Rösrath - HSV Frechen II 23:25 (11:11)

Am Ende doch noch mal geschwächelt...

Die Ausgangsposition war klar: mit einem Sieg könnte die Union am letzten Spieltag wohl noch am TV Düpnnwald vorbeiziehen und Platz 9 belegen, bei einer Niederlage würde es bei Platz 10 bleiben. Also hatten wir uns noch einmal viel vorgenommen, damit sich der positive Gesamteindruck der Rückrunde verfestigt. Aber schon beim Aufwärmen war sichtbar, dass die Mannschaft nicht ganz die Spannung hinbekommt, die sie in den letzten Wochen und Monaten so ausgezeichnet hat. Irgendwo fehlte immer der letzte Biss. Dementsprechend sah es dann auch nach dem Anpfiff aus. Zwar konnte man von 1:0 über 3:1 auf 8:6 davonziehen, aber die offensichtlichen Unkonzentriertheiten in der Abwehr konnten die Gäste aus BM mit zunehmender Spielzeit besser nutzen. Daher wechselte die Führung auf 8:9, lediglich einmal noch im gesamten Spiel lag die Union mit 11:10 vorne. Der Halbzeitstand von 11:11 war folgerichtig, aber so dennoch nicht notwendig, denn die bessere Spielanlage hatte bis zu diesem Zeitpunkt eindeutig das Rösrather Team.
 
In Halbzeit Zwei drehten die Frechener dann etwas mehr auf und waren zwischenzeitlich mit drei Toren vorne, konnten sich ihrer Sache dennoch nie sicher sein, denn genauso schnell war das Spiel wieder eng. Aber die Rösrather Abwehr war an diesem letzten Spieltag nicht intensiv genug, um einen Punktgewinn zu ermöglichen. Alles in allem gewann der HSV wohl nicht unverdient, aber in der nächsten Saison sollten auch solche Spiele gewonnen werden.
 
Nun ist die Spielzeit 2010/2011 also abgelaufen, bereits seit drei Wochen steht fest, dass die Klasse gehalten wurde. Für die nächste Saison kann es nur heißen, sich im oberen Mittelfeld der Liga zu etablieren. Dass dies möglich sein wird, hat die Mannschaft in der Rückrunde bewiesen. Nun freuen wir uns auf die Pause und die Altenaer Handballtage, um uns dann auf die neue Saison bestmöglich vorzubereiten.
 
Allen Spielern, Zeitnehmern und weiteren Unterstützern jedenfalls der Dank von Trainerseite für eine Saison, in der die Fortschritte des Rösrather Handballs zum Glück unübersehbar waren.


Team vor Ort: Lars Thormann (TW), Ralf Bauer (TW), David Spenlen, David Schmidt (1), Lukas Schmidt (10/3), Valtenin Stumpf (2), Achim Ottersbach (3), Valentin Guth (5), Jonas Bomba (1), Thomas Plagge (1), Henrik Hansen, Benedikt Müller, Jens Müller, Lars Stolle

Rösrath - TuS Rheindorf II 23:28 (8:14)

Starke zweite und dritte Halbzeit!

Der Aufstiegsaspirant aus Leverkusen-Rheindorf kam - verstärkt um Spieler aus der I. Mannschaft - in voller Mannschaftsstärke nach Rösrath und unterstrich von Beginn an, dass es noch um etwas ging. Schließlich musste der Tabellenführer im Fernduell mit Wesseling beide Punkte mitnehmen. Nach einer 1:0-Führung für Rösrath kamen die Gäste immer besser ins Spiel, führten schnell mit 3:1 und konnten - nicht zuletzt wegen einiger technischer Probleme auf unserer Seite - die Führung kontinuierlich auf den 14:8-Pausenstand ausbauen, was allerdings für meinen Geschmack ein wenig zu hoch ausgefallen war.
 
Für die zweite Halbzeit hat sich das Rösrather Team dann auf die zuletzt erfolgreichen Tugenden besonnen und aus einer stabileren Abwehr heraus dem Gegner erfolgreich Paroli bieten können. Insofern war es hochverdient, dass die zweite Halbzeit mit 15:14 an Rösrath ging, was zwar letztlich eine Niederlage mit 5 Toren bedeutete, aber dennoch die Stärkenverhältnisse an diesem Tag in etwa gerecht widerspiegelt. Letztendlich muss man feststellen, dass das Rheindorfer Team ganz sicher die stärkste Mannschaft in der 1. Kreisklasse dieser Saison stellt, so dass man mit einer Niederlage in dieser Größenordnung leben kann.
 
Herauszuheben aus einer - vor allem in der 2. Halbzeit - kämpferisch vorbildlichen Teamleistung ist auch diesmal wieder Torhüter Lars Thormann, der mit guten Paraden den Rückstand in der ersten Halbzeit in Grenzen hielt und in der zweiten Halbzeit wichtiger Rückhalt für den Teilerfolg war. Aber auch bei allen eingesetzten und nicht eingesetzten Feldspielern konnte man sich an der gegenseitigen Unterstützung und dem Engagement erfreuen. Die Gewissheit, eine ordentliche Rückrunde absolviert zu haben (auch wenn noch ein Spiel aussteht), war jedenfalls Motivation genug für einen langen, gemeinsamen Abend...
 
Team vor Ort: Lars Thormann (TW), Falk Müllenbach (TW), Valentin Guth (6), Lukas Schmidt (10/6), Davis Schmidt, Achim Ottersbach, Jonas Bomba (2), Lars Stolle (3), Thomas Plagge (1), Valentin Stumpf (1), Timo Dempwolf, Markus Chriske, Daniel Kollath, Jens Müller, Benedikt Müller, Marc Linne, Paul Sabarny, David Spenlen, Henrik Hansen

Neukirchener TV II - Rösrath 20:27 (12:13)

Auswärtssieg in Neukirchen

Nach der 4-wöchigen Osterpause brannten alle Spieler auf Widergutmachung gegen den Neukirchener TV. Hatten wir das Hinspiel doch sang- und klanglos mit 23:32 verloren. Doch diesmal standen die Vorzeichen für uns besser.
 
Schon von Beginn an war klar, das bessere Team am heutigen Tage waren die "Youngboys" aus Rösrath. Einzig die Chancenverwertung und einige Abspielfehler bei Tempogegenstössen hielten die Gastgeber (zu) lange im Spiel. Nach einem gut herausgespielten Gegenstoss gingen wir  1 Sekunde vor Schluss mit dem  13:12 in die Pause.
 
Dieses Tor war dann auch die Initialzündung für den Beginn der 2. Halbzeit. Einige sehr gute Paraden gepaart mit schnellen, langen und zielgenauen Pässen unseres Torhüters Lars Thormann auf die - nun endlich das geforderte Tempospiel annehmenden - Feldspieler,  brachten uns innerhalb von 10 Minuten eine  6-Tore-Führung zum 19:13 ein. Danach gelangen sogar Tore in einfacher und zweifacher Unterzahl.  Dies war dann auch ausschlaggebend für den am Ende ungefährdeten Sieg.
 
Beim Stande von 20:24 keimte zwar kurzzeitige Hoffnung bei den Gastgebern auf, jedoch brachte uns eine sensationelle Einzelleistung von Lars Stolle (ging alleine durch 4 Abwehrspieler durch) das 25:20 ein. Damit war der Drops dann gelutscht. Zum Schluss gelang dann auch noch Jens Müller durch einen selbst herausgeholten Siebenmeter das erste Tor im ersten Spiel. Dies bringt dann noch zusätzlich zu den 2 Punkten eine schöne Kiste Bier ein. Prost!!
 
Der Sieg ist umso höher zu bewerten, da uns immer noch zwei Langzeitverletzte (Marc Linne, Paul Sabarny) sowie der sich unter der Woche verletzte Daniel Kollath fehlten.
 
