Spielberichte 2010

Rösrath – Ründeroth 3:0 (29.11.10)

Auf schneebedecktem Boden bewies die Union erneut ihre Wintertauglichkeit und besiegte starke Gäste aus Ründeroth am Ende verdient mit 3:0.
Doch die Eisernen hatten ein dickes Brett zu bohren. Die Kunde, dass die Ründerother in 2010 noch kein Spiel verloren hatten, erreichte auch die Einheimischen und so entwickelte sich von Beginn an ein intensives Spiel auf einem für die Platzverhältnisse erstaunlich hohem Niveau.

Zu Beginn hatte die Union leichte Vorteile - aber die Oberberger übernahmen nach gut 10 Minuten das Kommando, ohne jedoch daraus zählbares Kapital zu schlagen.
Die klareren Gelegenheiten hatten aber trotzdem die in blau gekleideten Grün-Weißen, aber Bulau und Begic konnten diese nicht nutzen. Auf der Gegenseite rettete der Pfosten für den erneut sehr starken Schlömer und so ging es dann folgerichtig mit einem 0:0 zum Pausenrum.

Die zweite Hälfte gehörte dann aber nur der Union. Die Ründerother brachen kräftemäßig etwas ein und so ergab sich ein deutliches Übergewicht.

Nach einem schönen Pass von Nussbaum erzielte David die 1:0-Führung und als Lückerath nach Rühl-Vorarbeit den Ball nur noch aus 2 Metern über die Linie drücken musste, war die Entscheidung gefallen.

Beim 3:0 sah der gegnerische Keeper schlecht aus, als er einen eher harmlosen Ball von Schallenberg nach vorne abklatschen ließ und Lückerath keine Probleme hatte, per Abstauber den 3:0-Endstand herzustellen.

Erst danach kamen auch die Gäste wieder etwas ins Spiel, aber Schallenberg, Schlömer & Co. verteidigten geschickt, so dass hinten die "0" bis zum Ende Bestand hatte.

 

Fazit: gutes Spiel gegen einen sehr guten und sympathischen Gegner. In 2011 werden wir definitiv einen Gegenbesuch machen.

 

Tore: David (1), Lückerath (2)

Vorlagen: Nussbaum, Rühl, Schallenberg

Spieler: Schlömer-Schallenberg-Schüller-Puzalowski-Nussbaum-Bulau-Gbor-Trovato-David-Rühl-Begic-Weinreis-Lückerath

Rondorf – Rösrath 0:3 (20.11.10)

Ein ebenso klarer wie verdienter Erfolg gelang den Eisernen bei der Premiere in Rondorf.
Allerdings dauerte es ein wenig, bis die Union im Spiel war, denn durch viele Fehlpässe im Spielaufbau gelangten die Kölner immer wieder leicht in Ballbesitz - waren dann aber nicht durchschlagskräftig genug, um das Tor der Union in Gefahr zu bringen. Dieses wurde im übrigen nur von unserer "Nr. 2", Ralf Puzalowski, behütet, da die etatmäßige "Nr. 1", Jürgen Schlömer, ausnahmsweise verhindert war - und, um es vorweg zu nehmen - Ralf machte seine Sache ganz hervorragend.

Die Grün-Weißen hatten ihrerseits auch wenig Gelegenheiten - diese waren aber weitaus größer. So scheiterte Bulau mit einem 100%er am Keeper und kurz danach Rühl am Pfosten.

Daher dauerte es bis zur 33. Minute, ehe Reucher nach schönem Steilpass von Bulau und cleverem Lupfer aus 18 Metern die längst fällige 1:0-Führung erzielte, mit der man dann auch die Seiten wechselte.

Die Vorentscheidung fiel dann schon nach zwei Minuten der zweiten Hälfte: Bulau erhielt den Ball in der eigenen Hälfte, konnte relativ ungestört in Richtung Rondorfer Tor laufen und legte Rühl maßgenau auf, der per Volley-Abnahme das 2:0 erzielte.
Kurz darauf das 3:0, als der aufgerückte Hunecke eine Bulau-Flanke per Kopf verwandelte.

Da nun die Kölner noch ungestümer anrannten, verlegte man sich ganz auf Konter, die aber teilweise zu schlecht vorgetragen wurde oder vom Schiri durch völlig unverständliche Abseitspfiffe unterbunden wurden.

So blieb es dann letztendlich bei einem 3:0 für Rösrath gegen einen sehr fairen und sympathischen Gegner, gegen den man sicherlich nochmals spielen sollte. 

 

Tore: Reucher, Rühl, Hunecke 

Vorlagen: Bulau (3) 

Spieler: Puzalowski-Gbor-Mrosk-Schüller-Koßmann-Hunecke-Trovato-Engelbertz-Zimon-Reucher-Bulau-Rühl

Rösrath – Urbach 2:3 (13.11.10)

Mit der fast schon erwarteten Niederlage endete die Partie gegen gute Gäste aus Urbach.

Denn die Vorzeichen waren mehr als schlecht: man brachte gerade mal 11 Spieler auf den Platz, wobei Andreas Peti zum ersten mal in seinem Leben im Trikot auf dem Platz stand. Werner und Canosa machten ihr zweites Saisonspiel, Koßmann sein drittes und Kalipäus konnte nach seinem noch nicht vollständig verheilten Zehenbruch nur unter großen Schmerzen spielen. Eigentlich war er auch nur als Ersatz für den "äußersten Notfall" geplant, da sich aber ein "Sportskamerad" auf der vorabendlichen Jahreshauptversammlung dermaßen abgeschossen hat, dass er (zum wiederholten male) nicht zum Spiel antreten konnte, musste Dirk auf die Zähne beißen.

Dazu spielte der FC gegen Gladbach und einige Akteure zogen dann ein Bier auf dem heimischen Sofa vor dem Fernseher den AH vor (und wurden dann ja auch durch Spiel und Ergebnis zurecht dafür "belohnt").

Was war sonst noch? Ach ja: es schiffte in einer Tour und Urbach präsentierte sich als starker Gegner, der auch in vermeintlich besserer Besetzung schwer zu schlagen gewesen wäre.

Somit kann man die knappe Niederlage durchaus als Erfolg verbuchen, denn man schlug sich doch sehr wacker.

Zur Halbzeit stand es aus Union-Sicht 0:2 und nur Keeper Schlömer war es zu verdanken, dass man nicht höher zurücklag. Die Eisernen hatten in der ersten Hälfte keinen einzigen Torschuss zu verzeichnen.

Anders dann die zweiten 35 Minuten, als sich alle gegen die Niederlage stemmten. Zunächst verkürzte Canosa nach schönem Solo zum 1:2, dann legte Porz das 1:3 nach und in der Schlußsekunde erzielte Rühl den Treffer zum 2:3-Endstand.

 

Tore: Canosa, Rühl
Vorlagen: Rühl, Canosa
Spieler: Schlömer-Bulau-Koßmann-Werner-Mrosk-Peti-Hunecke-Begic-Kalipäus-Rühl-Canosa

FC Bensberg – Rösrath 1:2 (08.11.10)

Da hatten die Eisernen ein dickes Brett zu bohren.

Dabei knüpfte man in den ersten 35 Minuten nahtlos an die sehr gute Leistung vom Samstagspiel nur zwei Tage zuvor an. Der Ball lief gut durch die Reihen und die Defensive machte einen ganz hervorragenden Job. Die Gastgeber hatten nicht einen einzigen Torschuss zu verzeichnen. Anders die Union, die nach 20 Minuten mit 1:0 in Führung ging: Ein wunderbarer Angriff über nur 4 Stationen (Schlömer-Hunecke-Begic-Bulau) wurde vom letztgenannten mit einem 15-mtr-Flachschuss erfolgreich abgeschlossen. Danach ergaben sich weitere Chancen - die größte vergab Rühl nach einer guten Flanke von Hunecke und somit wurden mit den knappsten aller möglichen Vorsprünge die Seiten gewechselt - und offenbar auch die Einstellung, denn Bensberg legte nun los wie die Feuerwehr und schnürte die Grün-Weißen ein.

Möglicherweise hatte man von Samstag schwere Beine - zumal Bensberg mit einigen jungen und laufstarken "Teenies" antrat, die in einer AH-Truppe sicherlich nichts verloren haben.

Es brannte einige male lichterloh im Union-Strafraum. Folgerichtig der Treffer zum 1:1, als sich Lefkes und Schlömer einen kurzen Moment nicht einig waren und ein Roter einköpfen konnte.

Erst danach tat man wieder etwas mehr und prompt erzielte Begic nach einer super Energieleistung von David den 2:1-Führungstreffer.

Was folgte waren noch 2-3 glasklare Gelegenheiten auf jeder Seite - aber die Stürmer scheiterten am Keeper bzw. ihrem Unvermögen und so blieb es dann letztendlich beim knappen, aber aufgrund der sehr starken ersten Hälfte verdienten, wenn auch etwas glücklichem Sieg.

 

Tore: Bulau, Begic
Vorlagen: Begic, David
Spieler: Schlömer-Lefkes-Schallenberg-Hunecke-Gbor-Bulau-Nussbaum-Engelbertz-David-Rühl-Begic-Schüller-Lückerath

Rösrath – Westhoven 3:1 (06.11.10)

Revanche für die deftige Hinspielpleite (3:6) geglückt!

In einem sehr guten AH-Kick behielt die Union gegen eine sowohl technisch als auch kämpferisch starke Truppe aus Porz-Westhoven die Oberhand.

Von Beginn an war zu spüren, dass man die Schmach aus dem Hinspiel tilgen wollte - und so setzte man den Gegner früh unter Druck. Folgerichtig erzielte dann Reucher nach schönem Pass von David das 1:0. Rühl vergab kurz danach ein mögliches 2:0, als er einen Kopfball aus 3 Metern freistehend neben das Tor setzte.

Und urplötzlich nahmen auch die tief stehenden Gäste am Spiel teil - allerdings herzlich eingeladen durch einfache Rösrather Fehler im Spielaufbau. So wurden daraus einige gefährliche Konter - und einer von ihnen führte zum 1:1, als ein Fernschuss aus gut und gerne 25 Metern per Aufsetzer auf dem feuchten Kunstrasen im Netz einschlug - für Keeper Schlömer ganz schwer zu halten.

So wurden dann die Seiten gewechselt und danach ging es dann nur noch Richtung Porzer Tor. Aber die Eisernen ließen gute Gelegenheitem aus oder scheiterten an der glänzenden Abwehr oder am noch besseren Torwart.

