherweise ein Bruch ins Spiel. Offenbar glaubte man (angesichts der beruhigenden Führung), nun den einen (noch notwendigen) Schritt nicht mehr machen zu müssen. Die Positionen wurden nicht mehr gut gehalten, die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen waren "auf einmal" zu groß. Prompt nutzte dies Wahlscheid zum Anschlusstreffer - die Nr. 14 konnte völlig ungehindert aus 20 Metern an den Pfosten schießen - der Stürmer konnte dann ebenso ungehindert den Abpraller abstauben.

Und es kam noch schlimmer. Mrosk säbelte an der Mittellinie über den Ball - die "15" schnappte sich die Kugel und marschierte in den Strafraum, Querpass - 2:2.

Unmittelbar nach dem Tor philosophierten Nussbaum und Bulau, warum denn eigentlich die Schwarzen immer 2,3 Leute im Mittelfeld frei hatten.

Dies bekam Erol mit. Diesen Schuh zog er sich sofort an - und seinen dafür aus!! Er verließ eigenmächtig das Feld und schickte dafür Gerdemann ins Rennen.

Bei allen "Star-Allüren" die der eine oder andere meint haben zu dürfen - man macht nicht mitten im Spiel auf Marc Foster (Au revoir) und spielt den beleidigten Döner!!

Diese Aktion machte den Bruch im Spiel dann komplett. Zwar verstärkten wir uns in den zweiten 35 Minuten noch mit David - aber der stotternde Motor kam nicht mehr recht in Fahrt.   

Die Gäste standen weiterhin recht sicher in der Abwehr und setzten auf Konter. Auch unsere große Stärke - Kopfbälle nach Flanken und/oder Standards - kam nicht zum Tragen. Die langen Wahlscheider Abwehrspieler kegelten alles raus. Und wenn wir mal durchkamen, war da immer noch der starke Keeper. So hielt er Clynckes Alleingang (nach Pass David) in toller Manier.    

Als dann die Nr. 15 wieder mal zu einem langen Sprint über unsere linke Seite ansetzte (der eigentlich freie Mann Nussbaum verlor das Laufduell) und zudem Hunecke seinen Gegenspieler aus den Augen verlor - so weder Querpass noch Torschuss verhindern konnte - stand es gar 2:3.

Es spricht aber ganz klar für die starke Moral der Grün-Weißen, das man in den letzten 10 Minuten mit aller Macht die Niederlage abwenden wollte.

So war es dann Lückerath (mit einem starken Spiel nach monatelanger Verletzungspause), der schließlich den verdienten 3:3-Ausgleich erzielte, als er nach feinem Steilpass von Bulau (per Außenrist durch die Hosenträger seines Gegenspielers) aus spitzem Winkel den Torwart überwinden konnte. 

Fazit: das (bereits angesprochene) mangelhafte Defensivverhalten, was sich nun wie ein roter Faden durch die gesamte Saison zieht, konnte nicht verbessert werden. Die 3 Gegentore ist (leider) unser normaler Schnitt und man kann auch nicht jeden Samstag 4 oder mehr Tore schießen. Auch das divenhafte Verhalten (von wenigen) ist mehr als 1 x thematisiert worden und kann von einer Mannschaft so nicht hingenommen werden.

Aber sehen wir auch das Positive: wieder einmal einen Rückstand wettgemacht - die Moral ist intakt. Auch der kamerad- und freundschaftliche Umgang ist bemerkenswert. Die halbe Truppe feierte im Schützenheim noch Schallys Dreigestirnparty. Stark!!       M.B.

Spiel 20   08.11.2014

Union Rösrath - Borussia Kalk  5:4 (2:3)

Tore: Clyncke (3), Steeger (2)

Vorlagen: Clyncke (2), Steeger (2), Durdu

Spieler: Schlömer-Weinreis-Hunecke-Mrosk-Bulau-Durdu-Erol-Steeger-Engelbertz-Clyncke-Schallenberg-Nussbaum-Gerdemann

 

Am "Tag der offenen Tür" gelang der Union ein umkämpfter 5:4-Erfolg gegen wackere Gäste aus dem wunderschönen Kölner Stadtteil Kalk.

Zunächst kam man schwer ins Spiel - die lange Pause (und auch die mangelnde Trainingsbeteiligung) machte sich schnell bemerkbar. Da man unkonzentriert und fahrig spielte bekamen die Gäste schnell Oberwasser. Sie zeigten die etwas bessere Spielanlage, agierten nur mit einer Spitze und hatten dadurch im Mittelfeld immer wieder freie Anspielstationen.

Nach einem Zweikampf entschied Schiri Schwarz dann etwas überraschend auf Freistoß für schwarz (Achtung - Wortspiel) - der wohl als Flanke gedachte Ball senkte sich dann aus 25 Metern aus halbrechter Position genau ins Dreieck zum 0:1.

Auf die zu diesem Zeitpunkt verdiente Gästeführung reagierten die Eisernen recht planlos. Immer wieder wurden nur lange Bälle auf Clyncke geschlagen, der es dann richten sollte.

Als man sich dann endlich mal über rechts bis an die Torausline kombinierte erzielte Clyncke prompt nach Steeger-Flanke den 1:1-Ausgleich.

Aber auch das brachte keine rechte Ruhe - umgehend kassierte man das 1:2 durch ein Eigentor (Weinreis) und gar das 1:3 durch den schnellen "6er", der Durdu entwischte und überlegt einschob.

Zum Glück war auf Goalgetter Clyncke Verlaß - zunächst wurde er im Sechzehner von den Beinen geholt - dann verwandelte er souverän vom Punkt zum 2:3 - der Halbzeitstand.

Mit der Hereinnahme von Andre Nussbaum (und dem Umstand, das die Kalker mit der Nr. 6 ihren besten Mann vom Feld nahmen) wurde dann auch die Defensive stabiler und nur 2 Minuten nach Wiederanpfiff konnte Steeger auf Pass von Durdu den 3:3-Ausgleich erzielen, als er aus spitzem Winkel dem Keeper keine Chance ließ.

Es folgte dann eine lange Phase von (grün-)weißer Überlegenheit, die erneut Clyncke (wieder per Kopf, wieder nach Flanke von Steeger) veredelte, als er auf 4:3 stellte.

Erst danach nahmen auch die Kalker wieder am Spiel teil und  hatten gleich mehrfach die Gelegenheit zum Ausgleich - aber Schlömer und sicherlich auch viel Glück verhinderten dies.

In der vorletzten Minute dann die vermeintliche Entscheidung. Nach Foul an Clyncke verwandelte Steeger den Freistoß direkt - als alle (inklusive des Kalker Keepers) mit einer Flanke rechneten - zum 5:3.

Es spricht für die Moral der Kölner, das sie mit dem Schlusspfiff noch den Treffer zum 5:4 erzielten. Bei dem Bogenlampen-Kopfball sah unser Manndecker (erneut) nicht gut aus - Jürgen im Tor war chancenlos.

