Saisonabschluß mit Sieg beim RSV Raht-Heumar 27:22 (11:10)

Gut gelaunt fuhren wir diesmal vom Forsbacher Halfenhof, nach dem wohl letzten Derbysieg unserer Unions Ersten beim TVF (Glückwunsch zur Klasse Leistung !), ab dem kommenden Saison sind wir ja dann eine große Gemeinschaft im Form der HSG, in Richtung Ostheim. Zwei Ziele hatten wir dabei noch im Gepäck, zum einen durch einen Sieg ein ausgeglichenes Punktekonto zu erzielen und zum anderen auch gegen Rath in dieser Saison noch zu punkten, nach der traurigen Niederlage im Hinspiel. Außer gegen den Verlustpunktfreien Meister und Aufsteiger Fortuna (Gratulation !) hatten wir bisher nur gegen den Dritten MTVD alle Punkte abgeben müssen.

Es entwickelte sich ein, vielleicht entsprechend des nicht ganz so präsenten Ernstes zum Saisonende, ein eher recht mäßiges Spiel was wir aber im Prinzip von Beginn an dominierten. 90 Sekunden vor der Halbzeitpause waren wir bereits verdient mit 3 Toren in Front, bevor wir dem Gegner kurzerhand zu zwei Toren einluden und somit die Sache noch etwas spannend hielten. Offensichtlich motiviert durch unsere Einladung versuchte Rath dann in der zweiten Hälfte auch zunächst Gas zu geben und konnte tatsächlich mit 18:17 in Führung gehen. Etwas mehr Konzentration und insbesondere gute Paraden von Mops drehten das Spiel aber schnell wieder zu unseren Gunsten. So wurde dann von der Bank schnell noch eine neues, weiteres Ziel ausgegeben, dass Erreichen einer zweistellig positiven Tordifferenz in der Abschlusstabelle. Hierzu benötigten wir einen Sieg mit 5 Toren. Thilos Hinweis, dass dies dazu führen könnte das ein altes Pferd nie höher springt als es muss, haben wir natürlich auch direkt noch befolgt. Schließlich muss man immer brav auf seinen erfahrenen Trainerhasen hören. Eigentlich waren wir schon wieder 90 Sekunden vor Schluss mit 7 Toren in Front, nachdem Alex auch nochmal seinen Anspruch auf die halblinke Position durch Tore in Serie in den letzten 10 Minuten angemeldet hat und dabei u. a. auch noch sein 400. Tor in der Zweiten erzielte, bevor wir dann noch der klaren Anweisung folgend mit 5 Toren Vorsprung ins Ziel liefen.

Das war es dann zunächst mit unserem Kapitel "Zweite" ! In der kommenden Saison starten wir als Dritte der HSG und können unsere alten Aufstiegskappen mit der III wieder aus dem Schrank holen. Schauen wir mal zu welchen Leistungen uns diese im kommenden Jahr in der zweithöchsten Kreisklasse antreiben werden. In jedem Fall wäre es weiterhin schön auch bei uns häufiger den ein oder anderen Jungspieler anzutreffen, wenn es gerade in den Spielplan passt. Das hat richtig Spaß gemacht und nochmal viele klasse Impulse gebracht mit Euch Jungs zusammen spielen zu können.

Auch ansonsten können wir ein recht positives Saisonfazit ziehen. Nach 18:34 Punkten und Platz 11 in der Vorsaison sind wir mit nun 26:26 Punkten und Platz 7 wesentlich konstanter gewesen. Dabei waren wir wohl die Einzigen die den Meister Fortuna in beiden Spielen richtig gefordert haben. Viele unserer (Heim-)Niederlagen haben wir nur knapp verloren. Es waren einige wirklich gute Spiele, wie eben z. B. beide Spiele gegen Fortuna, der Auswärtssieg beim Polizei SV oder auch der Sieg gegen Dormagen, dabei. Auf der anderen Seite gab es aber natürlich auch ein paar schlechte Spiele. Klasse war, dass wir in eigentlich allen Spielen anzahlmäßig gut besetzt waren und nie wirklich einen Engpaß hatten. Auch dabei haben uns aber natürlich auch die Jungs sehr geholfen, deren Entwicklung in ihren teils ersten Seniorenspielen äußerst positiv zu beurteilen ist. Weiter so !

Team: Mops (2 geh. Siebener), Alex (8), CVS (2), E, Guido (3), Heidi (1), Volker, Thilo (4/2), Thomas M. (6), Mike (1), Leif (2), Max

Kontrollierte Offensive beim 24:15 (11:7) Heimsieg gegen Brühl

Mit dem Brühler TV stellt sich die Mannschaft in der Dreifachhalle vor, die uns in der Hinrunde am 1. Dezember unverschämterweise den ersten Fleck auf der bis dato blütenweißen Auswärtsweste gekleckert hatte. Das sollte und musste natürlich gerächt werden!

Allerdings wich die Intensität der Rachegelüste an diesem herrlich warmen und sonnigen Samstagnachmittag mit jeder weiteren Minute am Büdchen einer lockeren Saisonendstimmung.

Als dann auch noch ein über alle vier Backen strahlender Volker mit Myrna und Söhnchen im Gepäck auftauchte und für ein fast greifbares Glücksgefühl sorgte, war allen klar: Heute lassen wir es ausnahmsweise mal locker angehen.

Dazu passte der bescheidene Auftritt der Brühler, die gerade mal mit acht Mann unserem Angriffswirbel trotzen wollten. Nach dem Anpfiff des insgesamt sehr gut und dezent pfeifenden Schiris wurde von beiden Seiten Frühlingshandball geboten, der sich im Auslassen zahlreicher guter Torchancen und harmlosen Brühler Angriffsbemühungen manifestierte. Das spiel plätscherte dahin, plötzlich war Halbzeit und es stand 11:7 für uns. Eigentlich hätten wir deutscher führen müssen, doch Konsequenz war an diesem Samstag nicht unbedingt unsere Stärke.

Der zweite Durchgang begann mit etwas temporeicheren Aktionen unsererseits, und alsbald war die Frage nach dem Sieger der Partie geklärt. Im klaren Bewusstsein einer sicheren Führung bekamen die Landkölner jetzt häufiger die Gelegenheit zu umbedrängten Würfen, die der gute Gaga in der Kiste größtenteils sauber zu entschärfen wusste. Kurz vor Schluss krönte er seine defensive Leistung mit einem Zuckerpass hinter die gegnerischen Abwehrreihen, den Mike erlaufen konnte und ohne Kompromisse einnetzte. Zu diesem Zeitpunkt hatte es sich der Großteil der Rösrather Aktivposten (Alex, E, Volker, Thomas Mann) bereits auf der Bank gemütlich gemacht und mit kurzweiligen Kommentaren zum Spielgeschehen die Zeit bis zum Schlusspfiff verkürzt.

Positiv bleibt zu erwähnen, dass von allen Positionen Tore erzielt wurden und das Spiel fast Freundschaftsspielcharakter hatte, so dass der Schiri in der zweiten Halbzeit nur selten in die Pfeife pusten musste.

Am Sieg waren beteiligt: Jackson (der die Halbzeitpause eigenmächtig um zwei bis drei Minuten verlängerte), Gaga, Henning, Heidi, Mike, E, Thomas Mann, Markus, Volker, Alex, Thimo, Guido, TK

Sieg gegen Tabellennachbarn Telekom-Post-SG Köln 23:20 (10:10)

Wie zu erwarten wurde es weniger ein Spiel für technische Feinheiten sondern mehr eine körperlich betonte Auseinandersetzung. Beide Mannschaften liefen mit großem Kader zur Montag Abend Stunde auf. Sehr erfreulich dabei die große Zahl an Youngsters bei uns aber dazu später mehr.

 

Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe was auch bis zum Schluss spannend blieb. Sicherlich auch erfreulich für die diesmal recht gute Zuschaueranzahl - vielen Dank für Euer kommen ! Zunächst begannen wir mit einer routinierten Aufstellung und einem Durchschnittsalter > 45. Da ist es nicht ganz verwunderlich, obwohl der Gegner auch nicht wesentlich jünger besetzt war, dass es zunächst leichte Startschwierigkeiten gab. Über 3:5 und 4:6 benötigten wir bis Mitte der ersten Halbzeit um zum 6:6 auszugleichen. Leider verletzte sich in diesem Moment Harry am Knie und musste in seinem wohl letzten Spiel und nach seinen Toren 351 und 352 für unser Team frühzeitig ausscheiden. Harry, wir hoffen es ist nicht so schlimm wie es zunächst aussah. Gute Besserung ! Und bleib unserem Team, wenn wohl auch leider nicht mehr als aktiver Spieler, noch lange erhalten ! Den kurzfristigen Knacks konnten wir aber weg stecken und Leif ersetzte in seinem Premierenspiel für unsere Zweite und bei den Senioren Harry zunächst auf der Mittelposition. Mit Leif ist nun in kurzer Zeit nach Leonard und Yannick bereits der Dritte Sohn eines Spielers von uns aufgelaufen. Eine aus meiner Sicht sehr schöne Tatsache die für den familären Aufbau und Zusammenhalt unseres Vereins spricht. Zur Halbzeitpause gingen beide Mannschaften mit einem bis dahin gerechten 10:10 Unentschieden.

