Saisonabschluß mit Sieg beim RSV Raht-Heumar 27:22 (11:10)

Gut gelaunt fuhren wir diesmal vom Forsbacher Halfenhof, nach dem wohl letzten Derbysieg unserer Unions Ersten beim TVF (Glückwunsch zur Klasse Leistung !), ab dem kommenden Saison sind wir ja dann eine große Gemeinschaft im Form der HSG, in Richtung Ostheim. Zwei Ziele hatten wir dabei noch im Gepäck, zum einen durch einen Sieg ein ausgeglichenes Punktekonto zu erzielen und zum anderen auch gegen Rath in dieser Saison noch zu punkten, nach der traurigen Niederlage im Hinspiel. Außer gegen den Verlustpunktfreien Meister und Aufsteiger Fortuna (Gratulation !) hatten wir bisher nur gegen den Dritten MTVD alle Punkte abgeben müssen.

Es entwickelte sich ein, vielleicht entsprechend des nicht ganz so präsenten Ernstes zum Saisonende, ein eher recht mäßiges Spiel was wir aber im Prinzip von Beginn an dominierten. 90 Sekunden vor der Halbzeitpause waren wir bereits verdient mit 3 Toren in Front, bevor wir dem Gegner kurzerhand zu zwei Toren einluden und somit die Sache noch etwas spannend hielten. Offensichtlich motiviert durch unsere Einladung versuchte Rath dann in der zweiten Hälfte auch zunächst Gas zu geben und konnte tatsächlich mit 18:17 in Führung gehen. Etwas mehr Konzentration und insbesondere gute Paraden von Mops drehten das Spiel aber schnell wieder zu unseren Gunsten. So wurde dann von der Bank schnell noch eine neues, weiteres Ziel ausgegeben, dass Erreichen einer zweistellig positiven Tordifferenz in der Abschlusstabelle. Hierzu benötigten wir einen Sieg mit 5 Toren. Thilos Hinweis, dass dies dazu führen könnte das ein altes Pferd nie höher springt als es muss, haben wir natürlich auch direkt noch befolgt. Schließlich muss man immer brav auf seinen erfahrenen Trainerhasen hören. Eigentlich waren wir schon wieder 90 Sekunden vor Schluss mit 7 Toren in Front, nachdem Alex auch nochmal seinen Anspruch auf die halblinke Position durch Tore in Serie in den letzten 10 Minuten angemeldet hat und dabei u. a. auch noch sein 400. Tor in der Zweiten erzielte, bevor wir dann noch der klaren Anweisung folgend mit 5 Toren Vorsprung ins Ziel liefen.

Das war es dann zunächst mit unserem Kapitel "Zweite" ! In der kommenden Saison starten wir als Dritte der HSG und können unsere alten Aufstiegskappen mit der III wieder aus dem Schrank holen. Schauen wir mal zu welchen Leistungen uns diese im kommenden Jahr in der zweithöchsten Kreisklasse antreiben werden. In jedem Fall wäre es weiterhin schön auch bei uns häufiger den ein oder anderen Jungspieler anzutreffen, wenn es gerade in den Spielplan passt. Das hat richtig Spaß gemacht und nochmal viele klasse Impulse gebracht mit Euch Jungs zusammen spielen zu können.

Auch ansonsten können wir ein recht positives Saisonfazit ziehen. Nach 18:34 Punkten und Platz 11 in der Vorsaison sind wir mit nun 26:26 Punkten und Platz 7 wesentlich konstanter gewesen. Dabei waren wir wohl die Einzigen die den Meister Fortuna in beiden Spielen richtig gefordert haben. Viele unserer (Heim-)Niederlagen haben wir nur knapp verloren. Es waren einige wirklich gute Spiele, wie eben z. B. beide Spiele gegen Fortuna, der Auswärtssieg beim Polizei SV oder auch der Sieg gegen Dormagen, dabei. Auf der anderen Seite gab es aber natürlich auch ein paar schlechte Spiele. Klasse war, dass wir in eigentlich allen Spielen anzahlmäßig gut besetzt waren und nie wirklich einen Engpaß hatten. Auch dabei haben uns aber natürlich auch die Jungs sehr geholfen, deren Entwicklung in ihren teils ersten Seniorenspielen äußerst positiv zu beurteilen ist. Weiter so !

Team: Mops (2 geh. Siebener), Alex (8), CVS (2), E, Guido (3), Heidi (1), Volker, Thilo (4/2), Thomas M. (6), Mike (1), Leif (2), Max

Kontrollierte Offensive beim 24:15 (11:7) Heimsieg gegen Brühl

Mit dem Brühler TV stellt sich die Mannschaft in der Dreifachhalle vor, die uns in der Hinrunde am 1. Dezember unverschämterweise den ersten Fleck auf der bis dato blütenweißen Auswärtsweste gekleckert hatte. Das sollte und musste natürlich gerächt werden!

Allerdings wich die Intensität der Rachegelüste an diesem herrlich warmen und sonnigen Samstagnachmittag mit jeder weiteren Minute am Büdchen einer lockeren Saisonendstimmung.

Als dann auch noch ein über alle vier Backen strahlender Volker mit Myrna und Söhnchen im Gepäck auftauchte und für ein fast greifbares Glücksgefühl sorgte, war allen klar: Heute lassen wir es ausnahmsweise mal locker angehen.

Dazu passte der bescheidene Auftritt der Brühler, die gerade mal mit acht Mann unserem Angriffswirbel trotzen wollten. Nach dem Anpfiff des insgesamt sehr gut und dezent pfeifenden Schiris wurde von beiden Seiten Frühlingshandball geboten, der sich im Auslassen zahlreicher guter Torchancen und harmlosen Brühler Angriffsbemühungen manifestierte. Das spiel plätscherte dahin, plötzlich war Halbzeit und es stand 11:7 für uns. Eigentlich hätten wir deutscher führen müssen, doch Konsequenz war an diesem Samstag nicht unbedingt unsere Stärke.

Der zweite Durchgang begann mit etwas temporeicheren Aktionen unsererseits, und alsbald war die Frage nach dem Sieger der Partie geklärt. Im klaren Bewusstsein einer sicheren Führung bekamen die Landkölner jetzt häufiger die Gelegenheit zu umbedrängten Würfen, die der gute Gaga in der Kiste größtenteils sauber zu entschärfen wusste. Kurz vor Schluss krönte er seine defensive Leistung mit einem Zuckerpass hinter die gegnerischen Abwehrreihen, den Mike erlaufen konnte und ohne Kompromisse einnetzte. Zu diesem Zeitpunkt hatte es sich der Großteil der Rösrather Aktivposten (Alex, E, Volker, Thomas Mann) bereits auf der Bank gemütlich gemacht und mit kurzweiligen Kommentaren zum Spielgeschehen die Zeit bis zum Schlusspfiff verkürzt.

Positiv bleibt zu erwähnen, dass von allen Positionen Tore erzielt wurden und das Spiel fast Freundschaftsspielcharakter hatte, so dass der Schiri in der zweiten Halbzeit nur selten in die Pfeife pusten musste.

Am Sieg waren beteiligt: Jackson (der die Halbzeitpause eigenmächtig um zwei bis drei Minuten verlängerte), Gaga, Henning, Heidi, Mike, E, Thomas Mann, Markus, Volker, Alex, Thimo, Guido, TK

 

 

Saisonfinale mit Minibesetzung gegen Aufsteiger Dormagen 3, 20:33, ( 13:16)

 

Nach der intensiven vorabendlichen 50-Jahre-Thilo-Feier ließen wir es gewohnt ruhig angehen und waren pünktlich zum Anpfiff mit nur 8 Mann zum letzten Heimspiel auf der Platte.

