Rösrath - TSV Bayer Leverkusen 25:26 (13:11)

Schmerzliche Niederlage  gegen den  "TSV 04 Bergisch Leverbach 79"

Am Samstag Abend musst die Union eine völlig unnötige Niederlage hinnehmen. Gegner war die Werksmannschaft des TSV Bayer 04 Leverkusen, welche sich in dieser Saison durch die ehemalige Mannschaft der Turnerschaft aus Bergisch Gladbach verstärkt hatte und in dieser Aufstellung schon einige gute Ergebnisse erzielen konnte. Unsere Mannschaft musste verletzungs- bzw. urlaubsbedingt auf Tino Guth sowie Lukas und David Schmidt verzichten, was zwar vom Team teilweise, aber eben nicht über die gesamte Distanz kompensiert werden konnte. Immerhin konnten aber die eingesetzten A-Jugendlichen durchaus überzeugen.


Aber eins nach dem anderen: Zu Beginn entwickelte sich ein Spiel ganz im Sinne der Rösrather Truppe. Die Abwehr wirkte sicher und auch im schnellen Spiel nach vorne zeigten sich die Hausherren recht konsequent.Durch nachlässige Chancenverwertung in der Schlussminute der ersten Halbzeit (verworfener Siebenmeter und ein Pfostentreffer nach einem Tempogegenstoß) hiess es leider nur 13:11 statt 15:10 für die Hausherren.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich, bedingt durch dann weiterhin unzählige Fehlwürfe seitens der Gastgeber, ein knappes Spiel. 5 Minuten vor Ende setzten sich die Rösrather allerdings wieder mit 3 Toren zum eigentlich vorentscheidenden 25:22 ab. Somit schien der Drops gelutscht zu sein. Denkste! Was sich dann an Fehlleistungen entwickelte, ist mit einfachen Sätzen nicht zu schildern. Deswegen bleiben diese auch in diesem Bericht aus.

Nur soviel: Dies darf einfach nicht passieren ! ! !

Leider bleibt nun kaum Zeit das Gesehene zu verarbeiten, da am nächsten Wochenende mit dem 1.FC Köln ein weiterer Konkurrent um die hinteren Plätze ansteht. Aber die Leistung der letzten Minuten des vergangenen Spiels lässt zumindest sehr viel Luft nach oben...

Es spielten: Falk Müllenbach, Lars Thormann, Ralf Bauer, Matthias Ueffing, Jonas Bomba, Lars Stolle, Mike Peters, Marc Linne, Valentin Stumpf, Thimo Werner, Yannick Müller, Markus Chriske, Hendrik Höffken, Achim Ottersbach.

Dünnwalder TV III - Rösrath 28:31 (17:16)

Verdienter Arbeitssieg in Dünnwald

Ohne unseren "Leader" Lukas Schmidt traten wir am frühen Samstagnachmittag bei der Drittvertretung des Dünnwalder TV's an. Wir kamen ganz gut in die Partie, denn es gelang uns immer wieder, die Gastgeber durch schnelles Spiel unter Druck zu setzen. Allerdings bekamen wir den gut aufgelegten Dünnwalder Kreisläufer nicht in den Griff, so dass sich in der ersten Halbzeit ein offenes Spiel entwickelte.

Beim Spielstand  von 15:13 aus unserer Sicht erhielt der Mittelmann des Gastgebers die Rote Karte. Leider brachte dieses Geschehen keine Ruhe in unsere Reihen. Sichtlich nervös fingen wir uns dann noch einige Gegentreffer, so dass wir mit einem unnötigen 1-Tore Rückstand in die Pause entlassen wurden.