Jetzt bleiben noch 2 Heimspiele, in denen es jetzt gilt, die guten Leistungen der letzten Wochen nachhaltig zu festigen, um dann gestärkt in die neue, schwere Saison zu gehen.

 

Das Team: Lukas Schmidt (6), Lars Stolle (6/2), Jonas Bomba (4), Achim Ottersbach (4), Tino Guth (4), David Schmidt (2), Jens Müller (1/1), Thomas Plagge, Timo Dempwolf, David Spenlen n.e., Markus Chriske n.e., im Tor Lars Thormann, Ralf Bauer, Falk Müllenbach n.e.

 

Rösrath - TuS Ehrenfeld 65 II 27:17 (13:12)

Gelungenes Ende eines erfolgreichen Heimspieltags!

Nachdem bereits die 2. Herren- und die Damenmannschaft Ihre jeweiligen Heimspiele erfolgreich bestritten haben, ging es für die junge Rösrather Kreisklassenauswahl einmal mehr um Punkte für den Klassenerhalt. Mit dem Tabellenletzten aus Ehrenfeld schien auf dem Papier ein leichter Gegner aufzulaufen, allerdings wurde das Hinspiel dort verloren und in den letzten Wochen erzielten die Gäste respektable Ergebnisse. Insofern war man vorgewarnt und ging wie zuletzt schon hochkonzentriert in die Begegnung.
 
Anfänglich schien sich das auszuzahlen, ging man doch schnell mit 3:1, 4:2 und 8:4  in Führung. Mit zunehmender Spieldauer wurden jedoch gute Chancen liegengelassen und die Gäste gestalteten ihr auf Rückraum Rechts zugeschnittenes Angriffsspiel erfolgreicher. Trotz des daraus resultierenden Abwehrtaktikwechsels lief es nun vor allem im Angriff nicht mehr ganz so rund. Kurz vor der Pause stand es somit nur noch unentschieden, aber der psychologisch wichtige Führungstreffer zum 13:12 gelang noch vor dem Halbzeitpfiff.
 
In der Pause wirkte die Mannschaft wieder genau so konzentriert und erfolgshungrig wie in den letzten Wochen. Der Start in die 2 . Halbzeit verlief denn auch dementsprechend: schnell zog man auf 19:12 davon und erhöhte sogar auf 24:13. Das Angriffsspiel des Gegners war auch durch den an diesem Tage gut aufgelegten Lars Thormann im Kasten der Union quasi lahmgelegt. Sowohl das Tempospiel als auch der aufgebaute Angriff wussten zu gefallen. Auch wenn es uns der Gegner nun leicht machte, zeigte sich nun der Gewinn an Selbstvertrauen aus den letzten Spielen. So konnten endlich auch mal wieder die Spieler eingesetzt werden, deren Spielanteile in den letzten Wochen etwas zu kurz gekommen waren. Umso ärgerlicher, dass Marc Linne bereits nach 5 Minuten auf der Platte mit einer Handverletzung ins Krankenhaus musste, die sich mittlerweile jedoch zum Glück als nicht ganz so schlimm erwiesen hat.
 
Mit nunmehr 10:10 Punkten und einem positiven Torverhältnis stellen wir aktuell die fünftbeste Rückrundenmannschaft. In den restlichen Spielen nach der Osterpause sollte noch der ein oder andere Punktgewinn möglich sein, so dass der Platz in dieser inoffiziellen Tabelle vielleicht gehalten werden kann. Auf alle Fälle hat die Mannschaft gezeigt, dass sie den Klassenerhalt aus eigener Kraft schafft und auch verdient hat, auch wenn dafür rechnerisch noch zwei Punkte fehlen.

 

Mannschaft: Lukas Schmidt  (7/1), Lars Stolle (7/2), Achim Ottersbach (6),Daniel Kollath (2), David Schmidt (2), Tino Guth (2), Jonas Bomba (1), Henrik Hansen, Bendikt Müller, Valentin Stumpf, David Spenlen, Marc Linne, Lars Thormann, Ralf Bauer, Falk Müllenbach

Hürth-Gleuel II - Rösrath 27:32 (10:18)

Ein schöner Abend in Hürth!!!

Wir waren uns  vor dem Spiel einig, hier geht was. Spätestens nach der knappen Niederlage im Hinspiel (22:24) wussten wir, wenn wir die guten Leistungen der letzten Wochen nach Hürth tragen können, holen wir 2 Punkte. So war es dann auch. Wir legten einen Traumstart hin. Nach 15 Minuten lagen wir mit 5 Toren vorne. Einige Unachtsamkeiten der Huerther im Spielaufbau wurden von uns immer wieder konsequent genutzt. Bei eigenem Spielaufbau zeigten wir an diesem Tage immer wieder hervorragende Aktionen, so dass wir uns zur Halbzeit einen verdienten 8 Tore Vorsprung herausgearbeiten haben.

Nach der Pause wussten wir, dass die Huerther nochmal angreifen werden. Einige Fehlwürfe und jetzt leider auch Unachtsamkeiten unsererseits in der Abwehr, liessen den Vorsprung nochmal auf zeitweise 2 Tore dahinschmelzen (22:24). Aber am heutigen Tage ließen wir uns mal nicht aus der Ruhe bringen und machten in den entscheidenen Momenten die wichtigen Tore. Am Ende war es dann ein hochverdienter 27:32 Erfolg.

Besonders erwähnenswert bleibt auch der ausgeprägte Mannschaftsgeist des Teams. Obwohl viele Spieler nicht eingesetzt wurden, feuerten sie die eigene Mannschaft unentwegt an. Nicht zuletzt dieser neue Teamspirit macht uns derzeit so stark!


 Jetzt heißt es am kommenden Samstag gegen den direkten Konkurrenten Ehrenfeld nachzulegen, dann dürften wir wohl das Minimalziel " Nichtabstieg" 3 Spieltage vor Schluß erreicht haben. Aber bis dahin gilt es nochmal für alle " Arschbacken zusammenkneifen und Vollgas geben "!


Soviel steht jedenfalls fest: dem Trainerteam macht es im Moment sehr viel Spaß, mit der Mannschaft zu arbeiten und wir freuen uns nicht nur auf jedes Training und jedes Spiel, sondern auch, dass die positive Entwicklung und der gute Teamgeist sich jetzt endlich auch in Punkten messen lassen.


Also Männers, seht zu, dass die Truppe zusammenbleibt, dann werden wir noch viele Erfolge gemeinsam feiern können!
 
Es spielten: Lars Thorman, Ralf Bauer, Falk Müllenbach, Lukas Schmidt (11/6), Lars Stolle (7), David Schmidt (5), Tino Guth (3), Achim Ottersbach (3), Daniel Kollath (2), Thomas Plagge (1), Marc Linne, David Spenlen, Henrik Hansen, Benedikt Müller

Rösrath - TuS Wesseling  24:25

Sensation knapp verpasst!

Von Anfang an zeigten wir: wer hier Punkte holen will, muss alles geben. Und so hatten sich das die  - genau wie wir - erstzgeschwächten Aufstiegsapiranten aus Wesseling wohl wahrlich nicht vorgestellt.

Das ganze Spiel über war es ein schön anzusehender Schlagabtausch. Die Zuschauer mussten sich doch einige Male verwundert die Augen reiben, ob der doch immer wieder gelungen Angriffsaktionen unserer 1. Herrenmannschaft.

Wesseling hatte zwar über die gesamte Spieldauer immer wieder einen kleinen Vorsprung herausspielen können, allerdings wurde dieser auch wieder und wieder erfolgreich bekämpft.

Nach 7:10 und 15:18 Rückstand kämpften sich die "Bergischen" auf 20:20 zurück. Am Ende jedoch fehlte ein wenig das Glück. Wesseling versuchte nun über lange Angriffe in Ballbesitz zu bleiben. Diese passive Spielweise wurde Ihnen dann auch leider weitestgehend nicht verwehrt.  2 kassierte Freiwurftore bei angezeigtem Zeitspiel in den Schlußminuten waren  dann wohl zuviel für uns.  