Nach der Pause begann Yannick auf der Mittelposition und spielte Klasse. Von unseren ersten 6 Toren in der zweiten Hälfte machte er 4 und brachte zudem viel Schwung und Dynamik in unser Spiel. Zusammen mit einigen klasse Paraden durch Gaga konnten wir uns somit schnell auf 15:11 absetzen. Aber Telekom taktierte geschickt und nahm Yannick ab der 42. Minute in Manndeckung. Tatsächlich streuten sie damit Sand in unsere Angriffsspiel und drehten das Spiel auf 16:17. Aber zum Glück hatten wir bis dahin - ganz nach dem bayrischen Rotationsprinzip - unseren Joker Alex in der zweiten Hälfte auf der Bank geschont und brachten ihn bzw. er sich selbst nun in dieser entscheidenden Spielphase. Schnell setzte er Akzente sowohl in unserer Deckung als auch im Angriff, wo er 4 Tore hintereinander warf und zudem noch Leif mustergültig im Tempogegenstoß anspielte der mit einem krachenden Innenpfostenschuss von Linksaußen nach klasse Drehung dem sehr guten Keeper von Telekom endgültig den Nerv raubte. Telekom hatte nichts mehr entgegen zu setzen und verlor gerecht mit 20:23.

Sehr erfreulich heute unsere Youngster. Yannick mit einem absolut klasse Spiel, Leif mit einer sehr gelungenen Premiere, Thimo wie gewohnt mit vollem Einsatz vorne wie hinten wühlend - wenn auch gegen die starke Telekom Innendeckung auf schwerem Posten - und Mike mit viel Mut aber diesmal leider auch etwas Pech. Leonard (Abi) und Jan (Weisheitszahn) konnten diesmal leider nicht mitwirken. Dennoch ist es sehr erfreulich zu sehen, dass ein wesentliches Ziel das wir uns für diese Saison vorgenommen haben, nämlich die Integration Jungen und Hinführung zum Seniorenbereich, erfolgreich geklappt hat. Bleibt nun noch als weiteres Kurzfristziel in den letzten beiden Spielen zu gewinnen und somit ein ausgeglichenes Punktekonto zu erzielen.

Team: Gaga, Alex (6), E (1), Guido (1), Harry (2/1), Henning (1), TD, Thomas M. (4), Thimo, Yannick (6), Leif (2/1), Mike

Ostergeschenke an Pulheimer SC 23:25

Nach gutem Start und schneller Führung war unser (Motivations-)Pulver verschossen, die wahrlich nicht angriffsstarken Landkölner schenkten uns danach ein Osterei nach dem anderen in die Kiepe und waren wohl selbst überrascht ob der deutlichen Halbzeitführung. Was man nicht verhehlen darf: Der Fozzi-Bär in der Pulheimer Kiste wurde bei unseren zahlreichen freien Gelegenheiten zum Über-Keeper, der noch nicht einmal eine zweistellige Torquote von uns zuließ - obwohl die Aufstellung nun Zoo schlecht gar nicht wahr.

Doch was der zweite Durchgang brachte, spottet jeder Beschreibung. Und nur diejenigen, die das Pech hatten, an diesem Tage dabei gewesen zu sein, wissen, dass man so etwas eigentlich nicht in Worte kleiden kann. Versuchen wir's mal.

Nach dem Unvermögen der ersten Halbzeit kam jetzt bisweilen noch Verzweiflung hinzu, der PSC hatte leichtes Spiel und entdeckte wie Fünfjährige nacheinander sämtliche Schokohasen in unserem löchrigen Osternest. Wie üblich, hatte der in Schwarz gekleidete Oberosterhase natürlich kein Einsehen mit uns und schickte ab Mitte der zweiten Halbzeit ein faules Rösrather Ei nach dem anderen zum Auffrischen auf die Bank. Das Pulheimer Osterfeuer brannte auf Hochtouren, mittlerweile betrug der Rückstand beim 15:22 fette sieben Tore und so richtig hatte keiner mehr Lust auf eine Fortsetzung der Eiersuche. Sagen wir mal so: Hätten wir bis dahin die sich bietenden Chancen genutzt, hätten in der restlichen Viertelstunde auch Manes im Duett mit Bernie und Unterstützung von Inge das Spiel nach Hause geschaukelt - sooo viel haben wir verpölt!

Aber dann, als wir praktisch nur noch Schuhe und keine Trikots mehr an hatten und die Pulheimer ihren einzigen gefährlichen Torschützen zum Siegerbier holen geschickt hatten, gingen unsere komischen Würfe dann doch hinter die Linie. Tor um Tor holten auf und kamen bis auf 20:22 und 23:24 ran, irgendwie sah es aus, als wäre der Osterzopf doch noch nicht aufgegessen. Doch ein letztes Tor von Rechtsaußen (das erste des PSC-Spielertrainers) besiegelte dann die ebenso frustrierende wie verdiente Pleite.

Und als wäre das für sich genommen noch nicht genug gewesen, schummelte irgendeiner noch ein faules Ei in die Torschützenliste - nach der wie in Zeitlupe gedankenstark im Kopf abgespulten Partie und der wiederholten Nachfrage bei den offensichtlich völlig neben sich stehenden Rösrather Weihnachtsmännern kam Master E auf 24 Tore, obwohl wir doch nur 23 geworfen hatten.

Der Kader bestand aus:

Gaga, Volker, TD, E (4), Yannick (4), Timo (1), Guido (5), Harry (4/3), Curt (4), TK (2)

Traurige Niederlage in Neukirchen 17:24 (6:11)

Unser abendlicher Auftritt in Neukirchen stand unter keinem guten Stern. Einigen recht kurzfristigen Absagen folgte das Nichterscheinen des angesetzten Schiedsrichters, so dass zwei Jungs aus Neukirchen die Pfeife in den Mund nahmen, diese aber im Laufe des Spiels recht häufig, sagen wir mal, unglücklich gegen uns benutzten.

Die erste Halbzeit konnten wir mit unserem dezimierten Kader bis mind. zur 20. Minute offen gestalten und lagen zu diesem Zeitpunkt mit nur zwei Toren zurück. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir aber schon mehrere 100%ige Chancen aus dem Spiel heraus nicht genutzt, da der gegnerische Keeper einen ganz guten Tag erwischt hatte. In den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte warfen wir leider kein Tor mehr, unsere Abwehr wurde durch den Kräfteverschleiß immer löchriger und die Schiris waren mit ihren Entscheidungen auch weiterhin nicht auf unserer Seite. Somit gingen wir mit einem Rückstand von fünf Toren in die Pause (6:11).

In der zweiten Hälfte das gleiche Bild. Zu Anfang konnten wir gut mithalten, verkürzten den Rückstand auf drei Tore und standen uns dann doch selbst im Weg, weil wir wieder einige Großchancen nicht nutzten. Bis zur 45. Minute hatten wir durchaus genug Möglichkeiten, der Partie zumindest etwas mehr Spannung zu verleihen. Da die Fehlwurfquote aber deutlich zu hoch war gab es am Ende dann doch eine krachende Niederlage mit 17:24.

Der Kader bestand aus:

Gaga, Opa, Volker, TD (2), Henning (3), E (2), CvS (3/1), Yannick (5), Timo (2)

Beim MTVD chancenlos auf den Sieg 19:24 (8:11)

Am vergangenen Samstag traten wir zum Auswärtsspiel bei MTVD Köln an. Die Partie stand schon vor Beginn unter keinem guten Stern, da Guido die Trikottasche im heimischen Schrank vergessen hatte. In alter "Schumi-Manier" schaffte er die Tasche innerhalb von 25! Minuten herbei, so dass wir uns in der Halle schnell umziehen konnten und das Spiel halbwegs pünktlich angepfiffen wurde.

Mit Beginn des Spiels liefen wir einem Rückstand hinterher, ohne das sich der Gegner entscheidend absetzen konnte. Aber gegen die recht robuste Abwehr hatten wir keine guten Rezepte, vertendelten zudem sehr viele Bälle und hatten dann immer wieder höchste Mühe den direkten und erweiterten Gegenstoß zu verhindern, was leider häufig nicht gelang. Aus dem aufgebauten Angriff des Gegners passierte nicht sehr viel. Der Halbzeitrückstand von 8:11 spiegelt allerdings nicht die wirklichen Kräfteverhältnisse auf der Platte wider, da der Gegner einige Großchancen liegen ließ. Damit konnten wir in jedem Fall sehr gut leben.

