Spielberichte 2009

Rösrath – SC Brück 2:1 (19.12.09)

Auch das letzte Spiel des Jahres wurde erfolgreich gestaltet: das 2:1 gegen Brück war hochverdient, vom Ergebnis her aber viel zu knapp.
Früh gelang Rühl nach einer Steeger-Flanke der Führungstreffer, doch ein Lückerath-Fehlpass der Marke "gestern war wohl Weihnachtsfeier" bescherte den Gästen den völlig überraschenden 1:1-Ausgleich. Im übrigen der erste und einzige Torschuss der Kölner in der gesamten ersten Hälfte.
In der zweiten Hälfte konnte dann erneut Rühl nach einem Lefkes-Lattentreffer eine der vielen, vielen Gelegenheiten endlich zum 2:1-Siegtreffer nutzen.
Keeper Schumacher konnte sich dann auch mal auszeichnen, als er den zweiten Schuss der Gäste auf das Uniongehäuse in toller Manier zur Ecke lenkte und somit den Sieg sicherte.
Das war dann Sieg Nr. 33 im Jahr 2009 (im 45.ten Spiel) bei unglaublichen 180:73 Toren. Wahnsinn.

 

Spieler: Schumacher-Reucher-Hunecke-Bulau-Zimmermann-Trömpert-Trovato-Zimon-Lefkes-Lückerath-Rühl-Begic-Steeger

Bergisch Gladbach – Rösrath 3:4

Bericht der Gladbacher: eigentlich gibt es nichts hinzuzufügen:

 

Unglückliche 3:4-Niederlage von Alten Herren gegen Rösrath

In einem hochinteressanten Spiel unterlagen unsere Alten Herren einem starken Gegner aus Rösrath mit 3:4 (0:3).

Die erste gute Chance im Spiel hatte Stephan Klein der nach einem perfekten Anspiel von Pedro Fatzikis per Direktabnahme knapp am Tor vorbei zog. Anscheinend dadurch geweckt, drehte der Gegner aus Rösrath nun bis zur Halbzeit auf und wirbelte unsere Abwehr ein ums andere Mal mächtig durcheinander. Mit drei Gegentreffern noch gut bedient ging es in die Pause. Nach ein paar markigen Sätzen in der Pause präsentierte sich unsere Truppe nun laufbereiter und zweikampfstärker, und der Gast schien auch das ein oder andere Korn in der ersten Halbzeit zu viel verschossen zu haben. Siggi Hoff gelang früh der Anschlusstreffer und wenig später kam man durch ein Eigentor sogar noch einmal heran. Als Stephan Klein wiederum nach schönem Anspiel durch Pedro Fatzikis kurz vor Schluss der Ausgleich gelang war die Freude groß. Anscheinend so groß, dass wir gedanklich schon beim Feiern waren und die Rösrather so durch unsere Unaufmerksamkeit doch noch zum nicht unverdienten Siegtreffer gekommen sind.

 

Trotzdem ein Riesenkompliment an die Truppe. Gegen den wahrscheinlich stärksten Gegner aus diesem Jahr nach der Halbzeit noch auszugleichen, alle Achtung!!!

 

Torschützen: Begic, Zimon, Steeger, Reucher
Vorlagen: Zimon, Lasczok, Benz, ein Tor ohne Vorarbeit
Spieler: Schumacher-Mrosk-Begic-Trovato-Zimon-Reucher-Steeger-Rühl-Trömpert-M.Nussbaum-Lückerath-Laszcok-Benz

Rösrath – SF Paffrath 4:2 (30.11.09)

In einem bestenfalls mittelmäßigem Spiel behielten die Eisernen gegen die Sportfeunde aus Paffrath mit 4:2 die Oberhand.
Zunächst jedoch fanden die Gäste besser in die Partie, da es der Union an Einstellung zu Partie und Gegner mangelte. Erst nach 15, 20 Minuten wurde es besser und prompt gelang dem an diesem Tag besonders motivierten (warum eigentlich?) Pitsch der 1:0-Führungstreffer, dem Zimon kurz darauf das 2:0 folgen ließ.
Die gleichen Protagonisten erzielten in der zweiten Hälfte in gleicher Reihenfolge das 3:0 und 4:0 und die Partie war natürlich entschieden.
Für ein Highlight sorgte dann der mutmaßliche "MVP", Detlef Mrosk:
Nach Foul an David entschied der souveräne Schiri Schwarz völlig zurecht auf Strafstoß und der MVP in Spe himself führte diesen Elfer aus. Tja, was soll man sagen? Nahezu mittig, Brusthöhe mit gefühlten 9,3 km/h - selten einen schwächeren Elfer gesehen, der natürlich die Frage aufwirft, ob jemand, der diesen wertvollen? Titel anstrebt, nicht mindestens eine 20%ige Wahrscheinlichkeit auf Verwandelung einer solchen Chance bieten sollte. Dieser Ball jedoch wäre nur ins Tor gegangen, wenn der Keeper hinter dem Tor gestanden hätte.
Im Gefühl des sicheren Sieges (und natürlich auch noch im Schockzustand dieser Elfmeterdarbietung) gelangen den wacker kämpfenden Paffrathern noch zwei Treffer zum 4:2-Endstand.

 

Tore: Zimon (2), Pitsch (2),
Vorlagen: David (2), Lückerath (2)
Spieler: Klug-Schumacher-Mrosk-Puzalowski-Lefkes-Nussbaum-Pitsch-Lückerath-David-Engelbertz-Bulau-Gbor-Trovato-Gerdemann-Zimon

Rösrath – Viktoria Köln 0:5 (28.11.09)

Mit der (so glaube ich) höchsten Heimniederlage (zumindest was den Kunstrasen auf dem ehemaligen Maisfeld angeht) endete die Partie gegen kurzfristig eingesprungene Gäste von der Viktoria aus Köln.
Wie es das Ergebnis vermuten lässt, war es eine einseitige Angelegenheit und auch die Höhe der Niederlage war so in Ordnung.
Zunächst verpassten Rühl als auch Kalipäus den Führungstreffer und anders als noch in der Vorwoche wurde man diesmal gnadenlos dafür bestraft.
Die Kölner trafen mit ihren ersten beiden Gelegenheiten gleich zwei mal und zogen den Eisernen damit den Zahn.
Der ca. 25-jährige Mittelfeldspieler der Viktoria, der unserer ersten Mannschaft wahrscheinlich glänzend zu Gesicht stehen würde, war von keinem Union-Akteur auch nur im Ansatz in den Griff zu kriegen und war der entscheidende Mann auf dem Platz.
Nach dem Wechsel erhöhten die Gäste schnell auf 0:3 und danach ließen die Grün-Weißen doch schwer die Flügel hängen. Zwei weitere Treffer waren die Folge - dem gegenüber stand nur eine einzige Gelegenheit (erneut durch Rühl).
Somit konnte man also nur dem Gegner zu einer tadellosen Leistung gratulieren.
Das einzig Positive ist, dass man nur 2 Tage später (30.11.09) gegen Paffrath die Chance auf Wiedergutmachung hat.

 

Spieler: Schlömer-Puzalowski-Pitsch-Lefkes-Lückerath-Trovato-Reucher-Koßmann-Hunecke-Kalipäus-Nussbaum-Zimon-Rühl

Rösrath – Adler Dellbrück I 2:1 (21.11.09)

In einem gutklassigen AH-Spiel konnte die Union knapp mit 2:1 gegen starke Kölner Gäste die Oberhand behalten.
Zunächst fanden die Adler besser ins Spiel, da die Eisernen im Mittelfeld schlecht standen. Immer wieder war einer der Blauen anspielbar. Zum Glück hatte Lefkes "seine" Abwehr aber gut im Griff und hielt die Dellbrücker vom Tor fern.
Nach einer Viertelstunde kamen auch die Grünen ins Spiel und erzielten prompt den Führungstreffer: Bulau spielte einen Pass in die Tiefe. Kalipäus erlief den Ball, legte klug zurück und der nachgerückte Bulau versenkte den Ball aus gut 15 Metern in den rechten Winkel.
10 Minuten später dann eine Ecke für die Union. Lefkes setzte den Kopfball per Aufsetzer an die Latte und Kalipäus konnte den Abpraller aus 2 Metern nicht im Gehäuse unterbringen. Der direkt folgende Gegenangriff führte dann zum Ausgleich, als der Stürmer einen (zugegebenermaßen) schönen Angriff per Hacke zum 1:1 abschloß.
Wie war der Spruch noch? "wer vorne seine Chancen nicht nutzt.....".
Aber das 1:1 zur Pause war gerecht und entsprach dem Spielverlauf.
Die zweite Häfte begann mit einem Paukenschlag. Kalipäus war nach einem haarsträubenden Abwehrfehler plötzlich ganz frei vor dem Tor und verwandelte eiskalt zum 2:1-Führungstreffer.
Danach versuchten die Gäste noch offensiver zu agieren - mussten aber dem Tempo der ersten Hälfte Tribut zollen. Außer einem Kopfball, den Schlömer sicher parierte, passierte vor dem Union-Gehäuse nichts mehr. Wieder mal das große Manko war die Chancenverwertung (meist durch Konter - allesamt durch den guten Reucher vorbereitet). Die beiden Torschützen vergaben alle Gelegenheiten ausnahmslos.
So blieb es dann letztendlich beim 2:1 - an dessen Verdientheit es aber keine Zweifel gab.

 

Besonderheit: Bei der 0:2-Niederlage im Hinspiel waren mit Engelbertz, Pitsch, Trovato und Rühl gerade mal 4 Spieler dabei, die auch diesmal den Sprung in den Kader schafften.
Spieler: Schlömer-Lefkes-Pitsch-Hunecke-Nussbaum-Reucher-Engelbertz-Zimmermann-Bulau-Rühl-Kalipäus-Trovato-Zimon-Mrosk

Hoffnungsthal – Rösrath 2:3 (14.11.09)

Tim Rühl beendete seine Torflaute und avancierte mit 3 Treffern zum Matchwinner.

 

Vorlagen: David, Canosa, Reucher

Spieler: Hunecke-Mrosk-Reucher-Gerdemann-Rühl-Nussbaum-Lefkes-David-Trovato-Schumacher-Schweitzer-Lückerath-Canosa-Begic-M.Nussbaum-Zimmermann

Marialinden – Rösrath 1:4 (09.11.09)

Mit dem "Lieblings-Ergebnis" von 4:1 wurden die guten Mannen vom (ehemaligen) Transformator bezwungen.

Reucher und David trafen jeweils doppelt. Die Vorlagen kamen von Gbor, Engelbertz und 2 x Begic.

 

Spieler: Trovato-Begic-Gbor-Engelbertz-Klug-Zimon-Nussbaum-Reucher-David-Lefkes-Rühl-Schumacher-Mrosk

Rheinkassel/Langel – Rösrath 1:4 (31.10.09)
Rheinkassel-Langel vs. Rösrath 1:4 (1:1)

Mini macht den Unterschied
oder Mini(maler) Unterschied
oder Der Tag des Mini
oder 4 mal Mini auf einen Streich
oder

 

Ein Tag der besonderen Art konnten die 11 Akteure aus Rösrath beim Gastspiel in Rheinkassel-Langel (RL) erleben. Schon die Hinfahrt nach RL lief alles andere als glatt. M. Bulau (THE VOICE) der sich „blind“ auf sein Navi verlassen hatte kam mit 35min Verspätung an, und das obwohl die beiden anderen Autos ebenfalls Stau geschädigt waren. Die Vorhut die den Naturrasen Ackerplatz bereits inspizieren durfte wurde nicht nur aufgrund der 130m Platzlänge nervös. Denn Flutlicht war ebenfalls nicht vorhanden, und die Sonne stand bereits vor Spielbeginn recht tief am Himmel.