Nach der Pause stachen dann einige Änderungen im Spiel. Lars Thormann brachte durch sehenswerte Pässe aus dem Kasten heraus Schwung in das Angriffspiel, Hendrik Höffken bekam den Kreisläufer immer besser unter Kontrolle und Achim Ottersbach setzte die Dünnwalder auf der  vorgezogenen Position immer wieder geschickt unter Druck, so dass wir endlich unser Spiel aufziehen konnten. 10 Minuten vor Schluss hatten wir uns dann einen komfortablen 7-Tore Vorsprung herausgearbeitet.
Durch kläglich vergebene Chancen, teils freistehend vor dem Tor, kamen die Dünnwalder nochmal auf drei Tore heran. Die heruntertickende Uhr hielt allerdings die Spannung in Grenzen.

Positiv hervorzuheben ist die geschlossene Mannschaftleistung, welche sich auch in der Torverteilung gut widerspiegelt.

Nun gilt es diese Leistung zu stabilisieren, um dann gegen die Werksmannschaft des TSV Bayer Leverkusen am nächsten Wochenende nachzulegen.

Es spielten:
Ralf Bauer, Lars Thormann, David Schmidt (8/1), Matthias Ueffing (7/1), Valentin Stumpf (6), Achim Ottersbach (4), Lars Stolle (3/2), Tino Guth (1), Hendrik Höffken (1), Jonas Bomba (1), Marc Linne, Mike Peters, Markus Chriske, Yannick Müller.

Rösrath - TSV Bayer Dormagen III 26:36 (12:16)

Nicht zu machen gegen die "Fähnlein Fieselschweiftruppe" des TSV Bayer Dormagen

Die Union kam am Samstag gegen den TSV Bayer Dormagen 3 in eigener Halle unter die Räder. Hielt man bis zur Pause noch gut dagegen, so zeigten die Dormagener, unterstützt von einem A-Jugendbundesligaspieler und zwei Spielern aus der Oberliga, nach der Halbzeit ihr ganzes Können.

Aber auch der Torwart der Bayerriege liess unseren Schützen die pure Verzweiflung ins Gesicht treiben. Seine Paraden führten in den ersten 15 Minuten der 2. Halbzeit immer wieder zu schnellen Gegentoren. Ein Aufbäumen der Mannschaft verhinderte dann in der Schlussviertelstunde eine noch höhere Niederlage.

Tragisches Ereignis an diesem Tage war aber die Verletzung unseres Mittelmanns Lukas Schmidt. Bereits in der 4. Spielminute brach er sich während eines Zweikampfes den Finger und fällt die nächsten Wochen aus. Das macht die nächsten Aufgaben leider nicht einfacher. Gute Besserung an dieser Stelle.

Es spielten: Lars Thormann, Falk Müllenbach, Lukas Schmidt, David Schmidt, Yannick Müller, Mike Peters, Thomas Plagge, Jonas Bomba, Tino Guth, Matthias Ueffing, Markus Chriske, Hendrik Höffken, Lars Stolle

HGV Hürth-Gleuel - Rösrath 29:27 (13:13)

Hürth kein gutes Pflaster für die Union!

Nachdem wir die ersten beiden Spiele mit voller Bank bestreiten konnten, waren die Vorzeichen diesmal leider etwas anders. Tino Guth fiel kurzfristig aus. Er hatte sich in der letzten Trainingseinheit das Aussenband  angerissen. Desweiteren fehlten aus beruflichen und privaten Gründen Hendrik Höffken, Matthias Ueffing, Jan Dregger, Thimo Werner, Ralf Bauer und Paul Sabarny. Letzterer steht uns leider studienbedingt nicht mehr zur Verfügung. Wir wünschen Paul auf diesem Weg alles Gute und freuen uns auf zahlreiche Besuche und Bierspenden bei unseren dritten Halbzeiten.

Nun zum Spiel: Aufgrund des fehlenden Spielermaterials war das Trainergespann Chriske/Müllenbach gezwungen, dass siegreiche Team der Vorwoche zu verändern. Dies tat anfänglich auch keinen Abbruch, sollte sich jedoch im Laufe der Zeit zum Problem entwickeln, da noch mehr Personal ausfallen sollte.