Die technischen Fehler stellten wir leider auch in der zweiten Hälfte nicht ab, was evtl. an dem sehr stark mit Harz behafteten Ball gelegen haben könnte. Ich persönlich, aber auch einige andere Akteure kamen damit sichtlich nicht zurecht. Ohne diese Vielzahl von Ballverlusten hätten wir sicherlich eine Chance haben können, dieses Spiel noch zu drehen. Dies gelang uns leider nicht, so dass wir die zweite Niederlage in fremder Halle mit 19:24 hinnehmen mussten.

Der Kader bestand aus:

Mops, Gaga, CvS (2/1), Guido (1), Curt (7/4), Heidi (2/1), Yannick (3), Thomas (4), Henning und Klinke

Eine gute Halbzeit reicht nicht 20 :26 (8:20) gegen SSK Kerpen

So viel mal vorweg: Spaß macht es nicht so ein Spiel auch noch vom Zeitnehmertisch aus zu dokumentieren.

Die erste Halbzeit ist schnell erzählt, den diese fand auf Rösrather Seite nicht statt. Schon zu Beginn zog uns Kerpen mit vielen Schnellangriffen und Rückraumaktionen seiner Jugendtruppe den Zahn und profitierte dabei von zahlreichen schlecht vorgetragenen Angriffsversuchen unserer Truppe. Über 4:7 ging es auf 4:17 ! kontinuierlich den Bach runter und Mops im Tor hinter einer nicht vorhandenen Abwehr konnte einem wirklich leid tun. Ein paar frei gehaltene Bälle verhinderten immerhin ein noch größeres Desaster, aber das Spiel war zur Halbzeit eigentlich entschieden.

In der Halbzeitpause haben sich aber dann wohl alle noch mal am Riemen gerissen und auch die Drohung des Verfassers „wieder mit dem Handball anzufangen, wenn das so weiter geht“ mag Motivation gewesen sein. So begann die zweite Hälfte engagiert und mit einer aggressiven 5:1 –Deckung konnte Kerpen erst mal nichts anfangen. Opa hielt dazu dass, was aus Verzweiflung aus der dritten Reihe abgefeuert wurde. Die Folge war ein 6:0 –Lauf und die Hoffnung auf eine Niederlage mit „Stil“. Tatsächlich kamen wir bis auf vier Tore heran und auch der mäßige Schiri hatte Mitleid mit uns und erkannte Kerpen ein reguläres Tor ab. Wenn wir in der Schlussphase noch ein wenig konzentrierter zu Werke gegangen wären, wer weiß was passiert wäre. So wurden leider ein paar aussichtsreiche Bälle verdaddelt und Kerpen konnte sich schließlich mit sechs Toren sicher durchsetzen.

Jemanden herauszuheben bei dem Spiel verbietet sich eigentlich, aber Timo hat sowohl auf der 1 wie auch am Kreis ein gutes Spiel abgeliefert.

Aufgrund der zweiten Hälfte fiel es nicht schwer sich das Spiel am Büdchen schnell wieder schön zu reden, nur dort gibt es leider keine Punkte nur Striche (auf dem Deckel)!

Positive Auswärtsserie hält auch in Ehrenfeld 16:16 (11:9)

 

Zum Auswärtsspiel gegen unseren direkten Tabellennachbarn aus Ehrenfeld traten wir wieder einmal mit den mittlerweile schon etablierten Kräften aus der Jugend an.

Schon zu Beginn des Spiels wurde deutlich, dass es kein Spaziergang werden würde, dieses Spiel zu gewinnen. Uns fehlte vor allem aus dem Rückraum häufig die Durchschlagskraft, um die defensive Abwehr der Ehrenfelder zu knacken. Einzig über diverse Kreisanspiele gelangen uns gute Aktionen, die zu Toren oder Strafwürfen führten.

Recht gut lief es dafür in unserer Deckung. Hier wurde gut gearbeitet, so dass auch die Ehrenfelder kaum Chancen aus dem Rückraum hatten und vor allem über die Außen zu Torerfolgen kamen.

Das es eine „Abwehrschlacht“ war lässt sich schon am Halbzeitstand von 11-9 gut erkennen, wird aber erst Recht deutlich am Endergebnis von 16-16.

In der zweiten Hälfte wurde unser Angriffsspiel noch zäher und ein Tempospiel nach gewonnenem Ball in der Abwehr fand mangels Kräften auch kaum statt. Da wir aber den einzig treffsicheren Rückraumschützen der Ehrenfelder nach etwa 10 Minuten in der zweiten Hälfte auch wieder unter Kontrolle hatten (direkt nach Wiederanpfiff drei Tore!), konnte sich auch der Gegner in der zweiten Hälfte nicht entscheidend absetzen, so dass am Ende ein für beide Seiten akzeptables Unentschieden stand.

Somit haben wir unsere sehr ansehnliche Auswärtsbilanz weiter ausgebaut und können am kommenden Wochenende die erst kürzlich gestartete Heimserie weiter verteidigen.

Der Kader bestand aus folgenden Spielern:
Mops, Gaga, E (1), Guido (1), Yannick (3), Timo (3), Thilo, TD, Heidi (3), CvS (4/3), Mike, Henning (1)

 

Ungefährdeter Heimsieg gegen Königsdorf III 18:16 (12:6)

Man kann aufgrund der vielen Ausfälle fast sage ohne "starting seven" oder wie E sagte "Grand ohne Vier und auch ohne Pik Sieben" traten wir unser Heimspiel gegen Königsdorf an, die mit bekannter Mannschaft plus zwei, drei jungen Neue aufliefen. Königsdorf hatte jedoch wohl nicht bemerkt, dass wir mit eher ungewohnter Aufstellung agierten. Sie schienen den Respekt, der all die Niederlagen gegen uns in den letzten Jahren mit sich bringt, zunächst nicht abschütteln zu können. So konnten wir schnell über 4:1, und 7:3 die Führung bis auf 12:6 zur Halbzeit ausbauen. Und dies, frei nach Opa, auf Basis eines soliden spanischen Spielsystems. Hinten sicher aus einer 6:0 Deckung agierend und vorne möglichst wenig Fehler machen. Nun gut, der Vergleich mit dem Weltmeister würde unsere handballerische Hausmannskost an diesem Tag jedoch sicher in ein zu gutes Licht rücken. Stark in der ersten Hälfte agierte aber insbesondere Guido mit sehr energischer Deckungsarbeit und sicheren Würfen aus dem Rückraum, bis er in Manndeckung genommen wurde.

Es war klar das Köngisdorf irgendwann aufgehen musste, dass sie an diesem Tag gegen uns eigentlich eine Chance hätten. Dies schienen sie aber erst etwa in der 40. Minute zu realisieren. Ab dann gingen Sie energischer zu Werke. Zu der Zeit führten wir nach wie vor noch mit 6 Toren mussten dann jedoch in kurzer Zeit die Verkürzung des Vorsprungs hinnehmen. Ungefähr in der 50. Minute hatte Königsdorf die Gelegenheit auf 2 Tore zu verkürzen, doch ein Monsterblock von Guido in der Deckung und der daraus erfolgreich abgeschlossene Tempogegenstoß vom Markus sorgten für die Schlüsselszene im Spiel. Erst mit dem Schlusspfiff gelang Königsdorf nun die Verkürzung auf zwei Tore. Stark an diesem Nachmittag wieder mal unsere beiden Youngster Thimo und Yannick mit klasse Einsatz sowohl in der Deckung und als auch im Angriff. Dort konnte vor allem Yannick als Alternative zu CVS und Guido im Rückraum entscheidende Akzente setzen und wichtige Tore erzielen. So gelangen wir taktisch geschickt gecoacht von Opa zu unserem erst dritten Heimsieg. Aber immerhin der zweite in Folge.