 

Kurz nach dem Anpfiff und den ersten Schiedsrichter Entscheidungen war bereits klar, das der Schiri etwas seltsame Regelauslegungen bevorzugte. (Anmerkung der Redaktion: „Vielleicht ist der in der in einem kleinen Dorf in Burkina Faso aufgewachsen und erst seit kurzem in Deutschland im Einsatz?“) Aber nun mehr zum Spiel. Eins vorweg: Es war der große Tag des Mini. 1 Tor und 3 Vorlagen! Von diesem Tag wird er noch in 40 Jahren in den bekannten Rösrather Kneipen berichten! Und das zu Recht.

 

Der sehr holprige Rasenacker mit eingebauten Aschezonen vor dem Tor bereitete den Rösrather die glattere Oberflächen gewohnt waren einige Probleme. Diese wurden nach 15 min mit einem unglücklichen Gegentor bestraft wurden. 0:1 Dennoch hatten die Rösrather bis zu diesem Zeitpunkt die Oberhand auf dem Platz und das Gegentor war mehr als unglücklich, dennoch gut verwandelt.

 

Nur 10min später wurde Bulau ca 25m vor dem Tor gefoult. Den fälligen Freistoss legte sich Mini - THE HAMMER auf eine sanfte, flauschige Stelle im Naturrasenacker. Steeger der sich für diesen Freistoss aufdrängen wollte wurde von Mini selbstbewusst mit den Worten: „Heute schieße ich die Freistöße!“ abgewimmelt. Ein Raunen ging durch das Stadion als Mini mit höchster Konzentration Anlauf nimmt und in Ronaldo Manier seine Hüften in optimale Schusskonfiguration bringt. 2-3 Schritte dann trifft er den Ball. Dieser fliegt an der aufgestellten Mauer aus 5 RL Spielern vorbei und schlägt mit voller Wucht vor dem Torwart in die eingezogene Aschenpartie des Platzes ein. Der gute Torwart ist von dem angedrehten Ball völlig überrascht. Der Ball schlägt über dem Torwart in die Tormaschen ein. 1:1 so ging man in die Pause.

 

Nach der Halbzeit zogen die Rösrather das Tempo an und setzten sich in der gegnerischen Hälfte fest. Im Gegenzug dazu gelingt den RLlern immer weniger. Nach einer fälligen Ecke, getreten von Mini, schießt Zimon das 2:1. Ein klare Folge des hohen Drucks der Rösrather. Dieser Druck führte auch zum 3:1. Ein unglücklicher Befreiungsschlagversuch drückt Mini mit dem Kopf in die Füße von Bulau, der den Ball schön annimmt und in die Ecke drückt. Aber die Minigala geht weiter. Ein weiterer Eckstoss von Mini, schön auf den ersten Pfosten gezogen verwandelt Steeger per Kopf. Der 4:1 Endstand der in dieser Höhe vollkommen verdient ist.

 

Nach dem Duschen und einige Mini Lobpudeleien werden die Autos zur Rückfahrt angeworfen. M.Bulau scheint einiges aus der Hinfahrt gelernt zu haben und bleibt auf der Rückfahrt im Windschatten von Mini. Auf halber Strecke wird er allerdings wieder übermütig und überholt Mini. Die Folge seines Handelns war an diesem Tag mehr als klar. Während wie auf Hinfahrt 7 Akteure bereits in der Stümpi den wichtigen Dingen des Lebens nachgingen, war Bulau wohl noch auf der Suche nach dem richtigen Rücklicht, dem er folgen konnten. Sodass er wiederum mit fast 30min Verspätung am Ziel ankam.

 

Tore: Mini 1 (Foul an Bulau); Zimon 1 (Mini); Bulau 1(Mini); Steeger 1(Mini);

Rösrath – Untereschbach 4:1 (19.10.09)

Von diesem Spiel wurde dem Berichteschreiber so gut wie gar nichts übermittelt.
Daher nur die Statistik:

 

Tore: Lefkes, Rühl, Kalipäus, Reucher
Vorlagen: David (2), Zimmermann, Nussbaum
Spieler: Klug-Engelbertz-David-Nussbaum-Reucher-Mrosk-Kalipäus-Puzalowski-Hunecke-Rühl-Lefkes-Zimmermann

Rösrath – Adler Dellbrück II 1:0 (17.10.09)

Mit dem für AH-Verhältnisse eher seltenen Ergebnis von 1:0 endete die Partie gegen defensiv stark und gut organisierte Gäste, die nach dem frühen, verletzungsbedingtem Ausfall des Ex-Rösrather Frank Marqua nahezu die komplette Spielzeit in Unterzahl absolvierten.
Mit der numerischen Überlegenheit konnten die Eisernen nichts anfangen -lediglich Kalipäus traf nach Zimon-Flanke unter Mithilfe des ansonsten tadellos haltenden Adler-Keeper.
In der zweiten Hälfte wurden die Kölner mutiger und hatten auch Gelegenheiten, einen Treffer zu erzielen.
Die z.T. glasklaren Unionchancen (Zimon, Lückerath) wurden mehr als kläglich vergeben, so dass am Ende des Tages ein dürftiges Spiel mit einem dürftigen Ergebnis Einzug in die Statistik findet.

 

Spieler: Schumacher-Engelbertz-Puzalowski-Trovato-Kalipäus-Mrosk-Zimmermann-Zimon-Schweitzer-Lückerath-Rühl-Bulau-Koßmann

besondere Erwähnung: das all-samstägliche Verbal-Scharmützel zwischen den scheinbar unbelehrbaren Schumi und Zimbo, das bei uns in der Zwischenzeit allenfalls leichte Heiterkeit auslöst – bei den Gegnern jedoch erstauntes "Stirn-kraus-ziehen" bzw. Kopfschütteln im 24 Grad-Radius.
Motto: bedenket eurer (möglicherweisen) Vorbildfunktion – hier und da sind ja auch jüngere Zuschauer auf dem Platz.

Rösrath – Bechen 9:0 (10.10.09)

Mit sage und schreibe 9:0 wurde der einstige Angstgegner aus Bechen wieder nach Hause geschickt.
Besondere Erwähnung verdient sicherlich das "Comeback des Jahres": Jürgen Schlömer stand nach über einem Jahr wieder zwischen den Pfosten, hielt seinen Kasten sauber und bringt die Torhüter-Hierarchie der Eisernen stark ins Wanken.
Ebenfalls besondere Erwähnung verdienen die sagenhaften 7 (in Worten: sieben) Treffer vom "Bechener Alptraum" Dirk Kalipäus.
Weiter trafen noch Reucher und David (wobei es eigentlich auch erwähnenswert ist, dass Rühl bei neun Buden gar nicht netzt).

 

Vorlagen: Lückerath (3), Reucher (2), Begic, Kalipäus, Lefkes, Zimon (je 1)
Spieler: Lückerath-Reucher-Zimmermann-David-Lefkes-Kalipäus-Rühl-Zimon-Schweitzer-Schlömer-Hölzer-Begic

Rösrath – Bielstein 2:2 (28.09.09)

Da sind die Eisernen nochmals mit einem blauen Auge davon gekommen.
Gegen die spielstarke Truppe aus dem Oberbergischen konnte man einen 0:2-Pausenrückstand mit hohem Aufwand noch wettmachen.
Aber zum Spiel: die Gäste standen von Beginn an sehr geschickt in der Defensive und ließen die Union überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Mit der "7" und der "9" verfügten sie zudem über schnelle und spielstarke Stürmer, die unseren Manndeckern doch das eine oder andere Rätsel aufgaben, so dass die beiden Tore nach etwa 20 gespielten Minuten den Verlauf völlig korrekt wiedergaben.
Erst danach fanden auch die Eisernen statt. Zunächst wurden die sich bietenden Gelegenheiten jedoch kläglich vergeben. Entweder schoss man in "Mini-Manier" (unfassbar lahm und schwach und ebenso unplatziert, so dass diese Versuche nicht in die Torschuss-Statistik, sondern nur in die Rückpass-Statistik Einzug gefunden haben) oder in "Manni-Manier" (unfassbar schnell und hart und leider ebenso unplatziert, so dass dem Revierförster Angst und bange um Baum und Borke wurde).
Aber in der zweiten Hälfte wurde es dann etwas besser.
Die Gäste wurden früh angegriffen und unter Druck gesetzt und Kalipäus gelang nach Rühl-Vorarbeit der 1:2-Anschlußtreffer.
Bielstein beteiligte sich nun kaum noch am Spiel. Lefkes gab die Libero-Position auf und kurbelte unermüdlich das Spiel an. Natürlich gab es dadurch Kontergelegenheiten - aber Keeper Schumacher konnte mehrfach glänzen und hielt die Union im Spiel.
Schließlich war es dann Rühl nach Lefkes-Flanke, der den letztlich verdienten 2:2-Ausgleich erzielte.
Danach hatte kein Team Gelegenheit, den Siegtreffer zu erzielen.
Mit den sehr sympathischen Gästen leerte man dann anschließend noch den einen oder anderen Kranz.
Anmerkung: gegen solch starke Teams auf "Augenhöhe" kann man Spieler wie Marc "112" David und Marco Reucher, die dann eben den Unterschied ausmachen, nicht ersetzen.

 

Spieler: Schumacher-Bulau-Pitsch-Puzalowski-Lefkes-Hunecke-Engelbertz-Lückerath-Zimon-Kalipäus-Rühl-Schweitzer

RS Neubrück – Rösrath 1:4 (26.09.09)

Es wurde nicht - wie nach dem 2:2-Hinspiel vermutet - der schwere Gang nach Neubrück.
Die offenbar ersatzgeschwächten Gastgeber hatten überhaupt keine Chance und das 1:4 spiegelt die Überlegenheit der Eisernen nur unzureichend wieder.
Bereits früh legte David nach einem katastrophalen Fehlpass der Kölner den Grundstein zum Sieg, als er aus 15 Metern die Kugel aus halblinker Position in die lange Ecke setzte. Die Union bestimmte fortan das Geschehen. Keeper Schumacher hatte in der ersten Hälfte keinen Ball zu halten - ein Verdienst des sehr guten Defensivverhalten des gesamten Teams. Lediglich die Chancenverwertung ist nach wie vor unser großes Manko. Rühl und Begic ließen auch beste Gelegenheiten liegen, so dass es zur Pause "nur" 0:1 stand.
Aber in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit wurden die Scharten ausgewetzt. Zunächst traf Begic nach einem Solo zum 0:2 und kurz danach Rühl nach schöner Vorarbeit des diesmal stark spielenden Lückerath zum 0:3. Damit fielen die Gastgeber auseinander. Die multikulturelle Truppe hatte nur noch mit sich zu tun und haderte mit ihrem Schicksal.
Zimon legte dann das 0:4 nach (erneut nach sehr schönem Lückerath-Pass) und kurz vor Schluss konnte dann nach einem Eckball auch Neubrück noch etwas Zählbares auf ihrer Habenseite verbuchen: Endstand 1:4

 

Spieler: Schumacher-Lefkes-Bulau-Pitsch-Mrosk-Hunecke-Schweitzer-David-Lückerath-Zimon-Steinmetz-Rühl-Begic

RS Neubrück – Rösrath 1:4 (26.09.09)