Zudem wurde teilweise viel zu kompliziert und zu wenig zielstrebig gespielt. Schüsse wurden fast immer hoch angesetzt - bei den Bedingungen wären flache Bälle oder Aufsetzer viel besser gewesen.

So dauerte es bis 10 Minuten vor Schluss, als Nussbaum eine maßgerechte Reucher-Flanke zum verdienten 2:1 volley ins Tor beförderte.

Den Schlusspunkt setzte dann der beste Rösrather Akteur, Reucher, mit seinem zweiten Treffer zum 3:1 in der vorletzten Spielminute.

Auch Westhoven hatte in der zweiten Hälfte die eine oder andere Kontergelegenheit - aber unter dem Strich taten die Gäste zu wenig, um eine starke Union-Truppe zu gefährden, die einen auch dem Ergebnis nach gerechten 3:1-Erfolg feierte.

 

Tore: Reucher (2), Nussbaum
Vorlagen: David, Reucher, Lefkes
Spieler: Schlömer-Lefkes-Bulau-Hunecke-Nussbaum-Gbor-Zimon-Engelbertz-David-Reucher-Rauschental-Kalipäus-Mrosk-Rühl

Borussia Kalk – Rösrath 0:5 (30.10.10)

Team: Schumacher-Gbor-Hunecke-Schüller-Engelbertz-Nussbaum-Lückerath-David-Reucher-Begic-Rühl-Zimon

Tore: Reucher, Rühl, Begic 2, David

Vorlage: Nussbaum, Rühl, Zimon 2, David


Zum Spiel:

In einer spielerisch dürftigen Partie versäumten wir es den Sieg schon vor der Pause klar zumachen.
Halbzeitstand 1:0 durch Begic nach Flanke von Zimon.

In der zweiten Hälfte, konnte die Führung durch Treffer von David per Kopf, Reucher mit schönen Heber, Begic nach
Rückgabe von David und Rühl mit dem Schlusspfiff auf Pass von Zimon, zum Endstand ausbauen.

Der verdiente Sieg gegen faire Gastgeber war nie in Gefahr.

 

Beste Akteure waren Nussbaum als Schiedsrichter und der Kalker Torwart der sich mehrfach auszeichnen konnte.

Rösrath – Heiligenhaus 3:1 (25.10.10)

Das war Wiedergutmachung mal Zwei.

Zum einen für die 1:2-Niederlage gegen Heiligenhaus vor ein paar Wochen und vor allen Dingen für die äußerst dürftige Leistung nur 2 Tage zuvor beim Kick gegen Bechen.
Von Beginn an war zu erkennen, das man gewillt war, mit Disziplin, mit kurzen Pässen, mit viel Kontakten und Bewegung das Spiel zu kontrollieren - und das gelang vorzüglich.
Die Gäste hatten im ersten Durchgang nur einen Torschuss zu verzeichnen - und der resultierte aus einer abgerutschten Flanke. Anders die Union: beide Außenlinien waren fast permanent besetzt und brachten viele gefährliche Flanken vor das Tor - leider zunächst ohne Erfolg, da einige Hochkaräter nicht genutzt wurden. Das Tor zur 1:0-Halbzeitführung erzielte dann Rühl mit einem 16-mtr-Schuss in den Winkel, nachdem Begic aufmerksam aufgelegt hatte.

Wirklich ein prima Spiel - allerdings mit dem Makel behaftet, nicht mit 2 oder 3 Toren zu führen.

Kurz nach dem Wechsel dann der völlig überraschende Ausgleich, als die Gäste nach einer Kerze im Strafraum mit ihrem ersten Torschuss, der auch beabsichtigt war, das 1:1 erzielten.

Aber die Union steckte das gut weg. Nur 5 Minuten später setzte Bulau einem eigentlich schon verlorenen Ball entschlossen nach und legte Rühl per Kopf auf, der keine Mühe hatte, aus 5 Metern die erneute Führung zu erzielen.

Kurz danach war der Sack dann zu: Flanke Engelbertz und Rühl zum dritten! 3:1


Spieler: Schlömer-Nussbaum-Lückerath-Engelbertz-Bulau-Lefkes-Schallenberg-Gbor-Zimon-Schüller-Begic-Rühl

Bechen – Rösrath 6:3 (23.10.10)

Tja, das war so einer dieser Tage, wo man besser im Bett geblieben wäre.
Erst musste man eine kurzfristige Absage (Nussbaum) hinnehmen, einer hatte schon auf Winterzeit umgestellt und kam zu spät, dann verletzten sich innerhalb von 5 Minuten gleich drei Akteure (Mrosk, Puzalowski, Weinreis).

Zudem traf man bei nasskaltem Schmuddelwetter auf einen extrem motivierten Gegner, der die 2:10-Hinspielniederlage offenbar mit allen Mitteln wettmachen wollte und gleich mal zwei 18-jährige ins Rennen schickte, die dies dann letztendlich mit 4 Toren "dankten".
Aber natürlich wäre das alles zu einfach - man muss auch vor der eigenen Türe kehren: trotz all der widrigen Umstände zeigten die Eisernen noch dazu eine äußerst schwache Leistung. Lediglich Schlömer und David präsentierten sich einigermaßen in Normalform.
Das Abwehrverhalten hatte den Namen nicht verdient, das Mittelfeld war so nicht vorhanden und was den einen oder anderen im (nennen wir es mal so) "Spiel nach vorne" geritten haben möge – man weiß es nicht.

 

Daher nur die Statistik:
1:0 Bechen 18-jähriger
1:1 David (Freistoss nach Foul an Bulau)
2:1 Bechen 18-jähriger
3:1 Bechen
3:2 Lückerath (Vorarbeit David)
4:2 Bechen
4:3 Rühl (Elfer nach Foul an David)
5:3 Bechen 18-jähriger
6:3 Bechen 18-jähriger

 

Spieler: Schlömer-Lefkes-Puzalowski-Hunecke-Gerdemann-Weinreis-Marevac-David-Lückerath-Bulau-Zimon-Rühl-Mrosk

Rösrath – Adler Dellbrück II 8:1 (16.10.10)

Ein deutlicher Erfolg der Union gegen etwas flügellahme Adler, die offenbar nicht in Bestbesetzung antreten konnten.

Doch zunächst sah es nicht danach aus, denn in den ersten 20 Minuten war es ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Gäste optisch sogar leicht überlegen waren.
Etwas überraschend daher die 1:0-Führung durch Reucher, der nach einem Steilpass seine Geschwindigkeitsvorteile gnadenlos ausspielte und der Abwehr keine Chance ließ.

Dem Spielverlauf entsprechend trafen die Kölner dann aber durch einen durchaus haltbaren Fernschuss ihres besten Akteurs, der Nr. 11, zum 1:1.

Postwendend aber die erneute Führung durch einen Kopfball des aufgerückten Agronom Rauschental und dieses 2:1 sollte bei den Gästen Spuren hinterlassen, denn danach fanden sie nicht mehr ins Spiel zurück.

Der Wille der Adler war gebrochen, dazu kamen aufgrund der personellen Situation dann auch konditionelle Defizite.

Die Eisernen hatten nun leichtes Spiel und erhöhten durch David (2), Lückerath (2), Nussbaum und Rühl (je 1) mühelos auf 8:1.

Lobenswert die Haltung der Adler, die nicht auseinandergefallen sind und bis zum Schluß eine bemühte und ordentliche Leistung ablieferten.

 

Spieler: Schumacher-Gbor-Rauschental-Mrosk-Hunecke-Nussbaum-Bulau-Lückerath-Engelbertz-David-Marevac-Weinreis-Reucher-Rühl
Tore: Lückerath (2), David (2), Rühl, Reucher, Rauschental, Nussbaum (je 1)
Vorlagen: Lückerath (2), Reucher (2), Rühl, Hunecke, David, Rauschental (je 1)

Rösrath – Chorweiler 3:3 (09.10.10)

Nach einem 0:2-Rückstand drehten die Eisernen durch die Tore von Reucher (2) und Kalipäus das Spiel, um dann doch noch das 3:3 zu kassieren.

Alle weiteren Vorkommnisse gehören weder auf den Sportplatz noch in einen Spielbericht.

 

Spieler: Lefkes-Reucher-Rühl-Hunecke-Kalipäus-Nussbaum-Marevac-Puzalowski-Begic-Zimmermann-Weinreis-Oberhauser-Zimon

Hoffnungsthal – Rösrath 2:4 (06.10.10)

An dem ungewöhnlichen Mittwoch-Abend-Termin feierten die Eisernen einen völlig ungefährdeten Derbysieg, der dem Ergebnis nach aber zu knapp ausfiel.
Genau wie 10 Tage zuvor in Wahlscheid führte man zur Pause klar mit 2:0 (Torschützen Begic und Schallenberg jeweils nach starker Vorarbeit von David), legte in der zweiten Hälfte 2 Tore nach (Torschützen wieder Begic und Schallenberg, Vorarbeit David und Lückerath) und stellte dann 10 Minuten vor Ende den Spielbetrieb ein, so dass der Gegner noch zu zwei Toren kam.

So steht am Ende "nur" ein 2:4 anstelle eines 0:6 oder 0:7.
Insgesamt war es aber ein gutes, teilweise sehr gutes, Spiel der Union, die in Schlömer einen einmal mehr extrem sicheren Rückhalt zwischen den Pfosten stehen hatte und zudem an diesem Abend mit Engelbertz auf der "6" und natürlich David ihre stärksten Akteure hatte.

 

Spieler: Bulau-Rühl-Lückerath-Marevac-Puzalowski-Gbor-Schlömer-Hunecke-Trovato-Schallenberg-Begic-David-Lefkes-Mrosk-Engelbertz

Heiligenhaus – Rösrath 2:1 (27.09.10)

Die Absageliste für dieses Spiel war fast länger als die der "Spielwilligen". Zudem fehlten mit Lefkes, Reucher, David, Rühl, Kalipäus echte Leistungsträger, so dass die Vorzeichen für dieses Spiel gegen gewohnt starke Heiligenhauser schlecht standen.
Wider Erwarten konnten die Eisernen bei nasskaltem Schmuddelwetter aber mithalten. Die technische Überlegenheit der Gastgeber wurde durch großen Einsatz wettgemacht und so benötigten diese einen absolut zweifelhaften Handelfmeter zur 1:0-Führung, die beinahe postwendend Lückerath mit einem Pfostentreffer egalisiert hätte.