Letztendlich war dieses Tor nur noch Ergebniskorrektur - der Sieg war nicht gefährdet.

Fazit: Licht - aber auch viel Schatten! Positiv sicherlich, das man nach dem Rückstand die Ärmel hochkrempelte und sich in die Partie zurückarbeiten konnte. Bis auf eine Ausnahme blieb es auch ruhig auf dem Platz - ein Fortschritt zum letzten Spiel.

Die Spielanlage insgesamt war jedoch dürftig. Zwar funktioniert die Achse Steeger-Clyncke - aber "Kick and Rush" ist doch eigentlich nicht unsere Philosophie. Auf beiden Außenbahnen ergaben sich heute riesige Freiräume, die viel zu selten genutzt worden. Man hätte es sich heute viel einfacher machen können.         M.B.            

Spiel 19   11.10.2014

Union Rösrath - Wiesdorf  3:3 (1:2)

Tore: Clyncke, Schallenberg, David

 

Ein in vielerlei Hinsicht bemerkenswert schlechter Auftritt der Union endete mit einem Remis gegen Wiesdorf. Das letzte Kräftemessen mit den Leverkusenern war zwar schon ein paar Jahre her - doch das damalige 9:0 war noch vielen in Erinnerung.

Und auch diesmal schien das Spiel einen ähnlichen Verlauf zu nehmen. Allerdings leisteten sich die Grün-Weißen den Luxus, selbst 100%-ige Chancen teils kläglich auszulassen. Schallenberg und Lanfranco hätten leicht und locker schon nach 15 Minuten auf 3:0 stellen können - wenn nicht müssen.

Und so kommt es dann ja (fast) immer - nach einem Stellungsfehler nutzte Wiesdorf den ersten Torschuss zur Führung. Danach sind wir nur noch verbal zur Höchstform aufgelaufen. Zwar wurde es nach Clynckes Ausgleich etwas ruhiger auf dem Platz - aber spätestens nach dem 1:2 kurz vor dem Halbzeitpfiff kam wieder rhetorische Hektik auf.

In der zweiten Hälfte wurde es nicht besser. Da man mit Macht auf den Ausgleich drängte (und die Defensive einfach mal aufgab) eröffnete man den Gästen etliche Großchancen - die diese jedoch nicht nutzten.

Schallenberg traf dann endlich zum 2:2 - die Wende zum Guten? Weit gefehlt - postwendend ging Wiesdorf zum dritten mal in Führung. Schließlich gelang David noch das 3:3 - aber mehr hatten wir uns heute aufgrund der disziplinlosen Vorstellung einfach nicht verdient.

Die Bestnote verdiente sich heute Keeper Schlömer, der uns in der zweiten Halbzeit mehrfach vor dem endgültigen K.O. bewahrte.     

Spiel 18   04.10.2014

Union Rösrath - Refrath  7:1 (3:1)

Tore: Clyncke (4), Braun (2), Erol

 

Das sah zunächst überhaupt nicht nach einem Kantersieg aus. Die Gäste zeigten sich zu Beginn als das homogenere, laufstärkere (und im Schnitt auch deutlich jüngere) Team und gingen nach einem Ballverlust der Grün-Weißen in der Vorwärtsbewegung auch verdient nach 10 Minuten mit 1:0 in Führung. Kurz darauf sogar (eigentlich) mit 2:0 - der (glasklare) Abseitstreffer wurde vom Unparteiischen zunächst anerkannt - von den Refrathern jedoch sportlich fair zurückgenommen. In der Folgezeit entwickelte sich dann eine ausgeglichene Partie, in der Clyncke mit einem Doppelschlag seine Farben in Front brachte. Auch die Gäste hatten noch Gelegenheiten - jedoch erhöhte Braun noch vor dem Wechsel auf 3:1. Eine in der Zwischenzeit verdiente Führung - wenn auch um ein Tor zu hoch.

Kurz nach dem Pausentee erhöhte erneut Clyncke auf 4:1 und brach damit den Widerstand vollends. Nun ergaben sich die Gäste, stellten ihrerseits den Spielbetrieb ein und wurden in der Folgezeit phasenweise vorgeführt. Braun, Clyncke und Erol erhöhten scheinbar mühelos auf 7:1 und sorgten so für den zweithöchsten Saisonsieg.

Besonderheit:  Dirk Clyncke erzielte an seinem Geburtstag einen Viererpack und machte sich so selbst ein schönes Geschenk.   

Jürgen Schlömer parierte in der Schlußphase noch einen Foulelfmeter - indem er den Gegner düpierte und den Ball sogar festhielt.

Anschließend wurde im Vereinsheim Sieg und Geburtstag ausgiebig gefeiert! Au revoir!

Spiel 17   27.09.2014

Union Rösrath - Westhoven  3:5 (2:0)

Tore: Clyncke (2), Bulau oder Schumacher

 

Nach einer 2-Tore-Führung verloren die Eisernen noch das Match gegen gute Gäste aus Porz-Westhoven.

Zunächst war es ein ausgeglichenes Spiel. Die Gäste hatten zweit gute Gelegenheiten durch die Nr. "11" - die konnte Schlömer jedoch vereiteln. Der gegnerische Stürmer war brandgefährlich - wurde aber im Laufe der ersten Halbzeit durch Mrosk immer besser zugedeckt.

Die Union war über Standards gefährlich. Nach einem Eckball von Bulau erzielte Clyncke (wer sonst?) per Kopf die Führung und kurz danach verwandelte Bulau eine Ecke direkt zum 2:0.

Damit schien man auf die Straße der Gewinner einzubiegen.

Nach den Wechseln von Gerdemann für Bulau, der verletzungsbedingt passen musste sowie Hunecke für Mrosk kam jedoch ein Bruch ins Spiel.

Die Nr. 11 machte mit Huni was er wollte - mit 4 Treffern und einer Vorlage war er der ganz klare Matchwinner.

Das zwischenzeitliche 3:4 durch Clyncke muss man im Nachhinein als Ergebniskosmetik deklarieren.   

 

 

Spiel 16   20.09.2014

Altenrath - Union Rösrath 1:4 (0:2)

Tore: Eigentor, David, Clyncke, Schallenberg

Vorlagen: Lanfranco (3), Clyncke

Spieler: Schlömer-Schallenberg-David-Puzalowski-Durdu-Weinreis-Conee-Eggers-Clyncke-Bulau-Schumacher-Lanfranco-Steeger-Gerdemann

 

Eine klare Angelegenheit für die Union. Allerdings tat man sich zunächst schwer, die Überlegenheit in Zählbares umzumünzen und benötigte die Hilfe der Gastgeber. Ein Eckball von Lanfranco wurde von einem Altenrather Kopf ins eigene Tor bugsiert und sorgte so für die überfällige Führung der Eisernen. Kurz darauf verwandelte David einen Freistoß (nach Foul an Clyncke) aus 22 Metern ins untere Eck und mit dieser klaren 2:0-Führung wurden die Seiten gewechselt.