Es wurde nicht - wie nach dem 2:2-Hinspiel vermutet - der schwere Gang nach Neubrück.
Die offenbar ersatzgeschwächten Gastgeber hatten überhaupt keine Chance und das 1:4 spiegelt die Überlegenheit der Eisernen nur unzureichend wieder.
Bereits früh legte David nach einem katastrophalen Fehlpass der Kölner den Grundstein zum Sieg, als er aus 15 Metern die Kugel aus halblinker Position in die lange Ecke setzte. Die Union bestimmte fortan das Geschehen. Keeper Schumacher hatte in der ersten Hälfte keinen Ball zu halten - ein Verdienst des sehr guten Defensivverhalten des gesamten Teams. Lediglich die Chancenverwertung ist nach wie vor unser großes Manko. Rühl und Begic ließen auch beste Gelegenheiten liegen, so dass es zur Pause "nur" 0:1 stand.
Aber in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit wurden die Scharten ausgewetzt. Zunächst traf Begic nach einem Solo zum 0:2 und kurz danach Rühl nach schöner Vorarbeit des diesmal stark spielenden Lückerath zum 0:3. Damit fielen die Gastgeber auseinander. Die multikulturelle Truppe hatte nur noch mit sich zu tun und haderte mit ihrem Schicksal.
Zimon legte dann das 0:4 nach (erneut nach sehr schönem Lückerath-Pass) und kurz vor Schluss konnte dann nach einem Eckball auch Neubrück noch etwas Zählbares auf ihrer Habenseite verbuchen: Endstand 1:4
Spieler:Schumacher-Lefkes-Bulau-Pitsch-Mrosk-HuneckBiesfeld - Rösrath 0:8 19.09.09
Schon der hohe Hinspielsieg (14:2) ließ die Eisernen frohen Mutes nach Biesfeld reisen - aber man war gewarnt. Denn die Biesfelder nennen sich neuerdings "Ü-32" und zudem suchte man auf dem Platz vergebens nach dickbäuchigen Kickern mit schütterem Haar.
Demzufolge begann die Union die Partie sehr konzentriert und ließ Gegner und Ball laufen (zumindest was die holprige Asche einem zugestand).
Nach 10 Minuten dann auch folgerichtig die 1:0-Führung durch David. Allerdings sah der Keeper bei dem Treffer nicht allzu glücklich aus. Erst recht nicht beim 2:0 durch Hunecke, als der Goalie unter einem einfach hoch in den Strafraum geschlagenen Ball in bester "E-Jugend-Manier" tauchte und der Schütze nur durchlaufen musste, um den Ball über die Linie zu drücken.
In der Folgezeit ging man dann zu leichtfertig mit den Gelegenheiten um, sodass zur Halbzeit lediglich ein 2-Tore-Vorsprung zu Buche stand.
In der zweiten Hälfte wurde man dann deutlich effektiver: der "ungerade" David traf zum 3:0, 5:0 und 7:0 - dazwischen durften sich Bulau zum 4:0 und Begic zum 6:0 und 8:0 in die Torschützenliste eintragen.
Fazit: eine sehr gute, konzentrierte Leistung der Grün-Weißen gegen sehr faire (aber letztlich überforderte) Gastgeber aus Biesfeld, die uns nach dem Spiel mit einigen Kränzen erfreuten.
besondere Erwähnung: Sonderlob für Koßmann, der in der zweiten Hälfte mehrfach durch tollen Einsatz einen Gegentreffer verhinderte, da seine Abwehrkollegen angesichts der hohen Führung ihre möglicherweise vorhandenen Offensivqualitäten zumindest gesucht -an diesem schönen Nachmittag aber nicht gefunden haben.

 

Spieler: Schumacher-Lefkes-Werner-Koßmann-Puzalowski-Engelbertz-Schweitzer-Hunecke-Gbor-Lückerath-Reucher-David-Begic-Bulau e-Schweitzer-David-Lückerath-Zimon-Steinmetz-Rühl-Begic

Ü-50-Kreismeisterschaft 22.08.09

Ü50-Kreismeisterschaft am 22.08.2009 in Reichshof-Eckenhagen

12 Mannschaften gingen in zwei 6er-Gruppen ins Rennen, nur der Gruppenerste qualifiziert sich direkt fürs Endspiel, also 5 Spiele a 13 Minuten, 5 Spieler + Torwart pro Team.
Die ersten gewannen wir knapp, aber hochverdient, 1:0 und 2:1, dann kam mit Gummersbach der stärkste Gegner. Auch die haben wir in einem starken Spiel 2:1 geschlagen, die Endspielteilnahme war greifbar nahe.
Aber mit Manfred Lefkes und Karl-Günter Arz hatten sich schon zwei unserer stärksten Leute verletzt und waren nicht mehr einsatzfähig.
Der Gegner im vierten Spiel war nicht schlecht, am Ende waren wir mit einem 0:0 zufrieden. Im letzten Spiel wartete ein schwächerer Gegner, gegen den konnten wir mit einem Sieg die Endspielteilnahme klar machen. Aber wie es im Fußball so ist, wir kassierten ein blödes Gegentor nach zwei Minuten, es kam Hektik auf, und wir schafften nur noch ein Tor zum 1:1, waren also ausgeschieden, da Gummersbach mit vier Siegen auf 12 Punkte kam, wir nur auf 11.
Aber wir hatten das Glück des Tüchtigen : unser letzter Gegner hatte gegen uns einen rotgesperrten Spieler eingesetzt, und nach unserem berechtigten Protest gab es ein Neunmeterschießen, bei dem Jürgen Schlömer in hervorragender Manier bereits den ersten hielt. Unsere drei Schützen verwandelten sicher, wir waren im Endspiel gegen die SSG 09 !
Der Gegner setzte uns unter Druck, aber wir hielten Stand und kamen zu ein paar sehr guten Konterchancen, unter anderem ein Pfostenschuß von Jose.
Als alle schon mit einem Neunmeterschießen rechneten, machte die SSG dann mit der letzten Aktion doch noch das Tor zum 1:0 und war Kreismeister. Sehr schade, so nah dran!

 

Schwer, jemanden aus dieser geschlossen starken Truppe herauszuheben, aber ich möchte doch einmal Jose nennen, der 5 unserer 6 Tore geschossen und sich für die Mannschaft als einziger Stürmer aufgeopfert hat, und außerdem Peter Werner, der hinten eine Bank war.

 

Danach bei Kurt und Anneliese waren wir dann ganz schnell wieder die eigentlichen Kreismeister ...

 

Das Aufgebot: Schlömer, Werner, Trömpert, Arz, Krämer, Kühn, Lefkes, Canosa, Hölzer, Kullak, Gerdemann, Mrosk (Comeback im Endspiel)

Allianz – Rösrath 3:4 (29.08.09)

Ein Spiel mit äußerst geringem Spaßfaktor. Am netten und fairen Gegner hat es nicht gelegen - aber auf einem extrem kleinen und extrem schlechten Platz konnten die Eisernen keinerlei Spannung aufbauen und fanden in den 70 Minuten nie eine Einstellung zum Spiel.
Der Platz, Poller Wiesen, machte seinem Namen alle Ehre und ließ jede Ballannahme zur Lotterie werden.
Erstaunlich, dass dann trotzdem Tore gefallen sind: Reucher, Kalipäus, Lückerath und Krämer per Strafstoß schraubten das Ergebnis auf 4:1 - ehe die Gastgeber noch etwas Ergebniskosmetik betreiben konnten und noch (nach Auswechselung Reucher und Einwechselung Herrmann) auf 3:4 verkürzten.
Besonderheiten: "Comeback" von Dirk Herrmann und Albert "Achilles" Conee nach gefühlten 3,5 Jahren. 

 

Fazit: gibt es nicht
Vorlagen: Kalipäus, Zimon, Schweitzer, Allianz
Spieler: Gerdemann-Reucher-Schweitzer-Zimon-Kalipäus-Lückerath-Krämer-Herrmann-Zimmermann-A.Conee-Ho.Müller-Klug-Puzalowski

Heiligenhaus – Rösrath 4:2 (17.08.09)

Nun ist es doch passiert – die erste Niederlage gegen Heiligenhaus. Aber die hat sich ja schon vor ein paar Wochen im Hinspiel nach einem glücklichen 3:3 angedeutet.
Und sie war verdient, denn die Gastgeber spielten stark und schenkten der Union nach gefühlten 5 Jahren mal wieder 4 Tore ein.
Doch danach sah es in den ersten 10 Minuten nicht aus, denn die Union vergab zwei mehr als hochkarätige Gelegenheiten zu einer möglichen Führung. Und Heiligenhaus bzw. der pfeilschnelle Stürmer nutzte seine erste Chance eiskalt zur 1:0-Führung, die nur zwei Minuten später ausgebaut wurde. Tja, kalt erwischt: zwei Chancen und zwei Tore.
Aber die Eisernen rackerten sich ins Spiel zurück und Rühl konnte ebenso zügig ausgleichen. Beim ersten Treffer legte David auf, beim zweiten Reucher.
Aber postwendend geriet man erneut in Rückstand, als der nie auszuschaltende Stürmer seinen Gegenspieler (wir schreiben hier mal nicht, wer das war) einmal mehr alt aussehen ließ und zum 3:2 traf.
Wieder ganz bitter gelaufen: in Rückstand geraten, viel Aufwand für den Ausgleich betrieben um dann prompt wieder zurückzuliegen.
So wurden die Seiten gewechselt und die Union erhöhte den Druck - ohne aber die ganz großen Chancen zu haben (mit einer Ausnahme - Kalipäus schoß aus 7 Metern freistehend drüber).
Der Spielstand war natürlich optimal für Heiligenhaus, die nun auf Konter setzten - und auch ganz vortrefflich durch viele Ballverluste dazu eingeladen wurden.
10 Minuten vor Schluß dann die Entscheidung, als einer dieser überfallartigen Angriffe zum 4:2-Endstand führte - die Union kam nicht mehr zurück. 

 

Fazit: dem einen oder anderen wurden gegen diesen sehr starken Gegner doch recht deutlich seine Grenzen aufgezeigt. Nach der Verletzung von M. Nussbaum erlahmte der Spielaufbau: wenn man schnell spielen musste wurde der Ball gehalten - war mal keiner anspielbar wurden die Pässe ins Nirwana geschickt. Läuferisch und spielerisch konnten eigentlich nur Reucher und David mithalten - an diesem Abend dann zu wenig, um das Ergebnis erfolgreich zu gestalten.
Aber absolut kein Beinbruch: diese Spiele machen viel mehr Spass als so ein Gewürge wie zwei Tage zuvor gegen Wahlscheid.
Spieler: Klug-Bulau-Hunecke-Puzalowski-M.Nussbaum-Reucher-David-Engelbertz-Zimon-Kalipäus-Rühl-Lückerath-Trömpert-Koßmann

Wahlscheid – Rösrath 3:4 (15.08.09)

Mit einem äußerst schmeichelhaften Sieg kehrten die Eisernen aus Wahlscheid zurück - auch dank des "Matchwinners" Obi Oberhauser, der seine Farben durch ganz starke Paraden überhaupt im Spiel hielt - aber der Reihe nach:
bei subtropischen Temperaturen jenseits der 30° fand die Union von Beginn an keine Einstellung zu Spiel und Gegner. Zahlreiche Ballverluste und mangelnde Laufbereitschaft taten ihr übriges und so kamen die viel besser sortierten Gastgeber völlig verdient nach einem Freistoß zur 1:0-Führung. Die Grün-Weißen hatten zwar fortan mehr Ballbesitz - aber kaum Chancen. Im Gegenteil: Wahlscheid war dem 2:0 näher als die Union dem Ausgleich - der dann aber doch kurz vor Ende der ersten Halbzeit fiel: nach einem Sololauf von Schweitzer konnte sich Rühl freistehend aus 8 Metern die Ecke aussuchen.
Auch nach dem Seitenwechsel wurde es nicht besser. Die Schwarz-Gelben standen hinten gut und konterten blitzschnell und kamen so folgerichtig zur 2:1-Führung, die aber dank Oberhauser nicht weiter ausgebaut werden konnte. Nach einem der ganz wenigen guten Angriffe erzielte dann Rühl auf Kalipäus-Vorarbeit den erneuten Ausgleich - der aber nach einem furchtbaren Reucher-Querpass nicht lange Bestand hatte und die Gastgeber wieder in Führung gehen ließ.
Aber die Moral ist intakt und so traf dann Kalipäus 5 Minuten vor Schluß zum 3:3 - ein Ergebnis, mit dem die Union angesichts der gezeigten Leistung und dem Spielverlauf sehr gut leben konnte - aber der Wahlscheider Keeper hatte was dagegen, als er nur 1 Minute nach dem 3:3 ein eher harmloses Schüßchen von Reucher in die kurze Ecke passieren ließ und so den sehr glücklichen 4:3-Sieg der Union ermöglichte.
Auf diesem Wege ein "Danke" an den Keeper und ein "Danke" an die Wahlscheider insgesamt, die äußerst fair auftraten und obendrein einen Kasten "Reisdorff 0,33 - eiskalt" kredenzten. 