Am Ende hiess es dann - mal wieder - Mund abputzen und weitermachen. Mit der gezeigten Leistung haben wir   jedoch allen Grund,uns jetzt schon auf das nächste Spiel zu freuen. Diesmal dann hoffentlich mit einem für uns positiven Ergebnis.

An dieser Stelle wünschen wir noch Paul Sabarny viel Glück. Er hat sich eine schwere Handverletzung zugezogen und wurde im Laufe dieser Woche operiert.

Und wir gratulieren Thomas Plagge zu seinem ersten Herrenspiel. Mit seiner gezeigten Leistung kann man sehr zufrieden sein und wir freuen uns auf weitere schöne Spiele mit ihm.

Auftstellung: Lars Thormann, Ralf Bauer, Lukas Schmidt (12/4), Achim Ottersbach (3), Lars Stolle (1), Daniel Kollath (2), Thomas Plagge (2), Jonas Bomba (2), Paul Sabarny (2), David Schmidt, David Spenlen, Timo Dempwolf

 

HSV Bocklenmünd - Rösrath 26:22 (15:13)

Altinternationale Bocklemünder gegen die Bengels aus Rösrath

Mit guter Laune und neuen Trikots traten wir gegen die "Alte Garde" der Bocklemünder an.
 
Wir kamen recht gut ins Spiel und führten in der 20 Minute mit 10:7,  was zu diesem Zeitpunkt auch verdient war. Die Chancen, die wir uns herausgespielt hatten, wurden konsequent genutzt und die Abwehr machte ihre Sache auch recht gut.

Leider verspielten wir den Vorsprung innerhalb von 5 Minuten. Einige mal wieder unerklärliche Ballverluste brachten den Gegner zurück ins Spiel. Zur Halbzeit lagen wir dann etwas unglücklich mit 13:15 im Hintertreffen.

Nach der Pause wurde es dann zu Beginn etwas schwerfälliger. Nicht, dass  Bocklemünd nun gut spielte, nein, wir nutzten einfach unsere Torchancen nicht mehr.
Beim Spielstand vom 14:21 hatte man zeitweise auch Angst unter die Räder zu geraten. Die Jungs kämpten sich aber Stück für Stück zurück ins Spiel und mit etwas mehr Glück hätten wir fast noch etwas Zählbares mitnehmen können.


Beim Stande von 21:23 hatten wir die Chance mit einem Tempogegenstoss die Sache nochmal richtig spannend zu machen. Leider hatter der Bocklemünder Torhüter etwas dagegen und  im Gegenzug kassierten wir dann das vorentscheidende 21:24.

Wenn die Bocklemünder in solchen Momenten etwas beherrschen, ist es, die Zeit runterzuspielen. So wurde dann der Ball einfach mal weggeworfen, oder man blieb einfach "schwer verletzt " liegen.Wenn das Schiedsrichtergespann dies dann nicht pfeift, kann man den Bocklemündern  auch keinen Vorwurf machen.

Zum Schluß blieb dann die Erkenntnis gegen abgezockte Bocklemünder ein gutes Spiel gemacht zu haben. Da sind wir wohl leider noch etwas zu grün hinter den Ohren. Dennoch bekamen wir nach dem Spiel von unserem Gegner Lob. Mit den Worten  "Dat süt jo langsam jot uss bei üch"  verliessen wir dann die Halle Richtung Heimat.

Rösrath - TSV Bayer Leverkusen 27:19 (15:8)

Sieg gegen schwache Leverkusener!

Einen wichtigen Sieg fuhr die junge Truppe der Union gegen den Tabellennachbarn aus Leverkusen ein. Von Anfang an zeichnete sich ab, dass wir an diesem Tage 2 Punkte holen werden.

Durch einige schludrige Abschlüsse unsererseits, hielten sich die Leverkusener noch bis Mitte der 1 Halbzeit im Spiel. Dann kam eine 10 minütige Phase von gut gespielten Tempogegenstössen, welche uns dann mit 7 Toren Vorsprung in die Pause brachte.

Nach dem Wechsel hatten wir uns zwar vorgenommen diesen Vorsprung auszubauen, dies wurde aber durch einige Nachlässigkeiten in der Abwehr erschwert. Durch den an diesem Tage gut aufgelegten Lukas Schmidt, der immer wieder von Lars Thormann hervorragend in Szene gebracht wurde, konnte der Abstand jedoch zumindest gehalten werden. Durch die vielen Wechsel in der 2. Halbzeit, mussten sich die Jungs zudem immer wieder neu finden, was sicherlich auch einen höheren Sieg verhindert hat.

Großer Dank gilt an dieser Stelle auch Volker Klink, der uns an diesem Tage ausgeholfen hat, und sicherlich für eine stabilere Abwehr gesorgt hat.
 
Nun gilt es in den nächsten 3 Spielen nochmals zu  punkten, um dann gegen den direkten Konkurrenten aus Ehrenfeld einen größen Schritt Richtung Klassenerhalt zu machen.

Lars Thormann, Ralf Bauer, Lukas Schmit (15/4), Tino Guth(4), David Schmidt (3), Achim Ottersbach (2), Markus Chriske (1), Pauls Sabarny (1), Volker Klink (1),  Jonas Bomba, David Spenlen, Timo Dempwolf, Valentin Stumpf, Marc Linne

Dünnwalder TV III - Rösrath 21:22 (9:9)

Das Beste war das Ergebnis

Wenn man sich den Tabellenstand beider Mannschaften vor dem Spiel angesehen hat und dies mit dem Ergebnis vergleicht, hätte man zufrieden sein können. Es war aber ganz anders. Wir boten ein katastrophales Spiel gegen stark ersatzgeschwächte Dünnwalder.
 
Nach 5 Minuten Spieldauer lagen wir zwar mit 3 Toren in Vorsprung (2:5), aber dort zeichnete sich schon ab, dass wir uns an diesem Tage vorgenommen hatten,
uns gerne selber schlagen zu wollen. Aber selbst das wollte an diesem verregneten Samstagnachmittag nicht gelingen.
 
Durch absolut unerklärliche haarsträubende Ballverluste und erschreckende Abschlussschwäche vor dem Tor brachten wir uns immer wieder selbst in große Verlegenheit. (Die Redaktion hat diesen Satz selbstständig geändert. Es waren zuviele SCH-Wörter enthalten...)
 
5 Minuten vor Schluß lagen wir mit 2 Toren zurück. Eine Umstellung in der Abwehr und ein wenig Glück in den letzten Sekunden, brachte uns noch auf die Siegerseite.
 
Von dieser Stelle wünschen wir dem verletzten Dünnwalder Kreisläufer (Schulter ausgekugelt) gute Besserung. Das war leider noch der traurige Höhepunkt an diesem sehr tristem Samstag.
 
Jetzt haben wir erstmal eine Woche Spielpause, um dann gegen einen direkten Konkurrenten, den TSV Bayer Leverkusen, zu zeigen, dass wir auch in der Lage sind
durch guten Handball Punkte zu holen.

Es spielten: Lars Thormann und Falk Müllenbach im Tor, Valentin Stumpf, Lars Stolle, Timo Dempwolf, Paul Sabarny, David Spenlen, David Schmidt, Lukas Schmidt,
Markus Chriske, Marc Linne und Jonas Bomba

Rösrath - TuS Opladen II 20:22 (13:8)

Nach 37 Minuten das Handballspielen eingestellt!