Die Begrüßung der gefühlten 200 Gegenspieler wurde angemessen kommentiert: „Gratulation zum Aufstieg, dass erspart uns 2012 zwei schwere Spiele!".

Es entwickelte sich dann das erwartete Szenario mit schneller Mitte und vielen Tempogegenstößen. Vorne konnten wir aber die Lücken in der 5:1 Deckung immer wieder nutzen und so das Ergebnis zur Halbzeit auf einen erfreulichen 3-Tore-Rückstand halten.

Aber die Kräfteentwicklung für die zweiten 30 Minuten war absehbar: Volle Bank gegen leere Bank; 18-jährige gegen 50-jährige! Dazu kam noch das bedauerliche Verletzungspech von Alex, der nach 45 min umknickte und wahrscheinlich einen Bänderriss davon trug.

So mussten wir ohne Wechselmöglichkeit das Tempospiel der letzten 15 Minuten über uns ergehen lassen. Immerhin ein paar schöne Einzelaktionen, gute Rückraumausbeute von Schraube und eine 100%-Quote von Harry bei den Siebenmetern. Mit unserer Leistung konnten wir in Anbetracht der Umstände zufrieden sein. Das anschließende „Auslaufen" am Büdchen fiel aber aufgrund der reduzierten Truppe etwas ruhiger aus als sonst. Für das Sommerfest besteht also noch Nachholbedarf!

 

Team: Mops, Dirk, E(1), MP. (3), Alex (4), Schraube (6), Harry, (6/4), Robbi

Lokalderby gegen Aufsteiger TV Forsbach knapp mit 28:30 verloren

 

Wir gratulieren der zweiten Mannschaft vom TVF zum verdienten Aufstieg !

 

Etwas zu locker sind wir in dieses schwere Spiel gestartet. Dennoch konnten wir das Spiel über weite strecken offen gestalten. Somit waren wir am Ende mit unserer Leistung trotz Niederlage zufrieden.

 

Team: Mops, Gaga, Schraube, Henning (1), Jotti (7), Thilo (6), Alex (5), Volker, Harry (3), Markus P., Thomas M. (5), Guido (1)

Unspektakulärer Sieg beim TuS SW Brauweiler 26:19 (12:8)

 

Friedliche Sonntagabendveranstaltung könnte man auch sagen. Dabei wollten wir eigentlich das Spiel nutzen, um einige Tempoaktionen als Einstellung auf die beiden kommenden letzten Saisonspiele zu proben. Aber offensichtlich drückte die Hitze, fehlende Spannung in der Tabelle und auch die Aussicht auf das anschließende Bierchen auf den Einsatzwillen. Zwar hatten wir den Gegner jederzeit fest im Griff aber im Zug nach vorne hätte man sich an der ein oder anderen Stelle etwas mehr Drang vorstellen können. Auch spielerisch war es für den außenstehenden Betrachter sicherlich nicht immer eine Augenweide. Dafür stimmten aber die Sprüche und der Spaß am Spiel.

Brauweiler ist mit dieser Niederlage nun definitiv abgestiegen. Wir bewegen uns nach wir vor auf einem soliden 7. Platz. Da auch bereits beide Aufsteiger feststehen - wir gratulieren unseren Dorfgenossen aus Forsbach zum verdienten Aufstieg ! - kann man sich auf einen genüßlichen Abschluß zunächst mit dem Lokalderby am nächsten Samstag und auf das Spiel gegen den Spitzenreiter aus Dormagen am Sonntag, den 22.5. freuen.

Apropo ! Zumindest im Spiel gegen Brauweiler wirkte Thilo eher wie ein Jungbrunnen als ein angehender Senior, so wie er ständig über den Platz gewirbelt ist und auch mit Abstand stärkster Spieler war.

 

Team: Mops, Gaga, E (1), Heidi (1), Volker (1), Thilo (9/2), Alex (5), Harry (5/3), Markus P. (1), Guido (1), Thomas M. (2), Max

Starke erste Halbzeit reicht zum Sieg gegen TSV Dormagen IV 24:20 (15:8)

 

Wie bereits im Hinspiel fanden wir zu Beginn wesentlich besser ins Spiel als die Dormagener und konnten uns schnell um einige Tor absetzen. Aber anders als in der ersten Begegnung gelang es uns diesmal auch in der Phase dagegen zu halten in der Dormagen anzog. Ausschlaggebend sicherlich die sehr konzentrierte Defensivleistung mit einem soliden Gaga als Rückhalt im Tor. Nach vorne spielten wir zügig aber nicht überhastet. Zwar hätte man noch mehr den Tempogegenstoß suchen können aber auch der aufgebaute Angriff konnte dynamisch in Szene gesetzt werden. Über ein 9:4 in der 14. Minute konnten wir den Vorsprung bis zu Pause noch weiter auf 15:8 ausbauen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte dann wie gewohnt zunächst unsere übliche Schwächephase, bei der Dormagen wieder auf 4 Tore ran kam. Zum Glück blieb es aber nur eine kurze Schwächephase und die Konzentration in der Deckung wie auch das Tempo nach vorn kamen zurück. Dabei setzen wir trotz breiter bestückter Ersatzbank bewußt über das gesamte Spiel geschickt rotierend nur 8 Feldspieler ein, um den Spielfluss nicht zu unterbrechen. Es gelang und bis zur 48. Minute wurde der Vorsprung auf gar 21:12 wieder ausgebaut. Anschließend mussten wir dann aber doch konditionellen Tribut zahlen, so dass Dormagen wieder näher ran kam. Für eine ernsthafte Gefährdung unseres Sieges war es aber schon zu spät, so dass E mit seinem Tor in allerletzter Sekunde den krönenden Abschluss über endlich mal wieder eine wirklich gute Leistung setzten konnte, bei dem man keinen einzelnen Spieler raus heben braucht, da alle Eingesetzten gut waren.

Team: Gaga, E (4), Heidi (6/2), TD (2), Volker (1 mit links), Thilo (6/4), Karsten (1), Guido (4), Matze (n. e.), Markus P. (n. e.), Max (n. e.)

Noch halbwegs gut geschlagen mit 18:27 (11:13) beim SC Pulheim III

 

So langsam gehen uns gegen Ende der Saison die Leute aus, was sicherlich auch mit unserem hohen Durchschnittsalter zu tun hat. So reisten wir mit gerade mal 7 Mann nach Pulheim. Wobei mit Schäng zudem ein Aushilfskeeper im Tor stand, auch wenn es diese Saison für ihn bereits das dritte Mal gewesen ist, und mindestens 3 der 7 auch noch angeschlagen waren. In der beinahe hoffnungslosen Aufstellung viel es uns dann auch dementsprechend schwer bei diesem sommerlichen Wetter an dem Biergarten vor dem Halleneingang vorbei zu gehen, um uns dem Gegner auf der Platte zu stellen.

 

Pulheim war hingegen zahlrich besetzt, mit diversen jungen und extrem schnellen Spielern. Auch die gefühlten 30 Grad in der Halle trugen nicht gerade dazu bei sich auf einen 60 Minuteneinsatz zu freuen. Dennoch konnten wir zunächst erstaunlich gut mithalten und dem teilweise ruppig auftretendem Gegner paroli bieten. Nach anfänglichen Rückstand holten wir unterstützt durch gute Paraden von Schäng auf 9:9 auf, bevor uns dann aber erstmals etwas die Puste bis zur Halbzeitpause verließ. Dabei zeigten wir teilweise ein erstaunlich gutes Kombinationsspiel welches oftmals nur durch 7m-Fauls in letztem Moment durch den Gegner gebremst werden konnte. Hier zeigte sich dann Thilo vom 7m Punkt auch lange Zeit absolut sicher.