Man startete gegen den Tabellenführer und letztjährigen Kreisligaabsteiger konzentriert in der Abwehr. Die "Sülztaler Rasselbande" konnte immer wieder Bälle in der Abwehr erobern. Leider mangelte es in der Chancenverwertung, so dass man statt mit 5-6 Toren Vorsprung leider "nur" mit 4:1 in Vorlage gehen konnte. Danach fing sich das Spiel der Hürther Mannschaft und es entwickelte sich eine ausgeglichene erste Resthalbzeit. Das Pausenergebnis von 13:13 war also kein Grund, schon frühzeitig die Flinte ins Korn zu werfen.

Tauriger Höhepunkt war allerdings die 3-malige 2 Minuten-Strafe gegen unseren Abwehrfrontmann Achim Ottersbach, welche dann regelkonform die rote Karte zur Folge hatte. Diese Strafe vermochte sogar bei dem gegnerischen Trainer der Hürther Mannschaft ein unübersehbares Kopfschütteln auszulösen. Nun, sei es drum. Wieder einer weniger und die 2. Hälfte noch komplett vor Augen. Mund abputzen und weiter ging's.

Anfänglich blieb es ein knappes Ding. Jedoch verließ uns zwischen Spielminute 45-55 im Angriff die Kraft und folglich das Durchsetzungsvermögen. Die Hürther ihrerseits trafen in dieser Phase das Tor konsequenter -teilweise aus den unmöglichsten Wurfwinkeln- und setzten sich, wohl vorentscheidend, über 22:19 auf 27:23 ab. Ein Team-Timeout und eine Umstellung der Abwehr brachte die Union jedoch unerwartet schnell wieder ins Spiel zurück und man hatte sogar den Anschlusstreffer vor Augen. Leider vergab man diese letzte Chance auf Punkte und im Gegenzug legten die Hürther, nach einem langen Angriff, wieder einen drauf, so dass man sich mal wieder, wie schon 2 Wochen zuvor gegen die Hürther Reserve, knapp diesmal mit 29:27 geschlagen geben musste.

Es ist jedoch kein Beinbruch und mit Sicherheit auch ein neuerlicher Beweis für das intakte Mannschaftsgefüge.  Es wurde, trotz dünner Personaldecke, an diesem Tage alles versucht und man war sicherlich ein unangenehmer Gegner für den selbsternannten Aufstiegsaspiranten.

Dennoch ist man nun nächste Woche gegen unseren Nachbarn den SSV Overath wieder in Zugzwang, will man nicht wieder frühzeitig den Anschluss an das Mittelfeld verlieren. Dort stehen wieder 60 hoffentlich spannende Minuten an. Nervenschonend ist es in dieser Saison wohl nicht, Trainer dieser "Wundertütenmannschaft" zu sein.

Rösrath - TV Jahn Wahn II 25:22 (13:10)

Wahn(sinn) in Rösrath!

Die Reserve aus Wahn kam nach dem hohen Sieg der Vorwoche gegen den 1.FC Köln (28:18) mit breiter Brust in die Freiherr-vom Stein Arena. Nach unserer gleichzeitigen unglücklichen Niederlagen aus der Vorwoche gegen die Reserve aus Hürth (23:22), war der Druck auf die junge Truppe der Union daher schon sehr groß, wollte man nicht schon zu Beginn der Saison mit dem Rücken zur Wand stehen.

Dies war der Mannschaft allerdings zu Beginn des Spieles nicht anzumerken. Wir begannen durchaus konzentriert in der Abwehr und konnten uns recht frühzeitig einen 3-Tore Vorsprung erarbeiten. 2 Sekunden vor Schluss der ersten Hälte, konnte Matthias Ueffing, an diesem Tage der Motor der Mannschaft, das 13:10 markieren. Somit hatten wir ein durchaus zufriedenstellendes Zwischenergebnis bis dahin erreicht.
Nach der Pause entwickelte sich dann für die recht zahlreich erschienen Zuschauer ein hoch emotionsreiches Spiel.