Auch drei Tage später ist es immer noch nicht zu begreifen, was sich am Samtagabend in der Rösrather Dreifachhalle abgespielt hat, denn eigentlich konnte sich jeder Betrachter der Aktivitäten auf der Platte so gegen 20:15h auf einen langweiligen weiteren Spielverlauf einstellen. Zu diesem Zeitpunkt waren 37 Spielminuten rum und die junge Rösrather Truppe führte hochverdient mit 18:12 gegen die Opladener Silberlocken. Ein ganz anderer Charakter als noch eine Woche zuvor wehte durch die Truppe, allen voran Achim Ottersbach, der ein tolles Spiel zeigte. Aber aus irgendeinem Grund - ich habe bisher niemanden getroffen, der es mir erklären konnte - wurde nach dem 18. Tor das Handballspielen komplett eingestellt. Und es handelte sich auch nicht nur um 10 oder 15 schwache Minuten, nein, im gesamten restlichen Spielverlauf wirkte die Rösraterh Truppe fortan wie ausgewechselt, ohne dass sich der schwache Gegener auch nur annähernd steigerte. Weder das Rösrather Angriffs- noch das Abwehrspiel waren in dieser Zeit kreisklassentauglich.

 

Gut 10 Minuten vor Schluß fiel das 18:18 und keine der - nun beiden - schwachen Mannschaften konnte den Spielstand in eine Führung ausbauen. Erst ca. 5 Minuten vor Schluß gingen die Gäste erstmals in diesem Spiel (!) in Führung - und gaben diese nicht mehr her, auch wenn Rösrath jetzt endlich mal wieder das Tor getroffen hat (bzw. endlich mal wieder aufs Tor geworfen hat!)!

 

Am Ende mussten bedröppelte Rösrather Bubis zusehen, wie sich die Leverkusener Vorstadt-Altherren mit den Punkten in der Tasche aus der Halle schleppten...

 

Fazit: 37 Minuten lang sah Opladen und nicht Rösrath wie ein sicherer Abstiegskandidat aus. Aber so etwas wie die letzten 23 Minuten darf sich aus Rösrather Sicht diese Saison nicht wiederholen, sonst wird das Unternehmen Klassenerhalt wirklich ernsthaft gefährdet. Somit heißt es diese Woche, den Kopf wieder auf die Schultern zu kriegen und die Leistung der ersten 37 Minuten im nächsten Spiel über die gesamte Distanz abzurufen.

 

TS 79 Bergisch Gladbach II - Rösrath 27:21 (16:11)

Raumschiff 1924 Union unsanft gelandet!

Mit berechtigten Hoffnungen sind wir beim bisherigen Tabellenschlusslicht in  Bergisch Gladbach zum Sonntags-Nachmittags-Kaffee angetreten, hatten wir doch letzte Woche sensationell den Tabellenführer aus Refrath geschlagen. Doch leider wurde unser kurzer Höhenflug  jäh beendet.  Irgendwo in den unendlichen Weiten des Handballuniversums haben wir Kampfgeist und Siegeswillen wohl verloren und lagen bereits nach 15 Minuten mit 4:12 im Hintertreffen. Zwar bäumte sich die Mannschaft bis zur Halbzeit noch einmal auf und verkürzte den Abstand auf 11:16, dennoch bleibt festzuhalten, dass wir an diesem Tage mit einer katastrophalen Abwehrleistung nie wirklich eine Chance hatten, dieses Spiel noch einmal zu kippen. So mussten wir dann diese bittere Niederlage hinnehmen.
 
Ist es der Druck in solchen "4-Punkte" Spielen, der auf dieser Mannschaft dann lastet und sie nicht befreit aufspielen lassen kann oder doch die fehlende Einstellung zu solchen "Big-Point" - Spielen , die parallel zu FC-Spielen stattfinden? 
Nur gut, dass wir nächste Woche gegen eine Mannschaft aus dem gesicherten Mittelfeld antreten. Mit dem TuS Opladen haben wir ja außerdem noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen, verloren wir doch dort unglücklich mit 26:27.
 
Also auf geht's, Buben ! ! !

Raumschiff 1924 Union unsanft gelandet 
 
Mit berechtigten Hoffnungen sind wir beim bisherigen Tabellenschlusslicht in  Bergisch Gladbach zum Sonntags-Nachmittags-Kaffee angetreten, hatten wir doch letzte Woche sensationell den Tabellenführer aus Refrath geschlagen. Doch leider wurde unser kurzer Höhenflug  jäh beendet.  Irgendwo in den unendlichen Weiten des Handballuniversums haben wir Kampfgeist und Siegeswillen wohl verloren und lagen bereits nach 15 Minuten mit 4:12 im Hintertreffen. Zwar bäumte sich die Mannschaft bis zur Halbzeit noch einmal auf und verkürzte den Abstand auf 11:16, dennoch bleibt festzuhalten, dass wir an diesem Tage mit einer katastrophalen Abwehrleistung nie wirklich eine Chance hatten, dieses Spiel noch einmal zu kippen. So mussten wir dann diese bittere Niederlage hinnehmen.
 
Ist es der Druck in solchen "4-Punkte" Spielen, der auf dieser Mannschaft dann lastet und sie nicht befreit aufspielen lassen kann oder doch die fehlende Einstellung zu solchen "Big-Point" - Spielen , die parallel zu FC-Spielen stattfinden 
Nur gut, dass wir nächste Woche gegen eine Mannschaft aus dem gesicherten Mittelfeld antreten. Mit deTuS Opladen haben wir ja außerdem noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen, verloren wir doch dort unglücklich mit 26:27.
 
Also auf geht's, Buben ! ! !

Rösrath - HSG Refrath/Hand II 23:21 (13:10)

Sieg gegen den Tabellenführer!

Es kam mir ganz gelegen, dass der FC gegen den großen FC Bayern an diesem Tag gewonnen hat, konnte ich doch in der Kabine eine schöne Paralelle zu unserem Spiel herstellen. Mit Refrath/Hand hatte sich der Tabellenführer angekündigt, der dann auch direkt mal mit unzähligen Spielern auflief. Dagegen wirkte das Häuflein von nur neun Rösrather Spielern noch mickriger, aber irgendwie schien das alles so im Drehbuch für dieses Spiel zu stehen.

 

Von Anfang an kämpfte das hässliche Entlein aus Rösrath den Kampf, mit dem man Tabellenführer ärgern kann. Und eh sich die Refrather versahen, lagen sie schon mit fünf Toren hinten. Diesen Abstand konnte unsere Mannschaft zwar nicht halten, jedoch lag man fortan fast durchgängig mit zwei, drei Toren vorne. Unsere Mannschaft warf einfach immer weiter Tore, während man hinten auch vom schwachen Abschluss des Gegners, der aber auch von Lars Thormann (heute mal wieder im Tor) provoziert wurde, profitierte.

 

Im Gegensatz zu vielen Spielen zuvor konnte man heute in den Augen eines jeden Rösrather Spielers lesen, dass das Spiel nicht einfach abgeschenkt wird. Umso schöner, dass die Mannschaft am Ende tatsächlich belohnt wurde! Lediglich beim 20:20-Zwischenstand hatte man das Gefühl, dass das Spiel kippen könnte. Aber an diesem Abend war der Rösrather Siegeswillen einfach größer als der des Gegners und so landeten zwei hochverdiente Punkte auf dem Konto der Union. Wenn solche Leistungen öfter abgerufen werden können, können wir vielleicht doch demnächst die Metamorphose Richtung Schwan erleben...

 

Es siegten: Thormann (TW), Ottersbach (1), Stumpf (1), Kollath (1), L. Schmidt (6/4), D. Schmidt (5), Stolle (7/2), Dempwolf, Bomba (2)

 

Leichlinger TV III - Rösrath 23:18

Dumm, das war so nicht nötig!