Zu Beginn der 2. Halbzeit gelang uns dann jedoch 12 Minuten lang kein Tor bis zum Rückstand von 11:18. Dies war dann auch letztendlich die ausschlaggebende Phase. Schade eigentlich da wir in diversen Überzahlsituationen etliche Großchancen, hier muss ich mir insbesondere an die eigene Nase fassen, und in der Phase auch 3 Siebenmeter vergaben. Nicht desto trotz gaben wir nicht auf und versuchten auch das irre Tempo, welches vor allem die jungen Außenspieler von Pulheim boten, mitzugehen. Am Ende mussten wir uns dann jedoch völlig platt mit dem untern den Umständen noch einigermaßen erträglichem Ergebnis abfinden.

 

Team: Schäng, Henning (6/3), TD (2), Volker (1), Thilo (7/6), Matze (3), Max

In der ersten Halbzeit noch auf Mannschaftstour 21:30 (6:14) gegen Turnerkr. Nippes II

 

Anders lässt sich die mit Abstand schlechteste Saisonleistung, die wir zumindest in der ersten Halbzeit geboten haben, sicherlich nicht erklären. Aber mit dieser Formation, die am Montag Abend für uns aufgelaufen ist, haben wir auch letztendlich die ganze Saison noch nicht zusammen gespielt. Dazu kam, dass eben die Teilnehmer der Mannschaftour, die an den vier Tagen zuvor stattgefunden hat, doch noch äußerst müde wirkten. Nippes hingegen lief mit großer Formation auf, in der bis auf zwei Bekannte nur neue Gesichter zu finden waren. Natürlich, wie ja bei fast all unseren Gegner in dieser Saison, mit stark verjüngter Mannschaft. Dabei agierte Nippes letztendlich noch nichtmal so stark. Doch wussten sie gut unsere unglaubliche Anzahl an Abspielfehlern mit sehr schnell vorgetragenen Tempogegenstößen zu bestrafen.

Wenigstens konnten wir uns in der zweiten Halbzeit, ausgehend von guten Torwartparaden von Gaga und einen in der Abwehr nun ordnenden und antreibenden Volker, steigern. Besonders stark, und nicht durch die Mannschaftstour geschwächt, war diesmal Guido mit neun Toren aus dem Feld und auch einer soliden Abwehrleistung.

Team: Gaga, E (3), Klaus B. (2/2), Schäng, Henning (2), Robbi, TD, Volker (1), Harry (2), Matze, Guido (9), Max (2)

Trotz Niederlage zufrieden 22:25 (9:13) bei SC Fortuna Köln III

 

Dies sollte zwar eigentlich nicht der Fall sein, wenn man ehrgeizig und zielgerichtet Leistungssport betreibt aber in Anbetracht unserer Tabellensituation, es wird sich am Mittelfeldplatz nicht mehr viel ändern, und insbesondere unserer Aufstellung zu diesem Spiel konnten wir am Ende dieses Fazit ziehen. Schließlich fuhren wir nur mit einem Wechselspieler, einem Keeper im Feldspielertrikot, am frühen Sonntag Morgen zur gemeinsam mit den Jungs aus Dormagen stärksten Rückrundenmannschaft. Und ganz anders als wir präsentierte sich Fortuna auch in großer Aufstellung.

Es entwickelte sich ein durchaus ansehnliches und für die zweithöchste Kreisklasse auch temporeiches Spiel. Wobei Fortuna uns insbesondere mit dem erweiterten Tempogegenstoß, im Anschluß an Parraden ihres hervorragenden Keepers in der ersten Halbzeit, immer wieder vor schwierig zu lösende Aufgaben stellte. So gelangen wir schnell mit 2:6 in Rückstand, auch nicht gerade unterstützt von einigen unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen.

Diesem Rückstand liefen wir letztendlich bis zum Schluß nach, wobei er sich Mitte der zweiten Halbzeit gar mal auf 7 Tore ausgebaut hatte. Was uns jedoch an diesem Tag auszeichnete war die Einstellung bis zur letzten Sekunde weiter dagegen zu halten. Letztendlich sicherlich auch der Grund für die Zufriedenheit trotz Niederlage gegen diesen relativ guten Gegner. Demzufolge schmeckte auch das anschließende Getränk in der Sonne der Südstadt. Stark agierte diesmal Thilo in der ersten Halbzeit, bis er dann für den Rest des Spiels in Manndeckung genommen wurde. Anschließend nutzten dann Herbert und Harry den Platz um auf der linken Seite zu wirbeln. Zudem zeigte auch E gute Ansätze in der Defensive und auch Offensive.

Team: Mops, Gaga, E (2), Volker, Thilo (5), Harry (4), Herbert (11/4), Max

Keine Konstanz mehr, diesmal wieder schwache Leistung bei der Niederlage gegen Telekom-Post Köln 19:26 (11:15)

 

Offensichtlich ist Karneval nicht gerade die beste Vorbereitung für eine so alte Truppe wie uns. Allerdings sollte dies für das kaum minder alte Team aus Köln genauso gelten. Zumal Telekom auch nur mit einem Wechselspieler angetreten ist. Aber wesentlich engagierter und mit besserer Einstellung agierte unser Gegner während des gesamten Spiels. So war für uns nicht viel zu holen. Zwar konnten wir die erste Viertelstunde noch mithalten und lagen gar bis zum 7:6 fast ständig in Führung. Doch dann verloren wir den Faden, verzettelten uns diverse Male im Angriff und fielen auf 7:10 bzw. 11:15 zur Halbzeitpause zurück.

Auch in der zweiten Hälfte setzten sich unsere Konzentrationsfehler mit vielen Abspielfehlern fort. So gelang Telekom der Ausbau der Führung auf bis zu 13:19. Anschließend ließ die Kraft etwas nach und das Spiel verlief wieder ausgeglichen bis zum Endergebnis von 19:26.

Team: Mops, Gaga, Heidi (3/1), Henning (2), TD (2), Volker, Karsten, Harry (5/1), Thomas M. (6/2), Guido, Max (1) und E als Betreuer

Der Abschied vom Altherrenhandball ? Jedenfalls schon gute Ansätze beim 29:26 (11:14) gegen den TV Jahn Wahn II

 

Recht gut besetzt fuhren wir diesmal zum Tabellenvorletzten nach Köln-Wahn. In den ersten Spielminuten konnten wir dann direkt mitbekommen, warum Wahn in den letzten Spielen zu erstaunlich guten Resultaten gekommen ist. Offensichtlich um den Abstieg zu vermeiden wurde die Mannschaft aus deren Erster verstärkt. So bekamen wir den Halblinken und Mittelmann zunächst nicht in Griff und Wahn konnte sich schnell auf 9:5 absetzen. Die taktische Umstellung auf eine 5:1 Deckung und ein nun von Thomas M. lautstark eingefordertes energischeres Auftreten brachte dann aber die vorläufige Wende und den Ausgleich zum 9:9.

In der Phase sorgte dann jedoch der sehr unsicher wirkende Schiedsrichter mit einigen fragewürdigen Entscheidungen für viel Aufregung. Letztendlich führte dies zu einer roten Karte unseres Angriffslenkers Thilo. Eine deutliche Schwächung, die zu einem Bruch in unserem Spiel führte. Auf 14:10 konnte sich Wahn wieder absetzen, bevor Guido mit einem Wurf in letzter Sekunde noch die Verkürzung auf den 3 Tore Rückstand zur Pause gelang.