 

Spieler: Oberhauser-Trömpert-Pitsch-Bulau-Schweitzer-Reucher-Engelbertz-Trovato-Lückerath-Kalipäus-Rühl-Gerdemann

SV Esso – Rösrath 2:4 (08.08.09)

Ein überragender Reucher (3 Tore, 1 Vorlage) und eine überzeugende Abwehr mit Libero Bulau und den Manndeckern Pitsch und Puzalowski - mehr war nicht! Der Rest der Truppe blieb z.T. doch recht deutlich unter seinen Möglichkeiten - obwohl man mit insgesamt 4,5 Torhütern antrat. Denn Ballstoppen und die Kugel zum 3 Meter entfernten Mitspieler zu kicken ist ja nicht gerade ein Privileg des mehr oder weniger "gelernten Feldspielers".
Und Zuhören könnte man ja eigentlich auch von jedem erwarten ("das ist eine ausgebuffte, konterstarke Truppe - wir dürfen nicht zu offensiv agieren") - aber was soll`s?
Allerdings fiel das 1:0 für die Essolaner nicht nach einem Konter: Katze Klug, dessen Namensgedächtnis zwar offenkundig funktioniert (jedoch hapert es dann mit dem dazugehörigen Gesicht) war Ausgangspunkt für den Gegentreffer, als dessen schlampiges Abspiel einen Kölner fand, der nur regelwidrig am Torschuß gehindert werden konnte. Das der daraus resultierende Freistoß dann auch noch prompt in der Torwartecke einschlug, rundete die Szene vollends ab.
Glücklicherweise konnte dann Reucher mit einer Einzelaktion noch vor dem Pausentee ausgleichen - aber wirklich zufrieden war keiner mit dem Kick. Zu allem Überfluss leistete sich Aushilfsstürmer Schumacher in der Halbzeit ein ebenso lautstarkes wie überflüssiges Wortgefecht mit - tja, mit wem eigentlich??
In der zweiten Häfte wurde es (zumindest um Nuancen) besser - das lag aber auch daran, dass der beste Kölner (mit der Nr. 9) nicht mehr auf dem Platz stand. Nach 10 Minuten schlug man dann die Gastgeber mit ihren eigenen Waffen: Ein Befreiungsschlag von Bulau fand Oberhauser an der Mittellinie, der dann auf Schumacher und dieser (nachdem er sich wieder beruhigt hatte) passte quer zum mitgelaufenen Reucher, der einen Hauch vor dem Keeper den Ball erreichte und ihn unhaltbar zum 1:2 ins Netz legte. Weiter 5 Minuten später erzielte David nach einem Solo über den halben Platz das vermeintlich vorentscheidende 1:3 - aber fast im Gegenzug traf nach einem Eckball der aufgerückte Libero, für den sich niemand (aber auch wirklich niemand) zuständig fühlte zum 2:3.
Das war schon bitter, denn außer diesen beiden Standards, die jeweils zu Gegentreffern führten, hatten die Kölner keine Chance.

Aber es gab ja einen Reucher, der dann auf Pass von Schweitzer den 2:4-Endstand herstellte - und damit ging den Essolanern dann endgültig der Sprit aus. 

 

Fazit: schwach gespielt - und trotzdem gewonnen.
Tore: Reucher (3), David
Vorlagen: David, Schumacher, Reucher, Schweitzer
Spieler: Klug-Bulau-Pitsch-Puzalowski-Zimon-Trovato-David-Reucher-Krämer-Hölzer-Schumacher-Oberhauser-Koßmann-Schweitzer
Besondere Vorkommnisse: 1 Schweinepunkt für Schumacher (lautstarkes Gepöbel im Trikot gepaart mit "ich stopp den Ball weiter als Du schießen kannst").

Rösrath – Merheim 8:2 (20.07.09)

Tja, was soll man über diesen Kick berichten? Die doch deutlich ältere Truppe aus Merheim lag nach 30 Minuten völlig verdient mit 2:0 in Front und Keeper Schumacher musste gar mehrfach einen mögliches 0:3 verhindern.
Dann aber schwanden doch recht deutlich die Kräfte und noch vor dem Wechsel konnte Kalipäus mit einem Doppelschlag ausgleichen.

In der zweiten Hälfte fielen die Treffer dann wir reife Früchte und die wackeren Kölner waren dann letztendlich mit 8 Gegentoren noch gut bedient. 

 

Tore: Kalipäus (3), Rühl (3), Lückerath, David
Vorlagen: Engelbertz (3), Lefkes (2), Trovato, David, Lückerath
Besondere Vorkommnisse:
Der etwas übermotiviert wirkende David verlor nach einem Eckball ein Kopfballduell - gegen einen Gegenspieler, der vom Alter her sein Vater und von der Länge her sein Sohn hätte sein können.
Barth erzielt seine ersten beiden Scorerpunkte - allerdings für den Gegner.
"schöne Zusammenarbeit" zwischen Lefkes und Schumacher beim 0:2: nimm Du ihn - ich hab ihn sicher.
Engelbertz und Lückerath mutieren in der zweiten Hälfte zu Torschützen und Scorerkönigen - was sagt das über den Gegner aus? .....

Rösrath – Adler Dellbrück I 0:2 (11.07.09)

Wenn man schon in der vergangenen Woche vom "letzten Aufgebot" gesprochen hatte - wie soll man den die Truppe im Spiel gegen Dellbrück bezeichnen?
Von den Top-Ten der Torjägerliste war mit Rühl nur ein einziger dabei - und der spielte Libero.
Von den Top-Ten der Vorlagengeber waren nur zwei dabei.
Zudem musste Kalipäus kurzfristig wegen einem kranken Zahn passen - aber immerhin waren noch 12 Eiserne am Start.
Somit war allen klar, worum es an diesem Samstagnachmittag ging: nämlich nur um Schadensbegrenzung.
Das gelang dann auch einigermaßen, denn die Gäste gaben sich trotz drückender Überlegenheit und vielen Chancen mit zwei Toren zufrieden.
Die einzige Gelegenheit der Union für einen Treffer hatte dann ausgerechnet Engelbertz - doch die "personifizierte Torgefahr" dilettierte beim Versuch, aus 3 Metern ins Netz zu schießen.
Aber das war natürlich nicht spielentscheidend.
Die "Mittelfeld-Laufwunder" der Eisernen hatten den Kölnern nichts entgegen zu setzen - die 3-4 guten Leute konnte man nicht ausschalten und so kam es dann zwangsläufig zu diesem Ergebnis. 

 

Besondere Erwähnung: bester Mann bei der Union war der aufopferungsvoll kämpfende und niemals aufgebende Puzalowski.
die meisten zurückgelegten Kilometer hatte Keeper Klug auf der Uhr, da er permanent schlecht geschossene Bälle der Dellbrücker hinter dem Tor holen musste. 

 

Spieler: Gerdemann-Lückerath-Engelbertz-Klug-Pitsch-Puzalowski-Trovato-M.Conee-Rühl-S.Müller-Hölzer-Krämer

GSV Langenfeld – Rösrath 2:2 (04.07.09)

Ich kann mich an kein Spiel erinnern, in dem die Bezeichnung "letztes Aufgebot" zutreffender war.
Nachdem Canosa eine halbe Stunde vor Treffpunkt per SMS abgesagt hatte (an dieser Stelle "vielen Dank" - die meisten wären wohl auch lieber ins Schwimmbad gegangen) nahmen 10 wackere Kämpfer den Weg nach Langenfeld auf.
Da wir beim Aufwärmen offenbar das Mitleid der Gastgeber erweckten, gaben die uns einen elften Mann, der jedoch bei einer Ü-60-Truppe nicht zu den Jüngsten zählen würde.
Daher mal vorab die Aufstellung der Eisernen:
Tor: Oberhauser
Abwehr: Bulau-Puzalowski-Koßmann
Mittelfeld: Engelbertz-Reucher-Pitsch-Trovato-Krämer
"Angriff": Gerdemann-Leihspieler

 

Das Motto vor der Partie: keinen reinkriegen - vielleicht irgendwie einen Punkt mitnehmen und die klare Ansage an Sturmführer Bernd: "wir erwarten von Dir: nichts".
So begann das Spiel und schnell merkte man, dass auch die Gastgeber doch äußerst limitiert waren. Die Eisernen hatten überhaupt keine Probleme, den Gegner vom Tor fernzuhalten und schafften es sogar selbst, die eine oder andere Chance zu (sagen wir mal) kreieren. Die größte vergab Reucher freistehend vor dem Keeper.
Dann kurz vor der Halbzeit die nächste Hiobsbotschaft, denn Bulau musste mit einer Zerrung das Feld humpelnd verlassen.
Daher musste zur zweiten Hälfte umgestellt werden: Pitsch auf den Liberoposten, Gerdemann und der Leihspieler (namens Wolfgang) übernahmen die linke Mittelfeldseite und Reucher mimte im Sturm den Alleinunterhalter. Und das zahlte sich aus: nach einem Doppelpass mit Engelbertz an der Außenlinie (auf Höhe Mittellinie) marschierte Reucher los, umkurvte zwei Gegenspieler, drang in den Strafraum ein und ließ dem Keeper keine Chance: 0:1
Leider hielt die Führung nur Kurz: der unter Druck geratene Koßmann fabrizierte ein nicht zu vermeidendes Eigentor: 1:1.
Eine Viertelstunde vor Schluß gelang den Gastgebern dann doch der Führungstreffer, als man den Stürmer schön freispielte und der wiederum Oberhauser keine Chance ließ, 2:1.
Es spricht aber für die ausgezeichnete Moral der Grün-Weißen, dass bei 30 Grad und Unterzahl noch der Ausgleich gelang: Eine Ecke von Krämer konnte von den Langenfeldern nicht geklärt werden und ausgerechnet der Leihspieler aus Langenfeld murmelte die Kugel per Bogenlampe irgendwie ins Netz, 2:2.
Ein Tor und ein Torschütze der genau zum Spiel passte.
Anschließend zogen die "wackeren 10" noch geschlossen in die Stümpenklause und auch das war klar: solche Spiele bleiben mehr in Erinnerung als irgendein Kantersieg, bei dem man dann Mühe hat, nach dem Spiel die Torschützen und Vorlagengeber zu ermitteln.