Auch nach 14. Spieltagen gibt es leider nur einen einzigen roten Faden, der sich durch die Saison zieht: wir machen uns das Leben selber schwer! Der Start in die Hinrunde verlief komplett anders als erhofft: gegen die erfahrenen Leichlinger knickte unsere Mannschaft völlig unnötigerweise ein und fuhr eine Niederlage ein, die in jeder Hinsicht weh tut. Denn einerseits ist Leichlingen ein direkter Konkurrent gegen den Abstieg, andererseits wäre die Truppe an diesem Tag wirklich schlagbar gewesen. Aber beim Spiel Not gegen Elend (was für ein Fehlpass-Festival!!!) setzte sich am Ende die glücklichere Mannschaft durch, unser Team stand einmal mehr mit leeren Händen da.

 

Dabei gab es durchaus auch Positives zu berichten: Lukas Schmidt zeigte sich einmal mehr sehr sicher vom 7m-Punkt und Lars Thormann, etatmäßiger Torwart, spielte in der zweiten Halbzeit im Feld und machte dabei in der Abwehr eine sehr gute Figur. Dass er zudem noch ein Klassetor von Linksaußen erzielt, setzte dem Ganzen noch das i-Tüpfelchen auf.

 

Dass das Spiel am Ende mit fünf Toren verloren wurde, ist einzig und allein auf die vielen individuellen Fehler zurückzuführen. Sobald diese auf ein Minimum reduziert werden können, ist diese Mannschaft absolut konkurrenzfähig in der Liga.

 

Es spielten: Müllenbach (TW), Bauer (TW), D. Spenlen, D. Schmidt (1), L. Schmidt (11/7), Kollath (2), Bomba, Stumpf (2), Linne (1), Thormann (1), Hansen

 

HSV Frechen II - Rösrath 26:23 (11:13)

Selbvertrauen stärken für die nächsten Aufgaben!

Nach dem Kantersieg der Rheindorfer gegen unsere Truppe (35:10) vom vergangenen Wochenende, galt es an diesem Samstag die junge Mannschaft wieder
aufzurichten und den Teamgeist zu stärken. Nach einigen krankheitsbedingten Ausfällen kurz vor dem Spiel, schien diese Aufgabe allerdings schon schwer genug
zu sein. Dennoch zeigte die Truppe wieder, was in ihr steckt.
 
Nach eine streckenweise überzeugenden Leistung sowohl im Angriff als auch in der Abwehr, nahmen wir einen verdienten 2-Tore Vorsprung in die Kabine.


Nach der Pause hatten wir dann eine kurze Schwächephase. Die Frechener kamen motiviert aus der Halbzeitpause und kauften uns mit in den ersten Minuten regelrecht den Schneid ab. Aus der 2-Tore Führung wurde schnell ein Rückstand. Diesen konnten wir dann zwar  wieder wett machen und drehten das Spiel Mitte der 2. Halbzeit wieder zu unseren Gunsten aber von da an zeigte sich aber das Problem der an diesem Tage dünnen Personaldecke. Daniel  Kollath  holte sich 10 Minuten vor Schluss durch die dritte 2-Minuten Strafe die rote Karte ab und Lukas Schmidt konnte verletzungsbedingt nicht mehr weiter machen. Am Ende fehlte dann die Durchschlagskraft sowie personelle Alternativen. Dennoch muss man der Mannschaft ein großes Lob aussprechen. Nach der hohen Niederlagen eine Woche zuvor hat die Truppe wieder ein Zeichen gesetzt und auch wieder Spass am Spiel gehabt.
 
Nun gilt es in den nächsten Wochen diese Leistung zu stabilisieren, um genügend Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.
 
Aufstellung: Falk Müllenbach, Ralf Bauer, Markus Criske, Lukas Schmidt, David Schmidt, David Spenlen, Paul Sabarny, Henrik Hansen, Lars Stolle, Jonas Bomba, Daniel Kollath

Rösrath - Neukirchener TV II 23:32 (14:16)


Mit neuem Mut ins Neue Jahr

Eigentlich hatten wir uns vorgenommen, 2 Punkte gegen Berg. Neukirchen unter unseren Weihnachtsbaum legen zu können.

Sah es in der 1 Halbzeit noch vielversprechend aus (14:16), mussten wir jedoch in der 2 Halbzeit schnell einsehen, dass wir mit unserer, an diesem Tage katastrophalen Abwehrleistung keine Punkte verdient hatten. Besonderen dank an dieser Stelle an Lukas Schmidt (12 Tore) und Lars Thormann. Beide Spieler boten an diesem Tage eine herausragende Leistung. Ohne beide, wäre das Ergebnis wohl am Ende noch deutlicher ausgefalen.

Bleibt mir nur noch allen eine Schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr zu wünschen.

Aufgrund der gezeigten Leistungen in vielen Spielen können wir trotzdem das neue Jahr mit viel Optimismus angehen.

Lukas Schmidt (12/6), David Schmidt (1), Lars Stolle (6), Daniel Kollath (2), Simon Spenlen (1), Paul Sabarny (1), Marc Linne, David Spenlen, Henrik Hansen, Valentin Guth, Valentin Stumpf, Lars Thormann, Falk Müllenbach

TuS Ehrenfeld 65 - Rösrath 25:23 (14:10)


SELBER SCHULD!!!

Ein wichtiges Spiel in Ehrenfeld stand für die Truppe an. Dies war wohl allen bewusst. Daher traten wir mit voller Mannschsftstärke in Ehrenfeld an, um wichtige 2 Punkte zu holen. Leider wurden schon nach 15 Minuten unsere Pläne durchkreuzt. Eklatante Absprachefehler in der Abwehr gepaart mit Abschlußschwäche ließen uns schon zu Beginn mit 1 : 9 Toren in Rückstand geraten. Anscheinend hatte sich jeder mental zu sehr unter Druck gesetzt und kam mit diesem nicht so wirklich zurecht.

Bei diesem Spielstand griff dann unsere Aushilfe aus der 2. Mannschaft, Christoph van Suntum, in das Spielgeschehen ein. Und dann passierte leider das, was nun gar nicht bei einem Freizeitsport geschehen darf. Er verletzte sich im Angriff, ohne Einwirkung des Gegners. Diagnose Kreuzbandriss. Wir wünschen Ihm auf diesem Wege alles Gute und schnelle Genesung.

Im Anbetracht einer so schweren Verletzung ist der weitere Spielverlauf vielleicht sogar zweitrangig. Dennoch bleibt zu erwähnen, dass die Mannschaft sich Tor um Tor zurückkämpfte und 6 Minuten vor Schluss sogar den hochverdienten Ausgleich schaffte. Ob dann wieder der Kopf nicht mitspielte? Das Endergebnis hieß jedenfalls 25:23 für Ehrenfeld. Bleibt festzuhalten, dass wir über 45 Minuten die bessere Mannschaft waren, aber leider dauert so ein Spiel ja 60 Minuten. Durch solche absolut unnötige Sachen bringt sich die Mannschaft immer wieder selber um den verdienten Lohn.

Für einen versöhnlichen Jahresabschluss bleibt nun leider nur noch ein Spiel gegen unseren Tabellennachbarn aus Berg. Neukirchen am nächsten Samstag in eigener Halle. Vielleicht erhalten wir zu diesem Spiel ja auch mal Fanunterstützung.

Aufstellung: Im Tor Lars Thormann und Falk Müllenbach, Marc Linne (1), Lukas Schmidt (4), David Schmidt (3), Lars Stolle (2), Daniel Kollath (2), Achim Ottersbach (5), Jonas Bomba (2), Valentin Stumpf (3), David Spenlen, Timo Dempwolf, Christoph van Suntum, Paul Sabarny

Rösrath - HGV Hürth-Gleuel 2 22:24 (11:11)


Und täglich grüßt das Murmeltier...

Gut gespielt aber leider nur wieder einen Blumentopf gewonnen, so koennte man das Spiel gegen die Zweitvertretung aus Hürth-Gleuel zusammenfassen.