In der zweiten Halbzeit schafften wir es die entstandene Wut gegen den Schiedsrichter in den Griff zu bekommen und in Einsatzwillen umzusetzen. Sehr konzentriert und phasenweise mit schönem druckvollem Spielaufbau gelang es uns Schritt für Schritt das Spiel in die Hand zu nehmen und somit auch klar die Weichen auf Sieg zu setzen. Dabei konnte Mops, der sich in der ersten Halbzeit noch recht schwer tat gegen die allerdings auch oft unbedrängten Würfe der Wahner, in einigen entscheiden Situationen wichtige Bälle halten. Vorne lief der Ball nun konsequent durch, bis sich Lücken ergaben die dann auch meist genutzt wurden.

Stark diesmal die Mannschaftsleistung.

 

Team: Mops, E, Schäng, Heidi (3/1), Thilo (1), Jotti (6), Harry (8/4), Herbert (5), Guido (3),

Thomas M. (2), Max (1)

Gegen guten 1 FC Köln an diesem Tag keine Chance 23:29 (11:14)

 

Auch die Mannschaft vom FC hatte einige neue Gesichter dabei und wirkte mit den neuen Kräften stärker als in den letzten Spielen gegen uns. Aber vor allem die gute Fitness und das konsequente Tempospiel überzeugten. Dagegen sieht unser Spiel zunehmend nach Altherrenhandball aus, wie man immer mehr einsehen muss.

Letztendlich lag es bei uns jedoch vor allem an wieder mal viel zu vielen technischen Fehlern, wie z. B. unzählige Abspielfehler, die vom Gegner stets umgehend mit Tempogegenstößen beantwortet wurden. Ohne die Möglichkeit zu den vielen Tempogegenstößen für den FC hätten wir wohl mitgehalten, denn sowohl im aufgebauten Angriff als auch in der Abwehrleistung waren die Unterschiede zwischen den beiden Mannschaften nicht so groß.

Schnell konnte sich der FC in der ersten Halbzeit bis auf 6 Tore Vorsprung absetzen, bevor wir uns bis zur Pause nochmals auf 3 Tore heran kämpfen konnten. In der zweiten Hälfte wurde die Führung durch den FC dann sukzessive wieder ausgebaut, da wir nicht in Lage waren, insbesondere in der Rückwärtsbewegung, das Tempo mit zu gehen. Und ohne die vielen großen Paraden von Mops bei besten Chancen des Gegners, wie z. B. 5 gehaltene Siebenmeter, wäre die Niederlage noch weit höher ausgefallen.

 

Team: Mops, E, Henning, TD, Jotti (6), Karsten (1), Harry (7/4), Herbert (6), Thoms M. (1), Matze (1). Guido, Max (1)

Auch das Rückspiel bei Rath-Heumar II fällt wie schon das Hinspiel torreich und zu unseren Gunsten aus 30:29 (16:13)

 

Von Beginn an konnten wir die Begegnung in Rath dominieren. Einzig die zu geringe Ausbeutung guter Torchancen und etliche Nachlässigkeiten in unser Deckung sorgten dafür, dass wir uns nicht schon in der ersten Halbzeit deutlich absetzten. Aber recht souverän und sicher gingen wir mit 16:13 in die Pause.

Zum Start der zweiten Halbzeit kam dann aber zunächst unsere gewohnte Schwächephase. Geistig noch nicht auf dem Platz verursachten wir eine Vielzahl unnötiger Ballverluste, die Rath mit schnellen Tempogegenstößen ausnutzte und gar mit 2 Toren in Führung ging. Aber unser die gesamte Begegnung überragender Alex verstand es geschickt mit Ruhe und Motivation sowohl hinten wie auch vorne wieder Ordnung in unserer Spiel zu bringen. Nachdem Alex in der ersten Halbzeit noch nach belieben vom Kreis erfolgreich war, hatte sich Rath hierauf in der zweiten Hälfte besser eingestellt. So zog sich Alex in den Rückraum zurück und traf von dort ebenfalls fast alles oder konnte nur durch 7-Meter gestoppt werden.

So übernahmen wir aber der 40. Minute wieder die Kontrolle, drehten das Spie und zogen bis zur 55. Minute auf eine vier Toreführung davon. Anschließend begann dann schon die Schonung für das nächste Spiel. Aber letztendlich war klar, dass Rath zwar nochmal ran kommt aber unser Sieg außer Frage stand.

 

Team: Mops, Gaga, E, Henning (2), TD (1), Alex (15), Karsten, Guido (1), Thomas M. (10/6), Max (1)

Ganze schwache Leistung und somit verdiente Niederlage gegen TuS Königsdorf III 19:22 (10:11)

 

Eigentlich hatten wir nach dem Spiel schon gesagt, dass es wohl besser wäre diesmal nichts über das Spiel zu schreiben. Aber auch schwache Auftritte sollten natürlich nicht verschwiegen werden. Tatsächlich hat bei dem Spiel einfach die Einstellung gefehlt. Viel zu träge und ganz ohne Energie schlichen wir die meiste Zeit des Spiels durch die Halle. Und der notwendige Biss stellte sich zu keiner Phase ein.

 

Dabei war es ganz bestimmt kein starker Gegner und es gab zahlreiche Gelegenheiten das Spiel zu unseren Gunsten zu drehen, die wir jedoch einfach nicht zu nutzen wussten. Den frühen Rückstand konnten wir zunächst noch 5 Minuten vor Ende der ersten Hälfte egalisieren. Doch dann setze sich Königsdorf doch wieder ab und ging mit dem umgekehrten Endstand aus dem Hinspiel in die Halbzeitpause.

 

In der zweiten Halbzeit schafften wir in der 53. Minute zum 18:18 erneut nochmals den Ausgleich und hätten bei 6 gegen 4 Überzahl auch in Führung gehen müssen, vergaben aber in der Phase drei hundertprozentige Chancen, die Köngisdorf im Gegenzug eiskalt nutzte. Damit war das Spiel dann gelaufen.

 

Eigentlich sollte man bei einem derartigen Spiel keinen lobend heraus heben. Allerddings konnte zumindest Guido seinen ansteigenden Leistungstrend bestätigen.

 

Team: Mops, Gaga, Schäng, Henning (2), TD (2), Volker (2), Harry (3), Herbert (5/4) Guido (5), Max

Schwaches Spiel mit sicherem Sieg 23:19 (12:8) beim Longericher SC

 

Auch das Team vom Longericher SC IV wurde inzwischen stark verjüngt, so dass man langsam Bedenken haben muss, ob wir zu den Dinos der zweithöchsten Kreisklasse werden.

 

Jedoch nicht die Küken aus Logerrich sondern wir starteten konzentriert und einsatzwillig in das Spiel. Longerich biss sich in der ersten Minuten immer wieder die Zähne an unserer starken Abwehr aus, während wir mit schnellen Angriffen den Nutzen aus diesen verlorenen Bällen ziehen konnten. Bis auf 5:0 konnten wir uns bis zur 12. Minute absetzen und letztendlich diesen Vorsprung bis zum Spielende verwalten.

 

Wobei unsere Leistung mit zunehmender Spieldauer deutlich nachließ und es eher ein schwächeres Spiel wurde, bei dem wir uns gerade in der zweiten Hälfte eine Vielzahl technischer Fehler mit folgenden Ballverlusten leisteten. Hätten die Longericher statt der vielen Pfosten- und Lattentreffer dies in mehr Tore umsetzen können, wäre es sicherlich noch mal enger geworden. Allerdings hatte man auch nie wirklich das Gefühl, das Spiel zu verlieren, da wir im Bedarfsfall vermutlich auch nochmal im Einsatz hätten anziehen können.