Team: Gaga, Opa, CVS (4/1), E, Guido (3), Henning (2), Markus P. (2), TD (1), Yannick (4), Thimo (2), Max

Niederlage beim Tabellenführer Fortuna Köln III 16:21 (10:9)

Zum wahrscheinlich schwierigsten Auswärtsspiel der Saison gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer Fortuna Köln reisten wir mit drei! Torhütern und (nur) acht Feldspielern an, um unsere Auswärtsserie zu verteidigen.
Dementsprechend gab Thilo in der Besprechung vor dem Spiel die Marschroute aus, die Angriffe möglichst lange auszuspielen und dadurch die stetigen Tempogegenstöße der Fortuna zu verhindern oder wenigstens zu begrenzen.
Dies gelang uns in der ersten Halbzeit sehr gut. Das Ergebnis gestaltete sich immer offen. Unser Rückzugsverhalten sowohl nach Toren als auch nach Fehlwürfen verhinderte das gefürchtete Tempospiel der Fortuna und im aufgebauten Angriff fiel dem Gegner auch nicht viel ein, so dass wir zur Halbzeit mit einem Tor führten (10:9).
Zu Beginn der zweiten Hälfte rechneten wir fest mit einem Feuerwerk des Tabellenführers. Entgegen der Erwartung vieler in der Halle, konnten wir auch weiterhin das Spiel offen gestalten und so die Fortuna zumindest an den Rand der ersten Punktverluste bringen.
Dummerweise dauerte auch am Samstag ein Handballspiel nicht 55 sondern 60 Minuten. Fünf Minuten vor Schluss lagen wir nämlich nur mit einem Tor zurück und hatten durchaus die Chance zum Ausgleich. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir sogar die ein oder andere Unterzahlsituation gut überstanden. Aber offensichtlich war der Kräfteverschleiß bei unseren Feldspielern dann doch zu hoch. In der Folge leisteten wir uns im Angriff erst zwei oder drei einfache Ballverluste und dann, auf Grund des Rückstandes, auch noch einige schnelle und schlechte Abschlüsse, und schon war der verdiente Lohn für ein wirklich gutes Spiel unsererseits dahin und wir verlieren deutlich zu hoch mit fünf Toren. In den letzten fünf Minuten wurden wir förmlich überrollt mit Tempogegenstößen, so dass wir am Ende mit 16:21 als Verlierer vom Platz gingen und damit die ERSTE Auswärtsniederlage der Saison kassierten.
Als Fazit bleibt festzustellen, dass wir bis jetzt der einzige Gegner in der 2. Kreisklasse sind, der die Fortuna in beiden Spielen am Rand der Niederlage hatte. Aber dafür bekommen wir bekanntermaßen keine Punkte gutgeschrieben, so dass wir am kommenden Samstag in eigener Halle unsere neue Heimstärke in zwei Pluspunkte gegen den Tabellen-Zwölften TuS Königsdorf ummünzen sollten.
Der Kader bestand aus: Mops, Gaga, Opa, CvS (5/2), Max, Guido (3), Volker, Karsten, TD, Thilo (3), Thomas (5)

Mittelmäßige Leistung gegen den Pulheimer SC III 27:18 (12:9)

Erstaunlich viele Spieler für einen Donnerstag Abend insbesondere beim Gegner Pulheim tummelten sich zum Aufwärmen in der Halle. Dabei hat sich unser Gegner offensichtlich einer Verjüngungskur gegönnt. Einziger Wermutstropfen bereits zu Beginn war jedoch die Abwesenheit des angesetzten Schiedsrichters. Zum Glück hatte sich Robbi vorher zur Zeitnahme gemeldet und dann kurzerhand zum Pfeifen mit souveräner Leistung bereit erklärt. Danke nochmals !

Trotz vieler junger und eigentlich auch dynamischer Spieler konnte Pulheim aber nicht wirklich überzeugen. In der Deckung sehr schlecht organisiert, offensiv zu individualistisch und mit vielen technischen Fehlern. Einzig der große junge Keeper zeigte ein gutes Stellungsspiel. So konnten wir uns von Beginn an absetzen und den Vorsprung über das gesamte Spiel Tor für Tor ausbauen. Zwar zeigten wir auch nicht immer eine souveräne Defensivleistung aber dies bügelten unsere beiden starken Keeper durch gute Paraden aus. Auch vorne zeigten wir nicht gerade eine Glanzleistung und vergaben insbesondere von Außen ganz in der Manier der Vorbilder aus der deutschen Nationalmannschaft in ihrem Spiel gegen Spanien viele zu viele gute Chancen. Aber anbrennen konnte gegen diesen Gegner nichts und so kamen wir zu unserem erst zweiten Saisonheimsieg. Beide übrigens mit Harry :o).

Bleibt nun für Samstag die Herausforderung unsere Auswärtsserie ohne Niederlage auch beim bisher verlustpunktfreien Tabellenführer Fortuna Köln zu wahren.

Team: Gaga, Opa, CVS (9/4), Guido (3), Harry (1), Heidi (3), Henning (2), Markus P. (2), TD, Thilo (3), Thomas M. (4), Max

Clever gespielt beim Polizei SV Köln II 25:20 (12:7)

Ein schweres Spiel war zu erwarten als wir uns in der Kölner Südstadt erstmal auf die Suche nach Parkplätzen und anschließend der Halle machten. Letztendlich bekamen wir beides so gut gemeistert wie auch das Spiel. Dabei hatte sich Polizei - ehemals Lokomotive Köln - offensichtlich mal wieder viel gegen uns vorgenommen. Mit voll besetzter junger Mannschaft und gewohntem Ehrgeiz startete Polizei mit Tempo ins Spiel. Aber auch wir hatten uns an diesem Abend viel vorgenommen und hielten von Beginn an dagegen. Nach ersten ausgeglichenen zehn Minuten konnten wir uns dann Tor um Tor absetzten. Sicherlich geschuldet durch viele Fehler des Gegners insbesondere im Tempogegenstoß und vor allem durch einen wie irre haltenden Gaga, der offensichtlich motiviert durch sein neues lichtlein gelbes Trikot dem Gegner kein Chance lassen wollte. Einige 100%ige Würfe teilweise aus Tempogegenstößen und zwei 7-Meter hielt er schon während der ersten 20 Minuten. Gleichzeitig standen wir sehr gut in der Deckung und schafften es vorne mit Ruhe und Konzentration unsere Angriffe vorzutragen und dabei den Ball schnell laufen zu lassen. So stand es 5 Minuten vor der Halbzeit bereits 12:5 ehe Polizei nochmal zum Halbzeitstand von 12.7 heran kommen konnte.

Für die zweite Hälfte war mit viel Elan von Polizei zu rechnen und tatsächlich kamen sie heran während wir durch zwei Zwei-Minuten-Strafen kurz hintereinander und einen verworfenen Siebener den Faden etwas verloren. Bis auf ein Tor kam Polizei angefeuert durch ihr nicht immer faires Publikum ran und man musste mit der Wende im Spiel rechnen. Aber gerade in dieser Phase spielten wir dann richtig clever und flößten Polizei den offensichtlich auch vorher schon bestehenden Respekt vor uns wieder ein. Wobei wir in der Phase auch die Härte des Gegners annahmen und dagegen hielten ohne unfair zu werden. Am Ende stand ein klar verdienter Sieg, der aus meiner Sicht unsere bisher beste Saisonleistung darstellte. Ein für diese Klasse durchaus sehr sehenswertes Spiel.

Herausheben muss man an diesem Tag eigentlich Alle die auf der Platte standen. Gewohnt souverän Thilo und Alex, Überragend Gag diesmal über 60 Minuten im Tor (danke Opa für Dein Verständnis und dafür aber gute Spielführung von außen !). Sehr stark vorne wie hinten Thomas, insbesondere in der ersten Halbzeit. Klasse auch CVS der gerade in unsere Schwächephase Mitte der zweiten Hälfte die wichtigen Impulse setzte. Hervorragend auch die Deckungsarbeit von E und Guido, die damit dem Gegner den Zahn zogen. Und auch Heidi mit Toren in wichtigen Phasen.

 

Team: Gaga, Opa, Alex (7), CVS (4/1), E (1), Guido (1), Heidi (6/2), Henning, Thilo (2), Thomas M. (4), Max

 

 

Einfach schlecht gegen Dormagen 18:29 (8:11)

Das abendliche Handballtreiben gegen Dormagen begann für uns noch recht passabel. Wir führten schnell mit drei Toren und man konnte das Gefühl haben, wir wären von Beginn an „drin“ im Spiel. Dieser Eindruck wurde jedoch schnell revidiert. Dormagen verwandelte den Rückstand bis etwa zur 15. Minute in eine Führung und gab diese nie wieder aus der Hand. Zur Halbzeit lagen wir „nur“ mit drei Toren zurück (8:11), so dass wir uns beim Pausentee mit Hilfe von Thilo´s Verbesserungsvorschlägen einiges für die zweite Hälfte ausrechneten.

Hier wurde uns der Zahn dann aber innerhalb der ersten zehn Minuten sehr schnell und konsequent von Dormagen gezogen. Aus dem Drei-Tore-Rückstand zur Pause wurde in dieser Zeitspanne ein Sieben-Tore-Rückstand. Alles dass, was wir uns für die zweite Hälfte vorgenommen hatten, klappte nicht. Dazu gesellten sich viele technische Fehler und schwache Abschlüsse, die Dormagen teils zu direkten Gegenstoßtoren nutzte.