Nach einem klassischen Fehlstart lagen wir schnell mit 1:5 in Rückstand. Nicht, dass uns bis dahin die Hürther an die Wand gespielt hätten, nein, es lag eher mal wieder an der Chancenverwertung. Aus einer phasenweise wirklich sehr gut gestaffelten Abwehr kamen die Unionsspieler dann zu einigen leichten Ballgewinnen, welche dann auch sehr konsequent durch schön anzuschauenden Tempohandball ausgenutzt wurden. Kurz vor der Pause erzielten wir dann auch den zu diesem Zeitpunkt wirklich überfälligen und völlig verdienten Ausgleich zum 11:11. Man spürte, da geht heute etwas ! Eine Halbzeitführung wurde uns allerdings durch zu viele 2-Minuten-Strafen verwehrt.

Kurz nach der Pause hatten wir wieder eine kleine Schwächephase.Überhastete Angriffe gepaart mit abermaliger Unterzahl brachte uns schnell wieder mit 3 Toren ins Hintertreffen. Aber auch dies konnten wir Mitte der 2. Halbzeit auch dank starker Paraden von Lars Thormann wieder ausgleichen und gingen sogar mit 17:16 und 18:17 in Führung. Leider begleiteten uns die 2-Minuten-Strafen bis zum Ende des Spiels. Dies und die mangelnde Chancenauswertung (u.a. 4 verworfene Siebenmeter) haben dann wohl auch letztendlich den Sieg gekostet. In den letzten Minuten waren dann nur noch 4 Feldspieler auf dem Platz. Ob das berechtigte Strafen waren, sei jetzt mal dahingestellt. Jedenfalls nutzte der Tabellenvierte aus Hürther die personelle Überlegenheit gekonnt aus und gab uns 50 Sekunden vor Schluss mit dem 22:24 den Gnadenstoß. Unterm Strich bleibt jedoch die Erkenntnis, dass man dieses Spiel auch hätte gewinnen können, wenn nicht sogar müssen.

Wenn die junge Garde der Union die nächsten Spiele gegen Ehrenfeld und Neunkirchen mit diesem gezeigten Elan angeht, werden hoffentlich bald die nächsten Punkte auf unserem Konto zu verzeichnen sein.

Aufstellung: Harry Müller(6), Guido Loosen(1), Daniel Kollath(2), Lukas Schmidt(3), David Schmidt(1), Jonas Bomba, Paul Sabarny, Lars Stolle(4/2), Achim Ottersbach(5), Simon Spenlen, David Spenlen, Marc Linne, Lars Thormann, Falk Müllenbach

TuS Wesseling - Rösrath 27:18 (16:10)


Bislang höchste Saisonniederlage gegen starke Wesselinger

Es war wohl die erwartete Niederlage gegen den Tabellenzweiten der TuS Wesseling. In den ersten 20 Minuten noch gut mitgehalten, schlichen sich von nun an immer wieder eklatante Absprachefehler in die Abwehr ein. Diese wurden dann von der TuS gnadenlos ausgenutzt. Dem ständig hohen Tempo der Wesselinger mussten wir dann Tribut zollen und lagen zur Halbzeit mit 10:16 in Rückstand. Mit dem Ziel die 2. Halbzeit zu gewinnen stand die Union dann wieder hochmotiviert auf dem Platz. Leider mussten die Spieler dann feststellen, dass Wesseling von nun an mit 2 Torhütern spielte. Der zweite Torwart hiess "Pfosten Latte". Dieser hielt dann auch während der gesamten Partie 9 Bälle, wovon Lukas Schmidt gar 6 mal in diesen Genuss kam. Oftmals wurden diese Metalltreffer dann zum direkten Gegenzug der Wesselinger ausgenutzt , was uns dann am Ende wohl etwas zu hoch verlieren liess. Nach diesem Spiel bleibt festzuhalten, dass die Einstellung gegenüber der letzten Woche wieder stimmte. In der Abwehr muss an der Feinabstimmung noch justiert werden und der Angriff muss lernen über 60 Minuten konstruktiver zu sein. Es reicht halt nicht, wenn man dies nur für 30 oder 40 Minuten ist.

Aufstellung: Lukas Schmidt( 9/5), Achim Ottersbach(4), Valentin Stumpf(2), Paul Sabarny(1), David Spenlen(1), Markus Chriske(1), Marc Linne, David Schmidt, Lars Stolle, Jonas Bomba, Guido Loosen, Henrik Hansen, im Tor Lars Thormann und Falk Müllenbach.

Rösrath - HSV Bocklemünd II 20:23 (9:11)


Verdiente Niederlage gegen die "alte Hasen" aus Bocklemünd

Dem Ergebnis nach zu urteilen könnte man jetzt Sätze erwarten wie, Überraschung knapp verpasst, oder gut gekämpft am Ende unglücklich verloren.

Nein, eigentlich war es ganz anders. Wir konnten zu keiner Zeit eine auch nur annähernd akzeptable Leistung abrufen. Woran das gelegen hat? Nach 15 Minuten war das Spiel vom Ergebnis her noch ausgeglichen. Allerdings konnte man zu diesem Zeitpunkt schon merken, dass es nicht rund lief und wohl auch nicht mehr rund laufen werde. Wir taten uns doch recht schwer gegen die defensiv stehenden Altinternationalen des HSV Bocklemünd , die selber hingegen nur wenig Mühe hatten, immer wieder zum Torerfolg zu kommen. Und so kam es dann, wie es kommen musste. Durch einige "unforced errors" zogen die Bocklemünder auf 11:7 weg.

Den Abstand konnten wir zur Pause nochmals auf 2 Tore zum 9:11 verringern, mussten aber feststellen, dass von nun an die Bocklemünder zu jeder Zeit das Heft des Handelns in der Hand hielten. Für jedes Tor benötigten wir gefühlte 5 Minuten im Angriff, wohingegen Bocklemünd immer wieder mit 2 bis 3 schnell gespielten Pässen leicht zum Erfolg kam. Folgerichtig zog dann unser Gast auf 15:20 weg. Aufkommende Hektik gespickt von individuellen Fehlern und einer unentschuldbaren Disziplinlosigkeit taten zu diesem Zeipunkt ihr übriges. Guten Einzelaktionen von Lukas und Guido haben wir dann zu verdanken, dass das Ergebnis doch noch recht freundlich blieb.

Nach diesem Spiel bleibt dann wieder die Erkenntnis viel Lehrgeld gegen "alte Hasen" bezahlt zu haben.

Aufstellung: Guido Loosen(4), Timo Dempwolf(1), Simon Spenlen(1), Markus Chriske(2), Lukas Schmidt(5/2), Lars Stolle(4/1), Michael Paffendorf(2), Jonas Bomba(1), Valentin Stumpf, David Spenlen, Henrik Hansen, Paul Sabarny, Lars Thormann, Falk Müllenbach

TSV Bayer Leverkusen - Rösrath 18:24 (10:10)


Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?

Eigentlich schien bereits nach ca. 20 Minuten alles klar zu sein, denn mit dem Führungsausbau zum 10:5 für Rösrath durch Jonas Bomba war ein deutlicher Abstand zum Gastgeber hergestellt worden. Aber irgendwie war genau ab diesem Zeitpunkt - wie so oft in den vergangenen Spielen - der Wurm drin. Es begann damit, dass die Schiedsrichter schlichtweg vergaßen, das Tor zu zählen. Ok, in der Situation war neben dem Kreuz beim Tor Nr. 10 auch noch eine 2-Minuten-Strafe gegen Bayer zu notieren und der Rösrather Torschütze musste sich erstmal von dem Faustschlag, den er eben noch ins Gesicht bekam, erholen, aber warum beide ansonsten ordentlich pfeifenden Schiedsrichter kein Tor ankreuzten, wird deren Geheimnis bleiben. Und warum das bis dahin zwar mühevolle, aber erfolgreiche Rösrather Spiel nunmehr von Minute noch mühevoller und zusehends erfolgsloser wurde, gilt es zu analysieren.