Bis weit in die zweite Hälfte blieb es dann bei diesem knappen Ergebnis.

Nach einer Union-Ecke aber die Entscheidung: mehrfach hatte man die Gelegenheit, auf das Tor zu schießen. Alle Bälle wurden geblockt oder der besser postierte Mann "übersehen", so dass ein daraus resultierender Konter das 2:0 für Heiligenhaus brachte.
Engelbertz schaffte dann per direkt verwandeltem Freistoß zwar noch den 2:1-Anschlußtreffer, aber mehr sollte den Grün-Weißen nicht mehr gelingen. Schade.
Fazit: wer gleich im Anschluß die Spielerliste liest, wird sich fragen, wie in aller Welt diese Truppe gegen Heiligenhaus mithalten konnte. Darum kann man diese knappe Niederlage durchaus als Erfolg verbuchen, denn es hat sich mal wieder gezeigt, dass im Fußball nicht die Auf-, sondern die Einstellung entscheidend ist.

 

Spieler: Engelbertz-Schlömer-Bulau-Lückerath-Marevac-Nussbaum-Schüller-Puzalowski-Gbor-Gerdemann-Hunecke-Koßmann-Begic-Trovato

Wahlscheid – Rösrath 2:4 (25.09.10)

Trotz eines wenig überzeugenden Auftritts reichte es gegen Wahlscheid zu einem 4:2-Sieg, der allerdings teuer erkauft wurde, da sich gleich 3 Akteure in diesem Spiel verletzten und nun wochenlang ausfallen.
Aber auch Wahlscheid hatte personelle Probleme, so dass zum Schluss nur noch 19 Spieler auf dem Feld standen.

Das Spiel ist schnell erzählt:

nach schöner Vorarbeit von David erzielte Kalipäus das 0:1 und legte kurz darauf Reucher das 0:2 auf, der sich jedoch just bei dieser Szene verletzte.
Mit diesem Ergebnis wurden zwar die Seiten gewechselt, nicht jedoch der Spielverlauf, denn es ging immer nur Richtung Wahlscheider Tor. David legte dann 2 x für Kalipäus (0:3) und Lückerath (0:4) auf. Weitere Konterchancen wurden aber dann schlecht zu Ende gespielt und ein Kantersieg leichtfertig vergeben.
Eine Viertelstunde vor Schluß stellte man dann den Spielbetrieb komplett ein und schenkte den Gastgebern dadurch noch 2 Treffer.

 

Spieler: Zimon-Hunecke-Reucher-Lückerath-Weinreis-Gerdemann-Schlömer-Bulau-David-Kalipäus-Lefkes

SV Schlebusch – Rösrath 0:2 (18.09.10)

Dritter "zu-Null-Sieg" in Serie! Und das gegen eine sehr spielstarke Truppe aus Schlebusch, die der Union alles abverlangte.
Das Spiel begann etwas kurios, denn der Schiri pfiff das Spiel an, als Keeper Schumacher noch beim Umziehen in der Kabine war! So hütete Reservist Marevac in den ersten Minuten das Tor, in denen aber nicht viel passierte.
Die Leverkusener erwiesen sich als läuferisch und technisch versierte Truppe und die Eisernen kamen erst nach gut 10 Minuten ins Spiel und auch zu ersten Chancen, die aber Reucher, Rühl, David und Kalipäus nicht in einen Treffer ummünzen konnten.
Auch die Gastgeber hatten ein paar Chancen - die größte nach einer Abseitsposition, aber der Stürmer verschoss diese in "fairer Art und Weise".
Auch nach dem Wechsel wogte das Spiel hin und her. Beide Teams hatten nun immer klarere Gelegenheiten, ein Tor zu erzielen - aber die Abwehrreihen bzw. Torhüter brachten immer noch einen Fuß oder eine Hand dazwischen.
So ging es dann bis zum Ende hin und die meisten hatten sich schon auf ein 0:0 eingestellt.

In der 65. Minute gab es nach Foul an Bulau einen Freistoß, den Nussbaum vor den Kasten flankte. Schallenberg zeigte einmal mehr seine Kopfballstärke, legte quer auf Kalipäus, der dann endlich den Ball im Tor unterbrachte. 0:1!
Nur 2 Minuten später die endgültige Entscheidung per Traumtor: David führte den Ball durch das Mittelfeld, Pass auf Rühl, der mit der Hacke wieder auf David ablegt, der dann in den Strafraum geht und überlegt in die linke Ecke zum 0:2 einschießt. Das war`s dann.

Und aufgrund der Tatsache, das man "hinten heraus" noch mehr zulegen konnte, sprach auch der Gegner von einem verdienten Erfolg der Grün-Weißen.
besondere Erwähnung: Matchwinner diesmal eindeutig die Abwehr um Keeper Schumacher, Libero Lefkes und den Manndeckern Schallenberg und Hunecke - von allen eine ganz starke Leistung. Schallenberg zudem mit seiner dritten Torvorlage hintereinander!

 

Spieler: Schumacher-Lefkes-Schallenberg-Hunecke-Nussbaum-Gbor-Bulau-Marevac-Reucher-David-Kalipäus-Rühl

Frielingsdorf – Rösrath 0:5 (11.09.10)

Lange zeit sah es nicht nach einem Kantersieg der Eisernen aus, denn fast bis Mitte der zweiten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel auf Augenhöhe.
Zwar war die Union von Beginn an tonangebend und feldüberlegen, aber auch die Gastgeber spielten gut mit und erzielten in der ersten Hälfte sogar einen Treffer, der jedoch völlig zu Recht wegen abseits nicht gegeben wurde.

Nach dem Wechsel hatten David und Reucher zunächst gute Einschussmöglichkeiten vergeben - die größte allerdings ließ Bulau aus, der mit einem zwar platzierten, aber letztendlich viel zu schwach geschossenen Elfmeter am Frielingsdorfer Keeper scheiterte.
Aber offenbar war das der nötige Weckruf. Die aus dem Elfer resultierende Ecke, von Nussbaum getreten, bugsierte David zum 0:1 ins Netz.
Damit war der Bann gebrochen und die nun körperlich stark nachlassenden Roten kassierten im Drei-Minuten-Takt weitere Treffer: erst traf Reucher zum 2:0, dann Begic zum 3:0.

Bulau traf dann doch noch (zum 4:0) und den Schlusspunkt setzte Rühl mit schönem Kopfball nach Flanke von Reucher.
Frielingsdorf gab sich aber nie auf - jedoch konnten die erneut starken Schumacher und Schallenberg die "0" halten.

 

Spieler: Schumacher-Schallenberg-Hunecke-Schüller-Nussbaum-Marevac-Bulau-David-Reucher-Rühl-Begic-Trovato-Gerdemann

Birlinghoven – Rösrath 0:1 (06.09.10)

Zum ersten mal kreuzte man die Klingen mit den Sportskameraden aus Birlinghoven (bei St. Augustin).

Das "letzte" Aufgebot der Eisernen landete (nach dem Spielverlauf) einen äußerst überraschenden und demzufolge auch schmeichelhaften Erfolg, denn die Gastgeber hatten nicht nur gefühlte sondern auch tatsächliche 80% Ballbesitz - waren aber letztendlich vor dem Tor zu harmlos.
Zudem verteidigte die Union leidenschaftlich und hatte mit Schallenberg in der zentralen Abwehrposition den besten Mann auf dem Platz - zudem hielt Keeper Schumacher seinen Kasten tadellos sauber (nur bei seinen, nennen wir es mal Abschlägen und Abwürfen besteht erhebliches Optimierungspotential).
Hier und da setzte man per Konter ein paar Nadelstiche - und das reichte: Mitte der zweiten Hälfte erkämpfte Bulau einen Eckball und brachte diesen vor das Tor. Schallenbergs Kopfball konnte der Keeper noch abwehren, gegen den Nachsetzer von Begic war er machtlos und es stand 0:1. Es war der zweite (und letzte) Ball auf das Tor der Gastgeber.

Der Rest war dann wütende Angriffe von Birlinghoven und mehr oder wenig routinierte Abwehrarbeit der Grü-Weissen. 

 

Spieler: Schumacher-Schallenberg-Puzalowski-Hunecke-Trovato-Bulau-Schüller-Marevac-Begic-Gerdemann-Rühl-Schlömer

Besondere Vorkommnisse: zur Halbzeit gelang Coach Rühl ein kluger taktischer Schachzug: für den zwar bemühten, jedoch weitestgehend wirkungslosen Gerdemann kam Torwartoldie Schlömer zu seinem Saisondebut im Feld und machte seine Sache ganz hervorragend. Er hielt klug die Bälle und arbeitete auch nach hinten tadellos mit.
Jürgen – das war großer Sport!

FC Esch – Rösrath 1:9 (14.08.10)

Spiel bei Wolle in der Eifel:

Mit vielen Spielern (aber nur zwölf mit Tasche) und einigen Spielerfrauen ging es zur schönen Tour nach Esch in die Eifel, kleine Umwege Richtung Leverkusen (ja, wir fuhren wieder mit dem "Willingen-Bus") inclusive.

Dort traf die Union auf einen sehr fairen Gegner und einen leicht (1,50 m auf der Länge)abschüssigen Naturrasenplatz. In der ersten Halbzeit spielte man bergab und führte zur Halbzeit mit 3:1. Nach der Pause war der Gegner wohl schon müde vom bergauf laufen der ersten Halbzeit und so erhöhte man das Ergebnis auf 9:1. Nach dem Spiel gab es noch ein sehr nettes beisammensein mit guter Verpflegung vom Grill und einigen Erfrischungsgetränken deren Zubereitung immer 7 Minuten dauert. Zum Abschluß wurden dann noch lieder von den "Alten Herren" aus "Alten Zeiten" zum besten gegeben (Danke an Hans, Jürgen und Wolle) und rundeten die gelungene Veranstaltung ab. 

 

Besondere Vorkommnisse: Jürgen "grüne Hölle" Schlömer präsentierte sich beim Gegentreffer sehr gastfreundschaftlich, Marco (der Platz ist doch gerade) Reucher verlangt ernsthaft einen Assist für die direkt verwandelte Ecke von Jose mit dem Argument: Ich hab den Ball geholt.