Die Wahner erhöhten ihrerseits das Tempo und kamen immer wieder zu einfachen Toren durch unsere, in dieser Phase, löchrige Abwehr. Beim 16:16 hatten die "Airport Jungs" dann den Ausgleich geschafft. Nun wechselten die Rösrather den Torwart. Lars Thormann, der zuvor noch als Trainer mit seiner A-Jugend siegreich ein Spiel bestritt und daher erst ab Minute 36 zur Verfügung stand, hütete von nun an das Tor. Diese Einwechslung machte an diesem Tage dann den Unterschied. Er vernagelte regelrecht das Tor und entschärfte immer wieder die Würfe der Wahner Rückraumspieler.

Die junge Union, gestärkt durch diesen Rückhalt, setzte sich dann wieder ein wenig ab.Von 20:18 auf 24:21. Am Ende wurde dann die Uhr zum Verbündeten und man gewann ein hochklassiges Kreisklassenspiel verdient mit 25:22. An diesem Wochenende hat die "Rösrather Boygroup" endlich ihr wahres Gesicht gezeigt. Es wurde phasenweise wirklich ansehnlicher Handball gezeigt und alle Spieler sind über Ihre Schmerzgrenze hinaus gegangen.

Es spielten: Falk Müllenbach und Lars Thormann im Tor, Matthias Üffing, Lukas Schmidt, David Schmidt, Lars Stolle, Valentin Stumpf, Achim Ottersbach, Yannick Müller, Hendrik Höffken, Thimo Werner, Jonas Bomba, Marc Linne, Jan Dregger (n.e.), Ralf Bauer (n.e.)

HGV Hürth Gleuel 2 - Rösrath 23:22 (11:11)

Am Ende die Punkte vergessen!

Voll besetzt und voller Zuversicht reisten wir mit einer kompletten Truppe nach Hürth in die Sudentenstrasse. Wir waren gewillt, unserer durchaus guten Vorbereitung Taten folgen zu lassen.


Anpfiff! Es geht los. Einige Aktionen später war aber schon klar, es wollte nicht so richtig gelingen. Immer wieder versprangen die Bälle unglücklich und vorne fehlte es an dem nötigen Selbstvertrauen. Einige Schludrigkeiten in der Abwehr und schon lagen wir mit 07:10 im Hintertreffen. Zur Halbzeit fingen wir uns dann und schafften noch den Ausgleich zum 11:11.


Nach der Pause klappte es dann zunächst besser. Wir nahmen das Heft in die Hand, führten in Spielminute 50:00 mit 20:18 und hätten durch einen TG die Chance zur 3-Tore Führung gehabt. Leider hielt der Pfosten die ebenfalls wacker kämpfenden Hürther im Spiel. So schafften sie erneut den Ausgleich. In Spielminute 57 erhielten wir dann eine gerechtfertigte 2-Minuten Strafe. Diese nutzten die Hürther dann auch geschickt aus. Ein Fehlpass unsererseits und schon zappelte das Ding in unserem Netz. Den 1-Tor Vorsprung hielten die Hürther dann auch fest und behielten sichtlich glücklich und erschöpft die ersten 2 Punkte in der Heimat.


Nun gilt es weiter an uns zu arbeiten. Wir sind auf einem guten Weg, den gilt es nun aber auch unbeirrt fortzuschreiten. Rückschläge wird es immer wieder mal geben...


Es spielten: Lars Thomann, Falk Müllenbach (n.e.), Lars Stolle (6), Lukas Schmidt (5/2), Matthias Üffing (4), Valentin Stumpf (3), David Schmidt(3), Hendrik Höffken (1), Jonas Bomba, Tino Guth, Marc Linne, Yannick Müller, Thimo Werner, Jan Dregger(n.e.), Markus Chriske (n.e.), Paul Sabarny


Es fehlten: Achim Ottersbach und Ralf Bauer