Jedenfalls durften die wenigen torgefährlichen Leverkusener in der restlichen Zeit der 1. Halbzeit quasi nach Belieben treffen und im Rösrather Angriff sprang nur noch ein mageres Törchen raus. Statt einer hohen Führung konnte man so nur ein mageres 10:10-Unentschieden in die Pause retten.

Auch in der 2. Halbzeit dauerte es noch, bis es wieder wenigstens einigermaßen rund lief auf Rösrather Seite. Erst ab der 44. Minute gab die Union die Führung nicht mehr ab und konnte die zwischenzeitlichen 2-Tore-Führungen langsam, aber sicher in den letztlich scheinbar ungefährdeten 6-Tore-Auswärtssieg ausbauen. Insofern kann man am Ende mit dem Ergebnis fast zufrieden sein - aber nur, wenn man das Spiel nicht gesehen hat! Gut, zwei Punkte sind zwei Punkte, und durch diesen ersten Auswärtssieg kann, soll und muss sich die Mannschaft das nötige Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben erspielt haben. In diesem Sinne - schaun mer mal...

Team: Müllenbach (TW), Linne, S. Spenlen (1), L. Schmidt (7/5), Bomba 1, Loosen 1, Stumpf 4, D. Schmidt 5, Stolle 5, Dempwolf, Hansen

Rösrath - Dünnwalder TV III 18:21 (9:11)


Ein Schritt vor, aber zwei Schritte zurück

So könnte das Fazit des 5. Saisonspiels in eigener Halle gegen die Altherrenmannschaft des TV Dünnwald lauten.

Die Union hatte einen glänzenden Start. Nach 17 Minuten lag man mit 8:3 in Front und hatte dem Publikum das Gefühl vermittelt, dass es ein langweiliger Abend mit einem am Ende sicheren Sieger geben wird.

Aber da langweilige Spiele unserer Mannschaft gar nicht liegen, entschloss man sich, den Faktor Spannung wieder mit aufzunehmen. Die Gäste aus Dünnwald justierten die Abwehr um. Mit Erfolg. Mit der nun sehr defensiv auftretenden Dünnwalder Abwehr kam unsere Mannschaft nur sehr mässig zurecht (1:8 Tore in den letzten 13 Minuten der 1. Halbzeit). Und so gingen wir tatsächlich noch mit einem Rückstand von 9:11 in die Halbzeitpause. Hier wurden nochmals Kräfte gebündelt und die Erkenntnis gewonnen, dass man die Punkte diese Spiels behalten wolle.

Mit entsprechend mehr Mut kamen wir dann aus der Kabine zurück. Ein zwischenzeitlicher 4-Tore-Rückstand konnte aufgeholt werden, die Mannschafte schaffte 10 Minuten vor Schluss den verdienten Ausgleich zum 16:16 und ging kurz drauf sogar nach langer Zeit wieder in Führung. Die letzten 10 Minuten des Spiels nahmen dann jedoch wieder einmal einen sehr kuriosen Verlauf.

Keine der beiden Mannschaften hatte in dieser Phase des Spiels noch alle 6 Feldspieler auf dem Platz. Zeitstrafen und unsportliches Verhalten summierten sich auf insgesamt 2 rote Karten auf Dünnwalder Seite und zwei rote Karten auf der Unionsseite. Vor allem durch mangelnde Erfahrung sowie eine konstant schlechte Chancenverwertung lässt sich der Endstand von 18:21 zu erklären.

Es bleibt leider wieder die Erkenntnis, dass man in dieser Liga jedem Gegner Paroli bieten kann aber die letzte Konsequenz vermissen lässt.

Lars Thormann, Lars Stolle (5), Valentin Stumpf (3), Markus Chriske (2), Marc Linne (1), David Schmidt (3), Lukas Schmidt (4), Henrik Hansen, David Spenlen, Falk Müllenbach

TuS Opladen III - Rösrath 27:26 (10:11)


Tag der Rösrather Einheit, aber keine Punkte...

Eine Verletztenliste, die sich fast wie die Anfangsaufstellung der letzten Wochen liest (9 Verletzte!), ließ uns unter der Woche beim Gegner vortasten, ob das Spiel beim TuS Opladen ggf. verlegt werden könne. Da die Leverkusener aber derzeit über keine eigene Halle verfügen und ohnehin schon improvisieren müssen, konnte kein Ausweichtermin gefunden werden, so dass feststand, dass irgendeine Rösrather Mannschaft auflaufen musste. Und siehe da, nicht irgendeine, sondern eine gemischte Auswahl aus I. (7 Spieler) und II. Mannschaft (6 Spieler) trat zum Spiel in Schlebusch an.

Wie nicht anders zu erwarten, war der Start ins Spiel eher holprig: die Abstimmung untereinander fehlte und nur die Paraden von Falk Müllenbach im Tor bewahrten vor einem höheren als dem 3:0-Rückstand. Erst nach knapp sieben Minuten erzielten wir unser erstes Tor, konnten uns aber im Laufe der ersten Halbzeit - nicht zuletzt wegen eines beherzt aufspielenden Jonas Bomba auf Rückraum links - immer näher herantasten und kurz vor der Halbzeit gar verdient mit 11:10 in Führung gehen. In dieser Phase überzeugte die stabile Abwehr und Thilo Kozik und Harry Müller konnten die "jungen Wilden" aus der I. bestens unterstützen.

Die zweite Halbzeit begann leider fast genauso wie die erste: zwar erzielten wir noch das 12:10, mussten den Gegner dann aber bis auf 14:12 vorbeiziehen lassen. Wieder waren es knapp sieben Minuten ohne Tor, die den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf stellten. Opladen hatte sein System auf 2:4-Angriff umgestellt und bei uns dauerte es zu lange, bis wir wieder ein Gegenmittel gefunden hatten. Beim Spielstand von 26:22 schien das Spiel endgültig verloren, aber mit einer radikal offensiven Abwehr beeindruckten wir den Gegner genügend, um bis auf 26:25 heranzukommen. Leider entschieden die Schiedsrichter, die ohnehin schon tendenziös für den Heimverein gepfiffen hatten, nunmehr in Reihe gegen uns. Der in der Luft liegende Ausgleich blieb verwehrt, stattdessen setzte es das 27:25. Nach dem erneuten Anschlusstreffer blieben die Opladener dann routiniert genug, die Uhr runterzuspielen. Ein möglicher und auch verdienter Punktgewinn oder gar Sieg war dahin, umso größer der Frust ob vergebener Siebenmeter, unverständlicher Schiedsrichterentscheidungen und zu vieler Gegentore.

Das Erfreulichste an diesem Nachmittag war denn auch, das gedeihliche Zusammenspiel von I. und II. erlebt zu haben. Der zusammengewürfelte Haufen zeigte eine tolle Teamleistung aus Routine (II.) und Ehrgeiz (I. und II.). Als Trainer möchte ich mich nicht zuletzt an dieser Stelle für das Aushelfen bedanken!!!

Team: Müllenbach (TW), Engels (TW), D. Schmidt (8/3), B. Müller (1) Bomba (2), D. Spenlen, Hansen, Stolle (5/4), Kozik (4/1), Klink, H. Müller (4), Klammt (1), Loosen (1)

Rösrath - TS Bergisch Gladbach II 25:25 (16:13)


Ein Knoten scheint geplatzt!