Durch viele (zu viele?) Aus- und Einwechselungen und damit verbundene Umstellungen ging der Faden zu Beginn der zweiten 35 Minuten völlig verloren und nach einem katastrophalen Querpass im eigenen Sechzehner verkürzten die Hausherren auf 1:2. Auch wenn Altenrath dann etwas mehr Druck auf das Union-Gehäuse ausübte - klare Chancen blieben aus.

Die Entscheidung dann nach einem abgewehrten Eckball: Lanfranco passte in der eigenen Hälfte auf Clyncke, der nach einem 60-mtr-Solo zum 1:3 einnetzte - damit war alles klar. Schallenberg setzte dann den Schlußpunkt, als er die dritte Torvorlage von Lanfranco an diesem Tag im Stile eines Torjägers zum 1:4-Endstand verwandelte.     

Spiel 15    30.08.2014

Viktoria Köln - Union Rösrath 2:6

Tore: Clyncke (2), Steeger (2), Schallenberg, Braun

 

Ein ganz starker Auftritt der Union bei hochgehandelten Gastgebern von der Viktoria aus Köln.

Von Beginn an zeigte man auf der ungeliebten Asche, wer dieses Spiel gewinnen will.

Noch Foul an Clyncke verwandelte Steeger den Elfer souverän zum 0:1 und stellte so frühzeitig die Weichen auf Sieg. Braun erhöhte noch vor der Pause auf 0:2.

Auch nach dem Wechsel ging es so weiter - die Union erspielte sich Chancen zu hauf.

Nach einem Fehler des ansonsten glänzend aufgelegten Schweizer kam die Viktoria zwar zum 1:2-Anschlußtreffer - den beantwortete jedoch Steeger postwendend mit einem starken Solo zum 1:3. Auch der nächste Kölner Treffer konnte die Grün-Weißen nicht stoppen - Schallenberg und 2 x Clyncke sorgten für einen auch in der Höhe verdienten 6:2-Auswärtssieg.

Selbst die Einwechselung (beim Stand von 2:5) eines gewissen M.C. aus R. bei K. konnte den Kantersieg nicht mehr verhindern.

Fazit: Klasse Spiel der Union gegen einen keineswegs schwachen Gegner.

Spiel 14 – 16.08.2014

Deutz 05 - Union Rösrath  3 - 3

Spieler: Clyncke, Reucher, Schlömer, Abu, Schumi, Hunecke, Lanfranco, Mrosk, Weinreis, Durdu, Eggers, Steeger

Vorlagen: Clyncke, Durdu, Steeger
Tore: Steeger, Clyncke, Schumacher

 

Spiel 13 – 09.08.2014

Dünnwald - Union Rösrath 1 - 3

Spieler: Conee, Clyncke, Reucher, Schlömer, Abu, Schumi, Lanfranco, Mrosk, Weinreis, David, Kursawe, Schallenberg, M.Nussbaum, Eggers

Vorlagen: Clyncke, Reucher 2
Tore: Schallenberg, Clyncke 2

 

Spiel 12 – 02.08.2014

Union Rösrath – Chorweiler  3 - 8

Spieler: Conee, Clyncke, Reucher, Schlömer, Abu, Schumi, Hunecke, Kretschmer, Lanfranco, Bulau, Puzalowski, Mrosk, Weinreis

Vorlagen: Clyncke, Reucher 2
Tore: Conee, Clyncke 2

 

 

Am 03.08.2014 gab es mit der dritten Niederlage in diesem Jahr, gleichzeitig eine deftig hohe.

Mit einem verdiensten 3 zu 8 unterlag man einem sehr lauf- und spielfreudigem Team aus Chorweiler.

Dabei sah es anfangs gar nicht danach aus. Die Gäste zeigten zwar von Beginn an, dass sie sich viel vorgenommen hatten, den Torreigen eröffnete allerdings die Union. Nach einem Konter und schöner Einzelleistung von Clyncke über die linke Außenbahn, passte dieser in die Mitte und der mitgerückte Conee lies dem Keeper mit einem Schuss unter die Latte keine Abwehrmöglichkeit. Die Freude der Führung währte aber nicht lange. Eine Unachtsamkeit in der Abwehr reichte aus und nach einer Flanke von der Außenbahn köpfte der gegnerische Stürmer unhaltbar ein. So schnell wie der Gegentreffer hingenommen werden musste, korrigierte Clyncke wieder auf den alten Abstand. Bei einem langen Ball von Reucher verschlief der Keeper ein wenig seinen Einsatz, sodass Clyncke die Kugel im Sechzehner erlaufen konnte und neben ihm einschob. Dann war Chorweiler wieder an der Reihe. Nach schönem Sololauf über unsere linke Abwehrseite, drang der Gegner in den Strafraum ein, passte in die Mitte, wo der Mittelstürmer an Schumi aus der Drehung vorbeistocherte.

Nach zwei weiteren Treffern in gleicher Reihenfolge (für Rösrath Clyncke natürlich) ging es dann mit einem 3-3 in die Kabine. Zu diesem Zeitpunkt, aufgrund des deutlichen „Mehr“ an Ballbesitz, schon ein wenig glücklich aus Rösrather Sicht.

Zweite Halbzeit lief es die ersten Minuten dann wieder besser und man hatte die große Chance wieder in Führung zu gehen. Nach Foul an Clyncke entschied der sehr gut leitende und früh eskalierend wirkende Schiri Lefkes völlig zu recht auf den Punkt. Reucher konnte sie allerdings nicht nutzen. Sein Schuss ins rechte Eck wurde pariert.

Aufgrund der Vielzahl der Gegentreffer habe ich dann ein wenig den Überblick verloren. Auf jeden Fall interpretierten die Aktiven das Wort „Abwehr“ sowie „Abseitsfalle“ irgendwie anders und so kam es, dass man dann mit dieser Packung bestraft wurde. Im Endeffekt schon ein wenig hoch, vor allem da die letzten drei Treffer in den (gefühlt) letzten fünf Minuten fielen.

Ein Kompliment aber an die Chorweiler, die dreimal einen Rückstand aufholten und durch gutes Kombinationsspiel gepaart mit viel Laufarbeit gefielen.