Hervorheben und mit einem Dank für´s Aushelfen verbinden möchte an dieser Stelle die drei jungen Wilden Yannick, Jan und Timo. An Euch hat es sicher nicht gelegen, dass das Endergebnis 18:29 lautete.

Mit nun 13:13 Punkten belegen wir zum Jahresende 2012 einen gesicherten Mittelfeldplatz in der Tabelle. Für das kommende Jahr sollten wir uns aber ein paar Heimsiege mehr vornehmen als in der nun abgelaufenen Hinrunde. Dann schmeckt das Bier nach dem Spiel auch gleich viel besser!

Der Kader bestand aus:
Opa, Gaga, E, CvS (3/1), Guido (1), Heidi (2), Henning (2), TD (1), Thilo (3/2), Thomas (1), Yannick (2), Jan (2) und Timo (1)

Katastrophenleistung gegen RSV Rath-Heumar II 23:25 (14:10)

Was uns der THW Kiel im Heimspiel gegen Melsungen in der ersten Liga am Sonntag nach gemacht hat gelang uns vor unserer Weihnachtsfeier bereits am Samstag. Wobei davon auszugehen ist, dass trotz vieler Zuschauer in der Halle, die sich schonmal auf das anschließende Derby unserer Ersten gegen den TV Forsbach einstimmten, wohl niemand aus Kiel dabei war. Dennoch gibt es Parallelen. Auch Kiel nahm seinen Gegner offensichtlich nicht ernst genug und verlor so ab Mitte des Spiels völlig den Faden ohne es dann am Ende noch wieder richten zu können.

Aber betrachten wir lieber unser Spiel. Gegen 7 Rahter Jungs, von denen Einer offensichtlich vor dem Spiel noch auf der Straße aufgelesen wurde, zumindest deuten seine Straßenschuhe die er beim Spiel trug darauf hin, dachten wir uns wohl froh gelaunt vor dem Spiel, es würde ein schönes Schaulaufen. War es am Anfang auch, als Rath noch Respekt vor uns hatte. In der Phase spielten wir aber bereits schon nicht konsequent genug und ließen viele gute Chancen ungenutzt. Andernfalls hätten wir bereits zur Halbzeit viel höher als 14:10 führen müssen. Einzig der gute Halblinke von Rath machte uns zu schaffen. Aber nach 5 Toren in Folge nahmen wir ihn in kurze Deckung, was ein wenig half. Wobei unsere Deckung während des gesamten Spiels schlecht stand und dies auch immer schlimmer wurde.

In der zweiten Hälfte kam dann beim Stand von 16:12 der totale Knick und es ging erstmal nichts mehr. Bis zum 16:18 fielen wir zurück während sich gleichzeitig die Halle gut mit Fans füllte, die unser Trauerspiel mit ansehen mussten. Wir reagierten, wechselten auf diversen Positionen und konnten tatsächlich nochmal ein Bißchen Zugriff auf das Spiel bekommen. Ausgleich zum 21:21. Aber Rath hatte schon längst seine Chance gewittert und kämpfte trotz großer Erschöpfung bis zum Umfallen. Wir waren einfach zu blöd und schafften es in der Schlussphase tatsächlich unsere sowieso schon extrem hohe Fehlerquote noch zu erhöhen. So wie z. B. beim Überzahlspiel 6 gegen 4 bei dem Rath seinen Vorsprung gar noch ausbaute. So geht man verdient als Verlierer vom Platz. Da war unsere Weihnachtsfeier doch wesentlich erfreulicher als unser Spiel. Vielen Dank an die Organisatoren für das schöne Fest !

Team: Mops, Opa, Alex (4), E (2), Guido (3), Harry (3/1), Heidi (2/1), Henning, Markus P. (1), Thilo (5/1), Thimo (3), Max

Erster Heimsieg der Saison gegen Neukirchner TV 25:18 (11:4)

Nachdem wir am letzten Wochenende unsere weiße Auswärtsweste mit dem ersten Minuspunkt beschmutzt haben konnten wir nun am gestrigen Abend im Nachholspiel gegen den Neukirchener TV unsere Pleitenserie bei Heimspielen beenden und die Ankündigung der ersten Heimpunkte aus dem letzten Spielbericht von Max in die Tat umsetzen.

Mit leichten Rückraumproblemen (Halblinks) ins Spiel gestartet entpuppte sich dort Alex schnell als Alternative (6 Tore und von Ihm die Ankündigung nach dem Spiel, jetzt nur noch zu Spielen zu kommen, wenn keine Halblinken im Kader stehen!). In der Abwehr standen wir zu Beginn sicher, dahinter Opa im Tor ebenfalls und im Angriff spielten wir das Bällchen teilweise recht attraktiv durch unsere Reihen und schlossen meist erst ab, wenn sich eine wirklich gute Möglichkeit bot. So bauten wir unseren Vorsprung immer weiter aus (zur 25. Minute erst 2 Gegentore!) und gingen mit einer 11:4 Führung in die Kabine.

Nachdem hier die beiden Schwachpunkte der ersten Hälfte durch Thilo messerscharf analysiert wurden (Probleme mit dem Kreisläufer und keine zweite Welle unsrereits) machten wir uns wohlgelaunt auf, die ersten beiden Heimpunkte der Saison in dieser zweiten Halbzeit unter Dach und Fach zu bekommen.

Unserem Spiel fehlte fortan die letzte Konsequenz, reichte aber immer aus, um den Gegner auf Distanz zu halten. Dies zeigt am besten das Ergebnis der zweiten Halbzeit: 14:14

Herausheben möchte ich an dieser Stelle unsere beiden Jüngsten am gestrigen Abend, Thimo und Yannick. Von beiden, vor allem in der Abwehr eine wirklich gute Leistung. Vielen Dank für´s Mitspielen.

Somit haben wir mit diesem 25:18 Sieg nun die ersten beiden Punkte in eigener Halle im Sack und können am Samstag direkt die nächsten beiden folgen lassen beim Spiel gegen den Vorletzten der Tabelle, RSV Rath-Heumar II. Gelingt dies, würden wir uns mit dann 15:9 Punkten in der erweiterten Spitzengruppe der Liga befinden.

Der Kader:
Opa, Alex (6), Harry (3/2), Max (1), Thilo (2), Yannick (2), Thimo (2), E, CvS (7/3), Guido (2), Henning

Weiße Auswärtsweste beim Brühler TV II beschmutzt 30:30 (14:15)

Empfangen in der wunderschönen Halle des Brühler TV wurden wir von einer sehr jungen Mannschaft, von denen viele Spieler mit dem Mofa angefahren kamen. Zusammen mit dem mollig warmen Klima in der Halle führte dies wohl dazu, dass wir den Gegner lange Zeit unterschätzen und erst sehr spät überhaupt wach wurden. Dennoch konnte Brühl daraus zunächst kaum Profit erzielen und sich gerade mal mit zunächst 5:3 absetzen. Anschließend glichen wir aus und bis ca. zur 20. Minute blieb der Spielstand ausgeglichen. Was in dieser Phase in erster Linie jedoch daran lag, dass Keeper Gaga diverse gute Paraden insbesondere bei Tempogegenstoßaktionen zeigte. In den verbleibenden 10 Minuten bis zur Pause legten wir unsere Energie dann mehr in den Disput mit dem allerdings offen gestanden wirklich extrem unglücklich agierenden Schiri, was Brühl nutzte um sich mit drei Toren abzusetzen. Nun durch den Schiri einigermaßen wach gerüttelt schaffen wir jedoch noch die Verkürzung auf 14:15 zum Halbzeitstand.

 

In der zweiten Hälfte investierten wir viel machten uns aber durch viele Fehler immer wieder alles zu Nichte. Brühl bekam die doch an dem Tag leider große Schwäche unseres Keepers bei Würfen von Außen mit und versuchte dies konsequent zu nutzen. Leider waren wir dabei oft einfach auch zu dumm und ließen uns zu Aushilfsaktionen von den Außenabwehrpositionen weg locken, anstatt die Außen einfach konsequent raus zu nehmen. Insgesamt muss unsere Defensivleistung an dem Tag sicherlich als recht schwach bezeichnet werden. Vorne agierten wir in dem schnellen Spiel zwar nun einigermaßen gut vergaben aber leider viel zu viele gute Wurfchancen und bauten den Jungen Brühler Keeper regelrecht auf. Dabei blieb der Spielergebnisverlauf in den letzten 25 Minuten immer gleich. Entweder Unentschieden oder wir waren ein Tor in Front. Bezeichnend für dieses Spiel, dass wir 40 Sekunden vor dem Abpfiff den Ausgleich kassierten und 2 Sekunden vor Ende uns der klare Siebenmeter, bei dem zwei Brühler beim Wurf vom Kreis Alex am Arm hingen, vom Schiri verweigert wurde. So blieb es bei der wohl zum Spiel passend gerechten Punkteteilung. Wobei mit einer konzentrierteren Leistung sicherlich mehr für uns drin gewesen wäre. Aber vielleicht ist der erste Auswärtspunktverlust ja ein gutes Ohmen zum Gewinn der ersten Heimpunkte im Spiel am morgigen Dienstag um 20:30 Uhr gegen Neukirchen. Herauszuheben ist sicherlich noch die gute Offensivleistung von Thomas M. !