 

Spieler: Schlömer, Lefkes, Gerdemann, Mrosk, Koßmann, Werner, Hunecke, David, Engelbertz, Reucher, Bulau, Canosa 

 

Torschützen:

4 x Canosa
2 x David
2 x Reucher
1 x Hunecke
Vorlagen:
3 x David
2 x Lefkes
2 x Canosa
1 x Koßmann
1 x Reucher (erschlichen)

 

Fazit: Wir würden uns über einen Gegenbesuch sehr freuen und den FC Esch gerne jederzeit wieder besuchen.

Altenberg – Rösrath 4:1 (24.07.10)

Wenn man auswärts 4 Tore schießt, sollte man eigentlich als Sieger vom Platz gehen - das es aber auch anders geht, bewies die Union in Altenberg (bzw. im Odenthaler Stadion).

Zwar war man personell arg gebeutelt (Andi Steeger im Tor!, zudem mit Hossi Müller und Jörg Schallenberg zwei "Aushilfsspieler") und der Gegner hatte personell mal wieder alles aufgeboten (3 aktuelle Bezirksligaspieler) - aber verlieren musste man dieses Spiel trotzdem nicht.

Denn es ging zunächst gut los: nach feinem Lefkes-Zuspiel traf Zimon zur 1:0 Führung und der Ausgleich der Gastgeber in der ersten Hälfte kann man getrost als glücklich bezeichnen.

Aber dann kam es doch ziemlich dicke:
Engelbertz bezwang seinen eigenen Keeper zum 2:1, dann wollte Marevac nicht zurückstehen und machte es ihm zum 3:1 nach und den Deckel auf den Pott setzte dann Mrosk, der bei einer Hereingabe zwar vor seinem Gegner am Ball war - aber auch er traf bei dieser Aktion ins eigene Netz und besiegelte somit den Endstand von 4:1.
Wahnsinn: 3 Eigentore in einer Halbzeit - das wird sicherlich in die AH-Annalen eingehen.

 

Spieler: Lückerath-Lefkes-Hunecke-Zimon-Mrosk-Marevac-Kalipäus-Hossi Müller-Engelbertz-Schallenberg-Steeger

Rösrath – Casa Espana 11:3 (17.07.10)

Ein in dieser Höhe und Deutlichkeit doch unerwarteter Erfolg gelang den Eisernen in der "Halbfinal-von-Südafrika-Revanche" gegen die sympathische Truppe von Casa Espana.
Dabei warteten die Gäste zunächst mit einer für AH-Verhältnisse ungewöhnlichen Mannschaftsaufstellung auf: Die Nr. 10 war 20 Jahre alt - und zudem überragend stark (wie sich nach dem Spiel herausstellte, hat er ein Angebot von Fünftligist Fortuna Köln vorliegen). Der Torwart war nicht viel älter (allerdings hat der von niemanden ein Angebot vorliegen und warum das so ist, wurde im Spiel schnell klar).
In der zweiten Hälfte stürmte dann auf der rechten Seite ein 15-Jähriger - der Rest der Spanier aber hatte dann "AH-Niveau".
Aber auch diese Umstände änderten nichts am sehr starken Auftritt der Eisernen. Man spielte wirklich einen klasse Fußball, kombinierte teilweise traumhaft schön und erzielte Tor um Tor.
Bereits zur Halbzeit war beim Stand von 5:1 alles entschieden und wäre der eine oder andere nicht so fahrlässig mit seinen Chancen umgegangen, wären hier gut und gerne 15-20 Tore drin gewesen.
So blieb es dann bei "nur" 11 Treffern - wobei man auch die tapferen Männer von Casa ausdrücklich loben darf, denn die motzten (wenig) und spielten bis zum Ende immer mutig mit und ließen sich nie hängen.

 

Tore: Rühl (2), Lückerath (2), David (2), Zimon (1), Kalipäus (3), Reucher (1)
Vorlagen: Reucher (4), Kalipäus (3), David (2), Steeger (1), Rühl (1)

Spieler: Oberhauser-Lefkes-Trovato-Hunecke-Bulau-Lückerath-Steeger-Reucher-David-Rühl-Kalipäus-Zimon-Mrosk-Gbor-Schüller

Winfriedia Mülheim – Rösrath 0:2 (10.07.10)

Ich kann mich nicht erinnern, jemals bei heißeren und abartigeren klimatischen Bedingungen gespielt zu haben. Fast 40°, extreme Luftfeuchte, hohe Ozonwerte - und 25 bekloppte, alte Säcke, die dem Leder nachjagen. Wahnsinn.
Aber trotz der Bedingungen war es teilweise ein gutes Spiel. In der ersten Hälfte bestimmte die Union eindeutig die Partie. Hinten sehr sicher stehend spielte man sich mit kurzen Pässen immer wieder weit in die gegnerische Hälfte - jedoch fehlte es dem Sturm dann an der Durchschlagskraft. Erst als Libero Lefkes weiter aufrückte, klingelte es: dessen energischer Einsatz auf der rechten Seite führte zum 1:0 durch Reucher, der keine Mühe hatte, aus 5 Metern einzuschieben. Die Mülheimer hatten nur eine einzige Gelegenheit, doch bei dem Distanzschuss brauchte Keeper Klug nicht einzugreifen.
So ging es mit einem völlig verdienten Vorsprung in die Kabine.
Allerdings konnte man in der zweiten Hälfte zu keiner Zeit an die gute Leistung der ersten Hälfte anknüpfen.
Ob es an den permanenten, fliegenden Wechseln lag oder am stärker auftrumpfenden Gegner – irgendwie fand die Union nicht mehr statt. So musste Klug, der mit dem Kölner Jabulani seine liebe Mühe hatte, mehrfach klären und erst Kalipäus mit dem Treffer in der Schlußsekunde entschied die Partie.

 

Tore: Reucher, Kalipäus
Vorlagen: Lefkes, Rühl
Spieler: Klug-Lefkes-Trovato-Mrosk-Bulau-Schweitzer-Lückerath-Begic-Engelbertz-David-Reucher-Rühl-Kalipäus

Rösrath – Kriegsdorf 3:1 (05.07.10)

"Ein Arbeitssieg ohne spielerische Glanzpunkte". Treffender als Ryszard Gbor hätte man es kaum formulieren können.
Dabei fand die Union zunächst ganz gut ins Spiel. Dem Gegner wurden bis auf eine Ausnahme keine Torgelegenheiten gewährt und selber spielte man ganz vernünftig nach vorne.

So war es dem Spielverlauf auch entsprechend, als Kalipäus (nach einem Pass von Bulau) aus 18 Metern mit der Picke ins linke, untere Eck zur 1:0-Führung einschoss.
Nach gut 20 Minuten erhöhte dann Begic mit einem wuchtigen Kopfball nach einer Engelbertz-Ecke auf 2:0 und alles schien "plangemäß" zu laufen. Weitere Gelegenheiten wurden nicht genutzt und in der 30. Minute erzielten die technisch guten Kriegsdorfer mit einem direkt verwandelten Freistoß quasi aus dem Nichts (denn es war der erste Schuss auf das von Jürgen Schlömer gehütete Tor) den 2:1-Anschlußtreffer.
Das war offenbar ein echter Knackpunkt, denn danach ging bei den Eisernen nichts mehr zusammen.

Ein Festival von grauenhaften Fehlpässen, technischen Fehlern, gepaart mit mangelnder Laufbereitschaft verschaffte den Gästen in der zweiten Hälfte Oberwasser - aber zum Glück haben die keinen Knipser in ihren Reihen, so dass es bis kurz vor Schluss beim knappen 2:1-Vorsprung blieb.
Letztendlich war es dann Lückerath mit einem Abstauber nach Rühl-Pfostenschuss, der zur endgültigen Entscheidung führte.
Fazit: ohne das "magische" Dreieck (Lefkes-Reucher-David) fehlte die spielerische Kreativität - aber immerhin hat sich die Truppe kämpferisch einigermaßen ordentlich präsentiert, so dass die Punkte am Maisfeld blieben. 

 

Besondere Vorkommnisse:
erfreuliches Comeback von Dirk Kalipäus nach langer Verletzung!
eingewechselter Keeper Markus Schumacher im Feld mit sehr starker Leistung - gewann fast alle Zweikämpfe und schaltete sich immer wieder in die Offensive ein

 

Spieler: Schlömer-Gbor-Zimon-Marevac-Schüller-Bulau-Lückerath-Begic-Engelbertz-Kalipäus-Rühl-Schweitzer-Schumacher

Ü-40-Kreismeisterschaft (26.06.10)

Mit einem 3. Platz endete für die Ü-40 die Kreismeisterschaft 2010.
Nachdem man durch Vorrundenturnier, Vorgruppe beim Endturnier und Viertelfinale förmlich durchmarschierte, leistete man sich im Halbfinale das schwächste aller Spiele und musste sich daher mit dem kleinen Finale zufrieden geben.
Sehr schade, denn man hatte in diesem Jahr endlich mal eine richtig gute Truppe zusammen und verschenkte leichtfertig den Titel.

Allein beim Endturnier in Frömmersbach erzielte man 14 Treffer (zum Vergleich: der spätere Sieger aus Wildbergerhütte schaffte gerade mal 6 Tore) - allerdings leistete man sich im entscheidenden Moment zu viele individuelle Fehler.

 

Spiele:
Rösrath - Reichshof 2:1
Tore: David, Hunecke
Rösrath - Rossenbach 3:1
Tore: Lefkes (2), Bulau
Rösrath - 1.FC Gummersbach 2:0
Tore: Zimon, Kalipäus
Viertelfinale
Rösrath - Morsbach 4:1
Tore: Kalipäus (2), Zimon, David
Halbfinale
Rösrath - Wildbergerhütte 1:2
Tor: David
Spiel um Platz 3
Rösrath - Reichshof 2:1


Tore: David, Rühl
Spieler: Klug-Lefkes-Lückerath-Schweitzer-David-Gbor-Zimon-Kalipäus-Rühl-Bulau-Hunecke

Rösrath – Yurdumspor 2:1 (12.06.10)

Ein hartes Stück Arbeit lag nach 70 Minuten hinter den Eisernen.
Die Gäste aus Köln erwiesen sich als technisch versierte, spielstarke Truppe und verlangte der Union alles ab.
Dabei wurde das Spiel zunächst von den starken Defensivreihen dominiert. Keine Mannschaft konnte sich nennenswerte Chancen herausspielen. Die Grün-Weißen waren zwar optisch überlegen, aber es fehlte die Genauigkeit beim sogenannten letzen Pass. Dieser konnte oft abgefangen werden und lud die Gäste zum kontern ein. Einer davon führte in der 25. Minute zum 0:1, als der Stürmer gekonnnt per Bogenlampe einnetzte.
Glücklicherweise gelang postwendend mit dem besten Angriff der Ausgleich: Doppelpass auf der rechten Seite von Zimon mit Bulau, eine ebenso scharfe wir flache Flanke auf Begic und der behielt die Übersicht, legte Rühl wunderbar auf, der keinerlei Mühe hatte, das 1:1 zu erzielen.
In der zweiten Hälfte war die Union noch dominanter und kam nach 10 Minuten zur verdienten Führung. Einen zu kurzen Rückpass konnte Begic erlaufen - scheiterte dann beim Torschuss am Keeper - aber David staubte zum 2:1 ab.
Danach versäumte man es, die Führung auszubauen. Immer wieder brachte der starke Reucher die Bälle in die Mitte - fand aber zu selten einen Abnnehmer. So hielt man Yurdumspor im Spiel, die auch Chancen hatten, den einen oder anderen Treffer zu erzielen. So ging ein Freistoß an die Latte und Keeper Schumacher klärte eine 1-zu-1-Situation.