 

 

Spiel 11 – 31.05.2014

Union Rösrath – Opladen  4 - 2

Spieler: Steeger, Conee, Gerdemann, Clyncke, Schallenberg, Weinreiß, Durdu, Reucher, Schlömer, Eggers, Abu, Schumi, Alex Christ
Vorlagen: Clyncke, Schallenberg, Steeger, Conee
Tore: Durdu, Steeger, Eggers, Reucher

Spiel 10 – 19.05.2014

Union Rösrath – Kölschies  4 - 2

Spieler: Steeger, Gerdemann, Conee, Durdu, Clyncke, Reucher, Hunecke, Weinreiß, Schlömer, Eggers, Bulau, Schallenberg, Schumacher, Lanfranco, Schüller, A.Nussbaum
Vorlagen : Reucher, Steeger, Durdu, Bulau
Tore : Schalli, Steeger, Clyncke 2x

Spiel 09 – 10.05.2014

Union Rösrath – Wahlscheid  8 - 2

Spiel 08 – 03.05.2014

Union Rösrath – Olympia  2 - 6

Spieler: Hunecke, Reucher, Schlömer, Clyncke, Weinreiß, David, Abu, Mrosk, Kretschmer, Haci, Lanfranco, Schumacher, Gerdemann, Conee

Beim Gegner: Tobi

Vorlagen: Abu, David, 

Tore: Abu, David, (Tobi 3 für den Gegner)

 

 

Am 03.05.2014 kam es gegen Olympia zum zweiten Aufeinandertreffen im diesem Jahr und man kann vorweg nehmen, es war wohl die schlechteste Leistung der letzten Jahre.

Der Start war aber auch dementsprechend verheerend. Die Rösrather hatten nur beim Anstoß den Ball, den spielten sie in gewohnter Weise direkt zum Gegner. Der nahm den Ball, spielte kurz durch die eigenen Reihen und da noch gar keine Ordnung gefunden war, wurde ein Schuss aus 18 Metern zugelassen. So weit nicht schlimm – der Schuss wurde allerdings von unserem Tobi (der netterweise beim Gegner aushalf), klar im Abseits stehend, so unglücklich mit dem Rücken abgefälscht, dass er für Schumi unhaltbar wurde. Danach erfolgte eigentlich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die Rösrather durchaus Chancen hatte den Ausgleich und auch die Führung zu erzielen. Erst köpfte Clyncke nach einer Ecke an die Latte, den Abpraller legte er fünf Meter vor dem Tor auf David, dessen Schuss geblockt wurde. Kurze Zeit später ist Clyncke über links durch, scheitert aber leider am sicheren Gästekeeper. Doch wenn du vorne die Dinger nicht machst, wirst Du betraft. Und das zweite Tor der Gäste war eine Strafe. Von der linken Außenlinie segelt eine Flanke in den Strafraum, die von Schumi leider unterschätzt wurde und es stand 0:2. Die Kölner gewannen durch diesen Vorsprung soviel Selbstvertrauen, dass es für sie nun ein leichtes war , das Spiel zu führen. Richtig anfällig waren sie eigentlich nur in der Abwehr, wie oben erwähnt wurden die Chancen aber liegen gelassen, im Mittelfeld waren sie extrem lauffreudig und dadurch ständig anspielbar und gefährlich. Kurz vor der Pause erfolgte ein weiterer unnötiger Rückschlag. Ein eigentlich sicherer Ball wurde im Sechzehner vertändelt, der Gegner will schießen trifft aber den Ball nicht richtig und senkt sich über Schumi irgendwie ins Tor.

In Halbzeit zwei spielte man dann riskofreudig nach vorne, was den Gästen noch mehr lag. Sehr dicht standen sie um den eigenen Sechzehner und schalteten immer mit sehr vielen Spielern in die Konter um. So viel dann auch das 0:4. Ein Konter wurde über die rechte Seite vorgetragen und die schöne Flanke auf den zweiten Pfosten konnte Tobi (immer noch in Reihen der Gäste) einköpfen.

Die Heimmannschaft wollte trotz der Gegentore nicht ohne eigenen Treffer bleiben und so rannte man weiter nach vorne. Nach einer Ecke von David fiel dann der Anschlusstreffer, als Abu es fertig brachte, den Ball aus fünf Metern über die Linie zu bugsieren. Nur Minuten später verkürzte David auf 2:4. Im Mittelfeld bekam er den Ball, spielte nach außen auf Abu und seine Flanke konnte David kurz vor dem Torwart erreichen. Da keimte kurz Hoffnung auf – aber auch nur kurz. Die Gäste nutzten wieder einen ihrer vielen Konter und es stand 2:5. Anschließend war man so fair einen Elfmeter her zu schenken. David setzte sich über links durch, spielte den Ball in die Mitte auf Clyncke und dessen Schuss wurde vom Abwehrspieler mit den Armen abgewährt. Aufgrund der Proteste der Gegner, die mit der Elfmeterentscheidung nicht einverstanden waren, wurde der Ball zurück gespielt. Mit dem Schlusspfiff erhöhten die Gäste noch auf das Endergebnis von 2:6.

Und was bleibt als Fazit - Wenn man Tage erwischt bei denen die Abwehr nicht verteidigt, das Mittelfeld nicht läuft und der Sturm nicht trifft, dann verliert man halt Spiele. Grund zum Feiern gab es dann (wieder) trotzdem. Tobi hat die ersten Tore geschossen (das letzte hat er auch noch gemacht) – zwar nicht für uns, aber immerhin gab es ein Fäßchen und genug Stoff zum Reden ;-)

 

Tor. Schumacher (35.Schlömer)

Abwehr: Kretschmer, Mrosk (35. Gerdemann), Hunecke

Mittelfeld: David, Reucher, Weinreiß, Abu, Conee (Haci)

Sturm: Lanfranco, Clyncke

 

Spiel 07 – 26.04.2014

Union Rösrath – Flittard  5 - 2

Spieler: Hunecke, Reucher, Clyncke, Weinreiß, David, Abu, Schlömer, Mrosk, Kursawe, Conee, Tobi (?), Kretschmer, Puzalowski

Beim Gegner: Schallenberg, Gerdemann

Vorlagen: Reucher 3, David, Weinreiß

Tore: Clyncke 4, David, (Schallenberg für den Gegner)

 

 

Am Samstag, den 26.04.2014 empfing man die AH-Kicker aus Köln-Flittard.

Zunächst ein großes Kompliment an die sehr netten Gäste, reisten sie doch ersatzgeschwächt mit 9 Mann nach Rösrath und ermöglichten somit überhaupt erst ein Spiel. Auch ein großer Dank an Gerdemann und Schallenberg, die sich bereit erklärten, beim Gegner auszuhelfen und somit konnte 11 gegen 11 gekickt werden.