 

So wurde es ein ungefährdeter Sieg mit starker Abwehrleistung, einer wieder mal guten Torwartleistung vom Mops, den defensiv wie offensiv souveränen Alex und spiel- wie torfreudige Harry und Herbert. Auch Guido konnte erstmals seit seiner Rückkehr von der Ersten sein eigentliches Potential zeigen.

 

Team: Mops, Schraube (1), E, Henning, Volker, Alex (10), Karsten (1), Harry (4/1), Herbert (5/2), Guido (2), Max

Gegen schnelle, junge Dormagener reichte die Puste nicht 26:33 (13:14)

 

In der schönen Dormagener (noch) Bundesligahalle gegen die junge Dritte, mit einem Durchschnittsalter was noch deutlich unter der Hälfte unseres Durchschnittsalter gelegen haben dürfte, konnten wir bis kurz nach der Halbzeitpause durchaus an einem möglichen Auswärtserfolg schnuppern. Doch dann machte eine eigentlich für uns ideale taktische Umstellung der Dormagener Defensive schwer zu schaffen.

 

Doch zunächst zur ersten Hälfte in der wir stark begannen und vor allem im Angriff mit einem gut und schnell laufen lassendem Ball Akzente setzen konnten. Dabei setze sich Heidi von Halbrechts etliche Male gekonnt in Szene und schloß mit Torerfolg oder dem Herausholen eines Siebenmeters, die Thilo sicher verwandelte, ein um das andere Mal ab. Dormagen versuchte mit Tempospiel und schneller Mitte dagegen zu halten aber zunächst konnten wir uns absetzen. Dabei zeigte Gaga einige hervorragende Paraden. Gegen Ende der ersten Halbzeit kamen die Dormagener jedoch immer häufiger zu erfolgreich abgeschlossenen Tempogegenstößen, meist resultierend aus nun mit nachlassender Kondition und Konzentration von uns unnötig verlorenen Bällen.

 

Nach der Pause gelang es uns zunächst das Spiel wieder in die Hand zu bekommen. Dann stellte Dormagen auf eine sehr offensive Deckung um, bei der unsere beiden Halben kurz genommen wurden. Eigentlich idealer Raum für unser schnelles Pass-Spiel, was wir jedoch in dieser Situation leider überhaupt nicht umgesetzt bekamen. Statt das Spiel breit zu machen und somit den Raum zu nutzen drängten wir viel zu häufig alle in die Mitte und vertändelten die Bälle. Ein Tempogegenstoß nach dem anderen, bei dem wir den schnellen Jungs aus Dormagen einfach nicht hinter her kamen, raste auf Gaga zu, der seine Sache im Kasten aber nach wie vor klasse meisterte. Aber es reichte nicht, um nochmals ran zu kommen.

 

Dennoch ein schönes und in der ersten Hälfte auch recht gutes Spiel von uns, bei dem die Torerfolge gut über die gesamte Mannschaft verteilt waren. Stark vor allem Gaga über das gesamte Spiel und Heidi in der ersten Halbzeit. Zudem die mit gewohnt viel Spielübersicht agierenden Thilo und Volker. Harry hatte zur zweiten Halbzeit auch seinen Vorabend weg gesteckt und konnte dann zu seiner alten Stärke finden.

 

Team: Gaga, Schäng, Heidi (4), Henning (2), TD (1), Volker (1), Thilo (7/5), Karsten (1), Harry (5/2), Guido (1), Max (4)

Klatsche in Forsbach 19:29 (12:8)

 

Schon schwierig zu erklären was da am Samstag passiert ist.

 

Nach einer wirklich guten ersten Halbzeit, bei der wir zumindest zwischen der 15. und 30. Minute den Gegner klar im Griff hatten, gingen wir in der zweiten Hälfte mit sage und schreibe 7:21 unter.

 

Anfangs agierten in den ersten Minuten beide Mannschaften noch etwas nervös, was in Anbetracht der für die zweit höchste Kreisklasse ungewöhnlich großen Zuschaueranzahl nicht ganz verwunderlich erscheint. Dabei konnten wir jedoch wesentlich schneller in ein konzentriertes Spiel finden als die wesentlich jüngeren Forsbacher. Schnell bekamen wir die beiden großen Halbspieler in Griff und konnten, nach Spielerwechseln auf beiden Seiten, mit schnellen Spiel, basierende auf vielen und schnellen Positionswechseln, wiederholt Lücken für Torwürfe heraus spielen. Stark in der Phase zunächst Thomas M. und später Jotti, die immer wieder diese Situationen erfolgreich ausnutzen konnten. Zudem gab es in der Phase etliche klasse Paraden unseres Keepers Mops.

 

In der zweiten Hälfte begann Forsbach direkt mit deutlich gesteigertem Einsatz und aggressiverem Abwehrverhalten. Wir fanden hingegen vorne überhaupt nicht mehr zu unserem Kombinationsspiel sondern verhäderten uns stattdessen immer wieder in viel zu früh angesetzten 1:1 Situationen. Diverse Tempogegenstöße nutzen die Forsbacher eiskalt aus, wendeten das Spiel bereits nach wenigen Minuten und setzen bis zum Schluß energisch nach. Auch in der Defensive standen wir nun extrem schwach. Weder rückte die Deckung konsequent nach, noch wurde sich gegenseitig ausreichend geholfen. Auch eine letzte Maßnahme mit dem E im Tor den Gegner vor neue Aufgaben zu stellen verpuffe in Anbetracht der völlig freien Wurfpositionen daher wirkungslos. Zu allem übel kam dann auch noch  eine Vielzahl an verworfenen Siebenmeter hinzu.

Stark an dem Tag (eigentlich nur in der ersten Hälfte) Mops im Tor sowie Thomas M. und Jotti in der Offensive.

 

Team: Mops, E, Heidi (1), Schäng (n.e.), TD (1), Volker, Thilo (1/1), Jotti (6), Karsten, Herbert (2), Guido (1), Thomas M. (6/2), Max (1)

Deutliche Niederlage bei TSV Bayer Dormagen IV mit 18:29 (11:13)

 

Aufgrund der frühen Anpfiffzeit ohne Aufwärmen und zunächst auch ohne Wechselspieler (E kam etwas später noch dazu) starteten wir gegen die Routiniers von Dormagen erstaunlich gut und gingen schnell mit 4:0 in Führung.

 

Bis zur 20 Minute konnten wir eine richtig gute Leistung auf die Platte bringen und über 8:5 und 9:7 die Führung halten. Dabei kamen uns jedoch einige überhastete Angriffsaktionen der Dormagener und hervorragende Paraden von unserem Aushilfskeeper Schäng hilfreich entgegen.

 

Danach nahm der mit voller Bank und vielen sehr guten Individualisten besetzte Gegner dann Fahrt auf, während sich bei uns bereits das schnelle Anfangstempo bemerkbar machte. Diverse Fehlpässe und unglückliche 1 gegen 1 Situationen führten zu Ballverlusten und schnellen Gegenstößen, so dass Dormagen die Patie noch bis zur Pausenführung von 13:11 drehen konnte.

 

Auch unmittelbar nach der Pause gab Dormagen richtig Gas, während wir gerade in dieser wichtigen Phase weder in der Abwehr noch vorne etwas entgegen zu setzen hatten. Hinzu kam das Harry nun auch noch angeschlagen war und seine Schnelligkeit somit nicht ausspielen konnte. Auf unsere einzig wirklich effektive Waffe über Thilo aus der Mitte auf Alex, meist am Kreis, zum Erfolg zu kommen hatte sich Dormagen längst eingestellt. So zeigten nun insbesondere der Rechtsaußen und Halbrechte von Dormagen, was für gute Handballer in ihnen stecken, die nur schwer zu stoppen sind. Eine klare und verdiente Niederlage, daran gibt es nichts beschönigen.