Unterm Strich steht dann ein knapper, jedoch verdienter Erfolg für Rösrath.
Ein Sonderlob an dieser Stelle für den sehr guten Schiri Hanni Schwarz, der souverän durch die Partie leitete und jederzeit alles im Griff hatte.

 

Spieler: Schumacher-Lefkes-Puzalowski-Schüller-Gerdemann-Koßmann-Marevac-Bulau-Lückerath-Zimon-Reucher-David-Begic-Rühl

Ü-40-Vorrundenturnier (29.05.10)

Die Union hatte keinerlei Probleme und erreichte als Gruppenerster die Endrunde (26.06.10 in Frömmersbach). 


Statistik:
Rösrath - Kreuzberg 1:1
Tor: Zimmermann
Rösrath - Ründeroth 2:0
Tore: David, Zimon
Rösrath - Biesfeld 5:0

 

Tore: Bulau (2), Lückerath (2), Rühl

 

Spieler: Klug-Hunecke-Pitsch-Puzalowski-Gbor-Zimmermann-David-Bulau-Rühl-Zimon-Lückerath

Rösrath – SV Bechen 10:2 (15.05.10)

Es geht doch! Nach 5 erfolglosen Spielen gelang den Eisernen ein 10:2-Kantersieg gegen den einstigen Angstgegner aus Bechen.
Da die Gäste nur mit 9 Spielern anreisten, spielten die Sportskameraden Gerdemann und Trovato (1. HZ) und Hunecke, Mrosk (2. HZ) beim Gegner mit - dafür an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön, denn dass war bei der drückenden Überlegenheit der Union sicherlich kein Vergnügen.

Doch nun zum Spiel: Bereits nach 3 Minuten eröffnete Bulau per 16-mtr-Schuss den Torreigen, Begic erhöhte mit einem Doppelpack auf 3:0. Damit war das Spiel nach einer Viertelstunde entschieden.
Dann die großartige Minute des Barden Ralph H: zunächst traf Trubadix mit einem abgefälschten Schuss zum 4:0, um nur wenige Sekunden später mit einem prächtigen Kopfball dem eigenen Torwart keine Chance zu lassen: "nur noch" 4:1 - aber Reucher im Nachschuss nach eigenem Pfostentreffer stellte den alten Abstand umgeghend wieder her und somit ging es mit einem 5:1-Halbzeitstand in die Kabine.
Die zweite Hälfte war dann ein Spielgelbild, denn man schaltete diesmal keinen Gang zurück und kombinierte munter weiter - die Treffer wurden zum Teil wunderbar herausgespielt.
Reucher erzielte das 6:1, Bechen das 6:2. Bulau traf dann zum 7:2 und 8:2, ehe Keeper Schlömer in sehr souveräner Manier einer Elfer zum 9:2 verwandelte. Den Schlusspunkt setzte dann erneut Bulau, der damit seinen ersten AH-4er-Pack schnürte.

 

Spieler: Schlömer-Gbor-Hunecke-Mrosk-Gerdemann-Trovato-Nussbaum-Engelbertz-Marevac-David-Reucher-Begic-Bulau
Tore: Bulau (4), Begic (2), Reucher (2), Hunecke, Schlömer
Vorlagen: Reucher (3), Bulau (2), David (2), Engelbertz, Begic, Marevac

SV Esso – Rösrath 2:2 (08.05.10)

Die Eisernen scheinen einfach nicht mehr gewinnen zu können. Das Remis gegen die Essolaner war bereits die fünfte Partie in Folge ohne Sieg - und man muss sagen, dass der Erfolg aufgrund einer sehr schwachen Offensivleistung wahrlich verschenkt wurde. Nicht nur das - man hatte sogar mehr Glück als Verstand, dass Nussbaum in der letzten Spielminute die Führung der Gastgeber nur zwei Minuten zuvor noch egalisieren konnte.
Es begann jedoch eigentlich wie immer gegen Esso: Die Eisernen beherrschen klar Ball und Gegner, spielen größtenteils gefällig und erarbeiten sich so erste Gelegenheiten - die natürlich nicht genutzt werden.
Im Gegenzug führt ein Freistoß der Kölner von der Mittellinie in den Lauf des Mittelstürmers erst zu Konfusion, da offenbar nicht klar war, ob Schumacher, Hunecke oder Lefkes klären soll und dann zum 1:0, als der Gegner ganz gemütlich einschob.
Auf der anderen Seite überbot man sich weiterhin im Auslassen klarster Chancen: Begic ans Außennetz, Rühl daneben, Zimon an (aber nicht über) die Linie, Reucher mit einem versuchten Lupfer? - was man auch versuchte - man griff immer in den zehnten Eimer (was da drin ist? nun ja - in den ersten 9 ist Wasser, im zehnten Sch....).
Nach dem Wechsel passierte schon nach 4 Minuten etwas Besonderes: der Ball zappelte im Esso-Netz! Es stand 1:1. Wie war es passiert? Einen Reucher-Eckball köpfte ein Abwehrspieler ins eigene Tor. Wie auch anders hätte am heutigen Tag ein Tor erzielt werden können?
Aber es kam noch besser: nach einem Handspiel im 16er gab es Elfer für die Union - aber Begic verschoß so kläglich, dass alle dachten, Mrosk hätte den getreten.
Aber es gab genügend weitere Gelegenheiten, denn das Spielgeschehen fand ausschließlich in der Esso-Hälfte statt. Aber niemand fand den rechten Weg - es fehlte einfach der letzte Wille, einen Treffer zu erzielen.
Ganz anders der 10er der Gastgeber: nach einem Katastrophen-Pass von Siggi "isch waiß" Zimon tankte der sich durch, gewann 5 Zweikämpfe in Folge gegen 3 Grün-Weiße und überwand mit dem zweiten Kölner Torschuss der gesamten Partie den bedauernswerten Schumacher zum zweiten mal. Aber dann kam ja Nussbaum.....
Fazit: Im Grunde war es gar kein so schlechtes Spiel der Union. Man war dem Gegner nahezu in allen Belangen hoch überlegen - nur eben nicht im Torabschluss.
Besonderheit: Ralph "The Voice" Hunecke war gegen seinen Gegenspieler fast immer nur zweiter Sieger. Trotzdem monierte er nach dem Spiel, 90% der Zweikämpfe gewonnen zu haben (später ließ er sich auf 70% runter handeln).
In Wahrheit kann man sich wohl die "0" wegdenken.

 

Spieler: Schumacher-Lefkes-Marevac-Hunecke-Nussbaum-Zimon-Bulau-Lückerath-Reucher-Rühl-Begic-Gerdemann

Rösrath – Marialinden 1:1 (26.04.10)

Auch im vierten Spiel hintereinander blieb die Union ohne Sieg (zum vierten mal ohne den in den USA weilenden Marc David - nur ein Zufall?).

Die Gäste aus Marialinden erwiesen sich als der gewohnt starke Gegner und hatten in den ersten 20 Minuten deutlich mehr vom Spiel, gewannen die Mehrzahl der Zweikämpfe und gingen folgerichtig auch in Führung.

Erst zum Ende der ersten Halbzeit kamen die Eisernen ins Spiel und erarbeiteten sich erste Gelegenheiten.
Eine davon verwertete Begic, der eine schöne Flanke von Engelbertz mit dem Kopf in die Maschen setzte.

Zu diesem Zeitpunkt war der Ausgleich eher glücklich oder schmeichelhaft zu bezeichnen, denn Keeper Klug bewahrte seine Farben gleich mehrfach vor einem (höheren) Rückstand.

In der zweiten Hälfte dann ein anderes Bild: die Gäste bauten körperlich ab und versuchten es nur noch mit langen Bällen. Die Union hatte ein optisches Übergewicht - aber Torchancen konnte man sich kaum herausspielen, da so gut wie keine Flanke, kein (möglicher) Rückpass ankam.

Man hatte eigentlich nie das Gefühl, das man aus dem Spiel heraus etwas halbwegs vernünftiges zu Stande bringt - beim Gegner aber auch nicht und so blieb es dann folgerichtig bei diesem 1:1.

Fazit: seit einigen Partien ist der "Wurm" drin. Man benötigt offenbar dringend eine Pause - gut, dass das nächste Spiel erst am 8. Mai ist.

 

Spieler: Klug-Lefkes-Marevac-Hunecke-Nussbaum-Engelbertz-Rühl-Gbor-Lückerath-Begic-Rühl-Schumacher

TFG Nippes 78 – Rösrath 4:4 (24.04.10)

Bericht folgt...

Ü32: Rösrath – Derschlag 0:1 (19.04.10)

Mit der fast schon erwarteten Niederlage ist die Union im Achtelfinale der Ü-32-Kreismeisterschaft ausgeschieden, denn man konnte oder wollte nicht in Bestbesetzung antreten.
Es ist auch völlig müßig zu grübeln, ob man mit diesen Leuten besser abgeschnitten hätte.
Wie man nicht erst seit letzten Samstag weiß, ist Fußball in erster Linie eine Einstellungssache - und das gelang an diesem Montag gegen Derschlag ganz hervorragend. Vom Kampf, vom Einsatz, vom Für- und Miteinander war das eine tadellose Leistung, die ja sogar noch fast belohnt wurde.
Die Gäste präsentierten sich körperlich und technisch klar überlegen und dies spiegelte sich auch sofort im Spielverlauf wieder. So fiel nach gut 10 Minuten auch folgerichtig das 0:1, als man einen Doppelpass nicht verhindern konnte und der sehr starke 15er unhaltbar für unseren Keeper und Kapitän Schumacher einschoß.
Auch in der Folgezeit war man unter Druck und konnte sich kaum aus der Umklammerung befreien - eine Entlastung nach vorne konnte man (noch) nicht leisten.
Aber nach ca. 25 Minuten mussten die Derschlager ihrem enormen Anfangstempo den ersten Tribut zollen und die Union kam zu ersten, wenn auch nur zaghaften Chancen. Die größte hatte Rühl, der kurz vor der Halbzeit einen Kopfball nach einer Ecke neben das Tor setzte.