Rösrath – Heiligenhaus 3:3 (29.06.09)

Mit ganz viel Glück bzw. einem sehr starken Keeper Oberhauser und der beeindruckenden Freistoßtechnik von Rühl konnten die Eisernen so gerade noch die dritte Saisonniederlage abwenden.
Schon im Vorfeld war klar, dass es gegen die sehr spiel- und laufstarke Truppe aus Heiligenhaus eine schwierige Aufgabe werden würde - es fehlten einfach zu viele Stammkräfte.
Schon früh zeichnete sich ab, dass es nur in Richtung Uniontor ging.
Das Mittelfeld der Gäste war unserem klar überlegen und setzte immer wieder die Stürmer mit geschickten Pässen in Szene - und nur deren Großzügigkeit im Auslassen von Chancen und wie bereits erwähnt Oberhauser bewahrten die Grün-Weißen vor dem Rückstand.
Wie aus dem Nichts dann das 1:0 - der erste ordentliche Angriff führte über den freistehenden Gbor auf der linken Seite, der jedoch die Chance zur Flanke verweigerte, da kein Gegenspieler in der Nähe war. Also erstmal eine Denise-Bielmann-Gedächtnis-Pirouette, dann noch eine und erst dann die Flanke. Engelbertz (ja wirklich) stand urplötzlich zwei Meter vor dem Tor völlig frei und drückte den Ball über die Linie. Wäre er 5 Meter vor dem Tor gestanden - die Kugel wäre verhungert. Aber was soll`s. 1:0-Führung, die dann mit in die Halbzeit genommen werden konnte.
In der zweiten Hälfte ging es dann furios los. Der zweite Angriff führte nach Rühl-Rückpass und einem Schumacher-Schuß den Ball an die Unterkante der Latte - aber nicht ins Tor - aber 2 Minuten später stocherte David nach schöner Gbor/Begic-Vorarbeit den Ball zum 2:0 ins Netz. Das ist pure Effektivität: 3 Schüsse, 2 Tore.
Leider hielt der Vorsprung nur wenige Augenblicke, als der nie auszuschaltende Mittelstürmer nur auf Kosten eines Elfmeters gestoppt werden konnte - 2:1. Kurz danach traf er dann zum 2:2 und die schöne Führung war dahin. 5 Minuten vor dem Abpfiff dann die kalte Dusche. Ein sehenswerter Volleyschuß führte zum 2:3, und obwohl man eine 2-Tore-Führung aus der Hand gab - die Gästeführung war hochverdient.
Aber die Eisernen haben ja noch einen Tim Rühl, der, obwohl bereits verletzt ausgewechselt sich flugs wieder einwechselte - denn es gab nach einem Foul an David Freistoß: und den verwandelte Tim mit einer fast schon traumwandlerischen Souveränität zum 3:3-Endstand (2 Minuten vor Schluß).

Fazit: es ist wie immer gegen Heilgenhaus: die Union verliert nicht – und keiner weiß warum. Aber immerhin gelangen den sehr fairen Gästen die ersten Treffer.
Spieler: Oberhauser-Bulau-Pitsch-Puzalowski-Engelbertz-David-Lückerath-Zimon-Gbor-Rühl-Begic-Schumacher-Canosa-Krämer

Rösrath – Vingst 0:1 (20.06.09)

Um es vorweg zu nehmen: die Gäste aus Vingst haben verdient mit 1:0 gewonnen, da sie (vor allem in der zweiten Hälfte) ein deutliches Chancenplus hatten und auch mehr Spielanteile besaßen - aber Vingst ist und bleibt einer der unsympathischsten Gegner den man haben kann.
Jede (aber auch wirklich jede) Aktion wird von mindestens 3 Kölner kommentiert - in der Umgangssprache würde man sagen, dass die permanent "senden".
Eigene Fouls und hirnlose Grätschen werden konsequent ausgeblendet ("ey, datt wor doch dä Ball" oder "watt erwartest Du bei dem Spill?") - andererseits wird jeder Luftzug genutzt, um sich theatralisch in der Fallsucht zu üben und lauthals nach einer Bestrafung zu rufen ("ey Schirri - watt is? fliecht der dafür nit runger oder watt? ey, datt is nit normaal häh").
Ach ja, Fußball wurde auch gespielt. In der ersten Hälfte war es ein sehr ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen der Eisernen, die sich vor dem Tor aber nicht entscheidend durchsetzen konnten - so blieb es bei einer Handvoll "Halbchancen". Die Gäste hatten ihrerseits nur eine Gelegenheit - die aber war hochkarätig: nach einem Freistoß an den Pfosten wurde der Naschschuß freistehend und kläglich vergeben.
So ging es leistungerecht mit einem 0:0 in die Kabine.
Zu Beginn der zweiten Hälfte übernahmen die Vingster das Kommando. Die Union konnte mit ihrem "letzten" Aufgebot läuferisch nicht mehr mithalten und somit erspielten sich die Gäste einige Torchancen. Eine führte dann nach einem Freistoß, der von außen flach an den 16er zurückgelegt wurde, per abgefälschtem Schuß zum entscheidenden Treffer.
Zwar bäumte man sich gegen die drohende zweite Saisonniederlage auf - hatte durch Crnogorac und Gbor auch zwei gute Ausgleichgelegenheiten - aber am Ende sollte es nicht reichen.


Fazit: gegen solche Gegner kann man das Fehlen von Leistungsträgern wie David und Lefkes nicht kompensieren. Zudem spielte Rühl mit Verletzung und mit Adler ein Bekannter von Mini zum allerersten mal.
Besondere Erwähnung: Ein ausdrückliches Lob an dieser Stelle an den sehr guten Schiri Schwarz, der dieses wahrlich nicht einfach zu leitende Spiel jederzeit sicher im Griff hatte und sich auch von dem andauernden Gelaber nicht aus dem Konzept bringen ließ.

Spieler: Schumacher-Bulau-Pitsch-Zimon-Weinreis-Crnogorac-Gbor-Engelbertz-Reucher-Rühl-Adler-Koßmann

Rösrath – Bielstein 4:2 (15.06.09)

Die Eisernen gewannen beide Hälften jeweils 2:1 und behielten verdient die Punkte gegen gute und sehr faire Gäste aus dem oberbergischen Bielstein in der Heimat.
Zu Beginn gab es eine 10-minütige Abtastphase - denn die beiden Teams hatten noch nie gegeneinander gespielt und mussten sich erst "kennenlernen".
Dann aber übernahmen die Eisernen das Kommando. Ein wunderbarer Angriff über die linke Seite (Pass von Gbor auf David, der dann mustergültig Rühl bediente) führte zum 1:0 und als dann David nach Hunecke-Vorarbeit auf 2:0 erhöhte wähnte man sich bereits eindeutig auf der Siegerstraße.
Doch postwendend trafen die Gäste zum 2:1-Anschlußtreffer, als das schwache Defensivverhalten (vor allem im Mittelfeld) dann doch bestraft wurde.
In der Halbzeitpause war man sich dann einig, dem Gegner weniger Raum zu gewähren und die Zweikämpfe etwas engagierter zu führen.
Und diese Maßnahme hatte sofort (zumindest teilweisen) Erfolg. Die Gäste hatten enorme Schwierigkeiten, aus der eigenen Hälfte zu kombinieren - immer wieder war ein Unionfuß eher am Ball und führte zu Ballverlusten. Allein Gbor hätte das Ergebnis innerhalb der ersten 5 Minuten der zweiten Hälfte auf 5:1 schrauben können, nein müssen - doch seine Schußversuche wurden von mal zu mal kläglicher und hielten somit Bielstein im Spiel. Die tauchten dann urplötzlich vor dem Uniongehäuse auf und mit viel Glück und vor allem viel Einsatz wurde ein möglicher Ausgleich verhindert.
Im direkten Gegenzug spielte Zimon einen schönen Diagonalpass auf David, der dann zum vorentscheidenden 3:1 verwandelte. Danach ließen die Gäste Köpfe und Schultern hängen und mussten das 4:1 durch Zimon (klassse Vorarbeit von David) hinnehmen, ehe in der Schlußminute ein abgefälschter Schuss, der dadurch für Schumacher unhaltbar war, zum 4:2-Endstand führte. 

 

Fazit: ein sehr guter Kick gegen sehr sympathische Gäste aus Bielstein - wir freuen uns auf das Rückspiel
Besondere Vorkommnisse: normalerweise hebt man aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung keinen hervor - aber David mit zwei Toren und zwei Vorlagen war maßgeblich am Erfolg beteiligt.
Spieler: Schumacher-Lefkes-Pitsch-Gerdemann-Bulau-Hunecke-Gbor-David-Lückerath-Krämer-Zimon-Rühl-Steeger

SW Köln – Rösrath 1:4 (13.06.09)

leider wurde von diesem Spiel nur wenig übermittelt- so dass der "Bericht" entsprechend kurz ausfällt.
In der ersten Hälfte tat sich die Union schwer. Da der Gegner keinen Schiri organisierte, griff Lefkes zur Pfeife. Damit war er dann zwar auf dem Platz - fehlte aber trotzdem.
In der zweiten Hälfte (dann mit Lefkes im Trikot, da nun ein Kölner pfiff) war es dann ein ganz anderes Bild: die Eisernen beherrschten klar die Szenerie und trafen mit zum Teil herrlichen Toren in regelmäßigen Abständen zum zwischenzeitlichen 3:0 (Torschützen Reucher, Zimmermann und David), ehe den Gastgebern der Ehrentreffer gelang.
Rühl setzte dann den Schlußpunkt zum 4:1-Auswärtssieg. 

 

Vorlagen: Reucher, Zimmermann, David, Rühl
Spieler: Gerdemann-Engelbertz-Pitsch-Zimmermann-Reucher-Klug-David-Zimon-Trovato-Puzalowski-Lefkes-Krämer-Rühl-Steeger

Rösrath – Mülheim 3:3 (06.06.09)

Mit einem aus Union-Sicht enttäuschenden 3:3 endete der Kick gegen die Winfriedia aus Mülheim.
Zum Einen konnte man eine dreimalige Führung nicht zum Sieg nutzen, zum Anderen trafen die Gäste bei drei Versuchen auch 3x ins Schwarze, wobei den ersten beiden Gegentreffern (wie sagt man so schön) "individuelle Fehler" vorausgingen.
Aber insgesamt war es (von beiden Seiten) ein sehr schwacher Auftritt, der dann auch kein besseres Ergebnis verdient hat.
Nun aber zum "Spielfilm":
nach langweiligen ersten 9 Minuten führte eine Ecke von Zimmermann und ein wuchtiger Kopfstoß von David in der 10. Minute zur 1:0-Führung, die sich die Eisernen in der Folgezeit verdienten. Völlig überraschend daher der 1:1-Ausgleich in der 25. Minute, als die Nr. 15 von Rösrath, dessen Name mir partout nicht einfallen will, einem Gäste-Akteur per Kopf den Ausgleich auf dem Silbertablett präsentierte. Postwendend stellte Rühl jedoch den alten Abstand her und so wurden mit einem 2:1 die Seiten gewechselt.
Aber es blieb alles beim alten. Beide Teams hatten mehr mit sich und dem schnellen Teppich als denn mit dem Gegner zu tun. Die Grün-Weißen waren etwas zwingender - vergaben die sich bietenden Chancen aber viel zu leichtfertig. So wurde man dann (gerechterweise) mit dem 2:2-Ausgleich bestraft, als ein Kölner (nicht nur scheinbar) mühelos das Laufduell gegen den ehemaligen Ligaspieler S. Hossi gewann und auch Keeper Puzalowski keine Chance ließ.
Aber auch dieses Tor wurde relativ zeitnah mit einem eigenen Treffer beantwortet: Rühl traf 5 Minuten vor Ende mit einem abgefälschten Schuß zum vermeintlichen Siegtreffer - aber anstatt den Sieg nun über die Zeit zu bringen und defensiv zu agieren, rannte man weiter mit Mann und Maus nach vorne und kassierte prompt den dritten Gegentreffer. 