Von Beginn an machten die Hausherren viel Druck und drängten den Gegner in die eigene Hälfte hinein. Relativ früh fiel dann auch der Führungstreffer. Reucher brachte eine Ecke in die Mitte, Clyncke übersprang seinen Gegenspieler und köpfte den Ball unter die Latte. Anschließend hätte der Sack direkt zugemacht werden müssen, Neuzugang Tobi hatte jedoch was gegen eine schnelle Spielentscheidung. Innerhalb von 15 Minuten tauchte er dreimal völlig freistehend vor dem Gästekeeper auf, bzw. wurde schön freigespielt, verwerten konnte er jedoch keine dieser Großmöglichkeiten. Anschließend wurde das Spiel immer schlechter und man lies den Gegner immer besser ins Spiel kommen. Die Defensivarbeit geschah viel zu weit vom Gegenspieler (wenn man sich überhaupt einen gesucht hat) und die Anspiele an den Mitspieler waren völlig unnötig kompliziert. Anstatt einfache kurze Pässe an den nächsten freien Mann zu spielen, immer wieder lange Bälle aus dem Halbfeld, die zu schnell verloren wurden. Zu allem Überfluss foulte Abu seinen Gegenspieler ca. 20 Meter vor dem Tor, obwohl dieser keine Chance auf eine gefährliche Aktion hatte. Den fälligen Freistoß verwandelte der Gegner dafür sehr sicher und unhaltbar in den Winkel und so ging es mit einem sehr schmeichelhaften Unentschieden in die Halbzeit.

Zweite Halbzeit übernahm Rösrath wieder schnell das Kommando und man drückte auf das Tor, Flittard war aber über Schallenberg im Sturm stets weiter gefährlich.

Nach 45 Minuten fiel dann der wichtige Führungstreffer. Reucher setzte sich auf links gegen zwei Gegenspieler durch, passte stramm in die Mitte und Clyncke hatte keine Mühe aus 4 Metern den Ball einzuschieben. Anschließend erhöhte Clyncke mit seinem 3. und 4. Treffer in diesem auf Spiel auf 4:1. Das dritte folgte wieder aus einer Reucher Ecke - der Ball wurde vom Gegner nur bis zum Sechzehner geklärt, wo Weinreiß den Ball volley in Richtung Tor beförderte und Clyncke den Ball mit der Hacke in den Winkel lenkte. Beim vierten bekam David einen langen Ball von Kretschi auf die linke Außenbahn und dessen Flanke auf den zweiten Pfosten köpfte Clyncke unhaltbar ins Eck. Minuten vor Schluss erzielte der Gast seinen zweiten Anschlusstreffer. Nach einer Ecke pfiff Schallenberg (im gegnerischen Sturm) auf die „1“ von Schlömer, übersprang seine Gegenspieler und wuchtete den Ball mit dem Kopf in die Maschen. Mit dem Schlusspfiff fiel dann noch ein schnelles Tor zum Endstand von 5:2. Nach dem Anstoß von Schallis Anschlusstreffer passte David links auf Reucher, dieser spielte auf David, David in den Lauf auf Reucher, Reucher in den Sechzehner zurück auf David und dieser knallte den Ball ins Tor (Verstanden ? Nein ? Egal ! Spiel war aus !).

 

Zum Schluss möchte ich mich dann weiter bedanken.

- Zunächst bei Manni, der das Spiel sehr gut und ohne Diskussionen leitete

- Dann bei Mel, die, obwohl das Vereinsheim belegt war, für die nötige Stimmung und ausreichende Verpflegung nach dem Spiel (vor dem Vereinsheim) sorgte, dass selbst die Spielerfrauen nicht nach Hause wollten.

 -Und zuletzt bei Ruth, die gegen 23:00 Uhr trotz erstaunter Blicke bei McD die 40 Hamburger besorgt hat :-)

     

Tor. Schlömer

Abwehr: Kretschi, Hunecke, Mrosk (35. Puzalowski)

Mittelfeld: Reucher, David (Mrosk), Weinreiß, Abu (35. Conee), Kursawe

Sturm: Clyncke, Tobi (35.David)

 

 

Spiel 06 – 12.04.2014

Union Rösrath – Deutz 05  4 - 4

 Spieler: Hunecke, Gerdemann, Reucher, Clyncke, Weinreiß, Lanfranco, David, Abu, Schlömer, Braun, Maaß, Schallenberg, Steeger, Mrosk

Vorlagen: Maaß, Braun, Clyncke

Tore: Reucher, Clyncke, Steeger, Schallenberg

 

Am 12.04.2014 kam es zwei Wochen nach der ersten Niederlage 2014 zum nächsten erwartet schweren Spiel, hatte man doch letztes Jahr gegen diesen Gegner ebenfalls eine empfindliche Niederlage einstecken müssen.

Gegen die spielerisch guten Deutzer trennte man sich diesmal mit einem Unentschieden. Und dies eigentlich völlig unnötig, war man doch an Torchancen weit überlegen. Von Beginn an ließen die Hausherren den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen und auch das Umschalten in die Defensive funktionierte gut. Ein bisschen glücklich aber völlig verdient zu diesem Zeitpunkt erzielte Reucher den ersten Treffer, als er von der Außenkante Sechzehner mit einem strammen Schuss den Keeper überwinden konnte. Die einzigen Chancen der Gäste ergaben sich, wenn lange Bälle hinter die Verteidigung gespielt wurden und genauso fiel der Ausgleich nur Minuten nach der Führung. Clyncke konnte nach einer Ecke mit einem schönen Kopfball schnell wieder auf 2:1 erhöhen, aber nur Minuten später wurde die Führung wieder hergeschenkt. Abermals entwischte der Stürmer nach einem langen Pass hinter dem Rücken der Abwehr, Jürgen kam etwas verspätet aus seinem Kasten und anstatt den Ball traf er leicht den Gegner, welcher die Einladung dankend annahm und zu Boden ging. Der fälligen Strafstoß verwandelte Deutz sicher und man ging mit 2:2 in die Pause.

Nach der Pause spielerisch eigentlich das gleiche Bild, einige Chancen wurden schön vorbereitet, aber leider nicht verwertet und auf der anderen Seite blieb Deutz bei ihren Vorstößen stets gefährlich. Das 3:2 erzielte dann Steeger, als er einen Freistoß aus halbrechts rechts um die völlig desolat stehende Mauer zirkelte. Aber die Führung hielt mal wieder nur Minuten und Rösrath musste abermals den Ausgleich hinnehmen.

Das Spiel ging schön hin und her, bis Schallenberg das 4:3 herbeiführte. Clyncke setzte sich über links gegen zwei Gegenspieler durch, passte Höhe Elfer in die Mitte, wo Schalli den Ball in die Ecke drosch. Kurz darauf hätte Steeger den Sieg dann klar machen müssen. Clyncke wurde im Sechzehner von den Beinen geholt, den fälligen Strafstoß setzte Andi dann neben und über ( :-( ) das Tor. Und wer hätte das gedacht, Deutz konnte zum vierten mal ausgleichen. Dieses leider unter schwerer Mithilfe von unserem Bernd, der zwei Minuten vor Schluss einen Klärungsversuch unhaltbar für Jürgen in die Maschen setzte.