Somit wurde mit einem gerechten Halbzeitergebnis die Seiten gewechselt.
Und man war sich unschlüssig. Erst mal so weiter spielen, keinen mehr kassieren und in der letzten Viertelstunde noch mal was riskieren? Oder sofort offensiv werden und den Gegner unter Druck setzen?
Irgendwie wurde es von beiden etwas. Sofort nach dem Wiederanpfiff marschierte Bulau von der Mittellinie Richtung gegnerisches Tor, Pass auf Kalipäus, trockener Flachschuss und der Keeper musste zum ersten mal eingreifen und lenkte zur Ecke ab.
Weitere Chancen sollten folgen: nach einer Ecke verwechselte Kalipäus die Sportart und boxte bzw. pritschte einen Ball in aussichtsreicher Position ins Netz - per Kopf hätte der Treffer gezählt. Einen 18-mtr-Schuss von Bulau, bei dem schon alle die Hände zum Jubeln in die Höhe reckten, holte der Torwart aus dem Winkel. Ein Freistoß von Rühl aus 20 Metern streifte die Latte und in der Nachspielzeit eröffnete sich für Kalipäus nach einem langen Bulau-Ball unverhofft die große Chance zum Ausgleich, bekam die Kugel aber nicht recht unter Kontrolle bzw. wollte nicht mit dem rechten Fuß abschließen.

Aber auch die Gäste aus dem Oberbergischen hatten mehrere Gelegenheiten, die Führung auszubauen - aber Schumacher hielt glänzend und seine Farben zumindest im Spiel. Letztendlich sollte es nicht sein - aber die sich "Ü-32" nennende "Ü40" der Eisernen konnte mit erhobenem Haupte den Platz verlassen. Alle haben alles gegeben und den Verein würdig vertreten.
Eine geschlossene, gute Mannschaftsleistung, auch wenn diese nicht reichte, um den Präsidenten Rühl an seinem Geburtstag einen Sieg zu schenken.
Ein besonderer Dank gilt dem Ü-50-Kicker Mrosk und dem Ü-60-Kicker Krämer, die sich beide für einen eventuellen Einsatz zur Verfügung gestellt haben.

 

Spieler: Schumacher-Gbor-Pitsch-Schüller-Marevac-Nussbaum-Lückerath-Bulau-Hunecke-Begic-Rühl-Kalipäus

SV Westhoven – Rösrath 6:3 (17.04.10)

Im 13. Spiel des Jahres hat es die Union erwischt.
Nach einer größtenteils desolaten Leistung verlor man völlig zurecht gegen keineswegs überragende Porzer.
Ich weiß nicht, woran es lag. Mit dem warmen Wetter hatten ja beide Teams zu kämpfen - es war offenbar schlichtweg mangelnde Einstellung.
Der Gastgeber präsentierte sich so, wie man sich eine AH-Truppe im allgemeinen vorstellt: einige Bäuche spannten die Trikots in den Grenzbereich, manche hatten graue bzw. weiße Haare, andere wiederum wenige bis gar keine.
Aber sie ließen den Ball schön laufen und die Eisernen guckten weitestgehend nur zu. Die gewonne Zweikampfquote der Westhovener tendierte gegen 80% - eine Quote, die die Union nur bei Fehlpässen erreichte.
So fiel dann dem Spielverlauf entsprechend das 1:0 und mühelos erhöhten die Porzer nach z.T. haarsträubenden, individuellen Fehlern bis zum Pausenpfiff auf 4:0 - einem aus Sicht der Grün-Weißen historischen, einem Debakel gleich kommenden Halbzeitstand.
Immerhin blieb es in der Kabine ruhig und man hatte sich vorgenommen, diese Schmach wettzumachen - was auch teilweise gelang. Begic (2) und Rühl gelangen die Treffer zum zwischenzeitlichen 4:3 und erneut Begic hatte eine Großchance zum Ausgleich.
Da man jedoch nun auf totale Offensive setzte und den Liberoposten auflöste, ergaben sich für die Roten exzellente Konterchancen, die diese dann auch zu den Treffern 5 und 6 nutzten.
Fazit: ein schwacher, kaum zu erklärender Auftritt der Union. Wer in der Vorwoche den 4:3-Sieg beim FC gesehen hat (mit nahezu identischer Mannschaft), wird sich verwundert die Augen gerieben haben.
Aber so ist der Sport - solch ein Spiel ist "immer mal drin".

 

Spieler: Klug-Lefkes-Schüller-Mrosk-Marevac-Bulau-Gbor-Lückerath-Reucher-Rühl-Begic-Trovato-Zimon

Tore: Begic (2), Rühl

Vorlagen: Lückerath, Rühl, Begic

1.FC Köln – Rösrath 3:4 (10.04.10)

Ein glücklicher, aber aufgrund der sehr guten ersten Halbzeit nicht unverdienter Erfolg gelang den Eisernen beim hoch gehandelten FC.
Und es war ein ereignisreicher Nachmittag - aber der Reihe nach:
zunächst gab es im Lager der Union erstaunte Gesichter. Anstatt auf einem der schönen Plätze am Geißbockheim zu spielen, musste man auf einem Mini-Kunstrasenplatz direkt neben dem Franz-Kremer-Stadion antreten. Auf der einen Seite direkt durch eine Beton-Tribüne abgegrenzt - auf der anderen Seite durch eine Entwässerungsrinne nebst Stabgitterzaun. Dazu bestanden die FC-Kicker auf 9 Feldspieler + Torwart ("wir haben nur 10 Mann").
Einen Schiri gab es auch nicht, so dass zunächst Gbor und in der zweiten Hälfte Pitsch gepfiffen hat. Doch dazu später mehr, denn dann ging es endlich los.
Die ersten 10 Minuten verwendeten die in grün-schwarz angezogenen Grün-Weißen damit, den technisch hoch versierten Gegner zu beobachten und sich auf dessen Spiel einzustellen. Aber das gelang sehr gut, auch wenn Schumacher und Lefkes zweimal in höchster Not retten mussten. Danach wurde man offensiver und erste Schwächen im Defensiv-Verbund des FC wurden deutlich sichtbar. Reucher traf den Pfosten, Begic und Lefkes freistehend das Tor nicht. Aber nach 15 Minuten war es passiert: Flanke Bulau, Kopfball Rühl an den Pfosten, David im Nachschuss zum 0:1. Nur 5 Minuten später ein sogenannter 100%er: wieder Flanke Bulau, wieder Rühl per Kopf - diesmal aber quer zu Begic, der das Kunststück fertig brachte, aus nur 1 Meter Entfernung den Ball anstatt ins Tor an die Latte zu bugsieren!
Aber kurz darauf passierte es dann doch: ein langer Ball aus der Abwehr, Verlängerung Rühl per Kopf zu Begic, und der überlupfte aus 25 Metern den viel zu weit vor seinem Tor stehenden Keeper.
Somit standen nach 35 Minuten zwei Treffer sowie insgesamt 4 Pfosten- oder Lattentreffer für die Union zu Buche - von Köln kam außer schönen, schnellen Kombinationen nicht mehr viel.
Das änderte sich aber in der zweiten Hälfte komplett. Die Rot-Weißen übernahmen eindeutig das Kommando - die Union kam kaum noch hinten raus und mögliche Konter wurden fahrlässig durch schlechtes Passspiel verhindert.
So kam dann der 1:2-Anschlußtreffer duch das Zeltinger-Double nicht von ungefähr, als die linke Abwehrseite komplett entblößt war.
Nach 20 Minuten der zweiten Hälfte dann endlich mal ein gut vorgetragener Konter: Lefkes trieb die Kugel über den Platz, passte nach links zu Reucher - und dessen Flanke senkte sich zur Überraschung aller zum 1:3 ins Netz. Die Entscheidung? Vermeintlich ja, denn die Kölner verloren so langsam die Nerven. Jede Aktion wurde kommentiert, jeder Pfiff diskutiert und es wurde mehr gelabert als gespielt.
Offenbar ließen sich die Eisernen davon beeindrucken, denn 5 Minuten vor Schluß traf der FC zum 2:3 und nur 2 Minuten später per Foulelfmeter zum 3:3 - voraus gegangen waren jeweils kapitale, individuelle Fehler.
Dann hieß es nur noch: den Ball hinten raus kloppen und den Gegner in den letzten Minuten vom eigenen Tor fernhalten. Solch ein Ball, von Hunecke getreten, flog ins Nirwana Richtung gegnerischer Eckfahne und eigentlich war das 3:3-Remis damit erreicht. Aber Lefkes gab dann das entscheidende Kommando:"Asco, geh drauf". Dieser tat wie ihm befohlen, eroberte die Kugel, paste zu David, der in der letzten Minute mit einem satten Linksschuß aus 13 Metern zum 3:4 traf. Das war der Sieg.
Dies hatte die FC-Kicker wohl hart getroffen, denn der normalerweise übliche "Hand-Shake" nach dem Abpfiff blieb weitestgehend aus. Die meisten trotteten wort- und grußlos in die Kabine - und auch beim abschließenden Bier im Geißbockheim gab es keinen Small-Talk oder eine Einladung zu einem Getränk. Schade, denn das hat diese Truppe eigentlich nicht nötig. Aber da es wohl deren erste Niederlage in 2010 war, hatten der eine oder andere wohl Probleme mit der Verarbeitung.

Fazit: die Union-Serie geht weiter -nur Siege in 2010! 

 

Besonder Vorkommnisse: (leider) erneut ein Schweinepunkt für Lückerath, der schon zum Treffpunkt (13.45 Uhr!!) schwer angeschlagen war und in diesem Zustand, zumindest aus sportlicher Sicht, keine Hilfe darstellte und, da schon mal mitgefahren, während des Spiel im Geißbockheim weiter an seinem Pegel arbeitete.