Samstag, kurz vor acht in der altehrwürdigen Rösrather Dreifachhalle rieb sich vielleicht doch der ein oder andere Zuschauer verwundert die Augen ob eines Ziwschenstands von 5:1 für das junge Rösrather Team, das loslegte wie die Feuerwehr. Und dieses Tempo und den Vorsprung bis weit in die zweite Halbzeit halten konnte. Am Ende waren es dann doch die einige widrige Umstände und vielleicht auch mangelnde Erfahrung, um den Vorsprung noch bis ins Ziel zu retten, aber der eine Punkt war mehr als verdient. Aber der Reihe nach:

Bereits nach wenigen Minuten musste Torhüter Lars Thormann verletzungsbedingt aufgeben. Die Verletzung aus dem letzten Spiel in Refrath brach direkt wieder auf, so dass Falk Müllenbach direkt von der Trainerbank ins Tor rückte. Dank einiger Paraden von ihm hat die Mannschaft den Ausfall des etatmäßigen Torhüters jedoch schnell wegstecken können. Viel schockierender war der Ausfall von Paul Sabarny, der gar mit Krankenwagen nach nur kurzem Einsatz mit Schulterverletzung ins Krankenhaus gebracht wurde. Wir drücken die Daumen, dass sich die Verletzung als nicht so tragisch erweisen wird.

Mitte der ersten Halbzeit griff dann auch der andere der beiden Trainer, Markus Chriske, als Feldspieler ins Spielgeschehen ein. Obwohl somit die ordnenden Hilfestellungen der Bank etwas fehlten, erwies sich die Maßnahme als sinnvoll. Die vorgegebene Taktik wurde von der Mannschaft bestens umgesetzt, und die Mannschaft wurde bei der Torausbeute verdientermaßen belohnt. Erst die rote Karte für Markus Chriske 15 Minuten vor Schluß brachte wieder Unruhe. In dieser Phase zeigte sich, dass der Mannschaft die Erfahrung und die Ruhe fehlt, einen Vorsprung über die Zeit zu bringen. So wurde leider der noch gut 10 Minuten vor Schluß bestehende 5-Tore-Vorsprung aufgebraucht, so dass am Ende "nur" ein Punkt übrig blieb. Die womöglich noch drohende Niederlage wurde aber tapfer abgewendet.

Am Ende blieb die Unsicherheit, ob man einen Punkt gewonnen oder verloren habe. Aber vielleicht haben wir am Samstag auch die Geburtsstunde einer neuen Mannschaft erlebt, die ihren Weg gesucht und hoffentlich gefunden hat. Die nächsten Wochen werden es zeigen, insbesondere wenn auch mal der ein oder andere Rückschlag zu verkraften sein wird.

Team: Thormann (TW), Müllenbach (TW), Linne, Sabarny, Bomba, L. Schmidt, Stolle, S. Spenlen, D. Spenlen, Müller, Chriske, D. Schmidt, Dempwolf, Ottersbach

Refrath/Hand II - Union Rösrath 16:11 (8:5)


Schützenfest in Refrath!?!

Ja, richtig. In Refrath war Schützenfest. Allerdings nur vor der Halle auf dem Marktplatz... In der Halle war davon nichts zu sehen. Beide Mannschaften taten sich vor den gegnerischen Toren sehr schwer. Dies war nicht zuletzt den auf beiden Seiten sehr gut aufgelegten Torhütern zu verdanken.

Bis zur 25. Minute konnte das Spiel unserseits offen gestaltet werden, bis dann unser berühmter siebter Feldspieler, "der Schlendrian", wieder mitspielte. Ballverluste und überhastete Angriffe entließen uns dann mit 3 Toren Rückstand (8:5) in die Pause.

Diesem Rückstand liefen wir dann in der gesamten zweiten Halbzeit hinterher. Zwar kamen wir immer wieder auf 2 Tore heran und konnten sogar den Anschluß zum 11:10 erzielen, aber die vielen Ballgewinne in der Abwehr wurden nicht konsequent zu Toren genutzt. Zu allem Überfluss entscheiden die beiden Schiedsrichterinnen in dieser Phase aus unserer Sicht - milde gesagt - etwas unglücklich. Somit blieb uns der zu diesem Zeitpunkt hochverdiente Ausgleich verwehrt und die Kräfte, die dann vielleicht noch einmal freigesetzt worden wären, ließen nach. Kurz vor Schluss kam es so, wie es kommen musste. Erneut dumme Ballverluste und Unachtsamkeiten in der Abwehr gaben uns den Gnadenstoß. 78 Sekunden vor Schluß stand es noch 14:11, aber weitere 2 Gegentore lassen das Ergebnis deutlicher ausfallen, als es der Spielverlauf hergab. Es ist sehr schade, dass sich die Mannschaft immer wieder selber um den verdienten Lohn bringt.

Die Einstellung stimmte in diesem Spiel aber durchgängig, was auch zeigt, dass in der jungen Truppe viel Potential steckt. Wenn jeder einzelne Spieler die Konzentration über 60 Minuten hoch hält, werden die Punkte früher oder später automatisch kommen. An unserer Angriffsleistung gilt es dennoch kräftig zu arbeiten.

Aus dem Spiel herauszuheben sind noch David Schmidt (6 Tore) und Lars Thormann. Beide zeigten an diesem Tage eine klasse Leistung.

Es spielten: Lars Thormann(TW), Falk Müllenbach(TW), Lars Stolle(2), David Schmidt(6), David Spenlen, Simon Spenlen, Jonas Bomba, Guido Loosen, Mark Linne(3), Timo Dempwolf, Achim Ottersbach, Michael Paffendorf, Paul Sabarny

Rösrath – Leichlinger TV 3 13:19 (9:9)


Gegen erfahrene Leichlinger noch zu harmlos!

Die junge Mannschaft reifen lassen, ihr aber ein neues Image geben, das ist das erklärte Ziel des neuen Trainergespanns bei den Traditionshandballern im Bergischen. Gelingen soll dies, indem die Mannschaft mit Disziplin und Konzentration auf dem Spielfeld Spiel für Spiel 60 Minuten Handball arbeitet und durch hoffentlich ausreichend Erfolgserlebnisse in eine neue Spiellaune verfällt. Im ersten Spiel nach einer kurzen und eher unbefriedigenden Vorbereitung gelang dies leider nur in der ersten Halbzeit wie geplant.

Nach einer 1:0-Führung gerieten wir sogleich mit 1:3 in Rückstand, konnten diese zwei Tore jedoch bis zur Halbzeit mehr als verdient ausgleichen (9:9). Doch all die guten An- und Vorsätze konnten in der zweiten Halbzeit nicht mehr umgesetzt werden. Zwar kassierten wir auch in der zweiten Hälfte nur zehn Gegentore, aber mit nur vier (!) eigenen Treffern, davon zwei Siebenmetern, war natürlich kein Punkt zu holen. Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass die Mannschaft sich auch beim am Ende aussichtslosen Rückstand von sechs Toren (13:19) nicht aufgegeben hat, sondern bis zum Schluss gekämpft hat, um das Ergebnis noch zu verbessern.

Insbesondere die zweite Halbzeit war vom Respekt vor den früher hochklassig spielenden Leichlinger "Altherren" geprägt, die sich diesen Respekt mit einer harten, bisweilen unfairen Spielweise erkämpften. Unser junges Team vermochte es nicht, hier etwas entgegenzusetzen und war dementsprechend nicht mehr torgefährlich genug.

Zuschauern wie Trainern ist nicht entgangen, dass es noch viel zu tun gibt. Dennoch zollten alle dem Team ob der Einstellung Respekt. Es wird Spiele geben, in denen sich eine solche Einstellung auszahlen wird. Und weitere engagierte Auftritte wären auch nicht schlecht für das Image der Mannschaft, denn keiner will ein Team sehen, das sich selber aufgibt!

Aufstellung: Lars Thormann (TW), Lars Stolle(4/2), Marc Linne(1), Jonas Bomba, David Schmidt(1), Lukas Schmidt(4/2), Florian Schmidt(1), Achim Ottersbach(2), Guido Loosen, Paul Sabarny, Timo Dempwolf, Simon Spenlen, Falk Müllenbach (TW)