 

Tor: Schlömer

Abwehr: David, Hunecke, Mrosk (50. Gerdemann)

Mittelfeld: Steeger, Weinreiß, Reucher, Maaß, Braun

Sturm: Clyncke, Lanfranco (35.Schallenberg)

 

Spiel 05 – 29.03.2014

Union Rösrath – Team Mundial Porz 3 - 4

 

Spieler: Hunecke, Gerdemann, Reucher, Clyncke, Weinreiß, Lückerath, Steeger, Lanfranco, David, Abu, Schumacher, Durdu, Nussbaum, Schlömer

Vorlagen: Weinreiß, David, Reucher

Tore: Clyncke, Durdu, Schumacher

 

Am Samstag den 29.03.2014 kam es zum erwartet schweren Spiel gegen eine sehr spielstarke Kölner Mannschaft – Team Mundial Porz.

In den ersten zehn Minuten konnte die Heimmannschaft noch gut mitspielen und ging etwas überraschend durch Clyncke in Führung. Nach schöner Vorlage von Weinreiß lies Clyncke dem Gästekeeper Sven Forsbach keine Chance. Danach war das Spiel in Halbzeit eins aber auch vorbei und die Kölner übernahmen vollkommen die Partie. Irgendwie kam man sich vor wie beim 4 gegen 2 (oder 5 gegen 2, 6 gegen 2 oder Häschen in der Mitte) nur ohne Chance an den Ball zu kommen. Völlig verdient ging Mundial anschließend mit 3:1 in Führung und damit war man noch gut bedient. Das Spiel machte natürlich keinen glücklich, geschweige denn hatte man Spaß. Zwei waren allerdings so unglücklich, dass beide nach einem Disput mit Steeger gleich den Rest der Mannschaft in Stich ließen. Erst ging Lückerath einfach vom Platz und vorzeitig unter die Dusche und nur Minuten später wechselte sich Lanfranco selber aus und Gerdemann ein.

Völlig bedient ging es mit diesem Spielstand in die Halbzeit.

Da zusätzlich Nussbaum leider nur die erste Halbzeit spielen konnte, begann man Halbzeit zwei mit dem Vorsatz „unter Zweistellig“ zu bleiben. Zur eigenen Überraschung lief das Spiel aber nun besser. Bereits in den ersten zehn Minuten hatten die Gastgeber drei hochprozentige Chancen. Clyncke (2x) und Steeger scheiterten aber leider freistehend am sehr starken Forsbach. Im Mittelfeld waren die Gäste durch ihre Ballsicherheit weiterhin tonangebend. Durch gute Defensivarbeit konnte allerdings jetzt einiges entschärft werden und über die Außen wurden immer häufiger gute Konter vorgetragen. Etwas unglücklich musste man dann einen weiteren Gegentreffer hinnehmen, bevor die Rösrather auf den Endstand von 3:4 verkürzen konnten.

Erst setzte sich David im Sechzehner bis zur Grundlinie durch und seinen Rückpass nahm Haci auf , ging noch ein paar Meter und setzte den Ball mit links unhaltbar unter die Latte. Den Schlusspunkt setzte dann der Keeper aus Halbzeit eins (Schumi), der einen stramm getretenen Reucher Eckstoß verwerten konnte.

In Halbzeit zwei hätte man tatsächlich den Sieg klar machen können, aber wer weiß, was die Kölner noch zugelegt hätten, wenn der Ausgleich gefallen wäre. Insofern (auch wegen der schrecklichen Halbzeit eins) eine völlig verdiente Niederlage gegen den mit Sicherheit stärksten Gegner der letzten Jahre.

 

Tor: Schumacher (35. Schlömer)

Abwehr: Nussbaum(35.Schumacher), Reucher, Hunecke

Mittelfeld: Weinreiß, David, Abu, Steeger, Lückerath (25.Durdu)

Sturm: Clyncke, Lanfranco (30. Gerdemann)

 

Spiel 04 - 08.03.2014

Union Rösrath - Viktoria Köln 4 - 1

 

Spieler: Schlömer, Lückerath, Hunecke, David, Lanfranco, Clyncke, Steeger, Schumacher, Kretsche, Engelbertz, Gerdemann, Kursawe, Reucher, Klug

Vorlagen: Steeger 3, Clyncke

Tore: Lanfranco 2, David, Steeger

 

Am Samstag dem 08.03.2014 empfing die Union Gäste von Viktoria Köln.

Mit viel Respekt und von Coach Reucher defensiv eingestellt begann das Spiel gegen sehr spielstarke und faire Kölner und um es vorweg zu nehmen - in der ersten Halbzeit zeigte die Union eine richtig gute Leistung. Hinten lies die Abwehr, durch einen sehr guten Kretschi in der Innenverteidigung verstärkt, keine Torchance zu, da die Angriffe weit vor dem eigenen Tor beendet werden konnten. Spielerisch entwickelten die Viktorianer zwar ein Übergewicht im Mittelfeld, aber durch kluge Raumaufteilung und gutes Verschieben konnten Anspiele immer wieder verhindert werden. Im defensiven Mittelfeld stopfte Steeger die Löcher, die von unserem laufstarken Mittelfeld nur ganz selten gemacht wurden. Selbst als Mini nach ca. 10 Minuten wegen Kinderdienst durch unseren laufreudigen dritten Torhüter (an diesem Tag) Schumi ersetzt wurde, tat dies dem guten Spiel keinen Abbruch. In der Offensive spielte man sich dagegen immer wieder gefährlich nahe vor das Tor. In Minute 15 wurde Clyncke schön freigespielt und ging gegen seinen Gegenspieler in eine 1x1 Situation, konnte aber nur durch Foul gebremst werden. Den fälligen Freistoß aus halbrechter Position verwandelte David dann direkt. Lanfranco behinderte den Torwart in seiner Sicht und der Ball landete aus ca. 18 Metern im Torwarteck. Nur 10 Minuten später erhöhte Lanfranco dann auf das 2:0. Ein Eckball wurde vom Gegner aus dem Sechzehner geklärt und Steeger hämmerte die Kugel aus 25 Metern auf das Tor. Der Keeper faustete daraufhin den Ball glücklicherweise direkt vor die Füße von Alberto, der den Ball aus 16 Metern per Direktabnahme in die Ecke setzte.

Obwohl man sich für die zweite Hälfte viel vornahm, kam es dann zu einem Bruch im Spiel. Erstens da die Gäste den Druck erhöhten und zweitens die Kräfte langsam der hohen Laufbereitschaft aus Halbzeit eins ihren Tribut zollte. Trotzdem konnten die Gastgeber die Führung auf 3:0 ausbauen. Lanfranco wurde ca. 18 Meter vor dem Tor angespielt, schirmte den Ball mit seinem Körper gut ab und zirkelte nach einer Drehung über den Gästekeeper, der ein paar Meter vor seinem Kasten stand. Kurz darauf verkürzte die Viktoria auf den alten Abstand. Die Union bekam den Ball nach einer Ecke nicht geklärt und kam bei mehreren Versuchen immer wieder vor die einschussbereiten Beine der Gäste, bis einer sich dann erbarmte und letztendlich doch im Eck landete. Anschließend hatten die Gastgeber dann Glück. Ein Schuss wurde an die Latte abgefälscht und der Abpraller sprang dem Stürmer auf den Arm und dann ins Tor. Fairerweise gab dieser das Handspiel gleich zu, da Schiri Hanni dieses durch das Gewühl nicht sehen konnte.