 

Spieler: Puzalowski-Gerdemann-Pitsch-S.Müller-Lefkes-Weinreis-Bulau-Zimon-Gbor-Zimmermann-David-Reucher-Rühl-Begic

Rösrath – Marialinden 3:1 (25.05.09)

Den Eisernen gelang ein schwer erkämpfter Erfolg gegen den alten Dauerrivalen vom Transformator.
Der Union war anzumerken, dass ohne Reucher, David und Rühl (um nur einige zu nennen) doch deutliche Defizite zu Tage kamen - zudem hatte man ausschließlich Ü-40 und Ü-50-Akteure auf dem Platz.
So kam der Gegner besser ins Spiel und hatte (durch Fehler im Aufbauspiel begünstigt) gleich zu Beginn zwei hochkarätige Gelegenheiten zur Führung.
Die Union fand nur schwer ins Spiel - meist war am gegenerischen Strafraum Schluß. Aber auch die Schwarz-Gelben konnten sich nun in der Offensive nicht mehr durchsetzen.
Erst nach gut 25 Minuten näherte sich die Union wieder dem Tor. Und das im wahrsten Sinne des Wortes: ein Schuß von Bulau aus 25 Metern verfehlte das Ziel nur knapp - ein Schuß von Weinreis aus 16 Metern traf die Latte - und schließlich gelang dann Trömpert (nach Foul an Bulau und dem daraus resultierenden Strafstoß) aus 11 Metern die 1:0-Halbzeitführung.
Nach wenigen Minuten der zweiten Hälfte gelang Pitsch (auf Vorlage von Hunecke) mit einem schönen 18-mtr-Schuß ins Eck die Vorentscheidung, denn danach ließen die Gäste schon ein wenig die Köpfe hängen.
Schließlich war es dann Kühn nach exzellenter Kalipäus-Vorarbeit, der auf 3:0 erhöhte, ehe den nie aufsteckenden Gästen der Ehrentreffer zum 3:1-Endstand gelang.
Fazit: auch mit einem Durchschnittsalter von 47,13 Jahren zeigte man ein engagierte und starke Leistung gegen eine gute Truppe aus Marialinden
besondere Vorkommnisse: "Matchwinner" der Union war sicherlich Libero Lefkes, der keinen einzigen Zweikampf verlor und zudem seine Farben unermüdlich antrieb, der hinten und vorne zu finden war und seine Mitspieler klug anleitete.
Erwähnenswert auch der starke Auftritt von Pitsch auf der ungewohnten Position im linken Mittelfeld, den er mit einem schönen Tor veredelte - allerdings auch auch ein wenig versaute, da er sich nach einer harten Attacke zu einem "Revancherempler" hinreißen ließ und von Schiri Schwarz (zurecht) des Feldes verwiesen wurde.
Ebenfalls einen Eintrag im Spielbericht wert ist das "Comeback von Ryszard "die Pirouette" Gbor mit seinem ersten Spiel in 2009 - und jeder der hoffte, die lange Pause hätte eine Änderung seiner Spielweise bewirkt, wurde zwar enttäuscht - aber im Prinzip wollen wir "unseren Rischart" ja genau so haben. 

 

Spieler: Klug-Lefkes-Trömpert-Mrosk-Weinreis-Gbor-Krämer-Pitsch-Bulau-Kalipäus-Gerdemann-Trovato-Puzalowski-Hunecke-Kühn

Rösrath – Bechen 7:2 (16.05.09)

Wie sich die Bilder der Vorwoche doch gleichen können:
wieder spielte der Gegner in gelb, wieder stand es zur Pause 3:0, wieder gelang den Gästen nach der Pause der 3:1-Anschlußtreffer, wieder glaubten die Gäste, der Partie eine Wende geben zu können, wieder legten die Eisernen ein paar Kohlen nach und siegten klar und deutlich.
Am Ende stand es dann im Gegensatz zum Wahlscheid-Spiel (5:1) halt 7:2 - das war aber auch so ziemlich der einzige Unterschied.
Schon in der 1. Minute legte Canosa den Grundstein, als er zum 1:0 traf. Zwei weitere Tore von ihm bedeuteten zum einen einen lupenreinen Hattrick und zum anderen eine 3:0 Halbzeitführung.
Danach trafen Rühl, Reucher, Krämer und Kalipäus in regelmäßigen Abständen zum 7:1-Zwischenstand, ehe den Bechenern in der Schlußminute der zweite Ehrentreffer gelang.
Man muss sicherlich anmerken, dass (wie es das Ergebnis vermuten lässt) die Bechener nicht in Bestbesetzung antraten - einige der Ü-32-Akteure waren nicht an Bord, so dass die Eisernen doch zu einem leicht und locker herausgespielten Kantersieg kamen.
Besonderheit: auch Schiri Schwarz offenbarte Konzentrationsschwächen: so "vergaß" er zur zweiten Hälfte den Ball. 23 Mann standen spielwillig auf dem Platz - nur das Spielgerät fehlte.
Aber in seiner typisch dynamischen Art "marschierte" er zurück und nur (gefühlte) 5 Minuten später konnte es losgehen.


Spieler: Schumacher-Lefkes-Gerdemann-Koßmann-Pitsch-Trömpert-Nussbaum-Bulau-Krämer-Reucher-Engelbertz-Rühl-Kalipäus-Canosa

Rösrath – Frielingsdorf 0:1 (11.05.09)

Die Union ist im Viertelfinale der Ü-32-Kreismeisterschaft 2009 ausgeschieden!
Am Ende des Spiels lag man in (fast) jeder nur erdenklichen Statistik klar vorn: mehr Ballbesitz, mehr Spielanteile, mehr Chancen, mehr Torschüsse, mehr Eckbälle - aber was nutzt einem das, wenn man nicht auch mal ins Netz trifft?
Die spielstarken Gäste legten sich schon früh auf ihre taktische Marschroute fest: hinten sicher stehen und vorne den einen oder anderen Konter fahren. Die Strategie ging auf, da die Eisernen ihre Defizite (speziell im Spielaufbau) nicht verbergen konnte. Zudem muß man dann halt auch mal eine von den 5-6 sehr guten Chancen reinmachen - aber mal trifft einer den Ball nicht richtig, mal hält der Keeper glänzend und mal schießt man so schwach bzw. sieht den viel besser postierten Nebenmann nicht.
Dass der entscheidende Gegentreffer aus einem umstrittenen Elfmeter resultierte ist zwar einerseits ärgerlich - andererseits hatten die Grün-Weißen gut und gerne 60 Minuten Zeit, diesen Unfall zu reparieren und (wie bereits beschrieben) ausreichend Gelegenheiten.
So hat es eben nicht gereicht - ob verdient oder unverdient tut ja eigentlich nichts zur Sache.
Wie heißt doch der "Klassiker": Fußall ist ein Ergebnissport.
Aber alles in allem hat sich die Union mit ihrer AH-Truppe ganz hervorragend bei der diesjährigen KM präsentiert. Die meisten Gegner waren deutlich jünger - aber sicherlich nicht besser. Daher: auf ein Neues in 2010!

 

Spieler: Schumacher-Lefkes-Barth-Zimon-A.Nussbaum-M.Nussbaum-Begic-David-Reucher-Rühl-Canosa-Kalipäus

Rösrath – Wahlscheid 5:1 (09.05.09)

Mit einem "standesgemäßen" 5:1 besiegte die Union die Gäste aus Wahlscheid.
Allerdings war es eher ein müder Sommerkick - die diesmal in blau gekleideten Grün-Weißen taten nur das Nötigste und führten trotzdem zur Pause durch Trömpert, David und Rühl schon locker mit 3:0.
Die Chancen der Wahlscheider (u.a. ein Lattentreffer) resultierten nahezu ausnahmslos aus "Vorlagen" der Union-Kicker.
In der zweiten Hälfte wurde es dann (erwartungsgemäß) nicht besser. Die Gäste trafen zum Ehrentreffer (nach einem sagen wir mal Missverständnis zwischen Zimon und Keeper Puzalowski)und wähnten sich zeitweise auf Augenhöhe - bis Reucher mit zwei weiteren Treffern den Endstand von 5:1 herstellte.
Fazit: ein lockerer Aufgalopp vor dem Ü-32-Viertelfinale - ideal zum Kräfte schonen und einspielen
besondere Vorkommnisse:
- die Union erhielt (jeweils nach Foul an David) gleich zwei Elfmeter. Den ersten strahlte Trömpert noch in den Winkel, den zweiten konnte der Keeper halten - gegen den Nachschuss von Reucher war er jedoch chancenlos
- Wahlscheid wählte nach dem Spiel noch auf dem Platz ihren "Man of the Match" - traditionell den Mann, mit den meisten Ballkontakten und Torvorlagen. Der Sieger: Siggi Zimon. 

 

Spieler: Puzalowski-Lefkes-Trömpert-Koßmann-Gerdemann-Mrosk-Krämer-Zimon-David-Reucher-Rühl-Tonschek-Bulau

Ü-32 KM Rösrath – Agathaberg 2:0 (27.04.09)

Nach einem völlig ungefährdeten 2:0-Erfolg über Agathaberg steht die Union im Viertelfinale der Ü-32-Kreismeisterschaft.
Mit dem 1:0 durch einen Kalipäus-Kopfball nach Nussbaum-Ecke in der 1. Spielminute bogen die Eisernen schon früh auf die Siegerstraße ein. Man war dem Gegner läuferisch und technisch weit überlegen - und so kam der kaum aus der eigenen Hälfte heraus. Allerdings versäumten die Eisernen, aus der Überlegenheit weitere Treffer zu generieren. So wurde dann zwar ganz gefällig kombiniert - beim letzten Pass fehlte dann aber häufig die Präzision. Zudem stellten sich die Agathaberger besser auf die Grün-Weißen ein und hatten mit ihrem Keeper den besten Mann zwischen den Pfosten stehen.
Die Union hatte gefühlte 80% Ballbesitz und das Torschussverhältnis lag etwa bei 10:0. Die Gäste waren an Harmlosigkeit kaum zu überbieten und die Frage, wie sie es überhaupt in dieses Achtelfinale geschafft haben, war schon erlaubt.
In der zweiten Hälfte das gleiche Bild - mit dem Unterschied, dass die Gäste ihren Frust immer mehr mit völlig unnötiger Härte kompensierten, was zu zahlreichen gelben Karten führte.
Canosa sorgte dann mit dem 2:0 für die endgültige Entscheidung.
Im Viertelfinale bekommen wir es dann (erneut zu Hause) mit Frielingsdorf zu tun - das wird sicherlich schwerer.


Besondere Vorkommnisse: Die Sportskameraden "Mini" Engelbertz und "112" David holten sich völlig überflüssig durch Schubsen und Schwafeln (in Kombination mit Gebell und Kopfschütteln) je eine gelbe Karte ab – zum Glück war es für beide die erste im laufenden Wettbewerb, so dass eine Sperre (noch) nicht zu befürchten ist.

Spieler: Schumacher-Lefkes-Engelbertz-Bulau-Trömpert-Nussbaum-Zimon-Canosa-Zimmermann-David-Reucher-Rühl-Lückerath-Kalipäus

Rösrath – SV Linde 5:2 (18.04.09)

Tore: Nussbaum (2), Kalipäus (2), David
Vorlagen: Nussbaum, Rühl, David, Lefkes, 1 Tor ohne (eigene) Vorarbeit

Spieler: Puzalowski-Kalipäus-Engelbertz-Reucher-Lückerath-Weinreis-David-Hunecke-Zimmermann-Nussbaum-Müller-Rühl-Lefkes-Trömpert

Rösrath – FFDTV (Dünnwald) 2:2 (04.04.09)

Tore: David, Eigentor
Vorlagen: Tonscheck, Engelbertz
Klug-Schumacher-Trömpert-Hunecke-Zimmermann-Nussbaum-Krämer-David-Engelbertz-Rühl-Tonscheck-Müller-Barth-Stolzenwald
Besondere Vorkommnisse:

  • David scheitert mit Elfmeter am gegnerischen Keeper, vergibt auch den Nachschuss und im direkt darauffolgenden Konter kassiert die Union das 0:1!
  • Ausgleich durch ein Eigentor in der fünften Minute der Nachspielzeit!

Rösrath – Chorweiler 7:0 (28.03.09)

Tore: Begic (3), Zimon, Tonscheck, David, Rühl
Vorlagen: David (3), Begic, Zimmermann, Lückerath, 1 Tor Vorlage vom gegner
Spieler: Schumacher-Lefkes-Zimmermann-Puzalowski-Mrosk-Krämer-David-Rühl-Begic-Lückerath-Zimon-Tonscheck-Nussbaum-italienischer Freund von Dirk K.