 

Einigermaßen gegen halten konnten diesmal nur Alex, Thilo und Schäng in der ersten Hälfte im Tor.

 

Team: Schäng, E, Thilo (8/6), Alex (7), Harry (1), TD (1), Guido, Max (1)

Ernst + Biss in der zweiten Halbzeit schaffen 27:19 (11:9) Heimsieg gegen TuS SW Brauweiler

 

Erst Ende der ersten Halbzeit hatte man den Eindruck das wir uns schon mehr auf das anschließende Weihnachtskegeln als auf den Handball konzentrierten. Verstärkt mit zwei altbekannten Gesichtern vom Turnerkreis Nippes (u. a. Grillmeister Ulf) zog der TuS SW Brauweiler eine Art Schlafwagen Handball auf, in den wir uns regelrecht hinein legten. Zwar waren wir mit einer nominell hervorragenden Abwehr angetreten, jedoch ließen wir dem Gegner viel Platz um insbesondere immer wieder durch die Mitte zum Erfolg zu kommen. Nach vorne bewegten wir uns sehr behäbig und hatten demzufolge auch Probleme die Brauweiler unter Druck zu setzen. Dennoch konnten wir mit einer 11:9 Führung die Pause gehen.

Dort beschlossen wir dann dann Ernst und Biss in unser Spiel zu bringen. Und tatsächlich schien sich diese Einwechslung auszuzahlen :o). Wesentlich konsequenteres Abwehrverhalten und schnelle Tempogegenstöße brachten uns zwischen der 35. und 50. Minute bis auf 10 Tore Abstand in Führung. Dabei auch zwei sehr gelungene Aktionen von E auf Halbrechts. Am Ende war es dann noch ein lockeres Ausklingen mit langsam doch der vorweihnachtlichen Freude auf das anschließnde Kegeln.

Starke Leistung von Gaga im Tor und ein torreiches Comeback von Alex. Zudem trotz Erkältung schwungvoll Thilo.

 

Team: Mops, Gaga, E (2), Thilo (9/5), TD (1), Volker, Heidi (3), Markus P. (1), Schraube (2), Schäng, Klaus B. (1), Alex (8), Max sowie Ernst und Biss in der 2. H

 

Erste Heimniederlage mit 20:21 (8:10) gegen den Pulheimer SC II Diesmal mal war der Gegner cleverer.


Das Motto "ein gutes Pferd springt nicht höher als es muss", welches uns schon die ganze bisherige Saison verfolgt, wäre fast wieder aufgegangen. Aber leider mangelte es gegen diesen cleveren Gegner, vor den Augen der Forsbacher Mannschaft auf der Tribüne, diesmal trotz guter Besetzung leider an zu vielen Dingen. Von Beginn an taten wir und sehr schwer und fanden eigentlich in der gesamten ersten Halbzeit nicht zu unserem Angriffsspiel. In den durch starke Torhüterleistungen auf beiden Seiten geprägten ersten 30 Minuten zog Pulheim direkt auf 5:2 davon. Mühsam kämpften wir uns auf 8:8 heran, um dann in den letzten drei Minuten noch durch ungeschickte Aktionen zu einem 8:10 Pausenrückstand zu kommen.

 

Mit der Einstellung direkt von Beginn an konzentrierter und schwungvoller zu spielen gingen wir wieder auf die Platte. Der Schuß ging jedoch zunächst nach hinten, denn Pulheim zog direkt auf 4 Tor Vorsprung davon. Dann folgte unsere stärkste Zeit zwischen der 35. und 50. Minuten, in denen wir nach vorne endlich unser schnelles Spiel in Gang bringen konnten und hinten mit einer auf den Halblinken mannbezogenen 5:1 Deckung besser zu recht kamen. Bis auf 18:15 und später 19:17 gingen wir in Führung und hatten somit das Spiel gedreht.

Dachten wir jedenfalls und schalteten unser Tempospiel 2 Gänge zurück. Hier zeigte sich nun die Cleverness der auch nicht mehr ganz jungen Pulheimer, die 3 verworfene bzw. verlorene Bälle von uns zu ihrerseits nun schnellen Gegenstößen nutzten. In den letzten beiden Minuten beim Stand von 20:20 war dann alles möglich. In dieser entscheidenden Phase, bei der leider auch der Schiedsrichter nicht ganz souverän wirkte, agierten wir überhastet während der Gegner seine einzige Chance cool ausnutzte.

Richtig gut war an diesem Mittwoch Abend keiner auf unserer Seite. Wobei Gaga einige 100 %ige entschärfen konnte.

 

Team: Gaga, E (1), Schraube, Schäng, Heidi (4), Thilo (3), Markus P., Henning, Jotti (5), Volker, Thomas M. (3), Harry (4), Max und TD als Betreuer

 

Dank „King des Monats“ souveräner Auswärtserfolg: TK Nippes 2 – Union Rösrath 2 22:25 (11:11)

 

Vor dem Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn aus Nippes kam neben der üblichen Frage „Wer ist heute eigentlich dabei?“ noch die Unsicherheit über die gegnerische Truppe hinzu: Wer spielt bei denen noch und wieso sind die so stark? Doch schon beim Aufwärmen (der Nippeser, nicht von uns) wurde schnell klar, dass es sich um eine ambitionierte Truppe mit dem ein oder anderen Spieler aus der letztjährigen Ersten handelt. „Grillmaster Ulf und Freunde“ hatte der neue Trainer die Nippeser wohl noch vor Saisonbeginn abgesägt.

 

Bei uns hielt sich das übliche Wehklagen über die Personalsituation eigentlich im Rahmen, sieht man einmal davon ab, dass wir seit Wochen ohne etatmäßigen Kreisläufer spielen und in Nippes sogar auf jeden gelernten Rechtsaußen verzichten mussten.

Doch unsere Probleme lagen in der ersten Viertelstunde woanders – ohne Pepp und Engagement tanzten uns die Nippeser auf dem ungewohnt rutschigen Parkett wie beim Eislaufen ein paarmal aus, vorne brachten wir die Dinger nicht unter und lediglich Mops war es zu verdanken, dass wir hier nicht hoffnungslos ins Hintertreffen gerieten. Ab Mitte der ersten Halbzeit fanden wir etwas besser ins Spiel und verdienten uns den ein oder anderen Siebenmeter, zum Pausentee hätten wir eigentlich führen müssen.

Im zweiten Durchgang dann eine leichte Besserung der gesamten Truppe, was vielleicht an der außergewöhnlichen Entscheidung unseres Torwart-Duos lag, den Mops auch mit der zweiten Halbzeit zu quälen. Wirklich ansehnlich wurde die Nummer dadurch beileibe nicht. Beide Teams übertrafen sich im Auslassen von Großchancen, dabei scheiterten die Nippeser immer wieder am überragenden King des Monats November im Rösrather Gehäuse: MOPS. Ab und an machten wir dann vorne doch unsere Törchen und zogen mit vier Netzen davon. Acht Minuten vor Schluss kam noch mal etwas Hektik auf - wir vertändelten zwei Angriffe und fingen uns prompt zwei Gegenstöße – doch Kreistore von Volker und E sowie Hennings Treffer ließen das eiskalte Kölsch im Foyer und später vor der Türe in der Nippeser Bronx um so leckerer schmecken.