Team: Gaga, Alex (6), Curt (4/1), Guido (1), Harry (4/1), Volker (1), Thomas M. (7), Yannick (1), Max (2)

TPSG Köln - Rösrath II 15:19 (9:8)

Weiße Auswärtsweste gewahrt!

Bei  samstagnachmittäglichem Sonnenschein trafen wir uns zum Auswärtsspiel gegen Telekom-Post Köln. Bei einem von Harry hervorragend präparierten Kölsch ließen wir noch einmal die ereignisreichen Schlusssekunden des letzten Heimspiels Revue passieren. Nach dieser angeregten „Mannschaftsbesprechung“ bewegten wir uns dann in die völlig aufgeheizte (gefühlte 25 °C oder mehr!) Bocklemünder Sporthalle, um unsere blütenweiße Auswärtsweste zu verteidigen.

Wie so oft, gelang uns in der Startphase des Spiels nicht viel. Im Angriff bekamen wir überhaupt kein geordnetes, druckvolles Spiel auf die Platte und in der Abwehr patzten wir, trotz bekannter Spielzüge und Tricks des Gegners, ein ums andere Mal. Folgerichtig lagen wir nach etwa 15 Minuten 7:3 in Rückstand und nahmen eine Auszeit. Anschließend klappte es vor allem in der Abwehr deutlich besser mit der Abstimmung zwischen Torwart und Abwehr, so dass dank mehrerer geblockter Bälle und einiger Paraden vom gut aufgelegten Mops ein Halbzeitstand von 8:9 erreicht wurde.

Nach dem Pausentee konnten wir den Ein-Tore-Rückstand schnell in eine Führung umwandeln. Aus der guten Abwehr heraus gelang es uns sogar ein ums andere Mal, den Ball mit Tempo nach vorne zu spielen. Ergab sich hieraus keine direkte Chance, so spielten wir dann zumeist besonnen und ließen das Bällchen schön laufen, bis sich eine gute Gelegenheit zum Abschluss ergab.  Gegen Ende des Spiels wurde es dann noch einmal hektisch, da zum einen der Schiedsrichter eine Fülle von fragwürdigen Entscheidungen (zum Glück gut verteilt auf beiden Seiten!) traf und zum anderen der Gegner eine offene Manndeckung spielte.

Unterm Strich steht ein verdienter Auswärtssieg (der fünfte in Folge!) mit 19:15, der, wenn man einen Blick auf die Tabelle wagt, sehr wichtig war, weil zum einen der direkte Tabellennachbar geschlagen wurde und zum anderen die Mannschaften am Tabellenende (Brühl & Neukirchen) beide recht unerwartet Punkte sammeln konnten.

Der erfolgreiche Kader bestand diesmal  aus folgenden Spielern:
Mops, Volker, Thilo (1), Harry (2/1), Thomas, Curt (5), Guido (1), E (3), CvS (7/4) und Christian (vielen Dank an dieser Stelle!)

An den beiden kommenden Wochenenden spielen wir jeweils um 17:15 Uhr in eigener Halle. Wir sollten versuchen, unsere Heimbilanz mit den ersten Punkten ein wenig zu verbessern.

Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis aus der Statistikabteilung. E konnte im letzten Spiel sein 200. und Guido sein 100. Tor erzielen. Über ein Jubiläumsbierchen am Büdchen würden wir uns freuen! Und falls der Harry auch noch einen Anlass braucht, kann er gerne mit uns auf sein 333. Tor anstoßen.

Rösrath II - SG MTVD Köln III 19:20 (10:10)

Grand ohne Vier!

Auch wenn es schon bis zu 40 Jahren her ist, erinnern sich einige von Euch sicher noch an die Klassenarbeiten im Fach Deutsch, in denen der Lehrer irgendeine nichtssagende Überschrift vorgab, mit der man überhaupt nichts anfangen konnte, zu der man aber einen Aufsatz schreiben sollte.

Gestern geschehen durch ein Mitglied unseres Lehrkörpers, genannt E. In der Nachbetrachtung des Spiels stellte er schnell fest, dass uns die seiner Ansicht nach besten vier Spieler gefehlt haben (Alex, Curt, Thilo und Thomas M.). Meine dumme Bemerkung „Grand ohne Vier“ münzte E in typischer Lehrermanier direkt um in den Auftrag, doch auf dieser Basis einen Spielbericht zu schreiben.

Für die Nicht-Skatler unter uns:
Man hat ein Blatt, in dem die vier Karten fehlen, die – richtig eingesetzt – fast immer stechen (Alex, Curt, Thilo und Thomas M; Wer Karo oder Kreuzbube ist, macht bitte unter euch aus).

Man spielt ein Spiel, das voll in die Hose gehen kann:
Beim „Aufwärmen“ (man beachte die Anführungszeichen) hatte man schon den Eindruck, dass wir mit -10 bis -15 nach Hause geschickt werden.

Ein Blatt, in dem man zunächst einmal das Spiel diktiert:
Ungefähr so begannen wir das Spiel in der Tat. Wobei wir zunächst mit knapper Ersatzbank schnell durch drei nach und nach eintrudelnde A-Jugendliche (junge Buben eben) verstärkt wurde. Über 1:0, 3:1 blieb es eng bis zum 10:10 zu Halbzeitpause.

In der Kabine gab es die üblichen belehrenden Worte. Gestärkt durch E's „Weiter so“ und durch einige Erläuterungen von Harry, der „Jetzt doch auch noch mal was sagen musste“ gingen wir in die zweite Halbzeit. Wie so oft hatten mal wieder einige nicht aufgepasst oder der Gegner hatte sich in der Kabine auch was einfallen lassen. Wie dem auch sei, schnell stand es 12:15 gegen uns. Dann stabilisierte sich die Abwehr dank einer immer besseren Absprache zwischen schön und jung, so dass wir 2,5 Minuten vor Schluss mit 19:18 bei eigenem Ball in Führung lagen.

Auszeit.

Das ist die Zeit, zu der jeder Spieler noch zwei Karten auf der Hand hat.
Unser Motto: ruhig weiterspielen, lange Angriffe. Leider ging der nächste Stich dann aber doch an MTVD, 19:19, aber Ballbesitz Rösrath.

Letzte Karte:
Und dann - in der letzten Minute - wollte Harry das Ass im Ärmel sein. Doch da war noch der Schiri, ein Schnellzähler vor dem Herrn. Der wies Harry bei seiner berüchtigten Müller-Pirouette doch tatsächlich vier Schritte nach. 19:19. Ballbesitz MTVD. Noch ca. 20 Sekunden.

Der Angriff der Gäste konnte von (schon wieder) Harry nur unfair gestoppt werden, 2 Minuten, aber immerhin kein Rot. Noch 7 Sekunden.

Die letzte Karte segelt durch die Luft:
Die letzte Karte von MTVD war deren Rechtsaußen (bisher nicht in Erscheinung getreten), der bei Gaga 1 Sekunde vor Schluss zum 19:20 eintütete. Da macht es fast nichts, dass er dabei im Kreis stand.

Fazit: Ein gutes und spannendes Spiel mit dummem Ausgang. Gegen Harrys Reuebekundungen in Form von Kölsch (Harry: „Der Vorteil bei uns ist, man kann sich durch Alkohol freikaufen“) hatte der Rest nichts einzuwenden, wenn auch die Mannschaft verloren hat und nicht Harry. Deshalb zum Abschluss auch noch ein wichtiges Zitat von, na?, genau: Harry!

Nein nicht „Besser ich spiele beim nächsten Mal wieder nur 6 Minuten“, sondern „Mit den Jungs (A-Jugendlichen) hat's echt Spaß gemacht. Wir sollten die zukünftig so wie heute intensiv einsetzen und nicht auf der Bank versauern lassen“.

P.S. Die Erste hat's auch nicht besser gemacht, obwohl wir denen nach unserem Spiel genau diesen Rat gegeben hatten.
P.P.S. E wurde im Spiel für 2 Minuten kurz gedeckt (wurde mehrfach betont, scheint wichtig zu sein).

Teilnehmer der Skatrunde: Mops, Gaga, CVS(2/1), E(2), Guido(5), Harry(5/4), Markus(1), Thimo Werner(1), Christian Hofbauer(1), Yannick Müller(2).