Adler Dellbrück II – Rösrath 1:4 (21.03.09)

Tore: Rühl (2), David, Engelbertz
Vorlagen: Lückerath, Zimon, David, Nussbaum
Spieler: Klug-Lefkes-Mrosk-Engelbertz-Krämer-David-Zimmermann-Weinreis-Lückerath-Begic-Rühl-Schumacher-Zimon-Nussbaum

Untereschbach – Rösrath 2:11 (16.03.09)

Die Gastgeber bedankten sich nach dem Spiel artig für die erteilte Lehrstunde, denn was die Eisernen speziell in der ersten Hälfte an Effizienz boten, war schon beeindruckend. Die Eschbacher spielten eigentlich gar nicht so schlecht - nur die Abwehr und speziell der Keeper hatte doch ein arges Defizit an Durchblick.
So war das Spiel nach 10 Minuten beim Stand von 3:0 entschieden - wobei Canosa den ersten Treffer nach ca. 15 Sekunden erzielte (und gerade mal 3 Akteure einen Ballkontakt hatten).
Zwar kassierte Keeper Klug einen durchaus haltbaren Treffer mit großem Ausredepotential (Flatterball - der kam aus dem Licht - das Licht war überhaupt schlecht - der senkte sich urplötzlich - ich war gerade Blumenpflücken) zum 1:3, aber Begic markierte im Gegenzug sofort das 1:4.
Der Rest war dann eigentlich Ball und Gegner laufenlassen, kombinieren, Chancen nahezu im Minutentakt herausspielen - und auch regelmäßig (im Schnitt alle 6 1/2 Minuten) ins Tor treffen.


Fazit: gutes Spiel gegen letztendlich überforderte Gegner.
Spruch des Tages eines Untereschbacher Akteurs nach dem Spiel: "wie haben wir gespielt, 2:11? Gefühlt war das heute ein 0:20!" Dem ist nichts hinzuzufügen.
Tore: Rühl (4), Canosa (3), David (2), Begic (2)
Vorlagen: David (4), Canosa (2), Begic (2), Rühl, Engelbertz, 1 Tor ohne
Spieler: Klug-Lückerath-Mrosk-Bulau-Weinreis-Nussbaum-Begic-Krämer-Engelbertz-David-Rühl-Canosa

Rösrath – Hoffnungsthal 5:0 (14.03.09)

Ach, die gute alte Derbyzeit – wann kommt sie wieder?
Die Union siegte trotz einer bestenfalls mäßigen Leistung völlig ungefährdet und auch in der Höhe verdient gegen die Gäste aus dem Vorort, die auf der ganzen Linie enttäuschten.

Dazu passt dann auch die Äußerung von Union-Keeper Schumacher nach dem Spiel ins Bild:"Mann, ist mir kalt".

 

Die Überlegenheit drückte sich natürlich auch im "ZDF" (= Zahlen, Daten, Fakten)aus:
Tore: David (2), Canosa, Rühl, Zimon
Vorlagen: Rühl (2), David, Zimmermann, Hunecke
Spieler: Begic-Zimon-Rühl-Hunecke-Canosa-Nussbaum-David-Mrosk-Zimmermann-Schumacher-Engelbertz-Weinreis-Lefkes

Ü-32 KM Rösrath – Süng 5:2 (09.03.09)

Eine überzeugende Leistung der Eisernen führte zu einem klaren Erfolg über Süng.
Dabei hätten die vorher doch nur den Mario fragen müssen. Der hätte gesagt: "ihr werdet 2:5 verlieren und das Spiel verfluchen".
Schon in Minute 1 hätte die Union in Führung gehen können, doch der gute Keeper aus Süng lenkte den Rechtsschuß! von Reucher so gerade noch an die Unterkante der Latte und ein Verteidiger konnte die Situation dann bereinigen. Die Sünger kamen mit dem nassen und daher schnellen Belag überhaupt nicht klar und so ergaben sich Chancen fast im Minutentakt. In der 10. Minute dann die Führung: Eine Flanke von Zimmermann an den 16er wurde vom Abwehrmann völlig falsch berechnet und mit der Hand gestopt. Den fälligen Freistoß löffelte Rühl dann in nahezu unnachahmlicher Manier zum 1:0 ins Netz. Nur 5 Minuten später dann aber der völlig überraschende Ausgleich. Ein Freistoß aus dem Mittelkreis wurde einfach mal hoch in den Strafraum geschlagen - ein verlorenes Kopfballduell nebst einem eingeschlafenen Verteidiger - und schon stand es 1:1.
Aber die Grün-Weißen setzten ihr Offensivspiel unberührt fort. Nach (wieder) einer Zimmermann-Flanke köpfte Begic unhaltbar zur erneuten Führung ein, die Reucher kurz darauf mit einem trockenen Flachschuss aus halblinker Position auf 3:1 erhöhte.
Dies war (auch dem Spielverlauf und den Spielanteilen nach) schon so etwas wie eine Vorentscheidung. In der Halbzeit kam dann Canosa für Rühl und später noch Lückerath und Engelbertz für Zimmermann und David - aber es ging nur in eine Richtung - nämlich Sünger Tor. Canosa traf dann auch per 20-mtr-Flachschuss zum 4:1 und Zimon kurz vor Schluß zum 5:2. Dazwischen betrieben die Gäste noch etwas Ergebniskosmetik, als sie mit ihrem insgesamt zweitem Torschuss tatsächlich auch zum zweiten mal trafen. 

 

Fazit: Ungefährdet ins Achtelfinale einegzogen - wohl wissend, dass nun in der zweiten Runde am 30.03.09 mit Sicherheit ein anderes Kaliber wartet. Es soll nun wahrlich nicht die eigene, gute Leistung geschmälert werden - aber Süng präsentierte sich nun nicht sonderlich stark.
Spieler: Schumacher-Lefkes-Bulau-Zimon-Nussbaum-Reucher-David-Zimmermann-Tomasko-Rühl-Begic-Canosa-Lückerath-Engelbertz

SV Altenberg – Rösrath 2:3 (07.03.09)

"Wir haben gut gespielt und ich war zufrieden mit unserer Leistung".
Mehr war dem Trainer Rühl an diesem Tage nicht zu entlocken.
Die Eisernen zeigten mit gerade mal 12 Aktiven (und dabei zwei Torhütern) eine engagierte Leistung und siegten verdient mit 3:2.
Als Torschützen zeichneten sich 2x Rühl und 1x David aus - mit dem positiven Nebeneffekt, dass nun nicht mehr Andreas "Hüftgold" Steeger die interne Torjägerliste anführt, sondern mit Rühl ein gestandener AH-Kicker.
Als gleich dreifacher Torvorbereiter glänzte Zimbo "The Voice" Zimmermann. 

 

Spieler: Reucher-David-Krämer-Lefkes-Nussbaum-Rühl-Schumacher-Zimon-Klug-Mrosk-Zimmermann-Puzalowski

BV Wiesdorf – Rösrath 0:9 (28.02.09)

Da sowohl der eigene als auch der Platz von Sokrates belegt war, ging der Spielleiter auf Gegnersuche.
Als sich dann der BV Wiesdorf meldete war die Überraschung dann doch mehr als groß, denn der letzte Auftritt dort (Spielabruch beim Stand von 2:0 für Wiesdorf nach desaströser Leistung des "Unparteiischen") lag gerade mal 3 Monate zurück.
Der Spielerrat überlegte kurz - dann sagte man zu, denn eines war klar: diese "Rechnung" war irgendwie noch nicht beglichen - und die Eisernen nutzten die Chance mehr als eindrucksvoll uns aus Gastgebersicht mehr als nachhaltig: mit sage und schreibe 9:0 wurden die Farbenstädter deklassiert. Die Union traf nach Belieben und hätte höher gewinnen können bzw. müssen. Aus einer geschlossen starken Mannschaftsleistung soll und darf man keinen hervorheben.
Die Treffer erzielten "Rechtsaußen" Zimmermann (3), Rühl (2), Begic (2), Zimon und Reucher (je 1).
Für die Vorlagen zeichneten Rühl (4), Begic (2), Zimmermann (2) und Reucher verantwortlich. 

 

Team: Hunecke-Weinreis-Rühl-Schumacher-Gerdemann-Lefkes-Reucher-Krämer-Mrosk-Zimon-Zimmermann-Puzalowski-Begic.
Anmerkung: angesichts dieses 9:0 stellt sich das "Ergebnis" des Novemberspiels nur als blanker Hohn dar.

Rösrath – Refrath 4:3 (1:2) (07.02.09)

In einer sehr kampfbetonten Partie, mit vielen Fouls und Nickligkeiten auf beiden Seiten, kam die Union zu einem letztendlich knappen, aber verdientem Erfolg.
Die Gäste präsentierten sich nicht nur als sehr kampf- sondern auch als spielstarke Truppe, die den Eisernen von Beginn an das Leben schwer machte.
Trotzdem gelang der Union nach gut 10 Minuten die Führung: Ein Steilpass von Rühl auf Reucher erwischte einen Refrather Verteidiger "auf dem falschen Fuss" und der schöne Marco erzielte aus 15 Metern mit einem platzierten Flachschuss das 1:0. Danach hatte man das Spiel im Griff. Zwar konnte man den gegnerischen Neuner nicht aus dem Spiel nehmen, aber bei den Refrather Angriffen kam nichts gefährliches zu Stande. Wie aus dem Nichts dann der 1:1-Ausgleich: Eine völlig ungefährliche Ecke ließ Keeper Schumacher aus den Händen gleiten und der nachsetzende Barth versenkte die Kugel zu allem Unglück auch noch im eigenen Kasten.
Dadurch bekamen die Gäste etwas Oberwasser - die klaren Chancen hatten aber nur die Grün-Weißen, aber Rühl und Bulau ließen diese zunächst ungenutzt.
Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann die nächste kalte Dusche: Ein Fehlpass der Marke "Ach du Scheiße" von Zimmermann im Spielaufbau bescherte einem Gästeakteur eine Riesenchance, und mit ihrem ersten Torschuss gingen die Gäste mit 1:2 in Führung und die Union wie schon eine Woche zuvor mit einem Rückstand in die Kabine.
Aber direkt nach Wiederanpfiff wurden die Weichen auf Sieg gestellt. Nach einem der vielen Fouls an David gab es aus 20 Metern Freistoss, den Rühl an die Latte setzte. Den Abpraller nutzte dann erneut Reucher per Kopf!! zum 2:2-Ausgleich. Kurz darauf spielte dann Engelbertz einen wohl so nicht gewollten Pass in die Spitze - trotzdem kam Bulau zum Schuss, den der Keeper zunächst parierte - gegen den Nachschuss war er jedoch chancenlos. 3:2 - das Spiel war gedreht. Nun hätte man den berühmten Sack zumachen müssen - was man aber irgendwie nicht tat. Nach einem schönen Spielzug der Gäste stand dann plötzlich ein Blauer ganz frei vor Schumacher - und schon stand es 3:3. Aber auch da hatte man noch eine Antwort drauf: wieder Freistoss nach Foul an David, wieder aus 20 Metren, wieder Rühl - aber diesmal senkte sich der Ball direkt ins Netz zum Siegtreffer.

In den letzten 10 Minuten stand die Partie dann nach einigen groben Foulspielen (auf beiden Seiten) und einigen Schirientscheidungen, die naturgemäß von den beiden Parteien unterschiedlich bewertet wurden, kurz vor dem Abbruch. Aber auch das wurde dann überstanden - man gab sich die Hand und die Freude auf das Rückspiel ist jetzt schon spürbar. 