 

Tore: David (2), Begic, Reucher

Vorlagen: Rühl (2), Lefkes, Begic
Spieler: Schumacher-Lefkes-Pitsch-Hunecke-Nussbaum-Reucher-David-Bulau-Rühl-Begic-Gbor-Marevac

Ü-32: Wipperfürth – Rösrath 1:3 (29.03.10)

Die "Pseudo-Ü-32" der Eisernen haben die erste Runde der Ü-32-Kreismeisterschaft erfolgreich überstanden und kämpften den VfR Wipperfürth nieder.
Dabei standen die Vorzeichen nicht so gut. Leider konnte man nicht in Bestbesetzung antreten, denn Reucher ("Verbotene Liebe, anschließend Marienhof oder/und Unter Uns") und Lefkes ("Ü-50") passten.

In Wipperfürth angekommen, erwartete uns die nächste Überraschung: statt auf dem nagelneuen Kunstrasen an den "Ohler Wiesen" spielte man auf einem Neben-Asche-Platz, der noch nicht mal diesen Namen verdiente: klein, uneben und von zum Teil riesigen Pfützen übersät. Beschämend für die Gastgeber!
So hatte die Union Schwierigkeiten, ins Spiel zu kommen. Wipperfürth spielte agressiv in der Zweikampfführung, zudem meist mit langen Bällen auf den Mittelstürmer, der den Ball geschickt abdeckte und auf die schnellen Außen ablegte.
So kam dann das 1:0 für die Gastgeber keineswegs überraschend - aber die Eisernen nahmen dann nach gut 20 Minuten den Kampf endlich an und fighteten sich ins Spiel zurück.

Zum Glück erzielte Begic dann nach guter Lückerath-Vorarbeit in der 25. Minute den Ausgleich und damit waren die Grün-Weißen endgültig in diesem Pokalspiel angekommen.
Direkt nach Wiederanpfiff köpfte David eine Nussbaum-Ecke in unnachahmlich wuchtiger Manier zum 1:2 in die Maschen und damit bog man dann auf die Siegesstraße ein.

Nach weiteren 10 Minuten dann die Entscheidung: Bulau erkämpfte am eigenen 16er den Ball, spielte Begic an der Mittellinie an und startete auf der rechten Seite voll durch, überholte Begic, bekam den Ball in den Lauf gespielt, ließ einen Gegenspieler stehen und passte von der Grundlinie scharf in die Mitte, wo dann erneut Begic das erlösende 1:3 erzielte (wobei auch Rühl dahinter völlig blank stand).
Der Rest ist dann schnell erzählt: Wipperfürth kam nicht mehr zurück und die Union fuhr ihre zahlreichen Konter nicht zielstrebig genug zu Ende.
Kurz vor Schluß vergaßen dann einige der Gastgeber ihre (wenn überhaupt vorhanden) gute Kinderstube und erwiesen sich als schlechte Verlierer - aber auch das konnte man angesichts des Erfolges entspannt sehen.

Fazit: starker Fight auf schwierigem Geläuf - eine geschlossen starke Mannschaftsleistung mit einem souveränen Schlömer im Tor (Jahrgang 1955) und mit Andre Nussbaum (Jahrgang 1971) einem 38-jährigen als "Benjamin".

 

Tore: Begic (2), David
Vorlagen: Lückerath, Nussbaum, Bulau
Spieler: Schlömer-Gbor-Pitsch-Hunecke-Zimon-Bulau-Nussbaum-Lückerath-David-Rühl-Begic-Schweitzer-Kalipäus

RW Kriegsdorf – Rösrath 0:7 (27.03.10)

Neuer Gegner, toller Platz und ein äußerst kurioses Spiel.
Die ersten 10 Minuten wurde die Union total eingeschnürt. Der Gegner schien ein 0:3-Rückstand aus dem UEFA-Cup-Hinspiel aufholen zu müssen und berannte das Gehäuse der Eisernen, aber Schlömer und der Zaun verhinderten schlimmeres.
Selber bekam man im Spielaufbau nichts auf die Reihe und so konnte man sich überhaupt nicht befreien.

Erst nach und nach konnte man über die Achse Lefkes-Nussbaum-Rühl auch am Spiel teilnehmen und mit der allerersten Chance gelang prompt das 0:1. Mit der zweiten Gelegenheit erzielte man das 0:2 und das Spiel war auf den Kopf gestellt.
Es wurden die Seiten gewechselt und der nun resignierende Gegner musste 5 weitere, ganz bittere Pillen bis hin
zum 0:7 schlucken.

 

Tore: Rühl (3), Lückerath (2), Schweitzer, A.Nussbaum (je 1)
Vorlagen: Begic (2), Schweitzer (2), Nussbaum, Rühl, Gerdemann (je 1)
Spieler: Schumacher-Lefkes-Schlömer-Gerdemann-Lückerath-A.Nussbaum-Pitsch-Schüller-Hunecke-Rühl-Puzalowski-Schweitzer-Begic

 

Besondere Vorkommnisse: leider verletzte sich Markus Schumacher schon nach wenigen Minuten schwer. Diagnose: Bänderriss! Auf diesem Wege gute Besserung und schnelle Genesung.

 

Die Sportskameraden Schweitzer und Puzalowski fühlten sich genötigt, während des Spieles eine Diskussion über Pass- und Laufwege zu führen.
Da man offenbar auf keinen gemeinsamen Nenner kam, verließ Puzalowski das Spielfeld und wechselte auf diese Weise "Edeljoker" Gerdemann ein.
Auch dafür von den Kollegen ein "herzliches Dankeschön".

SV Wahlscheid – Rösrath 2:7 (20.03.10)

Auch in Wahlscheid gab es überhaupt keine Probleme.

 

Tore: Nussbaum (2), Kalipäus (2), Begic (2), Rühl
Vorlagen: David (3), Kalipäus (2), Rühl, Nussbaum (je 1)
Spieler: Schlömer-Lefkes-David-Gbor-Mrosk-A.Nussbaum-Rühl-Begic-Marevac-Schüller-Kalipäus-Trovato

Besondere Vorkommnisse: Sportskamerad Lückerath aufgrund Flatrate-Trinken am Vorabend nicht zum Spiel erschienen und (jetzt kommt es) sagt per SMS WÄHREND des Spiels ab.

Rösrath – TV Hoffnungsthal 4:0 (13.03.10)

nach einem 0:0-Halbzeitstand gewannen die Eisernen die Stadtmeisterschaft noch standesgemäß mit 4:0.

Büchsenöffner war Begic mit seinem Tor zum 1:0 und nach dem Eigentor zum 2:0 war die Partie gelaufen.

 

Tore: Begic, Rühl, Lefkes, Eigentor
Vorlagen: David, Lückerath, Steeger, Gegner
Spieler: Lückerath-Schlömer-Gerdemann-Mrosk-Hunecke-Lefkes-A.Nussbaum-Zimmermann-Gbor-Rühl-David-Steeger-Begic-Marevac

GSV Langenfeld – Rösrath 2:4 (06.03.10)

Auch im ersten Auswärtsspiel des Jahres konnte die Union ihre weiße Weste bewahren – war aber selber Schuld, dass ein vermeintlich schon gewonnenes Spiel plötzlich wieder spannend wurde und letztendlich "nur" 4:2 gewonnen wurde.
Aber von Anfang an:
Von der ersten Minute an schnürte die Union die Gastgeber in deren Hälfte ein, Angriff auf Angriff rollte auf das Tor - aber der schneebedeckte Rasen machte ein flüssiges Kombinationsspiel schwer. So musste ein "Standard" zur Führung herhalten: Eine Ecke von Engelbertz verwandelte Steinmetz am kurzen Pfosten per Kopf zur 1:0-Führung -gespielt waren gerade mal 10 Minuten. Weitere 10 Minuten später fing Bulau einen Querpass 25 mtr vor dem Tor ab, spielte dann schön in den Lauf von David, der souverän zum 2:0 einschob.

Kurz darauf erhöhte Bulau nach dem schönsten Spielzug der ersten Hälfte über 5 Stationen (Schlömer-Lefkes-David-Rühl-Bulau) auf 3:0.
Erst in den letzten Minuten kamen die Langenfelder mal in die Unionhälfte und der gut aufgelegte Schlömer konnte sich auszeichnen, so dass es mit einem klaren 3-Tore-Vorsprung zum Pausentee ging.
Trainer Rühl war trotzdem nicht zufrieden und forderte für die zweite Hälfte mehr Engagement, mehr Laufarbeit und mehr Tore.
Die hätten auch fallen müssen, aber Bulau brachte das Kunststück fertig, gleich 2x aus kurzer Distanz (nach jeweils hervorragender Vorarbeit von David und Lefkes) nicht zu treffen. Ein Versuch von David parierte der sehr starke Langenfeld-Keeper mit einem unglaublichen Reflex.
So hätte es leicht 5:0 oder 6:0 stehen müssen. Ein Konter führte dann aber zum 1:3, als die aufgerückte Union-Defensive einen Moment nicht im Bilde war - jedoch (noch) kein Beinbruch. Aber kurz darauf gab es dann Strafstoß für die Gastgeber, als Trovato seinen Gegenspieler doch sehr plump bedrängte und plötzlich stand es nur noch 2:3!
Aber die Eisernen behielten die Ruhe und vor allen Dingen die Nerven. Nach einem Gewühle im Strafraum behielten Rühl und Nussbaum die Übersicht und letztgenannter traf zum entscheidenden 2:4.

 

Fazit: Das Leben selber unnötig schwer gemacht - aber die Serie geht weiter.

 

Spieler: Schlömer-Lefkes-Pitsch-Schüller-Schweitzer-Steinmetz-Engelbertz-Reucher-David-Rühl-Bulau-Trovato-Nussbaum
Tore: Steinmetz-David-Bulau-Nussbaum
Vorlagen: Rühl(2)-Engelbertz-Bulau   

Rösrath – Frielingsdorf 8:1 (27.02.10)

Union kombinationssicher mit präzise vorgetragenen Angriffen.
Manfred Lefkes konnte nach Doppelpass mit Rühl, wie im Training, den Ball sicher einschieben.
In der Folge erhöhten wir den Druck und konnten die Führung mühelos auf 6:1 (Halbzeitstand) ausbauen (Reucher, Steeger, Begic, Rühl, David).
Dabei wurden noch einige Torchancen vergeben.
Bis zu seiner verletzungsbedingten Aufgabe überzeugte Neuzugang Maravec als Sechser. Die Gäste aus Frielingsdorf kamen nie in die Zweikämpfe und konnten so auch nie für Entlastung sorgen.
In der zweiten Hälfte stellten wir auf Energiesparmodus (Tore durch Rühl und Steeger) um und es wurden nur noch zwei Treffer erzielt.
Eigentlich hatten wir mit mehr Gegenwehr gerechnet - die Gäste waren wohl gerade aus dem Winterschlaf erwacht. Wir sind gespannt auf das Rückspiel und denken, dass Frielingsdorf dann eine Schippe drauflegt (von T.Rühl).