Zehn Minuten vor Schluss dann die Entscheidung. Steeger versuchte sich im Alleingang und konnte 20 Meter vor dem Tor nur unfair gebremst werden. Nach ein paar Wortgefechten und einiger Wut im Bauch schoss Andi dann selbst. Die Mauer fälschte den stramm getretenen Ball so unglücklich ab, dass der Keeper diesen dann nur noch aus dem Netz holen konnte.

Fazit: Insgesamt gutes und ruhiges Spiel der Gastgeber mit einem sehr gutem Debüt von Kretschi und einem sehr fairen Clyncke, der seine Chancen gegen seine Ex-Mannschaft nicht nutzen wollte ;-)

 

Tor: Schlömer (35.Klug)

Abwehr: David, Hunecke, Kretschi (55. Engelbertz)

Mittelfeld: Steeger, Reucher, Engelbertz (15. Schumacher), Kursawe, Lückerath

Sturm: Clyncke, Lanfranco (60. Gerdemann)

Spiel 03 - 15.02.2014

Union Rösrath - Leverkusen Rheindorf 5:4

 

Spieler: Schlömer, Lückerath, Hunecke, David, Lanfranco, Clyncke, Durdu, Weinreiß, Steeger, Nussbaum A., Nussbaum M., Christ, Schumacher

Vorlagen: Lückerath

Tore: Clyncke  

 

Im dritten Spiel des Jahres 2014 präsentierte sich die Union nicht gerade mit spielerisch hohem Niveau. Letztendlich reichte es allerdings gegen die Gäste aus Leverkusen Rheindorf nach einer 3:0 Führung und anschließendem 3:4 Rückstand noch zu einem knappen 5:4 Sieg.
Die im Durchschnitt älteren Gäste (als die Union Kicker) präsentierten als faire Truppe und nach ca. 20 Minuten war das Spiel eigentlich schon entschieden, als die Union 3:0 führte. Das erste Tor des Tages erzielte Clyncke. Lanfranco spielte ihn auf halblinks frei und Clyncke drosch den Ball über den Torwart ins lange Eck. Auch das 2. Tor ging auf das Konto von Stürmer Clyncke. Steeger passte den Ball in den Lauf von Dirk und dieser lies dem Torwart freistehend abermals keine Chance. Nur Minuten später dann das 3:0. Clyncke wurde im Sechzehner während des Schussversuches von den Beinen geholt und Lanfranco verwandelte den fälligen Strafstoß sicher in die linke Ecke.
Das Spiel der Rösrather war bis dahin trotz der Führung eigentlich schon nicht gut, aber was anschließend passierte, ist schwer erklärbar. Durch zu viele unnötige Ballverluste lud man den Gegner geradezu zum Tore schießen ein. Ständig wurde versucht, komplizierte Pässe zu spielen, anstatt den Ball laufen zu lassen und den Weg über die Defensive zu suchen. Wenn dann umgeschaltet werden musste, präsentierten sich die Gastgeber mit viel Durcheinander und großen Lücken zum Gegner. Vorne wurde völlig unnötig (und vergeblich) versucht Druck auf den Gegner aufzubauen, ohne wirklich für die Defensive zu arbeiten, oder zumindest seinen Gegenspieler in Schach zu halten. So entstanden diese Lücken, die der Gegner wunderbar ausnutzen konnte und es dankbar in Toren tat. Immer wieder führten diese unnötigen Ballverluste zu gefährlichen Situationen. Gerade unsere 2 Außenmittelfeldspieler hatten eine rabenschwarzen Tag (bzw. eine rabenschwarze Halbzeit) und spielten in geradezu biblischer Weise (…sie trugen seltsame Gewänder und irrten planlos umher…). Bis zur Halbzeit erzielten die Rheindorfer vier (!!) Treffer und gingen durch die cleverere Spielweise eigentlich verdient in Führung. Einer davon sogar durch eine Ecke, als ein – vorher gedeckter – Gegenspieler am langen Pfosten aus ca. 4 Metern ungehindert einköpfen konnte.
Das Positive war allerdings, dass nicht groß gemeckert wurde und so ging es mit guten Vorsätzen in die zweite Halbzeit. Mit Christ und Lückerath brachte man auf den Außen noch mal zwei neue erfahrene und spielstarke Leute und eigentlich spielte man anschließend überwiegend in die Richtung des Gästekeepers. Bis auf gelegentliche Konter kam von den Rheindorfern nicht mehr viel, aber die Defensive stand sicher. Vorne wiederum tat man sich schwer gefährliche Torchancen heraus zu spielen. Die Gäste agierten jetzt sehr defensiv und machten das Spiel im eigenen „Drittel“ sehr eng. Auch wenn sich oft über Mitspieler geärgert hat, in dieser Halbzeit wurde von allen - wie man so schön sagt – die Ärmel hochgekrempelt und sich verdientermaßen die Führung zurück erkämpft.
Den Ausgleich erzielte wiederum Clyncke, als er eine Flanke von Hunecke aus dem Halbfeld (als dieser eigentlich zum völlig freistehenden Christ auf ganz außen passen muss – aber wie kann/soll man ihm jetzt noch was sagen) einköpfen konnte.
Kurz darauf hatte David die Führung buchstäblich auf dem Fuß, aber beim vom Pfosten zurückprallenden Ball konnte er nicht schnell genug reagieren.
Zwei Minuten später machte er es dann besser. Steeger wurde auf links frei gespielt und seine Flanke in den Sechzehner konnte David zum Endstand von 5:4 einköpfen.
In den Schlussminuten hätte Lanfranco dann noch für die endgültige Entscheidung sorgen können. Nach Foul an Marco Nussbaum im Sechzehner gab es den zweiten Elfmeter und wiederum versuchte sich Alberto. Da das Tor mit seinen 2.44 aber auch sehr flach ist, flog der Ball geschätzte 2 Meter über selbiges.
Insgesamt gab es viel zu sehen, an was wir in den nächsten Wochen arbeiten können/sollten/müssten ;-)
 
Tor: Schlömer (35. Schumacher)
Abwehr: Nussbaum, David, Hunecke
Mittelfeld: Weinreiß, Schumacher (35. Lückerath), Steeger, Nussbaum, Durdu (35. Christ)
Sturm: Clyncke, Lanfranco

 

Spiel 2 - 18.01.2014

Union Rösrath - Olympia Köln 1-1

 

Spieler: Schlömer, Lückerath, Reucher, Gerdemann, Hunecke, David, Lanfranco, Clyncke, Durdu, Weinreiß,Conee, Begic, Steeger, Nussbaum

Vorlagen: Lückerath

Tore: Clyncke  

 

Am 18.01.2014 konnte die Union gegen gute Gäste aus Köln so gerade die erste Niederlage verhindern.