 

Tore: Reucher (2), Bulau, Rühl
Vorlagen: Rühl (2), Engelbertz, David
Spieler: Schumacher-Zimmermann-Barth-Bulau-Reucher-David-Engelbertz-Rühl-Werner-Mrosk-Koßmann-Zimon-Krämer

Rösrath – Urbach 2:2 (0:1) (31.01.09)

Während man im Jahre 2008 in 43 Spielen gerade 2x unentschieden spielte, haben die Eisernen dies schon nach 4 Spielen "geschafft".
Und wie im Auftaktspiel gegen Neubrück muss man fairerweise von einem glücklichen Punkt reden - denn die Gäste stellten das bessere Team und hätten eigentlich gewinnen müssen.
Es begann schon nicht gut: Die Platzwahl wurde gewonnen - das hieß dann Ballbesitz (da Anstoß) für Urbach, die gefühlte 10 Minuten davon Gebrauch machten, ohne dass auch nur ein Grün-Weißer in der Nähe des Spielgerätes gesichtet wurde.
Folgerichtig fiel dann nach ca. 15 Minuten der Treffer zum 0:1: eine Abwehr,die den Ball eigentlich schon hatte - dann aber doch nicht, ein Rückpass zum 16er, ein platzierter Schuss, ein chancenloser Keeper, elf verdutzte (weil ratlose) Gesichter.
Nach vorne ging bei der Union nicht viel: Engelbertz und David hatte je eine große Gelegenheit, den in der Mitte völlig freistehenden Bulau anzuspielen - jedoch war nur der Geist willig - sprich die Bälle kamen nicht an.
In der Halbzeit kam dann mit Reucher frischer Wind und mit Gerdemann (um bei den Metaphern zu bleiben) eine Windstille.
Die Brise war dann auch sofort der Ausgangspunkt zum Ausgleich: nach Pass von David flankte Reucher punktgenau auf Aushilfsstürmer Schumacher, der die Kugel zum schmeichelhaften 1:1 versenkte.
Aber eigentlich wurde das Spiel nicht besser. Die Gäste beherrschten die Szenerie und agierten - die Eisernen reagierten. Das dann das 1:2 durch einen haltbaren Fernschuss passierte war zwar ärgerlich - entsprach zu diesem Zeitpunkt aber dem Spielverlauf.
Erst danach besannen sich die Unionler auf ihre Kampfeskraft und versuchten, das Blatt zu wenden. Der gute Libero Zimmermann schaltete sich nun des öfteren in die Offensive sein und sorgte so für mehr Druck. Natürlich wurden dadurch die Löcher hinten noch größer, aber glücklicherweise nutzten die Urbacher zwei glasklare Chancen nicht zum Führungsausbau.
Und da wir nicht erst seit Katze Klug wissen, dass Fußball ein Ergebnissport ist, kommt es dann eben immer wie es kommen muß: Flanke Zimmermann, Kopfball David, 2:2.
Danach hatten beide Teams noch die eine oder andere Gelegenheit - aber es blieb beim Remis, mit dem die Union wohl besser leben kann als die Porzer, die an diesem kühlen Samstagnachmittag als "gefühlte Verlierer" den Platz verließen.

 

Fazit: schlecht gespielt und nicht verloren - so wird man Meister.
Spieler: Klug-Zimmermann-Barth-Hunecke-Nussbaum-Begic-Weinreis-Engelbertz-David-Reucher-Gerdemann-Bulau-Schumacher

Rösrath – Biesfeld 14:2 (5:1) (24.01.09) 

Gerdemann entscheidet Spiel
Es läuft die 69. Spielminute. Das Spiel ist wieder völlig offen, vor wenigen Minuten hatten die Gäste auf 2:7 verkürzt, die Eisernen mit weiteren 6 Toren gekontert - aber ein 13:2 ist eben eine enge Kiste. Als dann aber Nussbaum auf der rechten Seite schön freigespielt wird, anschließend punktgenau passt und Gerdemann in absoluter Klasse-Manier den Ball aus ca. 30 cm im Gehäuse unterbringt - da ging doch eine spürbare Erleichterung durch die Unionreihen - denn eines war nun klar: Biesfeld würde nicht mehr ins Spiel zurückfinden, die Partie entschieden.
Tja, ansonsten gibt es über dieses Spiel kaum etwas zu berichten. Andreas "Hüftgold" Steeger, in der Vorwoche nach einem schwachen 35-minütigem Auftritt noch arg gescholten, war auf Wiedergutmachung aus und traf dann (zumeist unter sehr großzügiger Mithilfe des Biesfelder Keepers) 5x ins gegnerische Netz. Der sich angenehm zurückhaltende Amir Crnogorac erzielte drei Treffer, der Rest verteilte sich relativ gleichmäßig.
Zum Glück war dann ja am Ende auf den MVP B. Gerdemann Verlaß, der für seine Grün-Weißen (mal wieder) die Kartoffeln aus dem Ofen holte. Chapeau. 

 

Fazit: Ein Spiel mit sehr überschaubarem sportlichen Stellenwert - loben darf man sicherlich den Gegner, der sehr fair und anständig sich niemals hängenließ und bis zum Ende ordentlich kickte.

Tore: Steeger (5), Crnogorac (3), David (2), Rühl (2), Reucher, Gerdemann
Vorlagen: Nussbaum (1), Bulau (1), Reucher (2), Stteger (1), David (4), Crnogorac (1), Rühl (2), Krämer (2)
Spieler: Klug-Zimmermann-Bulau-Koßmann-Gerdemann-Nussbaum-Steeger-Krämer-David-Reucher-Rühl-Crnogorac

Rösrath – Vingst 1:0 (17.01.09)

Wer mehr Tore schießt gewinnt!

Ein Tag im Leben eines Sportreporters mit nur wenigen Highlights, daher ist alles schnell erzählt. Der Gegner aus Vingst hatte etwas Probleme mit der Uhr, sodass das Spiel deutlich verspätet angepfiffen wurde. Die Wartezeit wurde dann auch Prompt genutzt, um sich des ein oder anderen Kölsch`s des Vorabends zu entledigen. Leider nicht auf den üblichen Weg.

 

Nach dem Anpfiff war es eine weitere kuriose Szene die nach nur 5 min die erste Fastchance der Gäste ermöglichte. Der ebenfalls unter Kölscheinfluß stehende David (1,12) bekommt den Ball völlig unbedrängt in der eigenen Hälfte. Im Umkreis von 20m ist kein Gegenspieler zu sehen. Der Ball kullert im zwischen die Beine und dort bleibt er unbemerkt von David liegen der etwas verwirrt zu seinen Füßen schaut und den Ball sucht. Ein Gegner erkennt die Situation, schnappt sich den Ball und leitet den weiteren Angriff ein der allerdings ohne folgen bleibt.

 

Nur 10min später ist es ein Foul, an eben genannten Spieler nur wenige Meter hinter der Mittellinie, der zu einem Freistoß für die Union führt. Ausgeführt vom Eckenspezialisten Mini fliegt der Ball in sauberer, strammer Flugbahn bis tief in den Strafraum der Gäste. David im (K…)rausch steigt hoch und verlängert den Ball sauber ins Toreck. Dieses Tor hebelt nicht nur den Spielverlauf bis zu diesem Zeitpunkt völlig aus, sondern auch die grundsätzliche Kräfteverteilung. Über das ganze Spiel hinweg sind die Gäste aus Vingst die bessere Mannschaft. Der Ball läuft gut und sicher durch die Reihen und die gefühlte Verteilung des Ballbesitzes liegt bei 81,24% zu 18,76% zugunsten der Gäste. Aber wirkliche Torchancen kommen dabei nur 2 heraus und die werden kläglich vergeben. Die Union macht das was Sie als Mannschaft gegen starke Gegner auszeichnet. Mit echten deutschen Tugenden wie Disziplin und Ordnung das Spiel der Vingster Gäste vor dem eigenen Tor zerstören.


Und die Moral von der Geschicht?
Ballbesitz schützt vor Strafe nicht!

 

Tor: David
Vorlage: Mini
Teilnehmer: Gerdemann- Bulau – Krämer – Engelbertz – Puzalowski – Zimmermann – Reucher – Schumacher –Nussbaum - Klug- David- Steeger – Rühl

(Spielbericht: Mini)

Rösrath – Neubrück 2:2 (03.01.09) 

Ein teilweiser guter Kick auf Augenhöhe!

Die Gäste aus Neubrück kamen mit einer recht jungen, multikulturellen Truppe zum Spiel nach Rösrath. Die oft vorhandenen Bierbäuche suchten wir bei der Bestimmung der Leistungsfähigkeit des Gegners vergeblich.

 

Nach dem Anpfiff setzten uns die Kölner in der eigenen Hälfte unter Druck und blockierten unser sonst recht solides Aufbauspiel schon im Keim. Dennoch standen wir in der defensive recht stabil und auch einige Angriffe rollten auf das Tor der Gäste. Diese fanden aber nicht das gewünschte Ziel.
In einer wichtigen, turbulenten Phase des Spiels erobert Harry Müller den Ball am eigenen 16 ner. Dieser passt den Ball zu Mini zurück. Marcus Bulau bietet sich vorausschauend auf der rechten Außenbahn an und bekommt den Ball umgehend zugespielt. Mit einem einfachen aber wirkungsvollen Trick lässt er den Gegner stehen und marschiert auf das Tor der Gäste zu. Der Pass auf Kalipäus gelingt, dieser kann den Ball aber nicht im Tor versenken. Kalipäus erläuft den abgefälschten Ball und schlägt eine präzise Flanke auf den nachgerückten Bulau, der das Ding dann in die Kiste knallt. 1:0 Rösrath. Die restliche erste Halbzeit ist geprägt mit Chancen auf beiden Seiten. Der gut parierende Schumacher vereitelt die ein oder andere Chance der Gäste und die Mannen der Union verfehlen die Kiste das ein oder andere Mal nur knapp.

 

In der Pause wechselt die Union auf 2 Positionen. Nach dem Anpfiff hatte man jedoch das Gefühl das die ganze Mannschaft ausgetauscht wurde. In den ersten 10 min fackelten die Gäste ein Feuerwerk vor dem Tor der Union ab. Es folgte ein Ecke nach der anderen und ein Torschuss nach dem anderen. Bei der Union funktionierte im Gegenzug rein gar nichts mehr. Die Union war noch nicht mal mehr in der Lage den Ball einfach rauszudreschen. Die Konsequenz war damit klar und verdient. Das 1:1, ein doch etwas glücklicher Schuss, aus 20m, an 5 Mann der Union vorbei, die die rechte Torecke. Auch nach dem Ausgleich ging das Spiel in ähnlicher Art und Weise weiter. Zwar konnte sich die Union etwas fangen, aber die Fehlpassquote lag immer noch bei fast 80%. Der Ball wurde einfach hoch und weit rausgeschlagen in der Hoffnung dass er irgendwie bei Kalipäus oder Reucher landet. Das was die Union in dieser Phase ablieferte war weit entfernt von Fußball!

 

Die Gäste spielten dagegen viel sicherer auf und zeigten dass sie körperlich um einiges besser im Saft standen als die Union. Ein Ball in die Spitze wurde von dem Stürmer der Gäste regelwidrig mit der Schulter verlängert und mit einem Schienbein auf Fuß Dropkick ins linke Eck geeiert. Kein schöner Treffer, kein regelgerechtes Tor aber trotzdem verdient. Nach dem Gegentor kam aber zumindest der Kampfgeist der Union zurück. Und über den Kampf kam dann auch das Fußballspielen wieder. So war es Reucher der sich schön auf Links durchsetzt, den Ball flach in die Mitte passt und der eingewechselte Edeljoker Gerdemann der den Ball ins Tor bugsiert.

Fazit:
Der 2:2 Endstand war in anbetracht der 2ten Halbzeit sicherlich noch geschmeichelt, übers ganze Spiel gesehen aber eine gerechte Punktetrennung. Der Gegner aus Neubrück war spiel- und laufstark sowie absolut fair. Unterm Strich ein guter Fußballfight auf dem heimischen Kunstrasenplatz. Wir freuen uns natürlich ganz besonders auf die 10l Kölsch von unserem Edeljoker und führenden in der Torschützenliste!


Tore: Bulau, Gerdemann
Vorlagen: Reucher (2)

Teilnehmer: Gerdemann-Pitsch-Bulau-Krämer-Engelbertz-Puzalowski-Hunecke-Zimmermann-Kalipäus-Lefkes-Müller-Reucher-Schumacher-Nussbaum-Weinreis

 

(Spielbericht: Mini)   

Werbung