SSK Kerpen - Rösrath II 20:22 (8:14)

Das Auswärtsspiel beim Aufsteiger SSK Kerpen begann für diejenigen, die sich in Hoffnungsthal trafen, sehr verheißungsvoll mit einem gekühlten Kölsch und dem Einstieg in Opas sagenumwobenen "Magic-Bus". Nachdem wir, in Kerpen angekommen, nach längerer Suche eine Kabine vom Gegner geöffnet bekamen, ging unser Spiel pünktlich um 18.30 Uhr (sonntags als Vorspiel!) los.

Das Spiel begannen wir recht konzentriert und gestalteten die Anfangsphase ausgeglichen (4:3 nach etwa zehn Minuten). Schnell wurde klar, das beim Gegner nur zwei Spieler für Gefahr aus dem Rückraum sorgen können. Mit diesem Wissen, einigen gehaltenen Bällen vom gut aufgelegten Opa im Tor und größtenteils konzentrierten Abschlüssen im Angriff legten wir dann einen kleinen Zwischenspurt hin und führten nach etwa 20 Minuten mit 9:3. Diesen Vorsprung von sechs Toren nahmen wir auch mit in die Halbzeit (14:8).

Hier lauschten wir anfangs sehr andächtig der lautstarken Kabinenpredigt des gegnerischen Trainers, bevor Thilo uns dann eine heiße zweite Halbzeit prophezeite.

So sollte es dann auch kommen. Kerpen legte ordentlich los, verkürzte sehr schnell auf 14:12 und wir haderten unsererseits mal wieder mit der Chancenverwertung im Angriff. Durch ein recht statisches Angriffsspiel, viele vergebene Großchancen und zwei verworfene 7m unsererseits blieb dieses Spiel lange Zeit völlig unnötig sehr spannend (18:17 in der 50. Minute). Wir hielten dem Druck jedoch stand, konnten das Spiel mit 22:20 für uns entscheiden und die schneeweiße Auswärtsweste somit bewahren.

Dies bedeutet den vierten Auswärtssieg in Folge (eine Auswärtstabelle der 2. Kreisklasse habe ich leider nicht gefunden) verbunden mit der Gewissheit, den Gegner tabellarisch auf Abstand gehalten zu haben und gleichzeitig einen gesicherten Mittelfeldplatz 6 zu belegen. Nächstes Wochenende gilt es dann endlich, die Niederlagenserie in eigener Halle zu beenden. Wir spielen um 17:15 Uhr gegen MTVD Köln (3. in der Tabelle).

Kader: Opa, Volker, TD, Henning (3), Thilo (3/2), Curt (7/2), Guido (1), E, Harry, Thomas (2), CvS (6/4)

Rösrath II - TuS Ehrenfeld 65 18:23 (7:8)

Auch gegen Ehrenfeld keine Heimpunkte!

Nachdem wir am letzten Wochenende die Siegesserie auf fremden Parkett locker ausbauen konnten, fassten wir beim Vor-Spiel-Bierchen den Entschluss, die schwarze Niederlagenserie in der heimischen Halle nach zwei verlorenen Partien endlich zu beenden.
Mit gut besetztem Kader begannen wir die Partie, wie schon in der letzten Woche, sehr lethargisch und lagen schnell mit vier Toren zurück. In dieser Phase hatten wir vor allem im Angriff große Probleme. Wir erspielten uns gegen die gut organisierte Deckung der Gäste nur sehr wenige gute Tormöglichkeiten, und die wenigen Möglichkeiten die wir hatten, wurden entweder kläglich vergeben oder durch den Gästegoalie entschärft. So stand nach etwa zehn Minuten nur ein erzieltes Tor in der Statistik, und dies auch noch erzielt durch einen Siebenmeter.

Anschließend stellten wir den Rückraum mit Harry auf der Mitte etwas um. Fortan holten wir Tor um Tor auf, so dass es mit einem Ein-Tore-Rückstand in die Pause ging.

Im Gegensatz zum letzten Spiel in Königsdorf kam es zu Beginn der zweiten Hälfte leider nicht zu der erhofften Initialzündung unsererseits. Nach schnell erzieltem Ausgleich zog Ehrenfeld gleich wieder mit vier Toren davon (etwa 40. Minute) Diesem Rückstand liefen wir die restlichen zwanzig Minuten mal mehr, mal weniger erfolgreich hinterher. Letztlich reichte es für uns nicht mehr zum erhofftem ersten Sieg in eigener Halle. Das Spiel ging mit 18:23 verloren, vor allem weil wir uns mit einer schwachen Chancenverwertung immer wieder selbst um den Lohn unserer Angriffsbemühungen brachten.

Team: Mops, Volker, Henning, Markus, TD, Guido, Schraube, Thomas (Plagge)(1), (N-P-)Harry (2), Thilo (3/2), Curt (6) und CvS (6/5)

TuS Königsdorf III - Rösrath II 25:28 (12:13)

Erfolgreiche Auswärtsserie hält!

Das Spiel stand kaderplanmäßig unter keinem allzu guten Stern. Zum einen sind die Auswärtsspiele in Königsdorf traditionell sonntags recht früh und zum anderen sind seit Freitag wieder Schulferien, so dass die Kaderzusammenstellung etwas Phantasie erforderte. So gingen wir mit einem sehr verjüngten Kader in die Partie (vier Spieler jünger als ich!). Vielen Dank an dieser Stelle für die Hilfe an Yanick, Thomas und Leonard!

Nun zum Spielgeschehen:

Wir begannen recht behäbig und etwas unkonzentriert, was aus meiner Sicht am fehlenden Frühstücksvorspielbierchen lag. Sowohl im Angriff als auch in der Abwehr hatten wir in der ersten Hälfte einige Probleme, die zu einem zwischenzeitlichen Rückstand von drei Toren führten. Gegen Ende der ersten Hälfte erkämpften wir uns dann den Ausgleich, um dann doch mit einem Tor Rückstand in die Pause zu gehen (12:13).

Beim Pausentee wurde dann die entscheidende Abwehrumstellung (5-1 Deckung) besprochen, damit wir den bis dahin nach Belieben treffenden Halblinken in den Griff bekommen sollten. So rieb sich Thilo fortan erfolgreich in der Abwehr auf der vorgezogenen Position auf, so dass die Kräfte im Angriff dann etwas geschont wurden (kein Feldtor!) und er sich mit seiner gesamten Erfahrung um die Organisation des Spiels mit den jungen Wilden kümmerte. Dies gelang sehr gut, da sich alle drei o. g. in die Torschützenliste eintragen konnten.

In den letzten zehn Minuten wurde es auf der Platte dann noch einmal ein wenig unübersichtlich und teilweise auch hektisch, weil Königsdorf auf eine Manndeckung umstellte. Hieraus ergaben sich auf beiden Seiten viele Möglichkeiten, doch vor allem Mops entschärfte in dieser Phase einige 100%ige und so konnte letztlich ein souveräner 28:25 Sieg gefeiert werden.

Fazit Nr. 1: weiterhin eine weiße Auswärtsweste
Fazit Nr. 2: weiterhin Null-Punkte-Harry (wurdest du schon von deinem zwei-Punkte-Sohn darauf angesprochen?)
Fazit Nr. 3: selbst ein in überragender Form aufspielender E ist ersetzbar (was für die bayernhafte Kaderdichte spricht!)

Hier noch der Kader: Mops, Curt (8/2), CvS (4), Guido (4), Henning (1), Klinke, Markus, Matze, TD, Thilo (5/5), Yanick (1), Thomas (1), Leonard (4)

Ein kleines Torjubiläum gibt es noch zu feiern. Henning hat am Sonntag sein 500. Tor erzielt. Da sollte doch beim nächsten Heimspiel eine Runde am Büdchen draus werden!

Rösrath II - SC Fortuna Köln III 20:21(10:9)

Echtes Spitzenspiel unglücklich verloren!

Das war doch mal wieder echter Handball ! Wirklich gutes Niveau für die 2. Kreisklasse. Empfangen haben wir den Tabellenführer, die Fortunen aus Köln. Beide Mannschaften kennen sich bereits länger und spielen gewöhnlich recht fair gegeneinader. Wobei die Fortunen in den letzten Jahren häufig als Sieger vom Platz gingen.