Die Gäste begannen sehr schwungvoll und zwangen die Rösrather im gesamten Spiel zu sehr viel Laufarbeit. Aber wie das so ist, eigentlich war man selber schuld. Viel zu weit stand von man von den Gegenspielern entfernt und zwischen Angriff und Abwehr war, zumindest in Halbzeit eins, zuviel Raum. Eigentlich waren die Gäste eine „normale AH Truppe", wäre da nicht der Mittelstürmer der Gäste gewesen. Mit seinen geschätzten 25 Jahren war er der ständige Unruheherd. Da hatte selbst Marco, der sich aus Abwehrpersonalmangel selber hinten aufstellte, ab und zu Geschwindigkeitsprobleme. Jeder der Angriffe lief über diesen Spieler und das erste Tor des Tages erzielte er auch noch. Der Ball konnte im eigenen Sechzehner nicht richtig geklärt und kam zu einem Olympianer, der Höhe Torauslinie klar im Abseits stand. Dieser passte den Ball auf den Elfmeterpunkt zurück, wo der Gästestürmer dem sonst gut aufgelegten Jürgen keine Chance lies. Vorne erspielte sich die Union allerdings auch einige klare Einschussmöglichkeiten, die leider nicht zum gewünschten Erfolg führten. Die größte vergab Clynke, als er sich über die linke Seite gegen seine Mitspieler durchsetzte und den Ball knapp neben das Gehäuse schlenzte.

Die zweite Halbzeit gehörte dann erstmal der Union, denn jetzt attackierte man früher und lies die Gäste nicht ins Spiel kommen. Chancen blieben allerdings auf beiden Seiten Mangelware. Die Flanken fanden so gut wie nie ihr Ziel und durch die Mitte tat man sich immer schwer, da die Gäste zentral gut und kompakt verteidigten. Viele Angriffe der Union wurden allerdings auch unnötig vertändelt, da immer der lange Pass gesucht wurde, anstatt dem Mitspieler den Ball flach in den Fuß zu spielen. Mitte zweite Halbzeit spielte man dann „Alles oder Nichts", als Reucher den Manndeckerposten aufgab, um das Mittelfeld zu beleben. Dadurch schaffte man dem Gegner allerdings sehr viel Raum zum Konter. Die Eisernen konnten froh sein, dass die Gäste diese nicht sehr sauber zu Ende spielten und damit das Spiel frühzeitig entschieden. Dafür konnte Clyncke für den letztendlich gerechten Ausgleich sorgen. Lückerath wurde auf dem linken Flügel „in den Fuß" gespielt und dieser passte auf Clyncke (in den Fuß) ca. 20 Meter vor dem Tor. Dirk drang an zwei Gegenspielern vorbei in den Sechzehner und lies dem Keeper diesmal keine Chance.

 

Tor: Schlömer

Abwehr: Nussbaum, Reucher, Hunecke

Mittelfeld: Weinreiß (55. Gerdemann), Lückerath, Durdu (40. Conee), Steeger, David

 

 

Sturm: Clyncke, Lanfranco (40. Begic)



Spiel 1 - 11.01.2014

SC Dünnwald - Union Rösrath 0 - 4

 

Spieler: Schlömer, Lückerath, Reucher, Gerdemann, Hunecke, David, Lanfranco, Clyncke, Schallenberg, Durdu, Weinreiß, Engelbertz, Zimmermann, Nussbaum

Vorlagen: Lückerath 2, David, Clyncke   

Tore: Clyncke 2, Reucher, Zimmermann

 

Am 11.01.2013 kam es zum ersten Freiluftspiel des Jahres 2014 und man fuhr zu einer traditionell guten Dünnwalder Mannschaft, gegen die man sich in den letzten Begegnungen immer sehr schwer getan hat. Dementsprechend verhalten begann das Spiel der Rösrather und da die Gastgeber ebenfalls Respekt hatten tastete sich erstmal ab. In den ersten Minuten mussten sich die Rösrather erstmal an den sehr klein geratenen Platz gewöhnen, ist das Kunstrasenfeld doch eigentlich als Hockeyplatz ausgelegt und dementsprechend markiert. Die erste Chance ergab sich bereits nach 5 Minuten auf Seiten der Gastgeber. Der Dünnwalder Stürmer lies sich allerdings zu weit nach außen abdrängen und sein Schuss ging am Rösrather Gehäuse vorbei. In der Offensive dagegen wurde man mit zunehmender Spieldauer immer sicherer und man erspielte sich zahlreiche Chancen. Leider konnte bis zur Halbzeit nur eine davon verwertet werden. Nach einem Eckstoß von David stieg Clyncke unbedrängt am höchsten und setzte den Kopfball gegen die Unterlatte. Den Abpraller konnte Zimmermann dann aus ein paar Metern zur Führung verwerten. Kurz darauf hatte Clyncke erneut Abschlusspech. Nach Flanke von der linken Seite donnerte er den Ball von der Strafraumgrenze per Seitfallrückzieher ans Lattenkreuz (Das hätten wir bei Fußball.de zum Amateurtor des Jahres anmelden können;-)). Die Chancenverwertung war aber das einzige Manko an diesem Abend, die Union spielte in der Defensive sehr diszipliniert und lies bis auf ein paar Schüsse aus spitzem Winkel nur sehr wenige Torchancen der Dünnwalder zu. Leider musste Libero Nussbaum nach 30 Minuten das Feld verletzt verlassen, wurde aber anschließend von Zimmermann auf dieser Position sehr gut vertreten.

Im zweiten Durchgang spielte man weiter sehr konzentriert, die einzigen Torchancen, die man dem Gegner zuließ, waren, wenn der 2Meter Stürmer mit hohen Bällen versorgt wurde.

Anders eigentlich die Rösrather. Mehrere Male tauchte man fast ungehindert vor dem Dünnwalder Gehäuse auf, der Ball verfehlte jedoch immer knapp das Ziel, bzw wurde vom sehr guten Dünnwalder Keeper gehalten.

Als man dann fast schon nicht mehr an den Entscheidungstreffer geglaubt hat, fielen die letzten drei Treffer durch Clyncke (doppelt) und Reucher.

In den letzten zehn Minuten verlor man durch Umstellungen ein wenig die Ordnung und die Dünnwalder kamen wieder verstärkt auf und spielten Richtung Schlömergehäuse. Der 4 Tore Vorsprung konnte aber über die Zeit gerettet werden und so gewann man am Ende verdient mit 0:4, sodass man sich das Kölsch in der sehr schönen Vereinskneipe schmecken lassen konnte.

 

Tor: Schlömer

Abwehr: Nussbaum (30.Zimmermann), Hunecke, Engelbertz

Mittelfeld: Zimmermann (30.Durdu), Lückerath, Reucher, David, Weinreiß (60. Gerdemann)

Sturm: Clyncke, Schallenberg (40. Lanfranco)



 

Werbung