Oder, wie es der TK Nippes im Mittelrheinforum schreibt: Nippes führt nur einmal zu Beginn und verliert das Spiel in einer besonders schwachen Phase direkt nach der HZ. Gegner angenehm, Schiri sehr gut. Aus unserer Sicht nur noch hinzuzufügen: Netter Abschluss auf dem Rastplatz Königsforst mit dem „King des Monats“ in TKs Familienkutsche (diesmal war nicht der Mops gemeint).

 

Team: Mops, Gaga, E (3), Thilo (6/3), Thomas M. (3/1), Harry (5/1), Henning (1), Volker (3), CVS (3), Markus P. (1)

 

Union Rösrath 2 - SC Fortuna Köln 3, 21:19 (11:9)

Zäher Arbeitssieg mit zahlreichen Jubiläen unter dem Stern ein sehr traurigen Nachricht

 

Wie so oft kamen wir nur schwer in Tritt und mussten zunächst einem Rückstand hinterher laufen, in der Abwehr fehlte einfach die Aggressivität. Zum Glück konnten wir mit einem starken Mittelblock im Angriff (Jötti, Harry, Thilo) das Spiel ausgeglichen halten und mit einer kämpferischen Steigerung zur Halbzeit mit 11:9 in Führung gehen.

 

Die traurige Nachricht vor dem Spiel vom Tod nach schwerer Krankheit unseres Handballkameraden Ulf ließ dann die zahlreichen Jubiläen in den Hintergrund treten. Auch erwogen wir zunächst das Spiel noch abzusagen, was sich aber in Anbetracht der kurzen Zeit nicht realisieren ließ. So war es für den Ein oder Anderen sehr schwer sich auf den Handballalltag zu konzentrieren. Es tut weh einen solch tollen Menschen zu verlieren, der zudem auch über einen langen Zeitraum großen Einfluss auf den Leistungshandball in Rösrath hatte. Seine menschliche Stärke zeigte er auch in letzten Monaten und ist damit ganz sicher ein Vorbild für viele Menschen, die mit einer schweren Krankheit und dem Wissen darüber umgehen müssen.

Schraubes 200.Spiel, Gaga und Max jeweils 150. Spiel, Harry’s und Jötti’s jeweils 200. Tor werden nicht verloren gehen. Männer, die Statistik wird noch für weitere Highlights diese Saison sorgen.

 

Team: Gaga, Schraube, Dirk, TD (2), Thilo (4/1)), Jötti (5), Harry (7/3), MP (1), Matze (1), Max (1)

 

Verdiente Niederlage mit 16:19 (6:7) bei der Telekom-Post-SG Köln

 

Die erste Hälfte wurde von den beiden gut stehenden Abwehrreihen geprägt. Dabei ging Telekom zunächst mit 5:2 in Führung, bevor wir auf 6:6 ausgleichen konnten. Unter anderem vier Pfostentreffer, deren Abpraller fast alle im Aus oder beim Gegner landeten, verhinderten jedoch, dass wir in Führung gingen und sorgten somit für den knappen 6:7 Pausenstand.

In der zweiten Hälfte zog Telekom zunächst erneut davon. Doch auch diesmal konnten wir uns bis zum 12.12 Ausgleich ca. in der 40. Minute wieder ran kämpfen. Aber auch jetzt wiederholte sich in dieser spielentscheidenen Phase leider unser unglückliches Agieren. Zwar waren es keine Pfostentreffer jedoch eine Reihe weinig cleverer und teilweise überhasteter Aktionen sowie verworfene Siebenmeter die Telekom konzentriert ausnutzte und mit 5 Toren davon zog.

Wenigstens ließen wir nicht die Köpfe hängen sondern kämpften bis zur letzen Minute, so dass sich die Niederlage in Grenzen hielt. Letztendlich war sie aufgrund der bessern Leistung von Telekom auch verdient und in Anbetracht unserer nicht optimalen Besetzung konnten wir dennoch einigermaßen mit dem Spiel zufrieden sein. In Topform präsentierte sich lediglich Gaga. Zudem zeigte unsere Aushilfe aus der Ersten - Vale - eine defensiv wie offensiv sehr gute Leistung (vielen Dank für die Unterstützung !).

Team: Gaga, E (1), Schäng, TD, Harry (3/3), Markus P. (1), Valle (5), Thomas Mann (6/2)

 

SV Union Rösrath II - TV Jahn Wahn II: 25:22 (14:9)

Ein bisschen schlampig aber doch erfolgreich und weiter ungeschlagen !

 

OK, soviel vorweg: den Zuschauern wurde kein großer Handball geboten aber Abwechslung. Ab und zu ein paar schöne Spielzüge, zwischen durch schlampige Technik und am Ende rüde Frustfouls des Gegners. Aber eins nach dem anderen.

Trotz 25 nominellen Spielern im Kader mussten wir nicht nur den 4. Torwart einsetzen sondern auch noch den Rekonvaleszenten Valentin aus der 1. Mannschaft überreden, um wenigstens Alternativen auf der Bank zu haben, und dies bei einem Heimspiel!

Das Spiel entwickelte sich, auch wegen zwei 7-m-Fahrkarten zu Beginn, schleppend. Immerhin konnte die Abwehr und gehaltene 7-er die Konzentrationsmängel im Angriff immer wieder wett machen. Dank dem Wahner Lochkäse setzen wir uns dann zum Ende der ersten Hälfte mit schönen Spielzügen aber ab.

So war das Spiel beim Halbzeitstand von 14:9 und anschließender Fortsetzung bis zum 23:16 eigentlich gelaufen. Dann aber brachten wir den Gegner durch unkonzentrierte schnelle Abschlüsse mit anschließenden Tempo-Gegenstößen und drei vergebenen 100%-igen wieder ins Spiel. Allerdings überdrehten die Wahner nun und dezimierten sich durch rüde unsportliche Aktionen selbst. Ein konsequenterer Schiri hätte wohl für Platznot auf der Tribüne gesorgt.

So konnten wir am Ende doch noch sichere zwei Punkte einfahren, dank einer soliden Abwehrleistung aller, Heidis und Thilos (mit u. a. seinem 1000. Tor in der Statistik der Zweiten !) Treffsicherheit und einer überragen....äh, guten Keeperleistung des Verfassers. (diese Zeile wurde von TK autorisiert). Bilanz: 10:0 Punkte nach fünf Spielen sind doch ein Eigenlob wert, oder?

 

Team: Dirk (im Tor), Heidi 9 (5), Henning 2, TD 3, Volker 1, Thilo 6(4), Karsten 2, Matze 1, Valentin 1, Markus P.

 

1. FC Köln - Rösrath 17:26 (6:13) Mit fetter Beute aus der Europaschule zurück!

 

Eigentlich fahren wir ja nicht wirklich gern zum 1. FC Köln, denn unsere Handballspiele dort sind meistens eher von der ruppigen Sorte und beim Fußball, ach ja...

Von den drei erwähnten Mannschaften haben sicher die Handballer aus dem Bergischen den besten Start in die Saison 2010/2011 erwischt und ließen denn auch die Geißböcke gar nicht erst richtig ins Spiel kommen. Zur Halbzeit war das Spiel beim Stand von 13:6 aus Rösrather Sicht eigentlich bereits entschieden. In der zweiten Hälfte konnte der Vorsprung in aller Ruhe ausgebaut werden, so dass es am Ende einen deutlichen und fast unspektakulären 26:17-Sieg gab.

Die "wenn schon-denn schon" erwähnenswerten Szenen spielten sich allesamt in der zweiten Halbzeit statt und immer war unser Doktor H.H. daran beteiligt. Immerhin schaffte er es, das völlig leere Tor beim Torwurf zu verfehlen (wir waren uns nachher beim zweiten Auswärtskasten nicht mehr sicher, ob es nicht sogar Einwurf für den FC gab). Allerdings war er sicher genau wir anderen von dem vorhergehenden Hammerwurf von E an den Pfosten so überrascht, dass er den ihm geradezu in die Arme springenden Ball nicht mehr kontrolliert genug wegwerfen konnte.