Diesmal trat die Fortuna aber personell deutlich verbessert ganz offensichtlich mit Aufstiegsambitionen bei uns an. Da traf es sich gut, dass wir zwar personell nicht üppig aber doch qualitativ ebenfalls gut besetzt waren. Eine ganze Weile klopften sich die Mannschaften erstmal gegenseitig ab. So dauerte es über 4 Minuten bis zum ersten Treffer. Dabei kamen die Fortunen schneller ins Spiel und konnten über 2:0, 6:3 bis zum 7:4 in Führung gehen, ehe wir Mitte der ersten Halbzeit selber besser ins Spiel fanden. Bis dahin agierten die Fortunen mit der Defensivtaktik eines sehr hart und aggressiv arbeitenden Mittelblocks, mit dem sie es schafften unseren Rückraum (Curt, Thilo, Thomas M.) und Alex am Kreis den Schneid abzukaufen. Die teilweise überharte Art wurde aber von dem sehr gut leitenden Schiri konsequent geahndet. So fingen sich die Fortunen etliche 2 Minuten-Strafen und gar eine rote Karte bereits in der ersten Hälfte ein. Wir nutzen die Möglichkeiten das Spiel zu wenden und 10:8 in Führung zu gehen. Eigentlich wäre jedoch, bei besserer Chancenverwertung, auch ein höherer Halbzeitstand als das 10:9 drin gewesen.

In der zweiten Hälfte dann fast das gleiche Bild. Die Fortuna fand wesentlich schneller ins Spiel und konnte einen Vorsprung bis auf 17:15 heraus arbeiten. Mit viel Power hielten wir dagegen, nahmen vor allem in der Deckung dem starken Fortuna Rückraum aus dem Spiel, und gingen so bis zum 20:18 drei Minuten vor Schluss wieder in Führung. Leider verloren wir aber dann zu dieser wichtigen Phase, geschuldet durch den enormen Kraftverbrauch während dieses intensiven Handballspiels, völlig den Faden. Eiskalt nutzte die Fortuna unsere Schwächen im Abschluß zu ihrerseits erfolgreichen Angriffen. In dieser Phase fehlte uns mit dem heute leider verhinderten E ganz klar der der kühle "Vollstrecker". Am Ende waren wir dank des wirklich guten und spaßmachenden Handballspiels dennoch zufrieden. Obwohl doch auch etwas Ärger in der Magengrube verblieb, in Anbetracht der eigentlich klar bestehenden Möglichkeit dem Tabellenführer und in der Formation auch ambitioniertem Aufstiegskandidaten ein Bein stellen zu können.

Team: Gaga, Alex (3), Curt (6), CVS (3/2), Guido (1), Harry, Henning, Thilo (1), Thomas M. (4), Max

 

Longericher SC IV - Rösrath II 20:26(10:10)

Gute zweite Hälfte reicht zum Sieg!

Unser Spiel beim Longericher SC IV startete in guter Sonntagsnachmittagskaffee-Manier. Sehr behäbig und ohne große Emotionen schleppten sich beide Mannschaften in der ersten Halbzeit durch die Halle. Dabei hatten wir in der ersten viertel Stunde noch den etwas größeren Elan. Jedenfalls E, der uns mit seinen Toren ins Spiel brachte und Mops mit einigen guten Paraden. So führten wir bereits 6:2. Dann jedoch ließen wir uns zu sehr vom ruhigen Spiel der Longericher einschläfern. Ohne das wir es richtig wahr nahmen holte Longerich schnell wieder auf und anschließend tröpfelte das Spiel bis zum gerechten Halbzeitstand von 10:10 dahin.

Die passende Kabinenansprache von Thilo und die Aussage eines jungen Spielers aus Longerich nach einer harten Attacke gegen Thilo: "wir sind hier ja nicht beim Volleyball" führten dann endlich zu den notwendigen Emotionen in unserem Spiel. Dabei zeigte Opa Uwe was als Keeper in ihm steckt und zog den Longerichern direkt zu Beginn der zweiten Hälfte den Zahn. Vorne fanden Curt und Thomas M. dann ihre Treffsicherheit, so dass wir uns Tor für Tor wieder absetzen konnten. Auch das Longericher Strohfeuer zur Mitte der zweiten Hälfte, bei dem sie bis auf ein Tor wieder ran kamen, bekamen wir gut gemeistert. So dass wir am Ende verdient als sicherer Sieger vom Platz gingen. Neben den guten Leistungen von Uwe und auch Curt in der zweiten Hälfte ist der "man of the match" aber ganz klar der E mit sensationellen 5 Treffern aus dem Rückraum und 100 % Trefferquote (wenn ich es richtig mitbekommen habe). Klasse E ! Weiter so ! Da müssen sich etablierte Kräfte wie Alex und Harry schon anstrengen, um in der internen Torjägerliste nicht zurück zu fallen.

Team: Mops, Uwe, E (5), Henning (2), TD, Volker (1), Thilo (7/5), Thomas M. (3), Guido (2), Curt (6), Max

 

Rösrath II - Polizei SV Köln II 24:31(8:13)

Polizei bekommt Punkte...

Zum ersten Heimspiel der neuen Saison präsentierte sich mit Polizei SV Köln II einer der Aufsteiger bei uns. Zwar war der Gegner personell nur knapp besetzt aber die Qualität der Mannschaft verspricht ein Mitspielen um die vorderen Plätze. Bei uns kam es hingegen leider zu einigen Ausfällen gegenüber dem ersten Spiel in Dormangen. Neben diversen Absagen kamen kurzfristig noch die Ausfälle von Alex und CVS, jeweils aufgrund von Rückenbeschwerden, hinzu. Dafür hatten wir aber frisches Blut in den Reihen. Erstmals kam Neuzugang Uwe zum Einsatz. Gut, mit dem Alter + Jahrgrang 56 bringt er unseren Altersdurchschnitt nicht runter aber kann eine Menge Erfahrung einbringen.

Verhindern konnte er die Niederlage, trotz u. a. gehaltenem Siebenmeter, jedoch auch nicht. Beide Keeper, so hielt Mops z. B. auch noch 2 Siebenmeter, zeigten eine gute Leistung (und der dritte Keeper Gaga im Feld mit u. a. zwei Toren natürlich ebenfalls) genauso wie zweitweise das ganze Team. Aber zum einen muss man anerkennen das der Gegner für unsere Aufstellung an dem Tag zu gut war und zum anderen schafften wir es auch nicht unsere gute Leistung konstant über 60 Minuten abzurufen. Zumal wir schon schnell von Beginn an einem 5 Tore Rückstand hinter her liefen. So strahlte am Ende der Glanz in erster Linie von unseren wunderschönen neuen Trikots ab. Vielen Dank an Karsten für das Besorgen des Sponsoring und an Harry für die Beschaffung. Immerhin sind die Trikots als Tabellenführer aufgelaufen. Hoffentlich werden wir mit den Trikots noch häufig mit der stolzen Brust eines Topp-Plaziertem auflaufen !

Team: Mops, Uwe, Gaga (2), Henning (3), TD, Volker, Thilo (6/2), Harry (5/1), Karsten, Guido (6), Max (2)

 

TSV Bayer Dormagen IV - Rösrath II 17:27 (6:15)

Zum Auftakt Auswärtssieg beim Angstgegner!

Nachdem wir in der Saison 2008/2009 zuletzt in Dormagen ein Spiel gewinnen konnten und anschließend die damalige Halle sofort abgerissen wurde, war unser Auftrag mit gut besetztem Kader und bester Laune schon vor dem Spiel klar definiert. Auch diese Halle hat durchaus einen Abriss verdient und wir wollten es nicht Schuld sein, dass Dormagen noch eine weitere Saison in dieser Bruchbude spielen muss.

So gingen wir das Spiel von Anfang an sowohl in der Abwehr als auch im Angriff sehr konzentriert an. Wir erspielten uns trotz der teilweise überharten Spielweise der Dormagener einen komfortablen Vorsprung, der bis zum Pausentee auf neun Tore angewachsen war (15:6). Einziger Wermutstropfen ist die Verletzung von Heidi. Gute Besserung!

Die zweite Halbzeit plätscherte dann mehr schlecht als recht bis zur Grünen Karte, genommen von Hobbycoach Alex, so dahin. Durch die wachrüttelnden Worte überstanden wir dann auch die kleine Drangperiode der Dormagener unbeschadet, so dass wir einen verdienten Sieg mit 27:17 feiern konnten. Also Auftrag erfüllt, Halle kann abgerissen werden.

Aus der guten Mannschaftsleistung hervorheben muss man beide Torhüter und natürlich das "triple twice" von E, bestehend aus zwei Toren, zwei Blocks und zwei herausgeholten Siebenmetern. Eine, in der an Highlights nicht armen Historie dieser Mannschaft, herausragende Leistung (die auch in der dritten Halbzeit ausführlich gewürdigt wurde)!

So, genug der Lobhudelei.

 

Hier noch die Aufstellung: Mops, Gaga, E (2), Markus (2),Heidi (2/1), TD, Kinke, Thilo (3/2), Alex (10), CvS (3), Guido (2), Curt (3/1)