 

Tore: Steeger (2), Rühl (2), David, Lefkes, Reucher, Begic (je 1)
Vorlagen: Reucher (2), Rühl (2), David, Lefkes, Schweitzer, Begic (je 1)
Spieler: Schweitzer-Steeger-Rühl-Hunecke-Reucher-Gbor-Begic-Zimmermann-Maravec-David-Lefkes-Pitsch-Klug-Gerdemann

Rösrath – Adler Dellbrück II 3:0 (20.02.10)

Die Adler aus Dellbrück (zumal noch verstärkt mit Leihgaben von der Winfridia aus Mülheim) präsentierten sich als der erwartet schwere Gegner, der den Eisernen alles abverlangte.
Gleich zu Beginn hatte die Union zwar eine Riesenchance nach einem Eckball, als weder Bulau noch David den Ball über die Linie brachten, aber danach fanden die Kölner besser ins Spiel und waren über weite Strecken der ersten Halbzeit tonangebend.
Das lag zum einen daran, dass die Gäste unseren "Antriebsmotor" Marc David geschickt aus dem Spiel nahmen und zum anderen am teilweise sehr schlechtem Spiel nach vorne. Die Pässe kamen überhaupt nicht an und die Dellbrücker Defensive hatte somit überhaupt keine Probleme.
Dank Keeper Markus Schumacher stand wenigstens hinten auch die "0". Einmal war der Ball jedoch im Netz - allerdings stand der Schütze beim vermeintlichen 0:1 deutlich im Abseits.
So ging es dann erstmals in diesem Jahr mit einem 0:0 in die Kabine - und dort herrschte Gesprächsbedarf.
Wir mussten etwas ändern: Bulau ging aus dem Sturm zunächst ins linke Mittelfeld, David auf die rechte Seite (um seinen Kettenhund zu entledigen) und Rühl in den Sturm. Diese Maßnahme zahlte sich sofort aus: direkt nach Wiederbeginn gab es Ecke für die Grün-Weißen, die Rühl verlängerte und am langen Pfosten köpfte Bulau zur 1:0-Führung ein. Die Blauen hatten noch keine rechte Zuordnung gefunden und lagen prompt zurück.
Danach war das Spiel dann (begünstigt durch nachlassende Kräfte) etwas offener und alle hatten mehr Platz. Mitte der zweiten Halbzeit dann nach dem schönsten Angriff des gesamten Spiels die Entscheidung: ein langer Ball von Bulau verlängerte Begic per Kopf zu Lückerath, dieser wieder zurück zu Begic, der frei vor dem Tor auftauchte und souverän das 2:0 markierte. Damit war Dellbrück geschlagen und Bulau legte dann kurz vor Ende nach einer flachen David-Hereingabe noch das 3:0 nach, als er mit einem Linksschuß aus 8 Metern dem sehr guten Gäste-Keeper keine Chance ließ.
Alles in allem aufgrund der zweiten Hälfte ein verdienter Sieg der Union gegen eine (bis auf eine kleine Ausnahme) faire und gute Truppe aus Dellbrück.

 

Spieler: Schumacher-Lefkes-Mrosk-Puzalowski-Zimon-Lückerath-Zimmermann-Engelbertz-David-Begic-Bulau-Rühl-Maravec

Rösrath – DJK Sand 5:3 (06.02.10)

Statt "Kalk" kam "Sand" - heraus kam nur ein zäher Mörtel (= Spiel).
Im schlechtesten Spiel seit ewigen Zeiten konnte die Union trotz des Erfolges keineswegs überzeugen.
Natürlich war der Untergrund schlecht - grüne und weiße Flatschen wechselten sich ab - ein "ordentliches" Fußballspiel war kaum möglich. Aber damit hatte der Gegner ja auch zu kämpfen. Irgendwie fehlte die rechte Einstellung. Einige hatten offenbar eine allzu flüssige "Vorbereitung" am Abend zuvor bzw. unmittelbar vor dem Kick genossen - dementsprechend war der Auftritt.
Zur Pause führte man trotzdem durch 3x David und 1x Nussbaum mit 4:1. Zimon baute dann zu Beginn der zweiten Hälfte die Führung gar auf 5:1 aus.
Über das, was danach folgte, legt man besser den Mantel des Schweigens, denn die mittlerweile in Unterzahl agierenden Gäste kamen noch zu zwei Treffern.
Und warum dann beim Stand von 5:3 beide!! Manndecker sowie das komplette defensive Mittelfeld ohne jedwede Absicherung mit nach vorne gehen, den Libero mit drei Gegenspielern blank stehen lässt, ist wohl ein weiteres Mysterium dieses Spiels.

 

Der Form halber die Statistik:
Tore: David (3), Nussbaum, Zimon
Vorlagen (für Rösrath): Trovato, Zimon, Begic, Gbor, Nussbaum
Vorlagen (für Sand): Klug (3)

 

Besondere Vorkommnisse:

  • beste Spieler waren die Sportskameraden Schüller und Schumacher - die bezeichnenderweise beim Gegner spielten, da dieser nur mit 9 Mann erschien. Auf diesem Wege ein Dank an Frank und Markus.
  • Spieler Torsten P. aus R. bei K. war offensichtlich auf Borussia Kalk eingestellt und dementsprechend auf Krawall gebürstet - eine "Quasi-Rote-Karte" bei den AH sieht man wirklich selten. Immerhin kam die Einsicht und Erleuchtung nach dem Abpfiff (an der Theke).

Rösrath – Kleen Eck 10:0 (23.01.10)

Im dritten Spiel der dritte Kantersieg.
Gegen völlig überforderte Gäste aus Dünnwald hatten die Eisernen leichtes Spiel und hätten weit höher als 10:0 gewinnen können, ja müssen.
Bei Dünnwald beteiligten sich nur 3 Spieler (die Nummern 9, 10 und 12) aktiv am Geschehen - der Rest stand wirklich nur rum und vergab die Chance zur Körperertüchtigung.
So trafen Reucher, Lückerath, David und Zimon mit einem lupenreinen Hattrick bereits vor dem Wechsel gleich sechsmal, ehe dann 2x Rühl, erneut David und Gerdemann in seiner unnachahmlichen Manier den Endstand von 10:0 herstellten.
Fazit: Ein Spiel gegen einen wirklich schwachen Gegner mit doch sehr geringem Spaßfaktor - hoffentlich sind die nächsten Gegner stärker.

 

Spieler: Schumacher-Lefkes-Mrosk-Trovato-Bulau-Lückerath-Krämer-Reucher-David-Rühl-Zimon-Gerdemann-Puzalowski

Rösrath – Winfriedia Mülheim 7:0 (16.01.10)

Paralelle zur Vorwoche: wieder ein Kantersieg gegen eine Kölner Mannschaft auf schneebedecktem Boden.
Erneut zeigten die Eisernen ihre Klasse auf schwierigem Untergrund. Mit hohem läuferischen und kämpferischen Aufwand wurden die Mülheimer nach Belieben beherrscht, die sich in 70 Minuten eine ganze Torgelegenheit "erspielten" und mit 7 Gegentreffern letztendlich gut bedient waren.
Bulau eröffnete nach 10 Minuten den Torreigen, Begic legte das 2:0 nach.
Nach dem Wechsel gelang Rühl per abgefälschtem Fernschuss das 3:0, ehe die selben Protagonisten in der gleichen Reihenfolge das 4:0, 5:0 und 6:0 erzielten - jeweils nach herrlicher Vorarbeit von Reucher, David und Lefkes.
Dabei erzielte Rühl das 6:0 per Kopfball mit grüner Pudelmütze ehe Lefkes per Kopfball mit weißer Pudelmütze den 7:0-Endstand herstellte.
Fazit: 2 Spiele - 2 Siege bei 15:1 Toren. Das Jahr hat schon mal gut begonnen.

 

Vorlagen: Reucher (3), Begic, Lefkes, David und Nussbaum (je 1)
Spieler: Schlömer-Lefkes-Pitsch-Mrosk-Nussbaum-Bulau-Gbor-David-Reucher-Rühl-Begic-Puzalowski-Engelbertz-Trömpert
Besonderheit: da die Mülheimer nur mit 9 Leuten ankamen, spielten Mrosk (2.te Halbzeit) Engelbertz (1.te Halbzeit) und Trovato (2 Halbzeiten) beim Gegner mit. Dafür vielen Dank

 

Und hier der statistikhalber die persönlichen Daten:
Engelbertz 5:2 gewonnen
Mrosk 2:5 verloren
Trovato 0:7 verloren

Rösrath – Neubrück 8:1 (09.01.10)

Auf schneebedecktem Geläuf gelang den Eisernen im ersten Spiel des Jahres ein 8:1-Kantersieg.
Von Beginn an zeigte sich die "Schneeerfahrung" der Union - hatte man doch schon mehrfach zuvor auf bzw. im Schnee trainiert. So ließ man den Gegner durch eine extrem hohe Laufbereitschaft ohne Ball keine Chance und kombinierte nach Belieben. Die Gäste spielten wie auf Rasen: die technisch beschlagene Truppe versuchte es mit Dribblings und Einzelaktionen und fand überhaupt keine Einstellung zu den Bedingungen.
So führte man schon zur Halbzeit mit 4:1 und letztendlich konnten sich die Neubrücker bei ihrem Torwart und bei der (teilweisen) Unzulänglichkeit der Union bedanken, dass es "nur" 8 Stück wurden.

 

Tore: Begic (3), David (2), Rühl (2), Lückerath
Vorlagen: Lückerath (3), Reucher (2), Begic, Nussbaum, Rühl
Spieler: Schlömer-Bulau-Hunecke-Mrosk-Nussbaum-David-Reucher-Zimmermann-Lückerath-Begic-Rühl-Zimon-Schweitzer

Werbung