Die zweite Szene ist eine, die sich so oder so ähnlich eigentlich alle Jahre wieder beim FC abspielt: nach glücklosem Torwurf unseres Doktors und anschließendem Sturz auf den Geißbock-Torwart meinte dieser, dass er unbedingt nachschlagen müsse. Der wirklich souveräne Schiedsrichter gab sofort Rot, so dass wie immer mindestens ein Spieler frühzeitig auf die Tribüne musste.

Neben den zwei Punkten gab es mit dem Ankündigungsplakat des Spiels aber noch weitere Beute. Dieses Schmuckstück könnte schon bald -unterschrieben von allen Spielern und dem Ergebnis- das Rösrather Handballbüdchen schmücken, auf dass es uns dort noch besser schmecke.

 

Team: Heller (TW), Kuhn (TW), S. Engels (2), Heider (3), Honrath (1), Klink (1), Kozik (4/1), Müller (9/3), Plagge (2), Mann (4), Chriske

 

Schnelles und spannendes Spiel gegen RSV Rath-Heumar II erfolgreich abgeschlossen 28:27 (14:16)

 

Ganz anders als nach den ersten Ergebnissen zu erwarten präsentierte sich Rath von Beginn an spielfreudig und mit starkem Offensivdrang. Uns gelang es zunächst nicht mal ansatzweise die Defensivleistung der vergangenen Woche abzurufen. Dafür lief es im Angriff relativ gut. Wodurch sich eine temporeiche und durchaus ansehnliche erste Halbzeit entwickelte, bei der wir permanent einer Führung von Rath hinter her liefen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte bekamen wir dann mit leicht umgestellter Abwehr die Angriffsbemühungen von Rath besser in den Griff. Eine Vielzahl von verworfenen Siebenmetern ließ uns jedoch nach wie vor in Rückstand bleiben. Nach dem sechsten verworfenen Siebenmeter, davon alleine 5 zu Beginn der zweiten Hälfte, ungefähr in der 40. Minute, meinte Schäng auf der Bank, jetzt können wir eigentlich nur noch gewinnen. Und so kam es dann auch. In der 47. Minute gingen wir erstmals in Führung und bauten diese dann anschließend aus.

Zwar kam Rath in den letzten zwei Minuten aufgrund einiger unglücklicher Aktionen in unserem Angriffsspiel nochmals nahe ran aber ganz noch unserem offensichtlich für diese Saison gefasstem Motto: "ein gutes Pferd springt nicht höher als es muss" brachten wir letztendlich auch diesen Erfolg einigermaßen souverän unter Dach und Fach.

Etwas bitterer Nachgeschmack blieb noch durch das taktische Foul von Karsten in der Schlussminute, welches nach neuem Regelwerk mit roter Karte und automatisch 2 Spielen Sperre zu ahnden ist. Stark an diesem Tag Thomas M. vorne wie hinten und Harry in der Offensive.

 

Team: Mops, Klaus B., E (2), Schäng, Henning (3), TD, Volker, Thilo (7/5), Karsten (1), Harry (8/4), Markus P., Thomas M. (7), Max

 

Handball wie in Zeiten der 80er Jahre, 11:10 (7:5) Sieg in Königsdorf

 

Sonntag früh am Morgen. Es finden sich wie gewohnt zu so früher Zeit nicht viele Handballkameraden am Treffpunkt ein. Dennoch guten Mutes mit neun Mann und nur einem Feldwechselspieler gingen wir gegen die junge Mannschaft von Königsdorf auf die Platte. Es entwickelte sich ein Spiel wie man sie früher künftig erlebt hat, bevor viele Regeländerungen und die neue taktische Handballschule zum torreichen Tempospiel der letzten Jahre geführt hat. Nicht so an diesem frühen Sonntag Morgen, wie das rekordverdächtige Ergebnis von 4:5 in der zweiten Halbzeit deutlich belegt. Dabei lag es nicht nur an den wirklich guten Torhüterleistungen auf beiden Seiten, mit z. B. unzählig gehaltenen Siebenmetern. Beide Mannschaften standen einfach gut in der Defensive. Angemischter Stahlbeton ! Insbesondere in unserer Abwehr. Und das in dieser Besetzung !

Zu Beginn des Spiels konnten wir uns etwas absetzen bevor Königsdorf durch Tempogegenstöße wieder ausglich. Dann kam die Zeit des Schiedsrichters - leicht angestachelt durch unseren Handballexperten - mit doch sehr fragwürdigen Entscheidungen. Leider waren wir nachteilig betroffen, was auf unserer Seite zu derartig emotionalen Ausbrüchen führte, so dass wir plötzlich nur noch zu dritt auf dem Feld standen. In dieser entscheidenden Phase konnten wir jedoch den Spielstand von 5:5 halten. Anschließend wieder vollständig gelang es uns die aufgebrachten Emotionen positiv ins Spiel umzusetzen und auf die wichtige Pausenführung von 7:5 davon zu ziehen.

In der zweiten Halbzeit wurde die defensive Taktik beider Mannschaften noch weiter intensiviert und es entwickelte sich eine kampfbetonte Begegnung auf sicherlich recht mäßigem handballerischem Niveau. Routiniert spielten wir die letzten Minuten aus, ohne den Gegner zum Ausgleich kommen zu lassen. Ganz nach dem Motto: "Ein gutes Pferd springt nicht höher als es muß". Anschließend Jubel ! Das frühe Aufstehen hatte sich gelohnt.

Besonders stark heute beide Keeper und der hervorragend die Abwehr koordinierende Volker, der zudem auch in der Offensive noch Akzente setzen konnte.

 

Team: Mops, Gaga, Thilo (3/1), Schäng, Volker (3), Harry (1/1), Matze (1), CVS (3), Max

Rösrath - Longericher SC IV 22:16 (11:8) gelungener Saisonauftakt gegen SC Longerich IV

 

Trotz Ausfall diverser Stammkräfte fanden sich wieder 15 Mann zum Warm-Up am Büdchen vor dem Spiel ein. Das Luxusproblem konnten wir glücklicherweise lösen, da TD den ausgebliebenen Schiri angemessen ersetzte. Der holprige Beginn mit 1:3 war sicherlich der dürftigen Saisonvorbereitung geschuldet, aber dann setze doch schnell die Erfahrung und Routine wieder ein. Trotz einiger Fahrkarten, auch vom 7-m-Punkt, konnten wir uns kontinuierlich mit 11:9 zur Halbzeit leicht absetzen.

Das Rotationsprinzip zu Beginn der zweiten Hälfte führte erstaunlicherweise zum Ausbau der Führung, gute Abwehr und einige schöne Spielzüge über Außen und den Kreis entschieden das Spiel schon zur Mitte der zweiten Halbzeit und wir konnten uns früh auf die dritte Halbzeit und die Keeper-Runde von Gaga (40!!) freuen.

So wurde auch der frühe Verlust von Schraube nach zwei Minuten (Sohlenbruch im Schuh) gut kompensiert. Leider müssen für ein neues Paar Schuhe nun mindestens zwei Rinder dran glauben!

 

Team: Mops, Gaga, Alex (6), E (2), Heidi (2), Schraube, Harry (5/5), CVS (3), Volker, Karsten (2), Klaus B, Henning, Dirk (1), Markus P. (1)

PS: zwei Punkte gegen Longerich sind schon einer mehr als im Heimspiel letzte Saison !